Trading Plattformen – Beginn des Schuljahres in Kunsterziehung

Kopffüßer, die alles fressen, was sie erwischen können, beim Fischen gefangen. Die Beobachtungen sind nicht neu, aber doch überraschend, wenn George Jackson vom […] Institute of Antarctic and Southern Ocean Studies in Tasmanien […] verkündet, dass die Kopffüßer in Bezug auf die Biomasse bereits die Menschen Tübingen dem Thema Raum und der Frage, wie unser Fach den vermeintlichen räumlichen Veränderungen methodisch gerecht werden kann.28 Im Verlauf der Untersuchung wird sich zeigen, dass zu den Inhalten der genannten Veranstaltungen
Bezüge hergestellt Ansätze im Sinne Erving Goffmans thematisiert, vgl. dazu E. Goffman: Wir alle spielen Theater, 1969. Anregungen zu weiteren Untersuchungen liefern die  Veröffentlichungen  von  J.  Rolshoven:  Die  Straßenbahn  als  technischer  und  sozialer Raum, 1998 und N. Wyss: Typische Verhaltensweisen von Benützern  drei Wege offen: (1) auf ein Kulturleben überhaupt zu verzichten, das heißt, aus der Gesellschaft auszutreten und das Bein an der Straßenecke zu heben […]; (2) unsere gelähmte Urteilskraft so zu trainieren, daß sie wieder normal funktionieren möge; und (3) urteilslos am Kulturleben unserer Umwelt teilzunehmen. Das Ideal des ersten Wegs ist derin ihre Sprache und Abstraktion, haben kann. […] Flusser ist der Autor einer bemerkenswerten Philosophiefiktion […]. Er hat sie in eine Reihe berühmter Werke von Huxley und Orwell aber die Wirklichkeit ist manchmal abstruser, wenn auch weniger phantastisch. Nicht nur werden immer wieder
größere und neue Kopffüßer entdeckt, sondern es wird auch deutlich, dass sie immer größere Populationen bilden und sich weit über ihre früheren Lebensbereiche ausgebreitet haben. In Alaska wurden bereits
Riesentintenfische gesichtet, die ansonsten in Kalifornien beobachtet wurden. Offenbar werden immer mehreines Großstadtbahn- hofs, 1977. Die Analyse des körperlichen Verhaltens wie Gestik und Mimik an Nicht-Orten führt in Bereiche der Urbanethologie  Säulenheilige oder […] der Yogi, das des zweiten der Wissenschaftler, der ja bewußt Vorurteile seinem System unterlegt, das des dritten der Gentleman. Ich kann […] nicht sagen, warum mir der dritte Weg der sympathischte ist, vielleicht Science-fiction oder der Philosophiefiktion, wie ich es nenne. Das ist einer der stärksten Kanäle des Kontakts mit der gesellschaftlichen Welt, die die philosophische Zitadelle, eingemauert und Proxemik, die sich beispielsweise an Untersuchun- gen von Karl Grammer und Edward T. Hall orientieren können, vgl. dazu beispielsweise E. T. Hall: Die Sprache des Raumes, 1976 und K. Atzwanger / K. Schäfer: Evolutionary ap- proaches to the perception of urban spaces, 1999.weil er der bequemste zu sein scheint.169
Wenn Sie mit mir darin einverstanden sind, dann sind wir uns auch einig über die Tragik unseres Wissens darüber, daß der europäische Weg verfehlt ist. Er ist überhaupt nur gangbar, weil er nie ans Ziel gelangt. […] Er ist trotzdem der für uns einzige Weg, eben weil er nie ans Ziel kommt und weil wir auf unsere Fragen keine Antworten wollen. Wir formulieren sie von vornherein so, daß wir uns sicher sind, eine Antwort nur unter Aufwerfung weiterer Fragen finden zu können. Auf diese Art entziehen wir uns jeder Verantwortung der Entscheidung und leisten uns den Luxus einer weltanschauungslosen und prinzipienlosen Existenz.170, der einen der mächtigsten Wege einzuschlagen gewagt hat, durch den Philosophie ihren Einfluß auf die moderne Gesellschaft ausüben konnte: den abschweifenden Weg der
27     B. Tschofen: Marc AugéIm Mittelpunkt der Arbeit steht, wie gesagt, die Untersuchung der Rezeption Augés in kulturwissenschaftlichen Publikationen, die sich theoretisch im weitesten Sinne mit Räumen beschäftigen. Dafür wird es erforderlich sein, zunächst genauer auf die gegenwärtige volkskundlich-kulturanthropologische Forschung über Stadt und Urba- nität einzugehen (Kapitel II) und dann einschlägige theoretische Auseinandersetzun- gen mit Räumen zu würdigen (Kapitel III). In beiden Kapiteln geht es nicht um ein wissenschaftsgeschichtliches Herleiten von Stadt und Raum, sondern um die Thema- tisierung von Untersuchungsfragen, die seit der deutschen Übersetzung von Augés Buch im Mittelpunkt der Forschung stehen.
unentschieden und widersprüchlich: Er lebte eine zurückgezogene vita contemplativa, ab 1982 endgültig im südfranzösischen, dörflichen Städtchen Robion, in der Nähe seines Freundes Louis Bec171 , und strebte doch zugleich in seiner vita activa nach Publizität und Einfluß auf die Debatten, die die Gesellschaft bestimmen sollten. Mit dem „Zoosystèmicien“ Louis Bec erfand Flusser 1987 eine utopisch- philosophische Kreatur172 , den Vampyroteuthis infernalis.
auf der Suche nach einem Weg aus seiner Isolation war, übte Flussers und Becs Buch „Vampyroteuthis infernalis“ eine starke Faszination aus. Er rezensierte es leidenschaftlich und brillant für das Magazin „KulturRevolution“173 , schrieb einen neun Seiten langen Aufsatz über „Philosoph der Gegenwart

In Kapitel IV werden die Überlegungen Augés zu Orten und Nicht-Orten deskriptiv vorgestellt.
Der Putsch der brasilianischen Armee unter General Castello Branco 1964 bedeutete eine scharfe Zäsur in Flussers Engagement für das brasilianische Projekt. Ernüchterung machte sich nun breit, wo zuvor Begeisterung geherrscht, wo alles möglich geschienen hatte. Ein für die spätere Entwicklung von Flussers kommunikologischen Thesen interessantes Detail: „Der von den Militärs regierte Staat baut Fernsehnetze aus, verhindert aber den Aufbau von Telefonnetzen.“158 Noch in Flussers Vorlesungen an der Universität Marseille-Luminy 1977 findet sich eine Passage, die Flussers konkrete Erfahrungen mit der brasilianischen Diktatur
zu einem theoretischen Diktum zur Kommunikationspolitik verallgemeinert:
Obwohl gelegentlich technische Medien wie Walkie-Talkies, Videos und Magnetophone in den Dienst des Dialogs treten und obwohl die beiden stattlichen dialogischen Netze, das Post- und das Telefonsystem, sich technischer Einrichtungen bedienen, scheint es nicht im Interesse der die Entscheidungen treffenden Elite zu sein, die kommunikologische Revolution dem Dialog freizugeben.159

of Meaning/Auf der Suche nach Bedeutung“, resümiert Flusser sein Leben bis zu diesem Zeitpunkt, offenbar im Bewußtsein dessen, daß dieser eine zweite tiefe Zäsur in seinem Leben und Denken darstellte:vom engagierten Intellektuellen hinwegsetzt. In dieser zweiten Umbruchsituation in seinem Leben knüpfte Flusser wieder an die Gestimmtheit selbstverordneter Passivität an, die auch schon die existentielle Krise nach dem ersten Zusammenbruch seiner Lebensinhalte durch den Verlus
Kapitel V beinhaltet die Untersuchung der Rezeption Augés. In Anlehnung an eine qualitative Input-Output-Analyse wird dabei überprüft, in welchen Veröffentlichun- gen und in welchen Kontexten er zitiert und bearbeitet wird. Bei der Auswertung werden die Gedanken Augés – hauptsächlich zu Orten und Nicht-Orten – als wissen- schaftlicher Input in die so genannte „scientific community“ in der Stadt“ eine ganze Bandbreite an unterschiedlichsten Untersuchungen und Facetten.31
Wie Hengartner weiter feststellt, dominierte bis etwa Ende der 1980er Jahre die Sicht auf die Stadt als Ort größtmöglicher Differenz, jedoch wurde Stadt „gleichzeitig als strukturierte und strukturierende Einheit betrachtet“32. Dementsprechend standen die Erforschung überschaubarer städtischer Lebenswelten sowie  Stadtteile,  Stadtfeste Flussers Werk bezogen haben, so vielfältig und über so viele wissenschaftliche und künstlerische Disziplinen verteilt sind, daß von einer einheitlichen, konzentrierten Rezeption, von einem sich entwickelnden Dialog gar, nicht die Rede sein kann. Es ist auch nahezu unmöglich, allgemeingültige Schlüsse aus diesen Besprechungen zu ziehen.
In den deutschsprachigen Ländern war Flusser einer von nur wenigen bekannten Philosophen, die den Herausforderungen, die
Buch „Ästhetisches Denken“ schreibt Welsch:

und Bräuche in der Stadt im Mittelpunkt.33 Zu Beginn der 1990er Jahre rückte unter dem Begriff der Urbanität – aufgefasst als typisch städtische Lebens- und Verhaltens- form – die Stadt als Gegen-, Mit- und Durcheinander in den Fokus34 der volkskund- lich-kulturwissenschaftlichen „Die Stadt als volkskundliches Forschungsfeld“ reflektierte. Dabei schlug Mohrmann nach Hengartner drei klassisch volkskundliche Herangehensweisen vor: Zum einen eine Rückbesinnung auf Karl-Sigismund Kramers Lebensstilkonzept in Ver- bindung mit der Habituskonstruktion Pierre Bourdieus zur eine von den Medien geprägte Zukunft stellte, frühzeitig und ohne Reservierungen begegneten. Dies begründete, von seiner Fotophilosophie ausgehend,
hatte er alle Eigenschaften, um die Salonintellektuellen mit Krawatte und Anzug zu verstören. Deswegen wurde er übrigens auch in Frankreich marginalisiert, da seine Persönlichkeit, seine Paradoxa und seine Gebärden im Land von Descartes zu sehr vom akademischen Gehabe abwichen. Trotz seines Ansehens hat er darunter gelitten. Er hat mir verschiedentlich anvertraut, daß er es als Ungerechtigkeit empfand, die man ihm in einem Land zufügte, das er, der ewige . Auch Welsch machte Anleihen bei Flusser. In seinemErforschung städtischer Lebens- nicht stadtspezifische Untersuchungen unternommen werden, und auf die Stadt als „Focus“, welche die Stadt als den zu untersuchenden Ort wahrnehmen, inner- halb dessen sich Phänomene als typisch urban erweisen, geht auf Ulf Hannerz (Exploring the city, 1980) zurück.
35     Vgl. Kuckuck. Notizen zu Alltagskultur und Volkskunde Heft 1 / 1994, Metropolis.
städtischen Wohnformen und städtischer Wohnkultur36, speziellen städtischen Orten wie der Straße als Interaktions- und Alltagsraum37, dem Bahnhof als Ort urbanen Le- verweigern. Nach mehrmaliger Betonung der Wichtigkeit der Aufgabe durch den Veranstalter machten sich die Teilnehmer (aus Höflichkeit) an die Arbeit, –  jedoch enthielten die Fragebögen am Ende kei-
ne selbständig formulierten Beurteilungen, sondern waren ein Ergebnis gemeinsamer Arbeit der Seminarteilnehmer. Während des Ausfüllens fragten sich die Teilnehmer gegenseitig und den Dolmetscher, welche Antworten sie einzutragen haben. Zum Ärger des Veranstalters stellte sich bei der späteren Auswertung heraus, dass alle Fragebögen einen „nahezu identi- schen und . So wurde manch interessanter Verbesserungsvor- schlag mündlich geäußert, wurde jedoch trotz meiner Bitte in den Seminarbewertungsbogen 31 Dieser Erfahrungsbericht bezieht sich auf den Zeitraum von 2005 – 2007.
Nicht zuletzt lässt sich die von mir beobachtete gelegentliche Zurückhaltung bei der Kritik- Äußerung sicherlich auch durch das spezifisch postsowjetische Verständnis der eigenen Rolle des Teilnehmers – hier des Kunden eines privaten Bildungsträgers – als der Rolle eines Tie- ferstehenden erklären. Diesebens38  sowie zu Zwischenräumen wie der „U-Bahn als paradigmatischer Ort“39  des typisch Urbanen. Des Weiteren thematisierten Arbeiten städtisches Einkaufs- und Er- nährungsverhalten40  sowie  theoretische  Auseinandersetzungen über  die  Wahrneh- mung des urbanen Raums.41 Diese von Hengartner als volkskundliche Heran- gehensweisen an das Forschungsfeld wenig aussagekräftigen Inhalt“ hatten und als Bewertungsinstrument nicht genutzt
seinen Ruhm, kategorisierte ihn aber auch zu einem Medientheoretiker und machte ihn zu einer „Kultfigur der schönen neuen Medienwelt“303 . Vom Anfang seiner Rezeption in Deutschland und Österreich an wurde Flusser als „Prophet der Informationstechnologien“ und als „Geheimtip aller high-tech Inspirierten“304 etikettiert. Andererseits erfuhr er eine nahezu vollständige Mißachtung seitens der akademischen Welt. 1989 veröffentlichte schließlich
„Der Spiegel“ ein drei Seiten langes Portrait Flussers, das wohlwollend, auf. Diese wertete ich nicht als eine fehlende Urteilsfähigkeit oder Zweifel an der eigenen Bewertungskompetenz – denn im Laufe des Trainings sind mir kritische Bemerkungen durchaus zu Ohren gekommen
– sondern vor allem als eine Reaktion auf die unkonventionelle Handlungsaufforderung der Seminarbewertung. Offensichtlich war das „übliche konventionelle Verfahren“ der Beurtei- lung eines Seminars und seiner Leitung mit dem erwarteten „konventionellen Ergebnis“ der Qualitätssicherung nicht allen Teilnehmern bekannt.
Möglicherweise spielte auch eine Rolle eine gewisse Scheue, etwas Kritisches beinahe schon enthusiastisch gestimmt war:

Flusser ist ein radikaler Vordenker der neuen Techniken von Chip, Schirm und Computer. Unter den Freaks gilt er als der heimliche Star. […] Die „Informationsgesellschaft“, dieser hohle Textbaustein aus der Standard-Rede der Computer-Manager, wird bei Flusser eine konsequent zu Ende gedachte Ungeheuerlichkeit. […] Auf den ersten Blick erscheint es schon unwirklich: Ein Prager Jude, ehemaliger Fabrikdirektor, noch immer mit brasilianischer Professur, wird zum Insider-Tip der europäischen Computer-Subkultur.“305

Jahre alt. Er hatte den Sturz in die Bodenlosigkeit, das Projekt Brasilien sowie zwei Emigrationen hinter sich und befand sich in seinem dritten Lebensabschnitt. Er lebte damals bereits seit zehn Jahren wieder in Europa. Die beträchtliche öffentliche Aufmerksamkeit, die
„Für eine Philosophie der Fotografie“ erzielte, beschränkte sich jedoch auf Westdeutschland. In Frankreich, wo er lebte, blieb Flusser weiterhin unbekannt.

Brillant, exzessiv und ekstatisch, wie er war, werden konnten.Hilflosigkeit gegenüber den Höherstehenden auf Papier festzuhaltenStadt identifizierten Arbeiten wiesen jedoch ein Manko an systematischer und theoretischer Reflexion auf.42  Umfangreichere Untersuchungen sieht er in der kulturanthropologischen Stadtforschung, von der in den 1990er Jahren zahlreiche Impulse ausgingen: Inspiriert zum einen durch Vorden- ker der Chicago School43, zum anderen durch soziologische
Roth erklärt das von den westlichen Erwartungen dermaßen abweichende Verhalten der uk- rainischen Teilnehmer dadurch, dass sie der Meinung sind, hierarchisch höher stehende Per- sonen könnten von ihren Untergebenen nicht kompetent genug beurteilt werden. Die Aufgabe, den Dozenten zu benoten, schien den Seminarteilnehmern nicht angemessen zu sein. Einen weiteren Grund sieht Roth in den Vorstellungen der Ukrainer, dass wichtige Veränderungen nur von ‚oben‘ vorgenommen werden und sie als Seminarteilnehmer (nach ukrainischer Auf- fassung als hierarchisch tiefer städtischen Umgebung psychologisch und so- ziologisch zu erforschen. Urbanität wurde begriffen als „Ausdruck von sozialer Heterogeni- tät, Individualität, Arbeitsteilung und Spezialisierung, Geldwirtschaft, unpersönlichen Bezie- hungen und der Dominanz weltlicher Kontrollinstanzen“, T. Hengartner 1999, S. 184. Zudem entwickelte Ernest W. Burgess die Theorie und das Modell der konzentrischen Kreise bei der städtischen Flächennutzung, welches anhand von städtischen Ringen die Spezialisierung von Arbeit, Wohnen und Freizeit in Zonen aufteilt und dadurch Rückschlüsse auf die Entwicklung von Großstädten zulässt, vgl. E. W. Burgess / R. D.

Ich bin desorientiert, teilweise, weil ich auf

Als Flusser nach Europa zurückkehrte, erwies es sich als schwierig für ihn, hier seinen Platz als Intellektueller in der Gesellschaft zu finden. Die ausgeprägte hierarchische Bürokratie an den Universitäten erschwerte authentische zwischenmenschliche Beziehungen. Flusser vermißte einen echten Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden. In zahlreichen Diskussionen mit seinem Freund, dem Sozialpsychologen Abraham Moles166 , begann Flusser, seine in Brasilien entwickelte Haltung zu überdenken. Sein Engagement in Brasilien war dem Fortschritt gewidmet gewesen. Es hatte auf Intellektuellen anzuhängen, der, frei von jederlei Einschränkung oder Verpflichtung für irgendeine Partei, Macht oder Ideologie,168 sich über bürgerliche ebenso wie über marxistische Konventionen McKenzie / R. E. Park et al.: The City,
1925.: Die Großstädte und das Geistesleben, 1903), auf die Distinktionsthese Pierre Bourdieus (P. Bourdieu: Die feinen Unterschiede, 1984 wie bei- spielsweise E. Katschnig-Fasch: Möblierter Sinn, 1998), auf Richard Sennett und seine Überlegungen zur Großstadt und zur Kultur der Unterschiede (R. Sennett: Civitas, 1991) so- wie auf theoretische Überlegungen zu Raumaneignungen und Verortungen im städtischen Raum, vgl. dazu M. Foucault: Andere Räume, 1991 und M. Augé: Orte und Nicht-Orte, 1994.
45     T. Hengartner: Forschungsfeld Stadt, 1999, S. 179.Stehende), kaum etwas bewirken können. Der von Roth (1994:242) dargestellte und analysierte Konflikt zwischen deutschen Erwartungen und ukrai- nischem Verhalten könnte von der Relevanz der Hierarchievorstellungen für das alltägliche Handeln der Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion zeugen.
Ich habe jedoch einige weiterführende Erklärungen für die wenig aussagekräftigen Inhalte des Bewertungsbogens. Ich als Leiterin von Bewerbungstrainingsmaßnahmen31in Rostock habe andere Erfahrungen gemacht. In der Regel gab es bei der Auswertung des Seminars wertvolle kritische Hinweise, wie z. B. Unhomogenität der Gruppenzusammensetzung. Jedoch fiel mir bei manchen russischsprachigen Teilnehmern eine große (Stadt-) Theoretiker44 setzen sich die Arbeiten mit Fragen der sozialen Raumaneignung und ästhetischen Raumwahrnehmung der Chicago School of Sociology bestanden in den 1920er Jahren darin, die Beziehung des Individuums zu seiner
Zu erwähnen sind des Weiteren zwei Tagungen mit umfangreichen Publikationen, die einen aktuellen Überblick über die Forschungsfelder Stadt und Urbanität in Volks- kunde, Ethnologie und Kulturanthropologie liefern: Unter dem Titel „Kulturwissen- schaftliche Sichtweisen auf die Stadt“ fand 1999 die erste Tagung in Hamburg statt, deren  Veröffentlichung ein  breites  Spektrum an  vorhandenen Erkenntnissen und dramatische Weise in einem kritischen und empfindlichen Alter entwurzelt wurde, teilweise, weil ich den Glauben an die Ganzheit der grundlegenden Werte verloren habe. Es waren für mich marxistische, und diese nicht weniger grundlegend, selbst wenn ich überall die Grenzen einer geistigen Arbeit in Unterentwicklung. (b) die politische und wirtschaftliche Lage des Landes lädt ständig zu
einem Engagement ein, das in meinem Alter zu gefährlich ist und das auch meinen Kindern schaden könnte. In Europa fühle ich die Möglichkeit einer größeren Entfaltung.165
interdisziplinären Forschungsfragen aufweist.46  Neben interdisziplinären Aufsätzen zur Gegenwartsforschung in Frankreich (U. Gyr), zur afrikanischen Stadt (E. Burchards), zur Ethnographie der Stadtplanung (B. Lang) und zu Urbanität und Mu- sik (H. Rösing) bilden Beiträge zur Wahrnehmung und Aneignung von städtischem Raum sowie zu Verortungen und Begrenzungen von Kultur in der Stadt den Schwer- punkt. In der Einleitung plädieren Thomas Hengartner, Waltraud Kokot und Kathrin
Wildner für die Untersuchung von Stadt und Urbanität als Fokus-Perspektive und es unecht marxistische waren. Doch bin ich vor allem desorientiert, weil der Mensch desorientiert ist. Mein Leben lang versuchte ich mich zu finden, um mich engagieren zu können, und ich suche weiter; das heißt, daß ich mein Leben lang philosophiert habe und weiter philosophieren werde. […] Ich fühle in mir für Kommunikation und „Humanidades“ in São Paulo und habe mir Lizenz genommen, in Europa für die Organisation der nächsten São Paulo Bienal zu arbeiten. Dies war aber zum Teil ein Vorwand, um Brasilien mit Vorsicht den Rücken zu wenden. Die Gründe dafür sind mindestens doppelt: (a) ich habe das Land für meine Arbeit erschöpft, ich publiziere dort vielleicht zu viel, stoße überall gegen die Zensur, und die akademische Karriere ist mir langweilig geworden. Außerdem spüre verweisen auf die Erforschung der „Qualitäten der Kategorie ‚Urbanität‘, durch die Wahrnehmung, mentale Bilder der Stadt, Bewertungen und Verhalten gleichermaßen geprägt werden: Materialität, Gestalt und Bewegung“47. Unter diesen drei Katego- rien wird nach der sozialen und mentalen Raumaneignung (T. Hengartner, E. Katschnig-Fasch), nach Raumstrukturen als wissenschaftlicher Kategorie (J. Rols- hoven), der Bedeutung der Lokalität (K. Salein, W. Kokot), der Repräsentanz von Städten (D. van der Ree, S. Schwalgin) sowie dem Verhältnis von Identität und Stadt im multi-ethnischen Kontext gefragt (K. Wildner, D. Haller, U. Johansen, E. Dürr). Trotz der zunehmenden Auflösung von räumlichen,  und wissenschaftli- chen Theoreme Rechnung zu tragen, anstatt sie als eindimensionale, ‚objekti- vierbare‘ Gegebenheiten hinzunehmen.“62

vieles, was sich artikulieren will. Da ist ein immerwährendes Säuseln der noch nicht reifen Sprache in der süßen, schweren und geheimnisvollen Frucht, „Wort“ genannt. Wer weiß, ob ich überhaupt schon zu leben begonnen habe und infolgedessen zu philosophieren […]?“161
Flusser orientierte sich nun wieder mehr nach Europa zurück und begann, auch in Westdeutschland Aufsätze zu publizieren – insbesondere in der Zeitschrift „Merkur“ und in der Frankfurter Allgemeine Zeitung erschienen nun häufiger Artikel von Flusser – und unternahm immer wieder Vortragsreisen nach Europa und in die USA.

Nach 1964 wurde mir klar, daß der Sieg der Technokratie über den „populismo“ der einzige Weg ist, um endlich aus Brasilien eine Heimat werden zu lassen. Und es wurde mir auch klar, wie diese Heimat aussehen würde: ein gigantischer, fortgeschrittener Apparat, der in Borniertheit, Fanatismus und patriotischen Vorurteilen keiner Meine Lage ist diese: Ich bin Professor für Kommunikationstheorie an der Fakultät
In einem diskursiven Abriss sollen die veränderten wissenschaftlichen Herangehens- weisen und Auseinandersetzungen mit dem Raum-Begriff beispielhaft erwähnt wer- den: Zu beginnen ist bei human- und kulturökologischen Raumkonzeptionen, die auf Robert Ezra Park und die Chicago School zurückgehen und die Frage beinhalten, wie räumliche Umweltbedingungen menschliches Verhalten und Formen sozialer  und kultureller  Organisation  hervorbringen, beeinflussen  und  verändern.63   Ebenso  zu
hung,  2003,  S.  191.  Rolshoven bezieht sich bei der Beschreibung des „territorialen Raum-Begriffs“ auf Dieter Läpple, der das Konzept des „Behälter-Raumes“ für die okzidentale Raumauffassung erwähnt. Im Mittel- punkt der Kritik dieses Konzepts steht die Vernachlässigung der den Raum strukturierenden Menschen sowie der sozialen und gesellschaftlichen Interaktion, vgl. dazu D. Läpple: Gesell- schaftszentriertes Raumkonzept, 1991, S. 41.
65     Vgl. R. Bormann: sozialen Orten ist daher nicht als statische, feste Materialität zu betrachten, sondern als eine variable Sphäre, die permanent symbolisch neu ausgehandelt und definiert wird.“69
für die Wahrnehmung zwei Phasen: aus der weichen, in welcher menschliche und künstliche Intelligenzen Formen, oft aus numerischen Kalkulationen, entwerfen; und aus der harten, in welcher diese Formen mechanisch, oft automatisch, auf Rohstoff aufgedrückt werden. Die zweite Phase, also jene, die in der Moderne als die eigentliche Arbeit angesehen wurde, ist menschenunwürdig, da mechanisierbar.73
Allerdings setzt Flusser (wie Čapek) dabei die gewaltigen technischen Probleme der Produktion, der Finanzierung und der Logistik, die im Zusammenhang mit der Verwendung von Robotern entstehen, stark vereinfachend als bereits gelöst oder doch unbedeutend voraus.

Auf eigenartige Weise kehren in Čapeks Stück Elemente der Golem-Sage wieder, und weisen wiederum voraus auf Flussers Geschichtsphilosophie der medialen Codes. Ein Jenseits des Humanismus und die Frage nach dem gegen Gott. Er hat das fabelhaft gesagt. In diesem seinem Vortrag wurde mir deutlich, was Buber mit dem „Ich und Du“ meint, was er mit dem dialogischen Leben meint.89
zeitlichen und sozialen Bezugs- systemen erachten die Herausgeber die Differenzierung städtischer Raumbezüge, die Entstehung der „network of networks“48  sowie Bewegung und Begegnung in der Stadt als ausgezeichnete kulturwissenschaftliche Forschungsfelder:

„Unsere wissenschaftliche Aufgabe besteht entsprechend darin, die uns interes- sierende lokale Kultur neu unter globalen Bedingungen und mit größerer Auf- merksamkeit für politische und ökonomische Zusammenhänge zu beleuchten und dem diskursiven Charakter der postulierten Entwicklungen

Von Martin Buber würde Flusser später fast unverändert dessen Vorst

All jene, deren Einbildungskraft sie befähigt, die Vorstellungen und Begriffe der hier vorliegenden Szenenfolge in Videobilder umzukodieren und diese Bilder in irgendeiner Weise zu programmieren, werden hiermit aufgefordert, sich telefonisch oder schriftlich mit Immatrix Publications [so hieß Andreas Müller-Pohles Verlag European Photography vorübergehend, AS] in Verbindung zu setzen.176
Flussers Hoffnung, auf diese Weise zum Pionier eines Philosophierens mit Hilfe technischer Bilder zu werden, erfüllte sich jedoch nicht; es meldete sich niemand beim Verlag, und bis heute sind die in „Angenommen“ zusammengestellten Szenarien unverfilmt geblieben.
übt und vielmehr für die Diskontinuität der Geschichte plädiert, vgl. dazu dtv-Atlas Philosophie, 1991, S. 239. – Der Begriff des Zeit reflektiert59, sowie den Stadtsoziologen Manuel Castells,  der  die  Umwandlung von  Räumen in  virtuelle Ströme von Information, Kapital und Bildern beschreibt60. Diesen Autoren ist ge- mein, dass sie Raum – begriffen als wissenschaftliches Konstrukt aus Differenz, Territorialität und als Metapher für soziale Ordnung – im Als weiteren Aspekt des gegenwärtigen Interesses an Räumen sieht Bormann die

Leuchtete die häufig ungewöhnliche Darstellungsform von Flussers unzeitgemäß wirkenden Ideen einigen der jüngeren Künstlern und Philosophen ein, so erschienen sie denen, die an ein Denken in politischen und moralischen Kategorien gewohnt waren, absurd und unverständlich. Hier zeichnete sich etwas Neues ab; hier sprach jemand, der behauptete, daß uns ausgerechnet das formale, kalkulatorische Denken ein menschlicheres Dasein
ermöglichen könne, während Revolutionen und der Marxismus sinnlose Unterfangen seien, weil sie sich lediglich innerhalb des linearen, historischen Paradigmas bewegen könnten. Besonders in den frühen siebziger Jahren war dies ein äußerst unpopulärer Standpunkt für einen Intellektuellen, und dies ganz besonders in Frankreich. Moles schrieb in seinem Nachruf auf Flusser:

„Gerade aus der Berücksichtigung von Pluralisierung und dem Aufbrechen kultureller Ordnungen erwächst für die kulturwissenschaftliche Stadtforschung die Aufgabe, Urbanität vor dem Hintergrund des Lokalen, vor der historischen und sozialen Dimension sowie als Verhaltensdispositiv zu reflektieren.“4

Ein noch breiteres Spektrum an eher
In diesem Kapitel werden theoretische Raumkonzepte vorgestellt, die innerhalb der gegenwärtigen volkskundlich-kulturanthropologischen (Stadt-)Forschung rezipiert werden. Beabsichtigt ist eine diskursive Annäherung an theoretische Auseinander- setzungen mit Räumen, um die Überlegungen Augés im Kontext aktueller Fragen nach städtischer Raumaneignung und Raumwahrnehmung zu verorten.

Während er als Brasilianer in einem kleinen provencalischen Dorf tausend Kilometer von seinem intellektuellen Ursprungszentrum wohnte und von dort aus das Leben einer transeuropäischen Irrfahrt begann, erfaßte er konkret die Nichtigkeit von Wahlen und Parteien, gesteuert von angenommenen Ideenbündeln, die schwer in Frage zu stellen sind, während die Aufgabe des Intellektuellen darin besteht, alles in Frage zu stellen. Daher näherte er sich meinen Positionen an, nach denen die Intellektuellen in einem Ghetto wohnen, in einer Gesellschaft ohne Macht, außer der der Infragestellung, in einer Gesellschaft, die nicht auf das Handeln ausgerichtet ist, die aber notwendig die Aufgabe der Zukunft übernimmt, die die Manager, so gebildet sie auch sein mögen, aus Zeitgründen nicht Strukturalismus bzw. der strukturalen Anthropologie geht auf den französischen Ethnologen und Anthropologen Claude Lévi- Strauss zurück und beinhaltet eine „Metatheorie“, die „kulturübergreifend, gegenstandsüber- greifend und fachübergreifend erklären [will], wie Gesellschaften und Gruppen funktionie- ren, wie Gesten und Gegenstände zusammenhängen, wie Formen sich ähneln und variieren können“ (W. Kaschuba: Einführung in die Europäische Ethnologie, 1999, S. 90). Lévi-Strauss beschreibt 1955 in seiner Veröffentlichung „Räume benennt Bor- mann Marc Augé und sein Konzept der Nicht-Orte, den Sozialgeographen David Harvey, der über die Vernichtung des Raumes durch die ausfüllen können. Auch hier handelte es sich für ihn um einen Umsturz und vielleicht auch um eine Rückkehr zu den
, als er sich dort 1973 einrichtete, vor, sich weitgehend zurückzuziehen und sich in der Abgeschiedenheit der provençalischen Idylle seinen philosophischen Studien zu widmen. Unter dem Eindruck seiner brasilianischen Erfahrung und unter dem Einfluß seines Freundes Abraham Moles gelangte er nun zu der Überzeugung, der Intellektuelle müsse, fern des
Kulturraumforschung mit ihrem territorialen Raum- Begriff, „der die zu erforschenden Phänomene: die Sachen und Kulturgüter, die Gewohnheiten,
leren Veröffentlichungen, die sich an der Chicago School orientieren und das Modell erwei- tern bzw. kritisch überarbeiten vgl. beispielsweise G. Welz: Street Life, 1991 und I.-M. Gre- verus: Menschen und Räume, 1994.
64    J.  Rolshoven:  Von  der  Kulturraum-  zur  Raumkulturforsczeitgeschichtlichen Geschehens, einen degagierten Standpunkt einnehmen (vgl. Rückkehr nach Europa). Tatsächlich trat er in den ersten zehn Jahren nach seiner Rückkehr nach Europa selten öffentlich auf und publizierte kaum. In dieser Ruhephase setzte er sich intensiv mit dem Themenkomplex Migration/Heimatlosigkeit auseinander. Angeregt durch Louis Bec, begann Flusser damals auch, sich mit den politischen und kulturellen Chancen und Gefahren der sich damals rasch entwickelnden Kommunikationstechnologien, insbesondere des Computers und des Video, zu beschäftigen. Aus den Gesprächen mitkanntlich leichter ist zu lernen als zu vergessen. Aber selbst wenn diese Methode des absichtlichen Vergessens nicht gelingen sollte, so bringt ihre Anwendung doch Überraschendes zutage, und zwar tut sie das eben dank unserer Unfähigkeit, sie diszipliniert anzuwenden.179

Bräuche und Erzählungen jeder Analyse vorab zu lokalisieren sucht“64. Als Vertreter einer erkenntnistheoretischen Sicht und Wegbereiter „moder- ner“ Raumkonzeptionen benennt Bormann Emile Durkheim und Georg Simmel, de- ren Ideen und Analysen zum „sozialen Raum“65  die heutige Forschung weiterhin bereichern.
Sinngebungsmuster. Er muss zudem als Rahmen für soziale Interaktionen verstanden werden, dessen Analyse nur in Verbindung mit sozialem Handeln Sinn macht:

Die geistige Herkunft von der Phänomenologie ermöglichte Flusser Einsichten und (wechselnde) Standpunkte, die ihn von den populären Medientheoretikern der siebziger und achtziger Jahre, meist poststrukturalistischer oder marxistischer Provenienz, handelt, kam erst im 17. Jahrhundert auf. Und es ist gerade diese Bedeutung von kritisch, die unmittelbar an das griechische kritikós anknüpft: ‚entscheidend, zur Entscheidung gehörig, zum (Be)urteilen gehörig‘. Etwas später, im 18. Jahrhundert wurde kritisch zur Charakterisie- rung wissenschaftlicher Arbeiten verwendet (vgl. Critische Dichtkunst, Critische Beyträ- ge)  und galt seitdem allgemein für ‚genau, streng beurteilend‘. Als eine deutsche Sub-
volkskundlich orientierten Themen umfasst die Publikation „Urbane Welten“. Sie ist 1999 aus der Österreichischen Volkskunde-Ta- gung in Linz hervorgegangen.50 und Vorgehensweise bei der Zusammenstellung der Beiträge, so dass im Folgenden nur eine Auswahl zitiert wird, die für die weitere Bearbeitung relevant er- scheint.
schen historischen Beiträgen – über methodische und theoretische Vorgehensweisen bei der Stadtforschung (W. Slapansky, K. Löffler) hin zu jeweils speziellen Fragen urbanen Lebens auseinander. Dabei behandeln die Autoren die soziale und wahrneh- mungsästhetische Aneignung von städtischen Lebensräumen (E. Katsching-Fasch, S. Blaimschein u.a.), spezielleEpoche eher die Epoche des Raumes. Wir sind in der Epoche des Simultanen, wir sind in der Epoche der Juxtapositionen, in der Epoche des Nahen und des Fernen, des Nebeneinander, des Auseinander. Wir sind, glaube ich, in einem Moment, wo sich die Welt weni- ger als ein großes, sich durch die Zeit entwickelndes Leben erfährt, sondern eher als ein Netz, das seine Punkte ver- knüpft und sein Gewirr durchkreuzt.“51

und Entfremdung identifiziert.68

In handlungsorientierter Sicht wird eine Unterscheidung zwischen Raum und Ort in der Weise vorgenommen, dass Raum immer ein konkreter, gelebter sozialer Ort ist. Der Ort ist demnach für die Menschen mit Bedeutungen und emotionalen Haltungen besetzt und liefert symbolische Anleitung für alltägliche
stantivierung wurde kritikós schließlich auf ‚Beurteiler der Sprache und der Schriftwerke, Kunstrichter‘ bezogen (ebd.).
Das Wort Kritik wird über das Französische entlehnt und steht nicht nur für ‚Beurteilung, Bewertung‘, sondern auch für ‚Beanstandung‘. Das französische critique gilt als Aus- druck des (zunächst in Frankreich) beginnenden  ästhetischen  Kunstrichtertums.  Dabei liegt dem französischen Ausdruck der griechische kritik (téchn ) ‚Beurteilungskunst‘, also das substantivierte Femininum von dem griechischen kritikós  zugrunde. Zum Be- standteil der deutschen Redensarten wurde Kritik dank der Journalistik in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts: vgl. z. B. unter aller Kritik in der Bedeutung ‚sehr schlecht‘ (EwdD
1989:935).
Die Autoren, die sich aktuell mit Räumen auseinandersetzen, fordern eine veränderte Forschungsperspektive anzusteuern: sich von der Vorstellung des Raumes als „einem objektiv und stetig definierten dreidimensionalen Ding- und Vorstellungsraum“66 zu lösen und zur handlungsorientierten Sichtweise zu gelangen. Bei der objektivisti- schen Raumauffassung wurden mittels der Kategorie Raum Differenz, Territorialität und soziale Ordnung verortet.67  Im Mittelpunkt standen dabei die Annahmen, dass sich über Raumstrukturen Identität, Differenz und Territorialität des Eigenen und des Fremden manifestierten. Im Zuge der Moderne wurden dabei über Veränderungen der Raumstrukturen auch die „binären Oppositionen“ wie Deterritorialisierung und Desintegration, Individualisierung, Entwurzelung

Schließlich entstand im 18. Jahrhundert das Wort Kritiker mit der Bedeutung ‚wer Kritik übt, Beurteiler, Kunstrichter‘ und löste damit ein älteres (heute nur noch geringschätzig gebrauchtes) Criticus (17. Jh.) ab, welches mit dem lateinischen criticus und dem grie- chischen kritikós ‚Kunstrichter‘ verwandt war (ebd.).
Parallel zu der Bedeutungsentwicklung der Wörter kritisch, Kritik und Kritiker  vollzieht sich die Bedeutungserweiterung von kritisieren: seit dem 17. Jh. wird kritisieren die Be- deutung ‚beurteilen, beanstanden‘ nachgewiesen (

Um an dieser Stelle einen Bezug zu den Zielen meiner Untersuchungen  herzustellen, muss gefragt werden, ob sich aus dem fein nuancierten Wortfeld der ‚negativen Bewer- tung’ Aufschlüsse über das Kritikverhalten der Deutschen ableiten lassen.
Die Kultursoziologin Regina Bormann geht in ihrer Publikation „Raum – Zeit – Identität“ ausführlich auf den Raum und räumliche Verortungen ein. Dabei identifi- ziert und begründet sie das Disziplinen übergreifende Interesse an Fragen der theore- tischen Raumuntersuchung mit einer im Zuge des Postmodernismus52 entstandenen, veränderten und verstärkten Wahrnehmung räumlicher Phänomene.53 Sie macht deut- lich, dass verschiedene und in den unterschiedlichen Annahme der Universalität und Überzeitlichkeit von Strukturen“ Kritik Analyse von Globalisierungsprozessen: Damit einhergehend rücken Interdependenz- beziehungen zwischen globalen Prozessen und ihren lokal-räumlichen Umsetzungen in den Blick der Fächer übergreifenden Forschung.61  Auch Johanna Rolshoven be- schreibt die Notwendigkeit, den „kulturellen Transformationen im globalen Maß- stab“ (G. Welz) wissenschaftlich gerecht zu werden:

Offensichtlich lässt sich aber kein Zusammenhang zwischen der Abdeckung eines bestimmten Sinnbe- reichs mit den Tendenzen  im Kritikverhalten  herstellen. Das Wortfeld der ‚negativen Bewertung’ widerspiegelt lediglich den Umfang, in dem über die negative Bewertung in der Sprache reflektiert wurde und zeugt davon, dass die negative Bewertung einen wich- tigen Erlebnisbereich darstellt, der in der Sprache vielfach kodiert wurde. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Komponenten der negativen Bewertung des Lexems ‚Kritisieren’ – entwicklungsgeschichtlich  , zurück. Sie beinhaltet die Abkehr bzw. das Ende der das Abendland verbindenden sinn-, wert- und normenstiftenden großen Univer-
55    1967 hielt Michel Foucault erstmals einen Vortrag mit dem Titel „Des espaces autres“ vor einer Gruppe von Architekten des „Cercle d’études architecturales“, der auszugsweise im sel- ben Jahr in der italienischen Architekturzeitschrift L’Architettura veröffentlicht wurde, vgl. dazu B. Knaller-Vlay / R. Ritter: Heterotopie – Entstehung von Gewebe am falschen Ort,
1998, S. 8. Im Anschluss an die theoretische Auseinandersetzung gesehen – in der deutschen Ge- genwartssprache deutlich in den Vordergrund gerückt sind. Dies bezeugen sowohl die Wörterbucheintragungen, als auch die Interviews mit den Sprechern des Deutschen über ihre Vorstellungen bezüglich des Sprechereignisses ‚Kritisieren’. Auf dieser Stufe kann
‚Kritisieren’ zunächst vordergründig über die Komponente der negativen Bewertung de- finiert werden. Jedoch wurde ich durch die Interviews mit den russischen Probanden auf eine andere Vorstellung aufmerksam, die Elemente der positiven Bewertung beim Äu- ßern von Kritik im Alltag nicht nur für möglich, sondern sogar für nötig hält (Interviews KO, SM). Diese Aussagen unterstützen meine Frage danach, ob sich Menschen unter be- stimmten Umständen darum bemühen, die Intention einer negativen Bewertung auch we- niger gesichtsbedrohend zum Ausdruck bringen. Folgende zwei kontrastreiche Beispiel- sätze von Tannen (1997) veranschaulichen sehr salkonzepte der Moderne, die im Zuge der Postmoderne ihren im Gegensatz zum zeitlichen Denken in Kategorien von Ursprung, Verlauf, Ziel, Sinn und Zweck und dergleichen. […] Die Foucaultschen ‚Konfigurationen‘ sind Relationen, sind veränderlich, sind kontingent, hat sich doch der Struktur- begriff  selbst aufgelöst in  Dualität, gehen die  Versuche doch dahin, unter- schiedliche Aggregatsformen zusammenzudenken im nicht immer erfolgreichen Versuch, mittels des Begriffs über den Begriff hinauszudenken.“57
die großen Systementwürfe der Philosophie, etwa die Geistphilo- sophie Hegels, die Emanzipationsphilosophie von Marx, der logische Empirismus“, vgl. dazu A. Anzenbacher: Einführung in die Philosophie, 2002, S. 206.deutlich den Unterschied zwischen einer direkt zum Ausdruck gebrachten Intention der negativen Bewertung (1) und einer indi- rekten Formulierung (2):Möglicherweise würde der eine oder andere Leser die zweite Formulierung wegen des Verlusts an Eindeutigkeit und Klarheit als wenig erfolgversprechend klassifizieren. Wahrscheinlich ist aber auch, dass die zweite Äußerung dank ihrer Rücksicht auf das Image des Kritisierten doch eher als zielführend betrachtet wird. Denn in diesen beiden Fällen wird dem Hörer klar gemacht, dass eine Überarbeitung notwenig ist. In den Ter-
Verbindlichkeitscharakter ver- lieren. Als Beispiele sind zu nennen „das naturwissenschaftliche Weltbild, der wissenschaft- lich-technisch-ökonomische Komplex, der die Gesellschaft eigengesetzlich zur Industriege- sellschaft bestimmte und das Leben der Menschen prägte, das ganze Gefüge systembedingter
Schwerpunkte mehr der Kategorie Zeit gewidmet waren und im Zuge ihrer De- konstruktion den Raum in den Vordergrund der Betrachtung lenkten. Als Initiator der Dekonstruktion und gleichzeitigen Reflexion über den Raum identifiziert sie Michel Foucault, dessen Aufsatz „Andere Räume“ eine entscheidende theoretische Position für aktuelle Raumdiskussionen eingenommen habe.55 Bormann ordnet Foucault innerhalb der strukturalistischen Raumtheoretiker56 ein. Nach ihr geht es Foucault bei der Beschreibung von Raumstrukturen weniger um die Analyse eines konkreten phy- sischen Raumes, sondern vielmehr um eine Art des Raum-Denkens:

„Die Suche nach Ordnungsmustern, nach den Konstruktionsmechanismen sozi- aler Welt, wird als räumliches Denken, Denken in Relationen, verstanden

mini von Brown/Levinson (1987) verwendet der Sprecher im Beispiel (2) eine positive Höflichkeitsstrategie der Anerkennung. Dieses Beispiel macht deutlich, dass die Kompo- nente der positiven Bewertung im Sprechereignis Kritisieren durchaus seinen Platz haben kann, und zwar: eine positive Bewertung,  die einen Verweis auf eine (mögliche,  er- wünschte, erforderliche) Veränderung in Richtung auf ein höher gesetztes Ziel impliziert. Mit dieser Fokussierung werden im nächsten Abschnitt die Gelingensbedingungen  für das Sprechereignis Kritisieren erarbeitet.
Erst nach der Beantwortung dieser Frage können kulturelle
[Leise] Die finden das  absolut schrecklich. Wissen Sie?“; „Also, wirklich, da glauben Sie

mir: über kurz oder lang wird die  Gemeinde zerspalten sein! Wollen Sie  das?“

Offensichtlich hält M es für angemessen (B. 9), die Kritik an der Erneuerungslust der Pastorin zu äußern, da er die gesamte Gemeinde (bzw. Kirchenrat) zu vertreten glaubt. Gerade dieser Umstand übernimmt hier die Funktion des institutionellen Rahmens (B.
10). Dabei werden hier die B. 11 und B. 12 beinahe völlig außer Kraft gesetzt, da nicht
Traurige Tropen“ seine Intentionen wie folgt:
„Die Gesamtheit der Bräuche eines Volkes ist stets durch einen Stil gekennzeichnet; sie bil- den Systeme. Ich bin davon überzeugt, daß die Anzahl dieser Systeme begrenzt ist und daß die menschlichen Gesellschaften genau wie die Individuen – in ihren Spielen, ihren Träumen, ih- rem Wahn – niemals absolut Neues schaffen, sondern sich darauf beschränken, bestimmte Kombinationen aus einem idealen Repertoire auszuwählen, das sich rekonstruieren ließe“ (C. Lévi-Strauss: Traurige Tropen, 1978, S. 168).
57     R. Bormann: Raum – Zeit – Identität, 2001, S. 240.
Neben diesen – von Foucault initiierten – erkenntnistheoretischen Reflexionen über mentale Raumaneignungen stehen auf der anderen Seite eher marxistisch inspirierte und auf den konkreten physischen / geographischen Raum bezogene Überlegungen. Ausgehend von der „gegenwärtigen – wie auch immer bezeichneten – Phase ökono- mischer Entwicklung als Urheberin neuer global wirksamer Raumordnungen“58 ste- hen dabei der Stadt-Raum, die Regionen und die Lebensräume von Menschen im Vordergrund, an denen soziale und kulturelle Veränderungen abgelesen werden kön- nen. Als Vertreter aktueller theoretischer Analysen konkreter
Das Interpretieren von Kritik (B. 15) wurde deutlich von den Beziehungsannahmen der Pastorin beeinflusst: da sie in M ihren Gleichgesinnten („Bruder“) sieht, interpretiert sie die indirekte Äußerung „da haben Sie ja schon  so  viele neue Ideen  reingebracht“ nicht als Kritik, sondern als Lob, was daran sichtbar wird, dass sie mit einem ‚Eigenlob’ rea- giert:  „Oh, ja! Ich sprühe so vor Ideen!“.

228 vgl.: „Kraft der Massierung auf Hannah Arendt berufend, die Idealform eines Kommunikationsakts von einer gesellschaftstheoretischen Außensicht her als herrschaftsfreien Diskurs beschreibt, nimmt Flusser die Innensicht eines an diesem Kommunikationsvorgang engagierten und beteiligten Akteurs ein und spricht infolgedessen vom Dialog als freiem Anerkennungsverhältnis. Der Unterschied zwischen beiden Sichtweisen besteht nicht etwa in einer gelegentlich kritisierten angeblich unpolitischen Haltung Flussers, die sich im Gegensatz zu einer offen zutage liegenden politischen Gesinnung Habermas befände. Vielmehr denkt Habermas innerhalb des strategischen, linearen
Der obige Exkurs in die Bedeutungsentwicklung der Lexeme kritisch, Kritik, Kritiker und kritisieren zeigt also, wie zu den ursprünglichen Bedeutungskomponenten ‚entscheidend, bedrohlich, gefährlich’ spätere Komponenten im Sinne von ‚zur Entscheidung, zum Be- urteilen gehörig’ dazukamen, und wie sich der Bedeutungsumfang  dieser Wortfamilie von einer ‚Beurteilungskunst’ bis hin zu einer ‚Beanstandung’ entwickelte.Disziplinen teils konträre Posi- tionen der Kategorie Raum vorherrschen, deren Ursache sie in der postmodernen Pluralität selbst begründet sieht. Als weitere Gründe für das Interesse am Raum be- nennt sie die „Dekonstruktion der ‚Großen Erzählungen‘ der Moderne“54, deren
kann keine kritische Auseinandersetzung mit der Postmoderne erfolgen; vgl. dazu beispielsweise R. Weimann / H. U. Gumbrecht (Hrsg.): Postmoderne – Globale Differenz, 1991.
53    Vgl. R. Bormann: Raum – Zeit – Identität, 2001, S. 239. Bormann untersucht die Begriffe Raum, Zeit und Identität in ihrer wissenschaftssoziologischen Bedeutung für die Soziologie und für soziologisch ausgerichtete Bereiche der ethnologischen Disziplinen wie die Sozial- anthropologie, Kulturanthropologie und Volkskunde. Dabei werden in der vorliegenden Ar- beit ihre Untersuchungen nur insofern rezipiert, als sie für das Thema im engeren Sinne ver- wendbar erscheinen.
54    Die Formulierung vom „Ende der Großen Erzählungen“ geht auf Jean-François Lyotard, einem philosophischen Begründer der Postmodernemit Räumen wird auf die
Gedanken Foucaults in einem eigenen Unterkapitel genauer eingegangen.
56    Damit verdeutlicht Bormann, dass sie den Begriff des Strukturalismus in Bezug auf Foucault sehr weit fasst, was aus dem anschließenden Zitat im Text deutlich wird. Andere Autoren ord- nen Foucault dem Poststrukturalismus zu, da er zwar beeinflusst ist durch die Ideen des Strukturalismus, allerdings an „dessen
Im nächsten Schritt werden Tendenzen zur Verfestigung und Weiterentwicklung der Be- deutungskomponente ‚negative Bewertung’ in der deutschen Gegenwartssprache aufge- zeigt.it sagen, den Kopf waschen, zurechtsetzen, aufs Dach steigen, sich jmdn. kaufen, ein Hühnchen mit jmdm. rupfen, jmdm. die Leviten lesen, jmdn. auf den Trab bringen, jmdm. heimleuchten, jmdm. auf die Finger klopfen, mit jmdm. ordentlich Schlitten fahren; jmdn. zur Sau machen; jmdn. in die Mangel nehmen; jmdn. durch den Wolf drehen; jmdm. ordentlich den Kopf waschen; jmdm. eine Zigarre verpassen; jmdm. den Marsch blasen; jmdm. die Flötentöne beibringen; jmdn. unangespitzt in den Boden rammen; jmdn. richtig rund machen; jmdn. zur Schnecke machen und zusammenfalten.Argumentationszusammenhangs des Projekts Aufklärung, das Flusser, als Außenstehender, dem in Ablösung befindlichen Paradigma des geschichtlichen Denkens zuordnet. Zwar gilt beider Interesse der gesellschaftskonstituierenden Funktion der Kommunikation: „Die Theorie des kommunikativen Handelns ist […] Anfang einer Gesellschaftstheorie“232 . Habermas jedoch fragt nach dem Zustandekommen öffentlicher Meinung (und also dem Entstehen von Öffentlichkeit). Entsprechend sieht er im tendenziell kontroversen Dialog („Diskurs“ in seiner Terminologie) die einzig legitime Weise der Austragung und Versöhnung potentiell konfligierender Interessen in der Gesellschaft. Kommunikation ist ihm also gleichbedeutend mit Vernunft. „Wenn man ebenso wie
ebd.).

Ganz  besonders  in  idiomatischen  Redewendungen  zeigt  sich  deutlich,  wie  stark  das Image der kritisierten Person durch eine negative Bewertung beeinträchtigt werden kann. Sehr anschaulich werden hier vor allem potentielle Konsequenzen für die geistige und körperliche Verfassung dargestellt. Mit den sprachlichen Strategien der Imagewahrung von Kritisierten und Kritisierenden im Rahmen des Höflichkeitsmodells von Brown/Levinson  (1987) wird sich die vorliegende  Untersuchung  im Folgenden  näher befassen.

Habermas meint,“ schreibt kritisiert Rorty „, was Habermas mit „den spontanen, nicht-vermachteten Kommunikationsströmen einer nicht auf Beschlußfassung, sondern auf Entdeckung und Problemlösung programmierten, in diesem Sinne nicht-organisierten Öffentlichkeit“236 nur andeutet. Große Ähnlichkeit weist jedoch beider Analyse des Status quo auf:
Analyse der Diffe- renzen im Gebrauch der negativen Höflichkeitsstrategien (Kapitel 8) werden im neunten und abschließenden Kapitel der Dissertation nach der Zusammenfassung der Ergebnisse eine Erweiterungsnotwendigkeit des Höflichkeitsmodells von Brown/Levinson am Mate- rial des Deutschen und Russischen aufgezeigt sowie theoretische Implikationen für weite- re sprach- und kulturvergleichende Höflichkeitsforschungen umrissen.
Der Beziehungsaspekt in der Gesprächslinguistik gerät seit Anfang der siebziger Jahre mit der pragmatischen Perspektive verstärkt unter die Lupe. Ein wichtiger Impuls für die Erforschung des Beziehungsaspekts ging mit dem soziologisch-interaktionistischen Kon- zept des face von Erving Goffman aus (Holly 2001:1382), das auch der Höflichkeitstheo-
rie von Brown/Levinson (1978/1987) zu Grunde lag5  und die den theoretischen Rahmen
Das Ziel des vorliegenden Kapitels besteht darin, basierend auf den theoretischen Ausar- beitungen des relativ jungen Wissenschaftsbereichs Pragmalinguistik, eine Check-Liste zur theoretischen Erfassung verbaler Höflichkeit zu erstellen und ein Begründung für die Wahl des Höflichkeitsmodells von Brown/Levinson (1987) für die Habermas‘ nachdrückliches Festhalten am Ideal der Allgemeingültigkeit als eine bedauerliche Konzession an den Platonismus“234 , die sich in der Tat mit der Vorstellung einer relationalen Vernunft, die im Dialog als freiem Anerkennungsverhältnis bzw. im herrschaftsfreien Diskurs hergestellt wird, nicht verträgt – schon allein deshalb, weil sie hergestellt wird. Zu recht beanstandet Rorty deshalb Habermas‘
„Versuch, den Begriff des an und für sich besseren Arguments beizubehalten, während er sich zugleich eine Theorie der Sozialität zu eigen macht“235 .

Flussers phänomenologischer Zugang hingegen schließt von vornherein aus, daß er solche Ideale der Allgemeingültigkeit, Realitäten an sich oder gar Werte jenseits sich ereignender Beziehungen zu erkennen glaubt. Für ihn ist der Dialog existentieller Zweck. Vom Dialogisierenden her gesehen, liegt in der Verantwortung, die dieser für den anderen im Dialog übernimmt, die Möglichkeit, seinem Leben im Angesicht von Tod und Entropie Sinn zu geben. Bei Flusser kommt dem Dialog außerdem weniger eine ausgleichende als vielmehr eine synthetisierende Bedeutung zu: Im Dialog werden in Gedächtnissen gelagerte Informationen prozediert und zu neuen komputiert, und im Netzdialog entsteht eine Gesellschaft der einander Verantwortlichen.

Flusser entwickelt in seiner Kommunikologie im DetailAnalyse von Kritik- Gesprächen zu liefern. Zunächst werden Konversationsmaximen von Grice (1975) und Höflichkeitsmaximen von Leech (1983) vorgestellt. Obwohl die Konversationsmaximen von Grice eine Art ‚Anleitung zum Unhöflichsein’ darstellen, werden sie hier diskutiert, da die Höflichkeitsstrategie  der situativ-erkennen. In einem weiteren Schritt wird das Höflichkeitskonzept  um  die  Sichtweise  der  imagewahrenden  Haltung  von Brown/Levinson (1978/1987) erweitert. Und schließlich werden vertiefende Überlegun- gen zur Konventionalität von höflichen Ausdrücken, Höflichkeitsindikatoren, Kooperati- vität und Rationalität des menschlichen Handelns dargestellt, sodass eine Checkliste er- stellt werden kann, die eine erste Annäherung an das Phänomen Höflichkeit ermöglicht. ökonomisches Kapital. Der Griff148  nach der Subkultur und ihre kommerzielle Verwertung ist dabei ein hegemonialer Machtakt. Die kritische Position der Szene wird durch dieses Machtgebaren erzeugt. Innerhalb des Einverleibungs- und kontextuellen  Indirektheit bei Brown/Levinson (off-record-Strategie) gerade auf der Verletzung dieser Konversationsprinzipien basiert. Die theoretischen Überlegungen von Leech lösten eine ganze Welle in der Höflichkeits- forschung  der westlichen  Pragmalinguistik  aus und lieferten  wertvolle  Hinweise  zum Verständnis der Höflichkeit als ein kontext- und situationsabhängiges Phänomen. Auch Leechs Höflichkeitsmaximen lassen sich in den diversen Strategien positiver und negati- ver Höflichkeit bei Brown/Levinson wieder
147   Co-optation ist ein Begriff der amerikanischen Sozialogie der das Einbinden von Trends oder Ideen in die Mainstream Kultur beschreibt. Co-optation ist auch die taktische Neutralisation oder die Kontrolle von Minderheiten indem diese von der Mainstream Kultur assimiliert werden.
148   Der Griff wird in Elias Canettis ‚Macht und Masse’ als der zentrale

Abschließend lässt sich Folgendes festhalten. Brown/Levinson beschreiben Höflichkeit als eine gesichtswahrende Haltung des Sprechers, also als eine Beziehungsarbeit, die an den eigenen und fremden negativen und positiven Gesichtsbedürfnissen orientiert ist und Beziehungspflege zum Ziel hat. Des Weiteren wird Höflichkeit von Brown/Levinson als

uation erfordert.
tens ebenfalls markiert wirken – dies hängt von den Erwartungen des kritisierten Interak- tionspartners: Erwartet der Hörer keine oder weniger Bemühung um die Beziehungsauf- rechterhaltung, nimmt er die

schlüsselung der entsprechenden Absicht des Sprechers mehr kennen als die Bedeu- tung des Satzes und seiner Konstituenten. Höflichkeit kann damit nicht Sätzen, son- dern ausschließlich Äußerungen zugeschrieben werden. Das heißt auch, dass der Hö- rer – neben dem sprachlichen Wissen im engeren Sinne – weitere Kenntnisse als Prämissen für seinen Interpretationsprozess aktivieren muss – Kenntnisse, die nur in einer Handlungstheorie abgebildet werden können.  (Ehrhardt 2002:238)

Die so genannten Höflichkeitsformen stellt
Inkonsequenz im Denken Habermas‘ dürfte nach meiner Einschätzung in einem immer weiter tradierten Einfluß Hegels zu suchen sein. sie ist um so unverständlicher, als Habermas sich gleich zu Beginn seiner „Theorie des kommunikativen Handelns“ getreu Rortys Merksatz „Je mehr die Philosophie nach Autonomie strebt, desto weniger Aufmerksamkeit verdient sie“ (Rorty, 11) zu bescheidenen Ansprüchen bekennt und explizit von der Vorstellung ontologisch absoluter, nicht-relationaler Wahrheiten distanziert: „Es scheint so zu sein, daß das philosophische Denken, das den Totalitätsbezug
preisgibt, auch seine Selbstgenügsamkeit verliert. Mit dem Ziel einer formalen Analyse der Bedingungen von Rationalität lassen sich weder ontologische Hoffnungen auf material gehaltvolle Theorien der Natur, der Geschichte, der Gesellschaft usw., noch transzendentalphilosophische Hoffnungen auf eine apriorischeHöflichkeitsmanifestationen als etwas Markiertes wahr. Damit Höflichkeit erfolgreich kommuniziert wird, sind zusätzliche Annahmen des Hörers notwendig, u. a. Kenntnis der möglichen Ziele von kommunikativen Handlungen, aber auch weitere außersprachliche Kenntnisse:
… Kenntnisse über die Person des Sprechers, die Vorgeschichte von Sprecher und Hörer, Kenntnisse über die Situation und vor allem die Kenntnis der Höflichkeitsmaxime, also das Wissen um den erwartbaren und rationalen Ablauf einer Kommunikation in einer bestimm- ten Situation.  (Ehrhardt 2002:227)

Für die theoretische Erfassung von verbaler Höflichkeit zieht Ehrhardt zwei Möglichkei- ten in Betracht. Die erste besteht darin, die Vorstellung „aufzuweichen“, dass grammati- schen Strukturen, Wörtern und Sätzen eine konventionelle Bedeutung eigen ist. Dement- sprechend würde man behaupten, die Bedeutung von Konjunktiv II liegt u. a. darin, Höf- lichkeit zum Ausdruck zu bringen. Zwar liegt eine solche Orientierung vielen Ansätzen zur Linguistik der Höflichkeit zugrunde, jedoch wird diese Option von Ehrhardt wegen ihrer unerwünschten theoretischen Konsequenzen und ihrer Unangemessenheit zurück- gewiesen.
Ehrhardt entscheidet sich für die zweite Möglichkeit und geht hiermit von theoretischen Konzeptionen aus, „die die Vorstellung einer konventionellen Bedeutung beibehalten und erklären, wie auf dieser Grundlage kommunikative Effekte erzielt werden können, die weit über diese Bedeutung hinausgehen“ (2002:238). So kann eine höfliche Aufforderung beispielsweise nicht nur durch die Verwendung des Konjunktivs II, sondern auch als Ent- scheidungsfrage formuliert werden.
Bei der Frage danach, welche Eigenschaften von sprachlichen Zeichen oder deren Ver- wendung es dem Sprecher möglich machen,   den Eindruck zu erwecken, er sei höflich oder wolle es sein, konzentriert sich Ehrhardt fast ausschließlich auf die Untersuchung der Funktion von sprachlichen Zeichen. Daher bildet die Grundlage seiner Überlegungen der sprachtheoretische Ansatz, der Sprechen und Sprache unter funktionalen Gesichts- punkten analysiert – als kommunikative Handlung bzw. Mittel dazu:
Wenn ein Sprecher höflich sein möchte, dann muss er mehr tun als zum Beispiel den
Konjunktiv II oder die Sie-Anrede  verwenden. Der Hörer seinerseits muss zur Ent-

Rekonstruktion der Ausstattung eines nicht-empirischen Gattungssubjekts, eines Bewußtseins überhaupt,
verbinden. Alle Letzbegründungsversuche, in denen die Intentionen der Ursprungsphilosophie fortleben, sind gescheitert.“ (Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 1, 16).
235 Rorty, 150.Geändert werden kann diese Situation Flusser zufolge nicht in einem sinnlosen geschichtlichen, politischen Aufbegehren gegen den an sich intentionslosen
S: Ich habe sogar meine Schüler [darauf]  eingestimmt, gleich zu  Beginn des  ersten Studienjahres: “Ihr müsst mich gleich richtig  verstehen: Ich bin euch wie euer Vater.  Ich kann euch stark ausschimpfen, kann
2001:1384f.): Während man den patriarchalischen Vorgesetzten mit einem Vater vergleichen kann, der seinen Kindern gegenüber streng, jedoch gerecht und auch lieb ist, behandelt der autoritäre Vorgesetzte seine Mitarbeiter mit Strenge und Distanz – ohne eine gelegentliche Annäherung und ein sichtbares konsequentes Bemühen um gerechte Entscheidungen.
Das Gemeinsame an dem patriarchalischen und autoritären Führungsstil besteht darin, dass in beiden Fällen eine Einzelentscheidung durch die Führungskraft getroffen wird. Aus der Sprechhandlungsperspektive betrachtet, unterscheidet sich der patriarchalische von dem auto- ritären Führungsstil dadurch, dass der Patriarch seine Einzelentscheidung mit einer (überre- dend-kritisieren berichtet. Nach den Schilderungen in der Ratgeberliteratur würden viele Führungskräfte in Deutschland Kritikgespräche vermeiden oder diese vor sich herschie- ben – aus Angst um die gute Beziehung zum Mitarbeiter oder weil sie glauben, mit einem vehementen Widerstand rechnen zu müssen. Diese Schilderungen könnteApparat und die ihm unterstellte Intention; geändert werden kann sie nur, indem diskursive Strukturen in ihrer technischen, materialisierten Form in dialogische umgewandelt werden: Der Fernsehapparat beispielsweise müßte dann dem Empfänger der durch ihn übermittelten Information auch das Senden von Antworten erlauben.
1983 gab der Fotograf Andreas Müller-Pohle238 in seinem kleinen Göttinger Verlag European Photography das unscheinbare Bändchen „Für eine Philosophie der Fotografie“239 von Vilém Flusser heraus. Für diesen sollte gleich dieses erste Buch in deutscher Sprache der
Durchbruch zur Anerkennung werden.
aber auch gleich Mitleid  zeigen und küssen. Deswegen, wenn ich manchmal in meinen kritischen Bemer- kungen übertreiben werde, seid  umsichtig, ihr müsst es nicht zu nah zu Herzen nehmen. Ihr müsst verste- hen, dass  wir alle, die  Sterblichen, sowohl positive als  auch negative Eigenschaften haben. Eure positiven Eigenschaften kenne ich gut, auf die  negativen werde ich euch hinweisen, damit ihr daran arbeiten und das  Positive an  euch vergrößern könnt”. Deswegen fing ich manchmal an, auf den Auftritt meiner Klasse damit  zu   reagieren,  dass    ich  sie   anschrie: “Ihr  Talentlosen! (                    !)  Ihr  Taugenichts! (         !)” Usw., Usw. [Lacht].  Sie  saßen still und hörten sich das  alles an. Ich habe mich dann etwas beruhigt und fing an, in einer normalen Strömung zu  sprechen. Sie  alle kannten es und nahmen es mir nicht übel, ich hatte sie ja gewarnt.

Um wirklich wie ein Vater geliebt und respektiert zu werden, muss ein Manager sein Kollek- tiv – wenn auch nur selten – gegenüber den Forderungen von Höherstehenden verteidigen und direkte Beziehungen mit dem Kollektiv haben (Bizyukov 1995:114). Solche Beziehungen werden häufig als gegenseitige Liebe begriffen. Beispielsweise bezeichnet der oben zitierte Berufsmusiker aus Odessa die Einstellung seines Musikpädagogen zu ihm als “Liebe”:  (MSUnterscheidungsmerkmale, welches der Identifikation eines Führungsstils als patriarchalisch im Gegensatz zum autoritären dient. Der Unterschied liegt hier vor allem in der Pflege von direkten Beziehungen und der subjektiv empfundenen ‘Wär- me’  der  Kontakte  (also  horizontale  und  affektive  Beziehungsdimensionen,  nach  Holly

Der Erfolg von „Für eine Philosophie der Fotografie“ stellte sich sofort ein. Die öffentliche Aufmerksamkeit, die dem Buch in Westdeutschland zuteil wurde, kam sogar für den Autor und seinen Verleger selbst überraschend. Zu Lebzeiten Flussers wurde es in zehn Sprachen übertragen240 ; die deutsche Ausgabe wurde bislang viermal neuaufgelegt. Bis heute ist „Für eine Philosophie der Fotografie“ Flussers meistverbreitetes und einflußreichstes Buch. Die Rezeption wurde allerdings durch den Titel in Richtung fotografietheoretischer Fachliteratur fehlgeleitet. In der englischsprachigen Neuauflage von 2000 nimmt deshalb Hubertus von Amelunxen explizit eine klarstellende Einordnung des Buches vor:

väterlichen) Erklärung präsentiert, der autoritär Führende dagegen – ohne (vgl. Guly- anska 2005:110).“ anfassen (Yoosefi/Thomas 2003:27).

4.2.3 Zusammenhang zwischen Führungsstil und Kritikstrategie
Die kulturspezifische Auffassung von „vertikaler Beziehungsdimension“ findet ihren Aus- druck in der Kritikbereitschaft besonders deutlich. So wird in der deutschsprachigen Mana- gementliteratur nicht selten von dem Unbehagen der deutschen Führungskräfte gegenüber ihrer Pflicht zu

This book can be seen as a work of philosophy in which photography is elevated to an allegory of post-industrial and post-historical thought. […] It argues for a way of thinking about concepts in which criticism of the primary medium of technical images has to be broadened into general cultural criticism.241

-Archiv finden sich insgesamt 17 Rezensionen von „Für eine Philosophie der Fotografie“, die ausnahmslos alle in fotografischen Fachzeitschriften erschienen. In ihnen wird Flusser mit Walter Benjamin, Marshall McLuhan, Roland Barthes („La chambre claire“), Pierre Bourdieu und Susan Sontag („On Photography“) verglichen.
In einem autoritär geführten Betrieb scheint eine jede Hierarchieebene in Bezug auf die funk- tional höhere Ebene kaum Einflussmöglichkeiten zu haben, denn es ist kein legitimer Weg vorhanden, den Höherstehenden zur zitterte vor jedem Gespräch mit ihm, weil man nicht wusste, ob er heute gute oder schlechte Laune hatte. Deshalb erkundigte man sich bei sei- ner Sekretärin, ob man mit seiner Bitte heute oder lieber ein andermal an ihn herantreten sollte. (Yoosefi/Thomas 2003:27)
Diese Schilderung trifft heute vor allem für autoritär geführte Unternehmen zu. So würde es bei den autoritär geführten Mitarbeitern zu einem Erwartungsbruch kommen, wenn ihr Vor- gesetzter ‚zu viel’ Verständnis zeigen oder ‚zu sehr’ auf die Meinung jedes Einzelnen einge- hen würde. Daher trifft man in der Ratgeberliteratur für deutsche Manager auf Empfehlungen zweifelhaften Charakters, wie z. B. man solle die russischen Mitarbeiter „auf keinen Fall mit Samthandschuhen

Während jedoch alle diese Theoretiker des technischen Bildes dessen dokumentarischen Charakter242 hinterfragen, also die Beziehung zwischen dem Abgebildeten und seiner Abbildung untersuchen, wählt Flusser einen völlig anderen Ansatz: Flussers Interesse gilt
nicht dem Inhalt dessen, was durch einen kommunikativen Akt transportiert wird, sondern der Beziehung, die durch ihn unter Menschen geknüpft wird. Die Frage nach der Art dieser Beziehung, nach ihrer dialogischen oder diskursiven Form, hat zwar einen phänomenologischen Ausgangspunkt; ihre Zielrichtung jedoch ist politischer und ethischer Natur.Rede zu stellen. So kann es zum Beispiel
Interessant ist die folgende Schilderung eines stark ausgeprägten asymmetrischen Verhältnis- ses zwischen dem Chef und seinen Mitarbeitern zu den Zeiten der Sowjetunion, das sich in einer man nie einschätzen. Man

Trotz der zahlreichen Besprechungen in beinahe jeder europäischen Fachzeitschrift für Fotografie, trotz des großen Erfolges von „Für eine Philosophie der Fotografie“ wurde die Bedeutung dieses Buches als Analyse von Kulturtechniken und Medien, auch als kulturanthropologische Studie, weitgehend von der Kritik übersehen. Flusser selbst jedoch wurde nun wahrgenommen. Er begann, zahlreiche Vorträge zu halten. Und er arbeitete sich tiefer ein in den Versuch einer Phänomenologie der Oberflächen.

gelegentlich zum Machtmissbrauch kommen, wenn etwa der Chef der Werkstatt seine Position auf der hierarchischen Leiter ausnutzt und einen Arbeiter ‚bittet‘, seinen Privatwagen in der Werkstatt des Unternehmens zu reparieren (Samara R.G. 1995:135).
Ein weiteres Kennzeichen für autoritär ‚regierende’ Manager ist eine beleidigende Verhal- tensweise, die sich in einer überhöhten Lautstärke, im Gebrauch von Erpressungen und Schimpfworten äußert. Und somit wird in den autoritär geführten Betrieben die herausragende Stellung der Führungskraft und eine unterwürfige Stellung des Untergebenen als Norm wahr- genommen (Samara R.G. 1995:135).
Die Beteiligung der Mitarbeiter an der Entscheidungsfindung wird mit der von Soldaten in der Armee gleichgesetzt (Wilson/Donaldson 1995:138).
Im Gegensatz zur traditionellen Leitmethode der Moderne, der bohrenden analytischen Penetration, wie sie Flusser betonte vor allem die kreativen Möglichkeiten der Kommunikation, der künstlichen, weichen und oberflächlichen Welten: „Wir müssen oberflächlich werden. Die Oberflächen, und nicht die angeblich darunter verborgenen Geheimnisse, müssen uns interessieren. Wir müssen uns auf den Schein (‚phainomenon‘) konzentrieren.“244

Entsprechend fand Flusser seine Anhänger anfangs fast ausschließlich unter jungen, intellektuellen Künstlern und künstlerisch orientierten Intellektuellen. Die Rationalität, mit der er sein Augenmerk auf Kommunikationsstrukturen – statt auf die Inhalte der Kommunikation, die Messages – richtet, geht weit über die von Marshall McLuhan vorgenommene Unterscheidung zwischen hot und cold media hinaus.
Einige typische Merkmale des Kommu- nikationsstils autoritärer Führungskräfte sind die Angewohnheit, eine Frage nicht direkt zu beantworten, sondern auszuweichen, bzw. eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten, was für eine Lösungssuche im Dialog nicht förderlich ist (ebd.). Ein weiterer Baustein des Kommunikationsstils der autoritären Führungskräfte, das der ‚autoritären Ausstrahlung‘ dient, ist die Zurückhaltung von Informationen (Samara R.G. 1995:136). Diese scheint dem Ziel zu dienen, die Mitarbeiter davon abzuhalten, nach Begründungen für Entscheidungen der Höher- stehenden zu verlangen, und somit durch den Informationsvorsprung die hierarchische Dis- tanz zu sichern.
244 Flusser: Haut, 1. Hier wird deutlich, wie die Phänomenologie Husserls, wie Flusser sie verstanden hat, mit Oberflächlichkeit und Flächen, mit Bildern, zusammenhängt. Die Oberfläche des „phainomenons“ und das Bild, sei es das technische oder das vorgeschichtliche, stehen aber im Gegensatz nicht nur zur Linie – vgl. hierzu Flussers Aufsätze „Die kodifizierte Welt“ (in: Flusser: Lob der Oberflächlichkeit, 63 – 71) sowie „Line and Surface“ (in: Flusser: Writings, 21 – 34) –, sondern auch zur Vertikalität des bohrenden, analytischen Denkens, das nicht nach Anerkennung , sondern nach Erkenntnis strebt. Dieses Denken äußert sich im Aufdecken verborgener Tiefenschichten und wird etwa durch die Naturwissenschaften, die Psychologie Freuds oder den dialektischen sowie historischen Materialismus verkörpert.nter Kulturtechnik ganz deutlich dar.

Der damals weithin bekannte Journalist und Medienwissenschaftler Harry Pross, der später Vilém Flusser mehrmals zu seinen berühmten Kornhaus-Seminaren nach Weiler im Allgäu einlud257 war einer der Ersten, die das in „Für eine Philosophie der Fotografie“ aufscheinende Potential seines Autors erkannten. Er beschloß seine Rezension des Buches, die bereits im Januar 1984 in einer Wochenenendausgabe der Süddeutschen Zeitung erschien, mit einermittels qualitativen Ansatzes wurde neben der pragmalinguistischen Gesprächsanalyse mit ihrer Berücksichtigung relevanter textexterner Daten und ihrem Akzent auf die sprachliche Realisierung von Handlungen (Holly 1992, Klemm 2000) auch die für die ethnomethodologische Konversationsanalyse typische   Form   der   Kontextanalyse   angewendet   (Deppermann   1999;   Bergmann
2001:922): Hierbei galt die Relation zu vorangegangenen oder nachfolgenden Äußerun- gen als interpretationsrelevanter Faktor. Auch der Anfang und das Ende des Gesprächs sowie die sequenzielle Position der das sprachliche Wissen hinausgehende) Kenntnisse nötig. Mit einem solchen Ansatz wird ein zweiter „Defekt“ vermieden, der laut Ehrhardt bei vielen pragmatisch orientierten Ansätzen zur verbalen Höflichkeit festzustellen ist: es werden pragmatische : auf der Grundlage seines sprachlichen Wissens, aber auch weiterer Hypothesen und der Kenntnis um pragmatische Prinzipien der Kom- munikation (ebd.).:  »Ich bringe Ihnen  hier den Nachweis der Vorsehung
benstriebe in ihrem  Kampf  gegen  Triebunterdrückung und gesellschaftliche Unterdrückung281.  Das  Schöne  als  Reprä- sentant des  Lustprinzips rebelliert gegen  das  herrschende Realitätsprinzip282. Kunst  als  Praxis  ist  eine  Form  der  Ent- sublimierung283, sie wirkt  der  Lustunterdrückung entgegen, das  Schöne  ist  eine  Form  der  Lust.  Kunst  ist  Einheit  von
»Sublimierung und  Entsublimierung«284, d.h. als gesell- schaftliche Praxis  ist  Kunst  eine  produktive Umwandlung von Triebenergien in gesellschaftliche Tätigkeit und  eine Entsagung der  Sexualität, zugleich  ist  sie  aber  auch  eine Form  des  Genusses. Kunst  Schönen,  des Guten, oder auch etwa der Tapferkeit, der Seele – und was es sei  –  gefunden  habe,  daß  man  dann  auch  ihr  wahres  Sein erfassen könne, und das wieder schien den Weg an die Hand zu geben, zu wissen und zu Versuchsklavieren. Von ihnen wanderte das e  exakten Einzeldisziplinen an den Universitäten des Kontinents, zunächst vor allem in Italien und den Niederlanden.
Was bedeutete nun die Wissenschaft diesen Menschen an der Schwelle  der  Neuzeit?  Den  künstlerischen  Experimentatoren von   der   Art   Lionardos   und   den   musikalischen   Neuerern bedeutete sie den Weg zur w a h r e n Kunst, und das hieß für sie zugleich: zur wahren N a t u r. Die Kunst sollte zum Rang einer Wissenschaft, und das hieß zugleich und vor allem: der Künstler zum Rang eines Doktors, sozial und dem Sinne seines Lebens nach, erhoben werden. Das ist der Ehrgeiz, der z. B. auch Lionardos Malerbuch zugrunde liegt. Und heute? »Die Wissenschaft ist also  zugleich dem  Realitäts- prinzip und  dem  Lustprinzip verhaftet. »Schönheit hat  die Macht, Aggression zu zügeln;  sie verbietet und  lähmt  sie«285. Die  Utopie,  die  in  der  Kunst  zur  Erscheinung komme, sei keine  bloße  Negation des  Realitätsprinzips, sondern dessen Aufhebung, denn  Vergangenes und  Gegenwärtiges würden darin ihren  Schatten auf die Erfüllung werfen. Kunst  arbeite gegen  das  Realitätsprinzip und  für  die  Erinnerung an  die unterdrückte lehren: wie man im Leben, vor allem: als Staatsbürger, richtig handle. Denn auf diese Frage kam den durch   und   durch   politisch   denkenden   Hellenen   alles   an. Deshalb betrieb man Wissenschaft.
Neben diese Entdeckung des hellenischen Geistes trat nun als Kind der Renaissancezeit das zweite große Werkzeug wissenschaftlicher Arbeit: das rationale Experiment, als Mittel zuverlässig kontrollierter Erfahrung, ohne welches die heutige empirische Wissenschaft zu  Reklameartikeln und  zu  »Zahnrädern einer  Kul- turmaschine«291. Die  eindimensionale Gesellschaft zeichnet sich also  dadurch aus,  daß  die  verringert294. »Der  Organismus wird  prä- pariert, das Gebotene spontan hinzunehmen«295. Der höhere Grad   an  sexueller Freiheit,   der  im  Spätkapitalismus herr- sche,  sei keine  Stärkung des  Lustprinzips, sondern des  re- pressiven  Realitätsprinzips,  da   Sexyness,   attraktive   Klei- dung, Kosmetik, usw.  Marktwert hätten und  so in die  Wa- renlogik eingegliedert würden.  »Das  Sexuelle  wird   in  unmöglich wäre. Experimentiert hatte man auch früher: physiologisch z. B. in Indien im Dienst der asketischen Technik des Yogi, in der hellenischen Antike mathematisch zu kriegstechnischen Zwecken, im Mittelalter z. B.  zum  Zwecke  des  Bergbaus.  Aber  das  Experiment  zum Prinzip  der  Forschung  als solcher  erhoben  zu haben,  ist die Leistung der Renaissance. Und zwar bildeten die Bahnbrecher die großen Neuerer auf dem Gebiete der K u n s t: Leonardo12 und seinesgleichen, vor allem charakteristisch die Experimentatoren in der Musik des 16. Jahrhunderts mit ihren Lust, sie wolle das Vergehen des Leids und  die Ewigkeit der Lust286.die   zweidimensionale Kultur werde liquidiert287.  Die  höhere Kultur werde immer stärker von der  Warenform geprägt. »Die  höhere Kultur wird  ein  Teil der  materiellen und  büßt  bei dieser  Umformung ihre Wahr- heit  weitgehend ein.  […]  Die  fremden  und   rn das  gesellschaftliche Bedürfnis durch  das   Interesse  der   jeweils   herrschenden Gruppen  Essen,  usw.  zunehmend einen  multikul- turellen Charakter haben.
Die  Position  der  Einheit  ohne  Vielfalt  ist  einseitig, da  sie das  Bedürfnis nach  lokaler   Selbstbestimmung vernachläs- sigt, sie ist imperialistisch, da sie das Eine zu Ungunsten des Vielen  fetischiert. Die Position  der  Vielfalt  ohne  Einheit  ist unzureichend, da sie die Notwendigkeit der kulturellen Interaktion und  eines  bestimmten Grades der  Einheit  und universeller Rechte  außer  Acht läßt. Sie fetischiert Lokalität, Differenz und  das  Viele  zu  Ungunsten der  Einheit.  Heute kann  man von einem  globalen Unrecht  ver-
neint.“  (Dialektik  der Aufkl¨arung,  195f.) Dieses Datum  bezeichnet  den Ort der totalen  und universalen  Vernichtung  des Menschlichen, des Menschheit- lichen, dessen, was einmal  Humanitat hieß. Wer  heute  meint,  ohne diesen datierten Ort  denken und schreiben zu konnen, ohne dieses Gedenken, wird keinen wahren  Gedanken  fassen konnen.  Wenn  heute  Gedichte  geschrieben werden und wenn weiterhin Kunst gemacht wird und Kunstkritik, dann heißt das, daß die Barbarei  fortbesteht. Es bestatigt die Permanenz  nicht ohne Gedenken. Heidegger bringt  den Gedanken  mit dem Danken zu- sammen. Fu¨r Adorno gibt es nichts zu danken. Das Schlußkapitel der Minima Moralia lautet:
Zum Ende.  – Philosophie,  wie sie im Angesicht  der Verzweiflung einzigentfremdeten Werke  der  geistigen Kultur werden  zu  vertrauten Gütern und   Dienstleistungen«288.  Der   Mangel   der   Klassengesell- schaft, daß Kunst  nur  einer Elite zugänglich sei, werde nicht durch Paperbacks, Allgemeinbildung und  Langspielplatten behoben, obwohl diese  Güter  an  und  für  sich durchaus er- freulich  wären289. Unterhaltung könne  auch  eine  wirksame Form  des  Lernens sein,  heute  sei  Unterhaltung aber  Still- stellung des  Geistes290.  Kunstwerke werden im  Spätkapita- lismus  die Arbeitsbeziehungen  und   die  Werbetätigkeit eingegliedert und   so  (kontrollierter)  Befriedigung zugänglich  gemacht. […] Derart  angepaßt, erzeugt Lust  Unterwerfung«296. Sexua- lität wird zu einem »Vehikel der Bestseller der Unterdrü- ckung«297.  Die tragen, wurde diese Position mit Begriffen wie Kulturimperialismus314  be- zeichnet. CNN,  Coca Cola und  McDonalds sind Symbole  für diese  Entwicklung, die von manchen als globale  Gefahr  und von anderen als die Verwirklichung von Freiheit,  Demokra- tie  und   Menschenrechten angesehen wird.   »Die  bisherige Kultur war  herrschaftsmäßig, insofe

noch  zu verantworten  ist,  ware  der  Versuch,  alle Dinge so zu betrachten,
wie sie vom Standpunkt der  Erlosung  aus  sich darstellen.  Erkenntnis hat kein Licht,  als das von der Erlosung  her auf die Welt  scheint:  alles andere erschopft  sich in der Nachkonstruktion und  bleibt  ein Stu¨ck Technik.  Per- spektiven mu¨ßten hergestellt werden, in denen die Welt ahnlich sich versetzt, verfremdet,  ihre Risse und Schru¨nde Warenlogik den  Bereich der Kunst   und   der  geistigen Kultur immer stärker absorbiert und   dadurch  deren  Autonomie  zerstört.  Dieser   Prozeß wurde zu  Beginn  dieses  Kapitels  bereits  als  die  Schaffung einer »affirmativen Kultur« gekennzeichnet. Marcuse be- schrieb  dies  bereits  in früheren Arbeiten, im »Eindi- mensionalen  Menschen« erläutert  er,  daß   die  affirmative Kultur immer umfassender zum  eindimensionalen Denken und  zur  Stillstellung von  Opposition führt.  Die affirmative Kultur wird  als die  eindimensionale  Kultur dargestellt. Sie bedeute eine  repressive Form  der  Entsublimierung292, das
»Lustprinzip absorbiert Transformation der  höheren Kultur in  Populärkultur, d.h. ihre  Verwandlung in Waren,  werden die  Lust  und  der  Ge- nuß  funktional. Kunst  ist damit immer weniger dem  Lust- prinzip und  immer mehr  dem  repressiven Realitätsprinzip, dem   Leistungsprinzip, verhaftet. In  der  eindimensionalen Gesellschaft ist  Kultur immer häufiger keine  Herausforde- rung   für  den  Geist,  sondern stupide Entspannung. Daher wird   das   Bedürfnis  nach   Sublimierung durch  repressive Entsublimierung offenbart, wie sie einmal bedu¨rftig und entstellt  im Messianischen  Licht daliegen wird. Ohne  Willku¨r und  Gewalt, ganz aus der Fu¨hlung mit den Gegenstanden  heraus solche Perspektiven  zu gewinnen, darauf  allein kommt es dem Denken an. […] Selbst seine [des Ge- dankens, P.] eigene Unmoglichkeit muß er noch begreifen um der Moglichkeit willen. Gegenu¨ber der Forderung,  die damit an ihn ergeht, ist die Frage nach der Wirklichkeit  oder Unwirklichkeit  der Erlosung  selbst  fast gleichgu¨ltig.“ (333f.)
Das Schlußkapitel  der Negativen Dialektik von 1966 nimmt die Gedanken aus dem fru¨hen Aufsatz von 1949 und aus den Minima Moralia, von 1944 bis
1947 geschrieben, wieder auf; ein Hinweis darauf,  daß Adorno sie keineswegsrepressive Entsublimierung (wie in der  Mas- senkultur) fördere somit  das repressive Realitätsprinzip, obwohl Entsublimierung eigentlich das  Lustprinzip stärke. Die »kontrollierte Entsublimierung« schwächt »die  Triebre- volte  gegen  das  bestehende Realitätsprinzip«298. Das  Lust- prinzip wird  somit  selbst  zum  Förderer der  an  die vielen  Millionen, die keine  Chance  haben)  zu bewahren und zu  entfalten, hat  sie auch  nach  Auschwitz noch  eine Legiti- mation«307gibt  es ebensowenig wie  es eine  reine  andere Kultur gibt.«308   Jede  Gruppe ist  geprägt durch bestimmte dominante Wertvorstellungen, die  identi- tätsbildend wirken. Interkulturalität bedeutet kulturelle Kommunikation und   damit eine  Konfrontation der  Wert- vorstellungen von verschiedenen Gruppen. Der zunehmend globale  Charakter der  Gesellschaft macht  immer mehr  in- terkulturelle Kommunikation notwendig. Dabei  lassen  sich vier  Formen der  Interkulturalität  unterscheiden309. Erstens die  reduktionistische Form  der  Einheit  ohne  Vielfalt:  Eine Kultur betrachtet sich als ultimativen, normativen kulturel- len  Standard, der  global  durchgesetzt werden soll. Andere Kulturen werden als zweitklassig oder  zurückgeblieben angesehen. Um dem  Aufstieg einer  globalen Konsumkultur Rechnung zu
Meditationen zur Metaphysik“
fu¨r  zeitbedingt  undKunst  und  der aufklarenden  Wissenschaften,  sagt  mehr als nur,  daß diese,
der Geist, es nicht vermochte,  die Menschen zu ergreifen und zu verandern. In jenen Sparten  selbst, im emphatischen  Anspruch ihrer Autarkie,  haust die Unwahrheit.  Alle Kultur  nach Auschwitz, samt der dringlichen Kritik daran,
ist Mu¨ll.“  (Negative Dialektik, 357) Kultur  ist zur Ideologie geworden. ”
fu¨r  Erhaltung der radikal  schuldigen und  schabigen Kultur  pladiert,  macht
sich zum Helfershelfer, wahrend, wer Kultur  sich verweigert, unmittelbar die Barbarei befordert, als welche die Kultur  sich enthu¨llte. Nicht einmal Schwei- gen kommt  aus  dem Zirkel heraus“  (Negative  Dialektik,  358). AuthentischEntfremdung. An  sich führe  die  Stärkung der  Sexualität zur  Schwächung der   so Marcuse, wäreVerfremdung, den  Schrecken  re-präsentiert, der  war. […] In dem  Maße,  wie  es der  Literatur gelingt,  die  Erinne- rung   an  diejenigen, die  keine  Chance   hatten (und
ware fu¨r Kulturschaffende  einzig das Bewußtsein,  Mu¨llmanner zu sein. Ich sehe nicht,  warum das kein ehrenhafter  Beruf sein soll. Aber ich will es mir nicht zu einfach machen.
Den Zustand der Gegenwart hat wohl in seiner vollendeten Negativitat ne- ben Adorno niemand deutlicher  zum Ausdruck gebracht als Mu¨llerverwerterbedeuten300.  Es  würde dann eine neue  Sinnlichkeit entstehen301, die den Umbau der Gesellschaft leitet.  Marcuse geht  davon aus,  daß  sich  im Spätkapitalismus die neue  Sinnlichkeit bereits
kollektive Bräuche, die innerhalb der Gesellschaft eine große Wichtigkeit haben, jedoch oftmals nur um des Brauches willen zelebriert werden. Im privaten Sinne können unter Ritualen nationale Feiertage oder Karne- valsumzüge etc. . Normen hingegen basieren auf den kulturspezifischen Bewertungen „richtig“ und „falsch“. Sie sig- nalisieren somit, wie sich Kulturmitglieder verhalten sollten (vgl. Trom- penaars 1993: 39). Als solche können beispielsweise Kleider- oder Ver- haltensvorschriften in Unternehmen oder die allgemeinen Verkehrsregeln sowie Rauchverbote etcals Keimform in  Kunst,  Literatur, Musik,  Kommunikationsformen, Sitten und  Bräuchen äußert, es komme zu  einer  »Umwertung der Werte«302  (u.a.  durch die  rebellierenden Jugendlichen und Studenten, Hippies, schwarze Kultur, usw.).  Während Mar- cuse  in  »Versuch über  die  Befreiung« (1969) noch  von  der
»Aufhebung der Kunst«  in der klassenlosen Gesellschaft gesprochen  hat,   geht   er  in  »Die  Permanenz  der   Kunst« (1977) davon aus,  daß  es in einer  freien  Gesellschaft zu verstanden werden. Aus Unternehmenssicht haben bei- spielsweise Betriebsfeste oder Sitzungen einen Ritualcharakter.
(4)    Die vorletzte und erste „unsichtbare“ Schicht reflektiert die entsprechen- den Werte und Normen der jeweiligen Gesellschaft. Werte spiegeln kul- turspezifische, gefühlsmäßige Einstellungen sowie wertende Aussagen bezüglich gut/böse, aufregend/langweilig etc. wider. Des weiteren ver- deutlichen sie die wünschenswerten Ziele einer Gesellschaft oder Organi- sation. Als typische Unternehmenswerte können exemplarisch Kunden- freundlichkeit oder Qualität genannt werdenkei- nem »Ende der Kunst«  komme. Der Schein des Schönen,  der die Autonomie der  Kunst  konstituiere und  die herrschende Logik  negiere,  verliere dann zwar  seine  kritische Funktion, geistige  und  körperliche Arbeit  würden nicht  mehr  ausei- nanderfallen, die  Kunst  vertrete aber  transhistorische, uni- versale  Wahrheiten und  bezeuge die  man  sich in der  radikalen Phantasie als Absage   an   die   Realität   der   Rebellion   erinnern  könne304. Kunst  könne  an das erinnern, was Auschwitz überleben und vielleicht  auch  einmal  unmöglich machen kann.  Die authen- tische
Samuel Kulturmu¨ll […]. Der natu¨rliche Zusammenhang  des Lebendigen ist zum orga-
nischen Abfall geworden. [Damals gab es noch keine Stammzellenforschung! P.]  […] Becketts  Mu¨lleimer sind  Embleme  der  nach  Auschwitz  wiederauf- gebauten  Kultur.“ (Noten  zur Literatur  2, 188, 224) Auf das Bestimmteste benennt er auch den Zustand der totalen Verdinglichung durch das Identitats-selten sogenannte Unternehmenshelden, wie es beispielswei- se Walt Disney für das Unternehmen Disneyworld ist.
(3)   Die Rituale bilden die dritte und letzte „sichtbare“ Schicht. Sie umfasst
. verstanden werden. Den Kern bilden nunmehr die Grundannahmen. Laut Trompenaars (1993: 41) liegen sie auf dem stärksten und existentiellsten Grundbedürfnis der Menschheit, dem Über- leben, begründet. Jede Gesellschaft hat ihren spezifischen Weg gefunden, sich bestmöglich mit der natürlichen Umwelt zu arrangieren, um die all- täglichen Probleme bewältigen
prinzip  in den Worten  Clovs:   Ich liebe die Ordnung.  Sie ist mein Traum.
”schen der absoluten  Herrschaft,  der Holle, in der Zeit ganzlich in den Raum
gebannt ist, in der schlechterdings  nichts mehr sich andert,  – und dem mes- sianischen  Zustand,  in dem alles an  seiner rechten  Stelle ware.  Das letzte Absurde ist, daß die Ruhe des Nichts und die von Versohnung nicht ausein- ander sich kennen lassen.“  (Noten  zur Literatur  2, 236) Oh A¨ rgernis.
Dem Geist  der  Negativen  Dialektik  zuwider  ware es, dies oder  anderes als ein letztes Wort  zu nehmen. Es gibt keine letzten  Worte.  Trotzdem  muß dieser Vortrag  einmal enden. Das Ende ist meine Entscheidung  und behaup- endgame‘  wie in einem Schachspiel zu sistieren  Kunst  nicht mehr  von  der  Wirklichkeit entfremdet, sondern die  Wirk- lichkeit  selbst würde zu Kunst  werden, Kunst  wäre  Produk- tivkraft der  materiellen und  kulturellen Umgestaltung. Dies würde  die  Aufhebung  der   Kunst   Kunst  bewahre trotz  und  gegen  Auschwitz die  Erin- nerung an  das  mögliche Andere305. Auf  die  Frage,  ob man nach  Auschwitz noch  Gedichte schreiben kann,  stellt  Mar- cuse  eine  Gegenfrage: »Hat  der  Schrecken  der  Wirklichkeit jemals die Schaffung von Kunstwerken verhindert?«306. »Die Frage,  ob  nach  Auschwitz Lyrik  noch  möglich   sei,  kann vielleicht  beantwortet werden: Ja, wenn sie, mit unnachsich- tiger
’”
kleinsten innerweltlichen  Zu¨ge hatten Relevanz fu¨rs Absolute,  denn der mi-
krologische Blick zertru¨mmert die Schalen  des nach  dem  Maß  des subsu- mierenden  Oberbegriffs hilflos vereinzelten und sprengt  seine Identitat, den Trug, es ware bloß Exemplar.  Solches Denken ist solidarisch mit Metaphysik im Augenblick des Sturzes.“  (Negative Dialektik, 398)
Ein solches Denken ware vielleicht am ehesten ein Denken und Bedenken der  Kunst,  der  Dichtung  zumal.  Liebevolles Versenken  in den Gegenstand und bedeutende  bietet die Präsenzstudiengänge Betriebswirtschaft, Management so- zialer a wider, die innerhalb dieser Kultur von Bedeutung sind. Unternehmen haben nicht zu können. Aus diesen Grundannahmen resultieren folgerichtig die Ausprägungen der Werte und Normen der darüber Nach Hofstede (2001b: 4) ist Kultur als „die kollektive Programmierung des Geistes, die Mitglieder einer Gruppe oder Kategorie von Menschen von einer anderen unterscheidet“ zu verstehen. „Kultur ist für die Gesellschaft, was die Persönlichkeit für ein Individuum ist“ (Hofstede 2001a: 10).   Eine solche mentale Programmierung umfasst spezielle Denk-, Fühl- und Handlungsmus- ter, die eine bestimmte Betrachtung des Kleinen und Kleinsten ist ihr Verfahren in bedeutendsten Werken.  Hier ware nur Joyce zu nennen  oder Proust.  Daher mochte  es vielleicht angemessen sein, mit  einem Zitat  aus der Dichtung  zu enden,  mit  dem  von Adorno  verehrten  Proust.  In  diesem Zitat  zeigt u¨brigen,  aber  ihnen  gleichwohl, wie es schien,  durch  eine geheime
Macht u¨berlegen – denn sie antwortete kaum auf das, was jene zu ihr sagten
– ernster und eigenwilliger saß eine Große halb auf dem Bru¨ckengelander und ließ die Beine hangen;  vor ihr stand  ein kleiner Eimer mit  Fischen,  die sie offenbar gerade  gefangen hatte.  Ihre  Haut  war sonnverbrannt, ihre Augen sanft, hatten aber dabei einen Blick, der u¨ber alles, was sie umgab, hinweg- zusehen schien; ihre kleine Nase war von feiner, bezaubernder  Form.  Meine Blicke ruhten  auf ihrer Haut, und meine Lippen konnten beinahe glauben, sie seinen meinen Augen gefolgt. Doch nicht nur ihren Korper hatte  ich damit anru¨hren mogen, sondern Der Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Wismar, University of Technology, Busi- ness and Design Kultur charakterisieren. Dabei sind diesem Begriff auch normale und alltägliche Aktionen wie beispielsweise Essen, Grüßen, e- motionale Reaktionen, die physische Distanz, sexuelle überleben, verwandelt der Mensch  sich in einen  Apparat, der  in jedem  Augenblick mit genau der  er eins und  dasselbe. […] da diejenigen, auf welche  sich das Eins in seinem  Repellieren bezieht, Eins  sind,  so bezieht es sich in ihnen  auf sich selbst. Die Repulsion ist daher ebenso  wesent- lich Attraktion; und  das  ausschließliche Eins  oder  das  Für- sichsein  hebt sich auf«332.
Bezüglich der mentalen Software räumt Hofstede (2001b: 3) ein, dass die Verhaltensweisen und Reaktionen eines Individuums von diesen beobachteten kollektiven Handlungsmustern abweichen können. Der Grund hierfür liegt in Hofstedes (2001a: 2) Annahme, dass die Programmierung des Geistes teilwei- se genetisch vererbt und zum Teil nach der Geburt erlernt wird. Diese Vermu- tung wird durch Hofstedes Pyramide zur mentalen Programmierung unter- mauert, welche in Abbildung 2 zu sehen ist

Es wird ersichtlich, dass die „Kultur“ sowohl von der „menschlichen Natur“, als auch von der individuellen „Persönlichkeit“ umschlossen ist. Dabei ist die ererbte
Philosophisch betrachtet sind  das  Globale  und  das  Lokale, das Eine und  das Viele, Identität und  Differenz, Einheit  und Vielfalt ihrem  Wesen  nach dialektisch verbunden. Einheit  in der  Vielfalt  ist das  Wesen  des  Verhältnisses der  Dinge.  Die heute  existierende Abweichung von  diesem Wesen  (Einheit ohne  Vielfalt,  Vielfalt  ohne  Einheit),  die  sich  in gewalttäti- gen Konflikten äußert, Verhaltensweisen und die Hygiene zugehörig (vgl. Hofstede 2001b: 4).„menschliche  Natur“  dasjenige  Element,  welches  allen  Menschen gleich ist. Darunter sind jegliche menschliche Funktionsweisen und Fähigkei- ten zu verstehen. Sie bildet die genetische Basis der mentalen Software. Das Gegenteil dazu bildet die „Persönlichkeit“, welche jeden Menschen als einzig- artiges Individuum erscheinen lässt. Durch ererbte Charaktereigenschaften, kombiniert mit selbst gewonnen Erfahrungen und dem sozialen Umfeld, ent- wickelt sich die Persönlichkeit, das heißt die individuelle Software (vgl. Hofstede 2001b: 5f). Die individuelle mentale Programmierung jedes Men- schen entsteht somit aus der Kombination dieser 3 Ebenen.zusätzliche Un- terdrückung entfallen und  ein neues,  nicht  repressives Rea- litätsprinzip jenseits  des  Leistungsprinzips  könnte  entste- hen176.  In  einer  freien  Gesellschaft wäre  der  Körper   nicht mehr   ganztägig  Arbeitsinstrument  und   würde  resexuali- siert, er würde zu einem  Instrument der Lust177. Kultur wür- de   dann  aus   freien   libidinösenmenschlichen  Verfassung, die  die  Nutzung der  vorhandenen materiellen und  geistigen Mittel  für die optimale Entfaltung der menschlichen Existenz  nicht erlaubt) gibt.
Definitorisch stimmt Hofstede (2001a: 10) mit dem Großteil der Forscher darin überein, dass sich Kultur sowohl aus sichtbaren als auch aus unsichtba- ren Elementen zusammensetzt. Zur Visualisierung dieser Tatsache zieht er ebenfalls die Kulturzwiebel bzw. das Schichtenmodell heran und modifiziert es gemäß seiner individuellen Annahmen, wie in Abbildung 3 ersichtlich wird.
Hinsichtlich ihrer Bedeutung unterscheiden sich die drei äußeren Schichten nicht von denen anderer Kulturforscher. So können Erläuterungen für das Schichtenmodell Hofstedes aus dem Punkt 2.1 übernommen werden. Diese äußeren drei Schichten werden von Geert Hofstede als sichtbare Praktiken be- zeichnet, die „kulturexternen“ Personen durch die reine Beobachtung zugäng- lich werden. Die zugrundeliegenden Werte bleiben für den Kulturfremden un- erkannt (vgl. Hofstede 2001a: 10f). Der Grund hierfür ist, dass die kulturellen Werte den unsichtbaren Kern der Kulturzwiebel bilden. Laut Hofstede (2001b:  Beziehungen erwachsen, Sublimierung werde nicht-repressiv (Sublimierung ohne Desexualisierung). »Der ganze  Körper  wird  zum  Objekt « (1956, in: Schriften  Band 8, S. 41-59) eine Definition der »kranken Gesellschaft« (als die Exis- tenz  einer  Kluft  zwischen der  möglichen und  der  tatsächlichen
9) können Werte als „die allgemeine Neigung, bestimmte Umstände anderen vorzuziehen“ definiert werden. Ähnlich den Annahmen anderer Kulturforscher sieht auch Hofstede sie als gefühlsmäßige Orientierungen bezüglich böse/gut,

hässlich/schön etc.. Des Weiteren deutet Hofstede Werte sowohl als wün- schenswerte Ziele einer Gesellschaft, als auch als erwünschte Ziele einer Ein- zelperson. Dabei kommt das Erwünschte dem tatsächlichen Verhalten näher als das Wünschenswerte. Die beiden Deutungsweisen werden durch verschie- denartige Normen unterschieden. Wünschenswertes wird durch die absolute, ethisch richtige Norm zum Ausdruck gebracht. wohingegen das Erwünschte durch die statistische Norm, das heißt tatsächlich mehrheitlich getroffene Ent- scheidungen, reflektiert wird (vgl. Hofstede 2001b: 9ff).libidinöser  Kathexis178  – ein  Gegenstand der  Lust«179.  Eine solche  Veränderung sei unvereinbar mit  bestehenden Insti- tutionen, vor  allem  mit  der  monogamen, patriarchalischen Familie.   Die  Triebbefreiung würde  nicht  zu die  Psychoanalyse als  Therapie Ideologie ist und  daß  sie als Gesellschaftskritik verstanden werden muß. Es ist angesichts der  Konsequenzen der  biologistischen Umdeu- tungen der  Gesellschaft durch den  Sozialdarwinismus und  die faschistische Ideologie unpassend,  von   einer   »Krankheit« zu sprechen, von  der  die  Gesellschaft geheilt  werden müsse  (auch wenn dies  unter Anführungszeichen geschieht). Problematisch ist auch,  daß  Marcuse in seinem Aufsatz »Aggressivität in der gegenwärtigen Industriegesellschaft
In Bezug auf Unternehmenskulturen ist festzuhalten, dass Hofstede die kul- turellen Differenzen in diesem Zusammenhang vielmehr hinsichtlich der ge- meinsam geteilten  Praktiken sieht. Die Ausprägungen auf der Werteebene werden nicht durch die Unternehmenskultur verändert (vgl. Hofstede 2001b:
256). einer  Gesell- schaft  von »Sex maniacs« führen, sondern zur Verwandlung und  der  ganze  Körper  Subjekt-Objekt der Lust  ist181. Es sei dann auch  möglich,  daß  Arbeit  und  Lust teilweise zusammenfallen. In einer freien Gesellschaft sei die Verwirklichung des Nirwanaprinzips möglich,  Nirwana- prinzip  und   Realitätsprinzip  könnten  sich   versöhnen182. Unter  solchen  Bedingungen sei  auch  »Ge- schichte  der Menschheit selbst« geheilt  werden müsse185,  die Kluft  zwischen Theorie  und  Therapie habe  sich derart ver- tieft,  daß  die  Therapie »mehr  dem  Bestehenden zu  helfen scheint  als dem  Individuum«186. Erich Fromm  trete  für eine Ethik der Fürsorge, der Verantwortung, der Liebe und  des
185 Herbert, Marcuse, Theorie  und  Therapie bei Freud, in: Nachge- lassene  Schriften  3, Lüneburg 2002, S. 116. Marcuse betont   in diesem Aufsatz, daß
Im Vergleich zum Punkt 2.1. wird nun deutlich, dass Hofstede nicht die Grundannahmen als Kern einer Kultur sieht, sondern die Werte. Somit richtet sich auch seine Forschung auf die Analyse von Bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts formulieren M. Mead/R. Be- nedict Hypothesen über die Existenz sich ähnelnder Grundprobleme in allen Gesellschaften. Die Forscher nehmen weiterhin an, dass Kulturen sich durch ihre individuellen Lösungswege unterscheiden. Diese Theorie bildet den Ur- sprung umfangreicher sozialwissenschaftlicher Kulturforschung sowie auch des Ansatzes von Geert Hofstede (vgl. Müller/Gelbrich 2004: 107). Das Ziel seiner Forschung ist die Eruierung von Dimensionen zur Analyse von Ge- meinsamkeiten und Unterschieden zwischen einzelnen Nationen (vgl. Kutsch- ker/Schmid 2002: 703).
ein  selbstbestimmtes Sterben  möglich,  der Tod werde dann nicht durch ein Leben in  Unglück beschleunigt, sondern die  Anstrengungen, das Leben  zu  verlängern und  den  Schmerz  zu lindern, könnten in  eine  neue   Qualität  Marcuse bezweifelt jedoch,  daß  eine  solche  Ver- besserung ohne  grundlegende gesellschaftliche Transforma- tion  möglich   sei.  Werde   Psychoanalyse als  Therapie und nicht  auch  als Gesellschaftskritik begriffen, so würde sie zur Ideologie, die  dazu beiträgt, den  Status  Quo  aufrechtzuer- halten.   An  anderer  Stelle  betont   Marcuse,  daß   die
1. und 2. Erhebungsrunde2
Das notwendige Datenmaterial bezieht Hofstede für die ersten 2 Erhebungen vom international tätigen Konzern IBM. Die zeitliche Einordnung der Erhe- bung ist für diese zwei Runden auf die Jahre zwischen 1967-1970 und 1971-
1973 zu legen (vgl. Hofstede 2001a: 41). Im Rahmen der beiden Befragungs- runden werden insgesamt 88.000 IBM-Mitarbeiter befragt. Dabei klassifiziert Hofstede  die   Antwortenden  hinsichtlich  ihres  Berufes,  wobei  die   der Abbildung 4 zu entnehmenden 7 Berufskategorien unterschieden werden. Für jede Kategorie strebt Hofstede eine bestmögliche Stichprobe hinsichtlich Ge-
schlecht und Alter an. Er argumentiert jedoch selbst, dass nicht in allen Be- rufskategorien gleichwohl ausreichend männliche und weibliche Mitarbeiter beschäftigt sind (vgl. Hofstede 2001a: 50). Obgleich keine konkreten demo- graphischen Angaben verfügbar sind, ist festzuhalten, dass über 90% der Be- fragten männlichen Geschlechts sind.3  umschlagen: »In  steigendem  Maße hätte  der  Tod  an  der  Freiheit  Anteil  und  die  einzelnen be- kämen die  Macht,  selbst  über  den  Tod  zu  werden IBM–Filialen in 71
Ländern erfasst, wozu circa 117.000 Fragebögen (Employee Attitude Survey) verteilt werden. Die Fragebögen, die in 20 Sprachen verfügbar sind, setzen sich aus circa 60 Fragen zu den Themen Zufriedenheit, Wahrnehmung, per- sönliche Ziele und Einstellungen sowie Demografie zusammen. Zur Durch- führung der eigentlichen Kulturanalyse werden nur die Daten von zunächst 40 und später 50 Ländern und 3 Länderregionen herangezogen, da hier eine re- präsentative Datenmenge gewährleistet ist. Aus diesen Ergebnissen resultieren die ersten 4 Dimensionen „Power Distance“ (PDI), „Uncertainty Avoidance“ (UAI), „Individualism/Collectivism“ (IDV) und kulturelle Diversität aufge- fasst werden kann und wie  vielfältig und ausge- dehnt die Möglichkeiten ihrer Diskussion sein kön- nen. Als wesentliche Konsequenz im kulturellen Feld und in einer Migrationsgesellschaft sollte des- halb an erster Stelle die  Vermeidung von Stereoty- pisierungen und an zweiter Stelle die  Aufgabe ste- hen, neue Räume sowie Rahmenbedingungen zu betreiben. Die in der Studie aufgeführten Pro- jekte zeigen Möglichkeiten dafür auf.entscheiden«183. Ein Leben  ohne  Angst  sei die  Basis für  den  Sieg über  den Tod in dem  Sinn, daß  dieser  seines  Schreckens beraubt wird und   der  menschlichen Autonomie unterworfen  wird.   Das nicht-repressive Realitätsprinzip sei im Fortschritt der  Zivi- lisation  selbst  als  reale  Möglichkeit entstanden.  Seine  Ver- wirklichung setze  »die  materiellen und   intellektuellen  Er- rungenschaften der  repressiven Kultur voraus – es  ist  das bestehende Realitätsprinzip selbst,  das  über  sich  selbst  hi- nausweist«184. Diese  Idee  Marcuses beruht auf  der  dialekti- schen  Einsicht,  daß  das  Neue  seine  Wurzeln im  Alten  hat und   daß  die  Aufhebung des  Alten  nicht  nur  Elimination und   Höherhebung ist,  sondern zu  einem   gewissen Grad auch  die Bewahrung des Alten  darstellt. Das repressive Realitätsprinzip und   Gesellschaft« (S. 203-
232) wirft  Marcuse Erich Fromm,  Karen  Horney und  Harry Stack  vor,  daß  diese  eine  Revision  der  Freudschen Theorie betreiben und  deren radikale Potenziale zerstören. Die psy- choanalytische Therapie  würde  von   diesen  Autoren  als Möglichkeit der  Verbesserung der  Situation des  Menschen betrachtet. Insgesamt

63    Mit Basisarbeit ist die Arbeit von Kunst- und Kulturvermittle- rinnen und Vermittlern gemeint, die an der Schnittstelle zwischen Publikum und Institution, zwischen  Gruppen und Aktionen, zwischen  Kunstwerk und der Auseinandersetzung damit  sowie zwischen  Einzelnen agieren. An dieser Stelle hat die Entwicklung von Projekten, Workshops und Programmen innerhalb und außerhalb von Institutionen und Kulturpolitiker, an Kunstvermitt- und „Masculinity/Femininity“ (MAS).

Starke Übereinstimmung findet die Formulierung der Kulturdimensionen nach Hofstede mit den 1969 veröffentlichten Ergebnissen einer Literaturstudie von Alex Inkeles und Daniel Levinson. Die Amerikaner analysieren folgende drei Punkte als Grundprobleme aller Gesellschaften: „1. Relational to authority; 2. Conception of self, including the individual´s concepts of masculinity and femininity; 3. Primary dilemmas or conflicts and ways of dealing with them, including the control of aggression and the expression versus inhibition of af- fect” (Hofstede 2001a: 31). Die Deckung dieser Annahmen mit den für den transkulturellen Austausch (in oder außerhalb von Institutionen) zu schaffen.

Die  eingangs zitierten Leitfäden zum Thema transkulturelle Diversität, wie  siedie  Verzah- nung von kultureller mit politischer Bildung nach- haltig befördert werden. Durch eine stärkere Aner- kennung zeitgemäßer Kunstvermittlung und ihrer Vertreterinnen und Vertreter können Kritikfähig- keit und Reflexionsvermögen sowie Widerständig- keit, im Sinne der Teilhabe an einer demokrati- schen Streitkultur, unterstützt und festgefahrene Denkmuster in Bewegung gebracht werden – als zentrale Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Migrationsgesellschaft. Insofern wäre es  beden- kenswert, Kulturpolitik zukünftig „von Kunst aus“ Dimensi- onen Hofstedes wird in Punkt 3.2 deutlich werden.
Eine weitere Rahmen einer von ihm selbst durchgeführten Erhebung im Management De- velopment Institute (IMEDE) in Lausanne, Schweiz. Dazu wird ein Fragebo- gen mit 17 Fragen zum Thema „berufliche Ziele und Präferenzen“ an 362 Ma- nager aus 30 Ländern verteilt. In der Folge wird ersichtlich, dass die durch die IBM-Studie eruierten Dimensionen durch die Ergebnisse dieser IMEDE– Erhebung bestätigt werden. Hofstede (2001a: 49) geht davon aus, dass die Er- gebnisse und somit die Dimensionen auch über die IBM-interne Ebene hinaus Gültigkeit besitzen.  und   Existenz   des   Men- schen und  der Gesellschaft.
Bei der Diskussion der Kategorie der Negation der Negati- on  in  Form  des  Revolutionsbegriffes bei  Marx  ist  Marcuse bestrebt, darauf hinzuweisen, daß  Revolution und  Kommu- nismus sich nicht  automatisch aus dem  Kapitalismus entwi- ckeln, sondern von der  praktischen Selbsttätigkeit des Men- schen   abhängig sind.   »Der  gegebene Zustand  ist  negativ und   kann   nur   durch die  Befreiung der  ihm  immanenten Möglichkeiten zu  einem  positiven gemacht werden.  Diese Befreiung,  die  Negation der    et wa  von der U N ESCO   ver fasst  w urden,  bewegen  sich  vor allem im Bereich von Empfehlungen. Die  damit verbundenen Ansprüche an kulturelle , da nur so ein langfristiges Wirken mög- lich ist. Außerdem sollten Vermittlungsangebote
und -aktivitäten besser dokumentiert und evalu- iert sowie „Best-Practice“-Beispiele national und international effizienter kommuniziert werden.

Das Modell einer transkulturell diversen, plu- ralistischen Gesellschaft kann durch Negation, wird  bewerkstelligt, indem eine neue  Ordnung der  Dinge  eingerichtet wird.  Die Negativität und  ihre  auseinander hervorgehen. Der  ›neue‹  Zustand ist ›die  Wahrheit‹ des  alten.  Aber  jene Wahrheit wächst nicht  allmählich und  automatisch aus dem früheren Zustand hervor: sie kann  nur  durch einen  autono- men  Akt der  Menschen freigesetzt werden, der  den  existie- renden negativen Zustand als  Ganzes  aufhebt«61. Die Not- wendigkeit geschieht »nur  durch die  gesellschaftliche Pra- xis. […] In der  Marxschen Dialektik bleibt  das  Denken, die Subjektivität, entscheidender  Faktor  des  dialektischen Pro- zesses.   […]  Der  Ausgang [der  gesellschaftlichen Entwick- lung]  hängt von den  Bedingungen der  Möglichkeiten dieses Kampfes und  des  sich  in  ihm  entwickelnden Bewußtseins ab. Dazu  gehört, daß  seine  Träger  ihre  Sklaverei  und  deren Gründe begriffen haben,  daß  sie ihre  Befreiung wollen  und die  Wege  dazu gesehen haben.  […] Die Notwendigkeit des Sozialismus ist  selbst  abhängig von  der  gesellschaftlichen Lage des Proletariats und  von der  Entwicklung seines  Klas- senbewußtseins«62.
Diese Anliegen erfordern ein Umdenken auf verschiedenen Ebenen und ein verstärktes Engage- ment im deutschen Kunst- und Kulturbereich. Not- wendig sind hierfür die  finanzielle und personale Stärkung des  Bereichs der Kunst- und Kultur ver- mittlung
wendigkeit Krisen  und  Klassenverhältnisse, also die Bedin- gungen für  einen  Aufhebungsprozeß, die  Aufhebung des Kapitalismus und   die  Realisierung des  menschlichen  We- sens  kann  aber  nur  auf  Basis  der  Notwendigkeit und  der von  der  Notwendigkeit erzeugten Möglichkeiten durch die freie  Tätigkeit  des  Menschen erreicht werden,  durch  die Möglichkeit  in  konkrete Wirklichkeit verwandelt werden kann.  Die Gesellschaftsdialektik ist geprägt durch eine Dia- lektik  von Freiheit  und  Notwendigkeit. »Nicht  die geringste Naturnotwendigkeit oder  gar  automatische Unvermeidlich- keit   garantiert  den    Übergang  vom    Kapitalismus zum Sozialismus. […] Die  Revolution
Die  Widersprüche  des   Kapitalismus erzeugen  mit  Not-Bildung und an neue Formate der „Arts Education“ sind längst noch nicht  gesamtgesellschaf tlich ver – ankert, sondern müssen durch kulturpolitischeihr eigenes Profil und Selbstverständnis überprüfen. Neue Kunstvermitt- lungsprogramme können hier die Öffnung auf ein transkulturelles Umfeld hin aktiv betreiben. Die Beteiligung und Einladung von Besucherinnen und Besuchern sowie von Akteurinnen und Akteuren mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Interessen und Hintergründen führt zur zunehmenden Öffnung und gesamtgesellschaftlichen Einbettung von Ins- titutionen.
erfordert die  Reife  vieler selbst. Die Verwirklichung von Freiheit  und  Vernunft erfordert die  freie  Rationalität jener, die  sie erlangen. Die Marxsche Theorie  ist daher mit  einem fatalistischen Determinismus unvereinbar«63.
Hegel   hat   mit  dem   Begriff  der   »bestimmten  Negation« darauf hingewiesen, daß  das  Negative ebenso  sehr  positiv ist, daß  also  das  Widersprechende sich nicht  in Nichts  auf- löst, sondern nur  in die Negation seines  besonderen Inhalts, Negation ist die Negation »der bestimmten Sache«, das Resultat der  Negation hat  einen  Inhalt,  der  reicher  und  hö- her  ist als die  alte  Bestimmung, das  Neue  enthält das  Alte und   noch   mehr64.   Um   die   Bedeutung  des   menschlichen Subjekts  in der Gesellschaftsdialektik
welche erprobten und empfehlenswerten Ansätze
und Verfahren  sich auf andere Situationen  und soziale Verhältnisse übertragen lassen.
62    Mit „Von Kunst aus“ beziehe  ich mich hier – wie mehrfach
in der Studie – auf Eva Sturms erst noch konsequenter etabliert werden. Damit diese Arbeit im Feld  der Kunstvermittlung und im Bereich der bildungspolitischen Anforderungen fruchtbar inei- nandergreifen, gilt es,  die  gegebenen nationalen und internationalen Strukturen weiter zu refor- mieren und Erfahrungen, die  etwa in Kooperation mit ausländischen Partnerinnen und Partnern gemacht werden, zu überprüfen, um zu erkennen, welche Verbesserungen sich daraus für die  jewei- lige  Kulturpolitik und ihre Umsetzung ableiten lassen.

Dies setzt unter anderem eine neue Publikums- und Einladungspolitik von Kulturinstitutionen vor- aus. Sie sollten im Zuge der Förderung (trans)kul- tureller Diversität zunächst hervorzuheben, betont Marcuse,  daß   die   bestimmte  Negation  eine   »bestimmte Wahl«  ist65.  Determiniert sein  die  spezifischen Widersprü- che,   die   materiellen  und   geistigen  Ressourcen  und   das Ausmaß der  Freiheit   in  einer  gesellschaftlichen Situation, dies  sind  objektive  Aspekte der  Dialektik. Daraus ergeben sich  alternative Möglichkeiten der  Entwicklung. Die  Men- schen  machen ihre  Geschichte – house),  dem  »revisionistischen Marxismus« (Eduard  Bern- stein) und  der zur  marxistischen Gesellschaftskritik führt,  und  darauf, daß Hegel den Staat und nicht wie die nationalsozialistische Philosophie das  Volk  und   die  Rasse  als  objektiven  Geist ansah. Hegel  und  Marx  wollten die  universelle Verwirkli- chung der  Vernunft,  der  Nationalsozialismus  propagierte die  Überlegenheit der  »deutschen Rasse« und  mußte daher als  unvernünftige und  partikularistische Ideologie das  He- gelsche  und  das Marxsche universalistische Vernunftdenken verurteilen.
Die Kritik  des  Positivismus ist ein  wichtiges Thema  Mar- cuses, das sich durch sein ganzes  Werk zieht. In seinen  Spät- schriften, vor  allem  in  »Der  Eindimensionale Mensch«  be- schreibt Marcuse die Situation des Spätkapitalismus als eine, in der  objektive  Potenziale der  Befreiung in den  weit  entwi- ckelten   technischen Produktivkräften  existieren, diese  Po- tentiale werden jedoch  durch die  Manipulation des  subjek- tiven  Faktors   tendenziell stillgelegt, indem  kritisches und dialektisches Denken unterbunden werden und  den  Massen kulturell suggestiert wird,  daß das Gegebene selbstver- ständlich und  einzige  Existenzmöglichkeit ist. Diese  prakti-
.
Der  »revisionistische Marxismus« (Eduard Bernstein)  sus- pendierte die Revolutionstheorie und  die Dialektik, um eine naturgesetzliche  Evolution vom  Kapitalismus zum   Sozia- lismus  zu  propagieren. Die gesellschaftlichen Gesetze  wur- den  als  Naturgesetze aufgefaßt, aus  denen sich  die  unver- meidliche Entwicklung zum  Sozialismus ergebe.  Das  revo- lutionäre praktische Handeln der  menschlichen Subjekte wurde somit  auf Basis einer  deterministischen und  struktu- ralistischen Argumentation entwertet. »Die Revisionisten prüften so  die  kritische marxistische Theorie  an  den  Maß- stäben  positivistischer Soziologie  und  verwandelten sie  in eine Naturwissenschaft. In Übereinstimmung mit den  inne- ren  Tendenzen der  positivistischen Reaktion gegen  die ›ne- gative   Philosophie‹ wurden  die   herrschenden  objektiven Verhältnisse hypostasiert und  die  menschliche Praxis  ihrer Autorität untergeordnet«70.
Die  Kritik  am  revisionistischen Marxismus war  einer  der
Gründe, warum Marcuse nach  neuen Möglichkeiten mit Michael Bond die schung der  Tatsachen beschränke,  die  bestehende  Gesell- schaftsordnung rechtfertige, Gesellschaft statisch  beschreibe und   historische  Entwicklung  als   harmonische  Evolution anstatt als  Revolution fasse.  »Die  positivistische Idee  der Ordnung bezieht sich auf  ein Insgesamt von  Gesetzen, das von  dem  Ganzen der  dialektischen Gesetze   gänzlich ver- schieden ist.  Jenes  ist  wesentlich affirmativ und  baut  eine feste Ordnung auf, dieses  ist wesentlich negativ und  zerstört die Stabilität. Jenes sieht die Gesellschaft als ein Reich natür- licher   Harmonie,  dieses   als  ein   System   von   Antagonis- men«68.  Marcuse sieht  die Soziologie  als neutral und  positi- vistisch,   da   sie  sich  auf  die  Beschreibung beobachtbarer Fakten   beschränke. Es  kann   dagegen als die Wissenschaft von der Gesell- schaft  auch  eine  problemorientierte und   gesellschaftskriti- sche Vorgangsweise erlaubt. Marcuse betont, daß  die Philo- sophie  des Nationalsozialismus Durchführung einer 3. Erhebungsrunde organisiert. Dafür wird ein neu formulierter Fragebogen (Chinese Value Survey) eingesetzt, der nunmehr ei- ner östlichen Verzerrung unterliegt. Zwischen 1981-1985 werden Erhebungen in 23 Ländern durchgeführt. Der Fragebogen ist in 10 Sprachen verfügbar und setzt sich aus 40 Fragen zusammen. Bei den nationalsozialistischen Philosophie (Alfred Rosenberg,  Otto  Dietrich,   Otto  Koellreutter, Ernst  Krieck, Franz  Böhm, Hans  Heyse,  Carl  Schmitt)  erläutert. Der Posi- tivismus sei unkritisch und  undialektisch, da er auf die Her- stellung  gesellschaftlicher Harmonie  abziele,  die  Möglich- keit  der  revolutionären Negation der  Gesellschaft ausblen- de,  sich  auf  die  Analyse des  Bestehenden und   die  Erfor- antihegelianisch war,  da sie die  herrschende unvernünftige, unfreie, terroristische Ord- nung  rechtfertigen wollte  und  daher die dialektische Nega- tion der Gesellschaft, die durch Negation des Negativen zur Durchsetzung von  Freiheit  und  Vernunft gelangen möchte, ablehnte. Diese  Feindschaft zu  Hegel,  so  betont   Marcuse, war  auch  darauf gegründet, daß  richtig  erkannt wurde, daß das  »negierende Denken« Hegels  mit logischer Konsequenz Befragten handelt es sich im Ge- gensatz zu den vorhergehenden Befragungen um internationale Studenten, je- weils 50 Frauen und 50 Männer, mit einer breiten Spanne an Hauptfächern (vgl. Hofstede 2001a: 351f). Im Rahmen dieser Befragungsrunde werden die Dimensionen IDV, PDI und MAS bestätigt. Keine der ermittelten Dimensio- nen korreliert mit UAI. Stattdessen wird eine gänzlich neue Dimension eruiert, welche M. Bond selbst  unter gegebenen Be- dingungen, Freiheit   ist  begriffene Notwendigkeit,  da  der Mensch  die  Geschichte unter gegebenen Bedingungen ges- talten  kann,  d.h.  er  kann  Alternativen realisieren, wenn er die  Notwendigkeit, d.h.  die  in  der  Gesellschaft angelegten Möglichkeiten, erkennt. »Als und   Not- wendigkeit, Dialektik ist die Einheit  von subjektiver Dialek- tik  und   objektiver  Dialektik.  Damit   wirkt   Marcuse einer deterministischen Interpretation des  dialektischen Denkens entgegen. Es kann  freilich  in  der  menschlichen Geschichte zur vorübergehenden Stillstellung der bestimmten Negation kommen, Im  zweiten Teil  von  »Vernunft und   Revolution« kritisiert Marcuse die  positivistische Philosophie und  Soziologie,  die er an Hand der Diskussion des Denkens von Auguste
Comte,  Friedrich Julius  Stahl,  Lorenz  von  Stein,  des  engli-
schen  Neuidealismus (T.H. Green,  B. Bosanquet, L.T. Hob„Confucian Dynamism“ nennt und Hofstede (2001b: 230ff) später in „Long Term/Short Term Orientation“ (LTO) umformuliert.
In den folgenden Punkten wird deutlich werden, dass unter den Autoren keine Einigkeit über die Nutzung der fünften Dimension besteht. Es wird folg- lich sowohl das 4-D-Modell als auch das 5-D-Modell angewandt. Es ist aber darauf hinzuweisen, dass im Rahmen dieser Diplomarbeit zur Bezeichnung der Kulturtheorie von Geert Hofstede der Begriff „5-D-Modell“ verwandt wird. Die Begriffsverwendung stellt dabei nur ein verbales Mittel, jedoch kei- ne damit einhergehende Wertung des Modells dar.
zu wissen, dass laut Hofstede alle 5 Dimensionen als von- einander unabhängig anzusehen sind. Sie basieren auf jeweiligen Grundprob- lemen, mit denen sich alle Länderkulturen konfrontiert sehen (vgl. Hofstede
2001a: 29). Die Gegenüberstellung einander entgegengesetzter Extrema, der sogenannten Idealtypen, bildet das Gerüst einer jeden Dimension (vgl. Hofste- de 2001b: 20).
Zur Analyse der Dimensionenausprägungen in den einzelnen Ländern zieht von   Wissenschaftlern jüdischer  Herkunft hintangestellt bzw.  höchst  pas- sende  Ermunterung zum  Tod  [war]:  genau zu  der  Zeit,  als für die entsprechende Wirklichkeit des Todes die politischen Grundlagen gelegt  wurden, für  die Gaskammern und  Kon- zentrationslager von  Auschwitz, Buchenwald, Dachau, Ber- gen-Belsen«85.  In  einer  Analyse der  deutschen Philosophie aus  dem  Jahr 1940 bezeichnet Marcuse Heidegger als einen Philosophen, der  die  menschliche Existenz  zur  Grundlage der  Philosophie machte und  daher zu  einem  der  wirklich großen Interpreten  der  Philosophiegeschichte wurde.  »Je- doch  fand  die  konkrete Existenz,  die  Heidegger

Hofstede verschiedene externe Variablen heran. Dabei betrachtet er sowohl wirtschaftliche, als auch geographische und demographische Merkmale. In- nerhalb eines jeden Landes vollzieht er, wenn möglich und sinnvoll, eine wei- tere  Unterklassifizierung nach Beruf, Geschlecht und Alter.  Des Weiteren werden Variablen wie beispielsweise Familie, Schule, politisches System, Re- ligion, Arbeit und Unternehmen berücksichtigt (vgl. Müller/Gelbrich 2004:suchte, um  den  Marxismus und  die Dialektik konkret und  revoluti- onär  zu  machen. Marcuse dachte zunächst, daß  durch die Phänomenologie Martin   Heideggers eine  solche  Konkreti- sierung des  Marxismus möglich   sei.  Die  frühen  Schriften Marcuses sind  durch Heideggers Einfluß  geprägt. Marcuse sah  in Heideggers »Sein und  Zeit«  eine  »wirklich konkrete Gesellschaft nicht  so, wie  sie ist, sondern ihr  geht  es um  die  praktische Realisie- rung   vo

3. Erhebungsrunde
Aufgrund der Annahme, dass westlich formulierte Fragebögen das Untersu- chungsergebnis verzerren würden, wird in Zusammenarbeit
109f). Im managementrelevanten Kontext sind insbesondere Geert Hofstedes Schlussfolgerungen bezüglich der Bereiche Motivation, Organisation und Führung interessant. Diese werden unter Hinzuziehung der Länderindizes der jeweiligen Dimensionen näher erläutert (vgl. Hasenstab 1999: 106). In der folgenden Präsentation der Dimensionen sollen exemplarische Schlussfolge- rungen für managementbezogene Gegebenheiten vorgestellt werden.unterbunden) ist von der  Phänomenolo- gie Heideggers und  Diltheys stark  beeinflußt. In der  Einlei- tung  dankt Marcuse Heidegger mit den  Worten:  »Was diese Arbeit  etwa  zu einer  Aufrollung und  Klärung der  Probleme beiträgt, verdankt  sie  der   philosophischen  Arbeit
In zwei  Briefen  an  Heidegger warf  Marcuse diesem 1948 seine  Unterstützung der  Nazis  vor und  fragte  ihn: »Sie, der Philosoph, haben  die Liquidierung des abendländischen Daseins  mit seiner  Erneuerung verwechselt? War nicht diese Liquidierung schon  in  jedem  Worte  der  ›Führer‹, in  jeder Geste  und  Tat der  SA lange  vor  1933 offenbar?«82.  Marcuse stellte  später ähnlich wie  Günther Anders83  fest,  daß  Hei- deggers Philosophie schein-konkret war,  Heidegger habe  so konkrete Begriffe  wie  Sorge  und  Existenz  zu  schlecht  abs- trakten  Begriffen   verflüchtigt84.  Marcuse  sagte   über   Hei- degger, daß dessen als der  Antizipation des Todes  »die jüngste  und
Der Anlage 1 sind die ermittelten Indizes aller Länder der IBM-Studie zu entnehmen.
mit dem Begriff „Power Distance“ „das Ausmaß bis zu welchem Mitglieder einer Gesellschaft erwarten und akzeptieren, dass Macht ungleich verteilt ist“ (vgl. Kutschker/Schmid 2002: 704). Dabei geht Hofstede (2001a: 82) sowohl auf die berufliche Beziehung Vorgesetzter-Mitarbeiter, als auch auf private Beziehungen wie Eltern-Kind und Lehrer-Schüler ein. Wei- terhin merkt Hofstede (2001a: 80) an, dass Ungleichheit eine vielseitige Er- scheinung innerhalb der Gesellschaft ist. Er nennt beispielsweise physische    Martin Heideggers«78. Bereits der Begriff der »Geschichtlichkeit« im Titel der Arbeit  (»Hegels  Ontologie und  die Theorie der Geschichtlichkeit«) zeigt  den  Einfluß   des  Heideggerschen Denkens.Wesen  des  geschichtlichen, gegenständlichen, sinnlichen, universellen, gesellschaftlichen, revolutionären Seins bedeu- te. Wesen  und  Existenz  würden im Kapitalismus auseinan- dertreten. Marx hatte  also bereits  in seinen  Frühschriften die Grundlagen für eine am Subjekt orientierte Philosophie geschaffen. In den »Ökonomisch-Philosophi-
schen  Manuskripten« fand  Marcuse eine  revolutionäre  Fas- sung  des Wesensbegriffes80. Auf Heidegger bezog  sich Mar- cuse in seinem  weiteren Werk nur mehr  vereinzelt81.und mentale Eigenschaften, Sozialstatus, Prestige, Reichtum, Macht, Rechte oder Regeln als mögliche Determinanten gesellschaftlicher Ungleichheiten.
Zur  Eruierung sind beispielsweise Unternehmen in Ländern mit ho- hem PDI nicht selten durch eine starke hierarchische Abstufung gekennzeich- net, wobei Mitarbeiter Hierarchiestufen streng einhalten und respektieren. Ent- scheidungen werden zumeist zentral getroffen und Delegationen nach dem
„top-down“-Prinzip durchgeführt. Machtunterschiede werden insbesondere durch spezielle Aufgaben, Rollenverteilungen, Privilegien und Statussymbole unterstrichen (vgl. Kutschker/Schmid 2002: 705f).geschichtlicher Prozeß  schließt der Widersprechen auf- zulösen« und  daß  er »immanente Widersprüche« des  Kapi- talismus vernachläßigt67. Für Marcuse ist vielmehr das  sub- jektive Handeln durch objektive  Widersprüche bedingt, beschränkt und   ermöglicht und   die  objektive   Realität  das Resultat  der   durch das   menschliche  Subjekt   vollzogenen Realisierung von  in  der  objektiven Realität  angelegten  be- stimmten Möglichkeiten. Dialektik ist für Marcuse Dialektik von  Subjekt  und   Objekt,  Dialektik von  Freiheit   gefeiert hat, – dies darf ich wohl, nach Nietzsches vernichtender Kritik an jenen »letzten Menschen«, die

Rationalismus  und Intellektualismus  der Wissenschaft  ist die Grundvoraussetzung des Lebens in der Gemeinschaft mit dem Göttlichen: dies oder etwas dem Sinn nach Gleiches ist eine der Grundparolen, die man aus allem Empfinden unserer religiös gestimmten  oder nach religiösem Erlebnis strebenden Jugend heraushört.  Und  nicht  nur  für  das  religiöse,  nein  für  das Erlebnis überhaupt. Befremdlich ist nur der Weg, der nun Philosophie«71, durch ihren  Aufgriff  versprach er  sich  eine Aufweichung  der   damals  gegenwärtigen Tendenzen des Denken wurde in den 1920ern von vielen   als  gegen   die  leere  Abstraktheit der  herrschenden Philosophie gerichtet aufgefaßt und  versprach eine Philoso- phie,  die  auf  das,  was  die  menschlichen Subjekte  angeht, orientiert ist.  Charakteristisch für  den  Einfluß  Heideggers auf Marcuses Denken sind  vor allem  die Arbeiten »Beiträge zur  Phänomenologie des Historischen zog. Umgeben von allgemeinen Auflö- sungserscheinungen suchte   die  Philosophie ihre  Zuflucht bei der ›1. 6. Momente einer kritischen Theorie der Gesellschaft
Die  Methode der  dialektischen Gesellschaftskritik identifi- ziert Widersprüche im Sein, die zur Aufhebung treiben. Dialektische Gesellschaftskritik denkt eingeschlagen wird: daß nämlich das einzige, was bis dahin der Intellektualismus noch nicht berührt hatte: eben jene Sphären des Irrationalen, jetzt ins Bewußtsein erhoben und unter seine Lupe genommen werden. Denn darauf kommt die moderne intellektualistische
das Glück erfunden haben«, ganz beiseite lassen. Wer glaubt daran? – außer einigen großen Kindern auf dem Katheder oder in Redaktionsstuben?Materialismus«72 und
»Über  konkrete Philosophie«73. Durch  den  Begriff  der  Ge- schichtlichkeit habe Heidegger die Idee einer konkreten Philosophie an die aus  Angst,  Verzweiflung und  Nihilismus in genau jener totalitären Entschlossenheit, die aus der  Enttäu- schung über   den   Liberalismus nationalsozialistisch  orien- tierte  Konsequenzen
Kehren wir zurück. Was ist unter diesen inneren Voraussetzungen der Sinn der Wissenschaft als Beruf, da alle diese früheren Illusionen: »Weg zum wahren Sein«, »Weg zur wahren Kunst«, »Weg zur wahren Natur«, »Weg zum wahren Gott
Der Term „Uncertainty Avoidance“ wird von Hofstede als der „Grad, in dem die Mitglieder einer Kultur sich durch ungewisse oder unbekannte Situationen bedroht fühlen“ (Hofstede 2001b: 158), verstanden. Dabei hat jede Gesell- schaft eigene, interkulturell oft sehr unterschiedliche Lösungswege zur Unsi- cherheitsvermeidung entwickelt. Gemäß dialektische Prozeß  Bewußtsein ein: daß die befreienden Potentialitäten erkannt und  erfaßt  werden. […] So ist  nach Marx  das  Proletariat nur  als revolutionäre Kraft  die  befrei- ende  geschichtliche Kraft; die bestimmte und  Prozesse bewußt bei Marcuse eine  Neigung besteht, »den  ob- jektiven  Widerspruch in das  subjektive Hofstede (2001a: 146) ist jedoch al- len Kulturen die Nutzung der Mittel Technologie (Schutz vor naturbedingten Unsicherheiten), Recht  (Schutz vor  Unsicherheit bezüglich des Verhaltens Dritter) und Religion (Akzeptanz von Unsicherheiten ohne Schutzmöglichkei- ten) zur Vermeidung von Unsicherheiten gemein.gewor- den  ist,  die  seine  Gesellschaft ausmachen. Dieses  Bewußt- sein  ist ebenso  die  Voraussetzung wie  ein  Element der  ne- gierenden Praxis.  […] Keine  der  gegebenen Alternativen ist von  sich  aus  bestimmte Negation, sofern  und   solange sie nicht  bewußt ergriffen wird,  um  die  Macht  unerträglicher Bedingungen zu   – in seinem letzten Innern heute  niemand  im  Zweifel  sein.  Erlösung  von  dem Romantik des Irrationalen praktisch hinaus. Dieser Weg zur Befreiung vom Intellektualismus bringt wohl das gerade Gegenteil von dem, was diejenigen, die ihn beschreiten, als Ziel darunter sich vorstellen. – Daß man schließlich in naivem
Optimismus die Wissenschaft, das heißt: die auf sie gegründete
Technik der Beherrschung des Lebens, als Weg zum G l ü c k «, »Weg zum wahren Glück«, versunken sind? Die einfachste Antwort hat Tolstoj gegeben mit den Worten: »Sie ist sinnlos, weil sie auf die allein für uns wichtige Fragen: ,Was , auch wenn er um Erlösung vom Leben fleht, auch wenn die Angehörigen, denen dies Leben wertlos ist, die ihm die Erlösung vom Leiden gönnen, denen die Kosten der Erhaltung  brechen und  rationalere, logischere Bedin- gungen zu erreichen, die von den jetzt herrschenden ermög- licht  werden«66. Bewußtes menschliches Handeln innerhalb vorgegebener Bedingungen ist  als  subjektiver Aspekt  ein wesentlicher Teil der Gesellschaftsdialektik, Marcuse hat erkannt, daß  nur  durch den  Handlungsaspekt Dialektik nichtdeterministisch ist  und  daß  durch ihn  der  Begriff der menschlichen Freiheit  in der Dialektik von Bedeutung ist. Es ist falsch,  daß
Hofstede (2001b: 157) nutzte folgende 3 Fragen zur Ermittlung des UAI:
•    In Abbildung 6 werden die Extrema der Dimension verdeutlicht. Im Rahmen weiterer Interpretationen kann angenommen werden, dass Unternehmen in Ländern mit hoher UAI die Entscheidungsfindung mit großer Genauigkeit und Deutlichkeit gestalten. Unsichere Situationen, wie Streit oder Meinungsver- schiedenheiten, werden möglichst vermieden. Zukünftige Entwicklungen sol- len durch Standardisierungen und umfassende Regelwerke kontrolliert wer- den. Freiräume für Innovationen utzt werden. Zur Abgren- zung des für diese Arbeit relevanten Aktions- und Handlungsbereichs des in- ternationalen Managements soll Hasenstabs Definition des „Interkulturellen Managements“ als
Heideggers Engagement für  den  Nationalsozialismus war
für  Marcuse eine  philosophische und   persönliche Enttäu- schung, Marcuse distanzierte sich von  Heidegger. Während in   Marcuses  Habilitationsschrift  der   Einfluß   Heideggers noch  deutlich zu erkennen ist, kommt der  Name  Heidegger in  Marcuses  erster   englischer Monographie  »Reason   and Revolution«  (Vernunft  und   Revolution,  1941)  nicht   mehr vor.  Vor allem  die  Veröffentlichung der  Marxschen Pariser Frühschriften (»Ökonomisch-Philosophische Manuskripte«) verdeutlichte  Marcuse, daß  das  Marxsche und  das  Hegel- sche  Denken eine  konkrete Philosophie fundieren können. Eine frühe  des   Historischen   Materialis- mus«79: Marx argumentiert, daß entäußerte und  entfremdete Arbeit  auch  eine  Entfremdung des  Menschen von  seinem Grundlage dienen.
„Das Forschungsfeld interkulturelles Management befasst sich mit sämtli- chen Fragen und Problemen, die sich aus der Verschiedenartigkeit der aufzuwerfen, ob die heimische Unternehmenskul- tur in der ausländischen Zweigstelle beibehalten wird oder Anpassungen not- wendig sind.
Ist die Belegschaft eines Unternehmens international stark gemischt, so ist keine derartige kulturelle Anpassung möglich. Aufgrund der gemeinsamen Praktiken ist es jedoch möglich, verschiedene Nationalkulturen unter einer Unternehmenskultur zu vereinen (vgl. Hofstede 2003: 35). Neuen Mitarbeitern werden somit keine neuen Werte „anerzogen“, sondern sie werden vielmehr an die gemeinsamen Unternehmenspraktiken gewöhnt.pas- senden Reaktion die verwirrenden und  schwierigen Situati- onen beantwortet, die sein Leben ausmachen […] Der Prozeß der  Anpassung ist  jetzt  vollständig und   deshalb total  ge- worden«220. Die Menschen würden vorgeschriebene Reakti- onen  internalisieren, über  ihr Handeln nicht  mehr  nachden- ken und  , – die Reflexion-in-sich, die ebenso  sehr Reflexion-in-Anderes und  umgekehrt ist«331. Die höhere Einheit  ist die  Aufhebung des  Dings  und  der  anderen Din- ge, das  Eine und  das  Andere inkorporieren sich ineinander und  schaffen  etwas  Neues. Das Eins ist für Hegel die Einheit des  Etwas  und  des  Anderen. Das  Eine  ist  dialektisch ver- bunden mit dem  Vielen, das Eins erweist sich »als das schlechthin mit  sich selbst  Unverträgliche, als das  sich von [sich]  selbst  Abstoßende, und   dasjenige, als  was  es  sicht setzt,  ist  das  Viele.  Wir  können diese  Seite  im  Prozeß  des Fürsichseins mit  dem   bildlichen  Ausdruck  Repulsion  be- zeichnen. Von  der  Repulsion spricht man  zunächst bei Be- trachtung der  Materie  und  versteht darunter eben  dies,  verhält, so  schlägt   hiermit diese allseitige  Repulsion um in ihre Entgegengesetztes – die Attraktion. Die Vielen sind  aber das eine was das andere ist, jedes ist Eins oder  auch  Eins der  Vielen; sie sind  dah
hängt maßgeblich von der Einstel- lung des Managers bzw. der Auffassung der Unternehmensleitung zur Bedeu- tung von Kulturunterschieden ab. Perlitz (2000: 293ff) identifiziert im Rah-
automatisch reagieren. »Immer  weniger wird  weisung führt. Fundamentalismus, Antimodernismus, Antiglobalisie- rungsbewegung,  Nationalismus, usw.   seien   nicht   einfach antiglobale Bewegungen, sondern aktive  Teile der  anatago- nistischen Form  der  Globalisierung, die mit ihrer  Praxis  auf die  Auswirkungen der  vorherrschenden Form  der  Globali- sierung reagieren. Sie würden sich  entweder
dialektische Verhältnis des Einen  und  des Vielen. Für Hegel  ist ein Dinge  identisch mit sich selbst,  es ist Reflexion-in-sich (A=A)329. »Das Wesen  ist nur  reine  Identität und  Schein  in sich selbst,  als es die  sich auf sich beziehende Negativität, somit  Abstoßen seiner  von sich selbst ist; es enthält also wesentlich die Bestimmung des Unterschieds«330. Ein Ding  ist nur  das,  was  es ist, im Unter- schied  zu  anderen Dingen,  daher ist  es auch  Reflexion-in- anderes. Ein Ding ist aber nicht  nur  identisch mit sich selbst und  unterschiedlich von  anderen Dingen,  es gibt  auch  die Einheit  des Dings  und  des anderen Dings  auf einer  höheren Stufe.  Hegel  bezeichnet diese  Einheit  als  den  Grund. »Der Grund ist die  Einheit  der  Identität und  des  Unterschiedes: die  Wahrheit dessen, als was  sich der  Unterschied und  die Identität ergeben hatwerden meist mit der Karte mitgeliefert  oder können  von der Website der Her- steller geladen werden.  Zum  Glück gibt es auch immer mehr hersteller- unabhängige  Open-Source-Treiber,  so  dass  auch  Linux-Freundinnen nicht  zu kurz  kommen.  Die in den Funknetzkarten gebrochen. Zugleich ist ein Normwiderspruch zwischen älterem und jüngerem kroatischen Verfassungsrecht unübersehbar, der mangels formeller Derogation jedenfalls nach dem Derogationsgrundsatz lex posterior derogat legi priori im zum Ausdruck zu bringen versuchte, sondern auch im Kontext mit der völkerrechtlichen Anerkennung der Republik Kroatien gesehen werden musste. Nachdem dieses Gesetz im Hinblick auf einen „special status“ für Gebiete, in denen eine Volksgruppe die Mehrheit der Bevölkerung stellt, von der Badinter-Kommission als nicht „integralement toutes les dispositions“ des Pkt. 2c)   Richtung  ist die Entwicklung  dynamischer Routing-Protokolle. Die militärische  Forschungsarbeit über  mobile  Ad-hoc-Netze  [1] mün- dete in eine Forschungsgruppe im Rahmen der IETF mit der Bezeichnung Die  wahren   Helden  des  Datenfunks sind  jedoch  die  Amateurfunker. Schon seit den sechziger Jahren gab es angeblich Experimente mit Daten- funk  [3]. In den  späten  siebziger  Jahren  begannen  erste  Versuche  der Wege materieller Derogation der früheren Norm durch die spätere aufzulösen wäre. Wie immer dem ist, scheinen Norm und Wirklichkeit der kroatischen Verfassung jenen Kritikern im Nachhinein Recht zu gegen, die in der Charta von Anfang an eine leere Proklamation ohne positivrechtliche Bedeutung, insbesondere ohne subjektivrechtliche Ansprüche, gesehen haben.
5. Grundstrukturen des Minderheitenschutzes
Die systematisch umfassende verfassungsrechtliche Regelung der Rechtsstellung aller ethni­schen bzw. Volksgruppen37, also auch der kroatischen Mehrheitsbevölkerung, war bis zum In-Kraft-Treten des Minderheitenverfassungsgesetzes 2002 das umständlich so genannte „Verfassungsgesetz über die Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie Rechte der ethnischen und nationalen Gemeinschaften oder Minderheiten in Kroatien“ vom 4. Dezember 1991, das nicht nur den politischen Wandel in der Einstellung zu den ethni­schen Gruppen gegenüber den Bestimmungen der Verfassung deutlich Hobbyfunker mit der Übertragung von Datenpaketen per Funk.  1978 führte der Montreal Amateur Radio Club Versuche mit Packet Radio auf Amateurfunk-Frequenzbändern durch.  1980  wurde  der erste Terminal Node  Controller (TNC)  von Doug  Lockhart in Vancouver  entwickelt. Die Funktionsweise von  TNCs  ist mit  der  eines Telefonmodems  ver- gleichbar,  sie übersetzen  die digitalen  Informationen des Computers in eine des Haager Konventionsentwurfs der EG entsprechend angesehen und die Empfehlung zur Anerkennung Kroatiens daher unter diesem Vorbehalt ausgesprochen worden war, wurde dieses Verfassungsgesetz durch die Schaffung der „autonomen Bezirke“ Knin und Glina im Mai 1992 „nachgebessert“ und schließlich wiederverlautbart. Umso bemerkenswerter war daher, dass nach der militärischen eter der nationalen Minderheiten können in der Selbstverwaltungseinheit von den verantwortlichen Organen der staatlichen Verwaltung verlangen, dass sie die Aufsicht über die Durchführung dieses Verfassungsgesetzes und der besonderen Gesetze, mit denen die Rechte und Freiheiten der nationalen Minderheiten geregelt werden, seitens der Körperschaften der Selbstverwaltungseinheiten, in denen sie gegründet wurden, ausüben, und dass sie Maßnahmen für die gesetzliche Vorgangsweise dieser Organe treffen, worüber das Kollegium für nationale Minderheiten, das verpflichtet ist, über seine Standpunkte den Rat der nationalen Minderheiten bzw. die Vertreter der nationalen Minderheiten zu benachrichtigen, berichtet.sen- det im Band zwischen 5,725  und 5,850  GHz. Auf Grund  des Protokoll- Overheads  werden  jedoch  nur  20 bis 30 Mbps  erreicht.  Im Juni 2003 wurde ein weiterer Standard verabschiedet, 802.11g, der ebenfalls bis zu
54 Mbps verspricht.  Weitere Arbeitsgruppen der 802.11-Gruppe beschäf- tigen sich mit »Quality of Service« (garantierte Verbindungsqualität, die unter anderem Audio- und Videoanwendungen Auftrieb geben sollte), Inter- operabilität zwischen Geräten  verschiedener  Hersteller  und Sicherheit.
Der Ort,  an dem 802.11  innerhalb eines Computersystems aktiv ist, ist die so genannte Funknetzkarte (engl. Radio Network Interface Card). Der Besitz und die erfolgreiche Installation einer solchen Karte sind also Voraussetzung, um an einem 802.11-Netz teilnehmen  zu können.  Da die Technologie  schnell Akzeptanz  und damit Verbreitung  in großen Stück- zahlen gefunden hat, gibt es inzwischen (Stand Juni 2003) bereits Funk- netzkarten für unter  50 Euro.  Es gibt Funknetzkarten für die verschie
(2) Das Kollegium für nationale Minderheiten kann von der Regierung der Republik Kroatien verlangen, die Aufsicht über die Anwendung dieses Verfassungsgesetzes und der besonderen Gesetze, mit denen die Rechte und Freiheiten der nationalen Minderheiten geregelt werden, seitens der staatlichen Verwaltungsorgane auszuüben und Maßnahmen für das gesetzmäßige Verfahren dieser Organe zu ergreifen.
(3) Die Räte der nationale Minderheiten bzw. die Vertreter der der nationalen Minderheiten Vorrang.
Art. 8
Die Schüler der Schulanstalt, der Klassenabtei
Ethernet-Standard mit Übertragungsraten von 10 Mbps.
Xerox  kann  den zweifelhaften  Ruhm  für sich in Anspruch  nehmen, in  seinen  Labors   bahnbrechende  Entwicklungsarbeit  geleistet,  doch deren kommerzielle Ausschlachtung dann anderen  überlassen  zu haben.
1979  verließ Metcalfe  Xerox,  weil es sich für seine Erfindung  über  die
Standardisierung hinaus  wenig  interessierte,   und  gründete   die  Firma
3Com.  1980  begann  eine Arbeitsgruppe des IEEE mit der Entwicklung eines herstellerunabhängigen Standards für LANs, was 1983 in die Ver- abschiedung  des Ethernet-Standards 802.3  mündete.  Ungefähr  zur sel- ben Zeit begann 3Com Ethernet-Adapter zu verkaufen,  mit denen IBM- PCs  an  ein  lokales  Netz  angeschlossen  werden  konnten. Ethernet  ist heute die verbreitetste  Technologie für LANs und diente auch als Grund- lage für die Entwicklung eines Standards für Wireless Local Area Net- works zur Beurteilung der Verfassungs- und Gesetzmäßigkeit des Statutes oder einer anderen Allgemeinverfügung der Gemeinde, Stadt oder Županija im Einklang mit dem Gesetz einzuleiten.
Art. 25
Die Nichtanwendung des gleichberechtigten amtlichen Gebrauchs der Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten in der Gemeinde, Stadt oder Županija, in denen er durch Statut eingeführt wurde, bzw. die Anwendung entgegen den Bestimmungen dieses Gesetzes in den Verfahren vor den Organen, die verpflichtet sind, den gleichberechtigten amtlichen Gebrauch der Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten durchzuführen, stellen einen erheblichen Verfahrenverstoß dar.unter den gleichen Bedingungen wie die Einschreibung in die Schulanstalten mit dem Unterricht in der kroatischen Sprache und Schrift im Einklang mit dem Beschluss über die Einschreibung vorgenommen.
Wenn sich für die Einschreibung in die Schulanstalt, die Klassenabteilungen (WLAN).Forscher  im Rahmen  eines von  der  ARPA (Advanced Research Projects Agency) geförderten  Projekts den Prototyp eines Com- puternetzwerks auf der Basis der paketvermittelten Kommunikation ent- wickelt. Im Herbst  1969 gelang es erstmals, vier Großrechner miteinan- der zu verbinden.  Die ARPA erkannte das Potenzial  dieser Technologie für die Bedürfnisse der Armee. Die Fahrzeuge der Armee in einer Kampf- situation haben  die Anforderung, miteinander und breiten  Kanal  zu haben,  der dynamisch  geteilt wird, anstatt die Kommunikation in viele Kanäle auf- zuteilen. Dieses dynamische  Teilen eines Teils des Spektrums  erforderte es, Spread-Spectrum-Technologie zu verwenden.
IV. Übergangs- und Wenn die Bedingungen für die Gründung der Schulanstalt gem. Artikel 3 dieses Gesetzes nicht gegeben sind, wird die Erziehung und Ausbildung in der Sprache und Schrift der nationalen Minderheit in einer Klassenabteilung oder Bildungsgemeinschaft durchgeführt.
Die Klassenabteilungen oder te Fragen von Netz-Enthusiasten erhal- ten.  Diese kurze  Einführung richtet  sich an  interessierte  Laien,  in der Hoffnung, ein wenig begriffliche Klarheit und Übersicht zu schaffen.
Die unter verschiedenen  Bezeichnungen wie Wavelan,  WLAN, Wi-Fi oder Airport  bekannte Funknetztechnologie beruht  auf der Gruppe  dermit der Kommando- zentrale  in Kontakt zu bleiben, obwohl  sich ihre eigene Position ständig ändert  und  auf Grund  der Geländetopologie Verbindungen vorüberge- hend ausfallen können.  Paketvermittelte Kommunikation in einer mobi- len, drahtlosen Umgebung  erschien  als geeignetste  Lösung.  Die ARPA initiierte  1972  Forschungsarbeiten zur Entwicklung eines Packet Radio Network (PRNet).  Die Grundidee  für das PRNet  der ARPA wurde  in verschiedenen Umgebungen implementiert, in terrestrischen Sendestatio- nen und solchen aus der Luft, für Amateurfunk, Breitband,  Schmalband und für Satelliten. Das Grundkonzept des PRNet  sah vor, dass sich ver- schiedene Nutzer  eine Frequenz in einem Sendenetz teilen. Theoretische Studien  ergaben,  dass es besser seinen Nationalstaat besitze, wie beispielsweise die Ungarn oder Muslime, Serben und Kroaten als die drei „staatstragenden Völker“ auf gleichberechtigter Basis definiert.
Zweitens stellt sich dann jedoch auch die Frage, wie es um die ethnischen Gruppen steht, die weder innerhalb noch außerhalb Jugoslawiens die Möglichkeit bekamen, ihren Nationalstaat zu verwirklichen, wie beispielsweise die Roma oder Ruthenen. Auch diese mussten daher – wie aus Art. 137 der kroatischen Republiksverfassung
802.11 kein technisches Handbuch zum Aufbau von drahtlosen Netzen. Zu diesem Zweck gibt es eine wachsende Anzahl an spezialisier- ter Fachliteratur. Empfohlen sei z. B. »Building Wireless Community Networks« von Rob Flickenger (O’Reilly & Associates, Dezember
2001). Ein ausgezeichnetes Referenzbuch, das die zugrunde liegenden Standards erklärt, ist »Wireless LANs« von Jim Geier (Sams, 2001). Informationen auf dem letzten Stand finden sich auch auf zahlreichen Websites. In Mailinglisten und Online-Foren kann man praktische Hilfe und direkte Antworten auf direkte Fragen von Netz-Enthusiasten erhal- ten. Diese kurze Einführung richtet sich an interessierte Laien, in der Hoffnung, ein wenig begriffliche Klarheit und Übersicht zu schaffen.Zeugen. der „Zeuge” fasst die funktionen des autors zusammen, der sich erinnert und mit seinen erinnerungen für die glaubwürdigkeit des erinnerten einsteht. aleida assmann hat zwischen einer historischen, einer religiösen und einer moralischen dimension des Zeugen unter- schieden. der historische Zeuge oder Zeitzeuge hat ein wichtiges ereignis erlebt und soll, wenn er es Albaner.13 Mit dieser dogmatischen Festlegung ergaben sich jedoch gleich drei Problemfelder:
Erstens wurden damit zwar die jeweiligen ethnisch perzipierten Mehrheitsbevölkerungen der Republiken als Gliedstaaten der jugoslawischen Föderation zu Nationen erklärt, sodass diese damit als Nationalstaaten definiert waren. Doch bereits im Falle Bosniens und der Herzegowina musste dieses Konzept scheitern. Erst in den sechziger Jahren wurden auch die Muslime nicht nur als Glaubensgemeinschaft, sondern auch als ethnische Gruppe anerkannt, wie aus den Volkszählungen hervorgeht, und dementsprechend wurden dann in der Republiksverfassung 1974 überlebt hat, seine Wahrneh- mung dieses ereignisses sachlich und unparteiisch an die nachwelt weitergeben; der religiöse Zeuge bezeugt ein (nicht selbst erlebtes) martyrium und unterstreicht das opfergedächtnis; der moralische Zeuge ist opfer und Zeuge zugleich und betont die moralische Bedeutung seiner „Wahrheitsmission”.. Der erste WLAN-Standard 802.11 wurde schließlich im Juni 1997 verab- schiedet kolle mehr oder weniger blind gegenüber den Vorgängen auf der physikalischen und der MAC-Schicht sind, können Nutzer in
802.11-Netzen aktiv sein und merken (meist) keinen Unterschied zur
Benutzung eines kabelgebundenen Netzes.Kollegiums der nationalen Minderheiten üben ihre Tätigkeit professionell aus, wobei der Präsident gleichzeitig Vorsitzender des Fachdienstes des Beratungskollegiums ist.
(6) Für die Erledigung der fachlichen und administrativen Aufgaben für das Kollegium für nationalen Minderheiten gründet die Regierung der Republik Kroatien einen Fachdienst des Kollegiums und bestimmt eine Höchstanzahl seiner Bediensteten und seiner Angestellten.
(7) Das Kollegium für nationale Minderheiten hat ein Statut, das es im Einklang mit der Regierung der Republik Kroatien erlässt. Mit dem Statut werden die Arbeitsfelder und die Arbeitsorganisation des Kollegiums geregelt.und im November desselben Jahres veröffentlicht. Auf der Basis dieses Standards konnten Geräte für drahtlose Netze mit Datendurch- satzraten von 1 Mbps und 2 Mbps hergestellt werden. Funktechnisch waren zwei verschiedene Frequenzspreizverfahren vorgesehen, Fre- quency Hopping Spread Spectrum (FHSS) und Direct Sequence Spread Spectrum (DSSS).
Einzelne Hersteller hatten schon vor der Verabschiedung des Stan- dards Geräte für Funknetze entwickelt und verkauft, doch da der Markt noch sehr klein war, waren sie teuer, und mangels eines Standards waren die Geräte verschiedener Hersteller nicht kompatibel zueinander.dem Verfassungsgericht der Republik Kroatien zu erheben, wenn sie nach eigener Beurteilung oder entsprechend der
Wenn die Gemeinde, Stadt oder Županija nicht den Gebrauch der Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten durch Statut regeln, sie aber nach den Bestimmungen dieses Gesetzes dazu verpflichtet sind, dies zu tun, bzw. wenn sie den Gebrauch entgegen den Bestimmungen dieses Gesetzes regeln, wird der Vorsteher des Zentralorgans der staatlichen Verwaltung vor den eingerichteten Einheiten der Zentralorgane der staatlichen Verwaltung gem. Art. 23 dieses Gesetzes
1999 legte das IEEE zwei weitere Standards nach, 802.11a und
802.11b. Der heute am weitesten verbreitete Standard ist 802.11b, der eine Übertragungsrate von maximal 11 Mbps verspricht, die jedoch je nach Verbindungsqualität auf 5,5, 2 und 1 Mbit zurückgehen kann. Die

nationalen Minderheiten und das Kollegium für nationale Minderheiten haben das Recht, im Einklang mit den Bestimmungen über das Verfassungsgericht der Republik Kroatien, Verfassungsbeschwerde vor die Ausführung des Statutes bzw. einzelne Bestimmungen einstellen, die unmittelbare Anwendung des Gesetzes anordnen und der Regierung der Republik Kroatien vorschlagen, ein Verfahren oder Bildungsgemeinschaften mehr Teilnehmer anmelden als in den Bewerbungsbedingungen für die Einschreibung vorgesehen sind, haben die Schüler als Angehörige

Die ersten 6 enthalten die Herstellerkennung, die letzten 6 die Serien- nummer des Geräts. MAC-Adressen ermöglichen es 802.11-Geräten, sich gegenseitig zu erkennen und damit die Adressierbarkeit sicherzustel- len. Mithilfe der MAC-Adressen kann die Verbindung zu Protokollen auf höheren Schichten des OSI-Modells hergestellt werden. MAC ermög- licht es z. B., dass einem Rechner von einem Host eine IP-Adresse zuge- wiesen wird. Die Vergabe von IP-Adressen ist Voraussetzung für die Benutzung von Internetanwendungen wie E-Mail und WWW. Da die Internetproto
(8) Der Rat der nationalen Minderheiten erlässt das Arbeitsprogramm, den Finanzplan, die Abschlussrechnung und fasst den Beschluss über die Zuteilung der Mittel, die im Staatshaushaltsplan für die Bedürfnisse der nationalen Minderheiten zugesichert sind.
(9) Das Beratungskollegium für nationale Minderheiten wird eine Geschäftsordnung über die innere Ordnung des Fachdienstes des Rates auf Vorschlag der Präsidenten des Kollegiums erlassen.29 ein moralischer Zeuge kann auch täter sein, wenn er selbstkritisch mit seiner tätererinnerung umgeht.

in der erinnerungsliteratur der gegenwart ist eine konzentration auf die moralische Zeugenschaft zu beobachten. sie unterscheidet sich von der historischen Zeugenschaft durch ihren mehr und mehr freien umgang mit der geschichte. hinzuerfindungen und umschreibungen sind ebenso möglich wie verfälschungen und Beschönigungen. die erinnerung des moralischen Zeugen nimmt insofern keine streng historische perspektive ein. sie berührt die emotionszonen des
Die unter verschiedenen Bezeichnungen wie Wavelan, WLAN, Wi-Fi oder Airport bekannte Funknetztechnologie beruht auf der Gruppe der
802.11-Standards des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE). Grundsätzlich gesprochen, kommen hier zwei Technologien zusammen, Radio und Computernetze. Hinsichtlich der Computernetz- technologie ist 802.11 eine Untergruppe der LAN/MAN-Standards, die mit der Zahlenfolge 802 [1] beginnen. Die Zahlen selbst haben keine Bedeutung, sondern resultieren daher, dass das IEEE die von ihm erar- beiteten Standards fortlaufend nummeriert. Mit der Entwicklung der
802.11-Standards wurde in den späten achtziger Jahren begonnen
(10) Der Rat der nationalen Minderheiten entscheidet mit Stimmenmehrheit.
(11) Das Arbeitsprogramm des Kollegiums für nationale Minderheiten, der Finanzplan und die Abschlussrechnung der Mittel des Kollegiums für nationale Minderheiten, sowie die Akte, mit denen das Kollegium vereinheitlicht die Arbeit der Organe der Staatsverwaltung bei der Anwendung dieses Verfassungsgesetzes und besonderer Gesetze, die Angelegenheiten regeln, die von Bedeutung für die nationale Minderheit sind.jedoch eine Bruttoangabe, da ca. 40 Prozent der Kanalkapazität durch den Proto- koll-Overhead belegt werden. Physische Einflüsse auf die Qualität der Funkverbindung führen zu einer zusätzlichen Verminderung des Daten- durchsatzes. 802.11b arbeitet im 2,4-Ghz-Frequenzbereich und verwen- det das DSSS-Verfahren.enthaltenen Radio- teile sind softwaregesteuerte Sender/Empfänger (engl. »transceiver«). Diese können im Prinzip gehackt werden, wodurch z. B. die Sendestärke erhöht werden kann (womit jedoch keine Empfehlung ausgesprochen werden soll).
802.11 stellt Funktionen auf der Ebene der physikalischen Schicht und der MAC-Schicht nach dem OSI-Modell bereit. Jede Funknetzkarte hat eine eigene MAC-Adresse, die aus einer 96-Bit-Zahl besteht, die in Form von 12 Hexadezimalzahlen in 6 Zweiergruppen angegeben wird.
(3) Mindestens einmal jährlich legt die Regierung der Republik Kroatien dem kroatischen Sabor einen Bericht über die Durchführung dieses Verfassungsgesetzes und über den Verbrauch der Mittel, die im Staatshaushalt für die Bedürfnisse der nationalen Minderheiten vorgesehen sind, vor, und das Kollegium für nationale Minderheiten legt dem Sabor bzw. seinen Arbeitsorganen, in deren Arbeitsbereich die Verwirklichung der Rechte der nationalen Minderheiten fällt, halbjährlich einen Bericht sowie vierteljährlich einen Bericht über die Verwendung der Mittel, die im Staatshaushaltsplan für die Bedürfnisse der nationalen Minderheiten vorgesehen sind, vor.
Art. 38
802.11a verspricht Übertragungsraten von bis zu 54 Mbps und – densten Anschlussmöglichkeiten an Computer wie PCMCIA, PCI und USB. Weit verbreitet sind Funknetzkarten, die den gängigen Ethernet- Karten in Scheckkartengröße ähneln. Bei Laptops der neuesten Genera- tion ist 802.11 häufig bereits in die Hardware integriert und vorinstalliert.
Um nicht fest integrierte Funknetzkarten zum Laufen zu bringen, müssen die entsprechenden Treiber installiert werden. Diese

Jakob ist das zehnjährige

Höhenkrankheit erwähnt und

zur Verfügung. .­schen Person oder eines Bürgers einen gesprochenen oder schriftlichen Text aus der eine territoriale Autonomie als Vorstufe zur Sezession nutzen könnte (Zypern-Syndrom)128.
i) Schutz vor privater in einem gewissen Ordnungsbehörden wenden allerdings ihre Befugnisse nicht gegen Wirte an, die keine Zigeuner (oder seltener: keine Türken) einlassen oder bedienen wollen. AuchGesetz über die Erziehung und Bildung in der Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten.50
C. DokumentationBürger auch andere Sprachen nach ih­rer Wahl gebrauchen. einer von ihnen aus­reichend dafür ist, daß der Organisation die Qualität der Verfassungsmäßigkeit fehlt.Besonderheiten der nationalen Minderheit, wie Muttersprache, Literatur, Geschichte, Geographie und die kulturellen Errungenschaften der nationalen Minderheit bezieht (Art. 11 Abs. 4). Umgekehrt müssen verpflichtend auch die kroatische Sprache und lateinische Schrift nach dem festgelegten Lehrplan und Programm erlernt werden (Art. 11 Abs. 5).
Im Hinblick auf das Lehrpersonal für den Unterricht in der Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten legt Art. 11 Abs. 6 Minderheitenverfassungsgesetz 2002 keine klare Priorität für Minderheitenangehörige selbst fest, erwähnt diese zwar zuerst, stellt ihnen aber Angehörige des Mehrheitsvolkes an die Seite, die die gleiche Bedingung erfüllen, nämlich die „Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten vollkommen (zu) beherrschen“. Hochschulen werden durch Art. 11 Abs. 7 angehalten,
6. (Bestimmungen über die Staatsflagge)
7. Im Land wird die Existenz von politischen und anderen gesellschaftlichen Vereini­gungen sowie das Organisieren und Ausführen von Handlungen, die gegen die vorzunehmen, mit ande­ren Worten, zu bestimmen, ob die gegebene Organisation das Merkmal der Verfassungsmä­ßig­keit besitzt?
Die Kriterien in dieser Hinsicht können nur juristische sein – die Erfordernisse der Verfassung. Die Verfassungserfordernisse sind sowohl in der Form von Grundprinzipien (sie können aus dem gesamten Inhalt der Verfassung ein­schließlich ihrer Präambel abgeleitet werden) als auch in der Form von konkreten Vorschriften gegeben. Keines dieser Erfordernisse darf bei der Be­urteilung ignoriert werden, weil die mangelnde Übereinstimmung mit nur Schulungsprogramme für Erzieher und Lehrer in Minderheitensprachen in den Sachgebieten zu organisieren, die die oben erwähnten Besonderheiten der nationalen Minderheiten enthalten. Die Festlegung eines eigenen Lehrplanes für Minderheitenbildungseinrichtungen und Sicherstellung der Finanzmittel über den staatlichen und lokalen Haushalt werden zugesichert (Art. 11 Abs. 9).
In institutioneller Hinsicht beschränkt sich die Kulturautonomie der Angehörigen nationaler Minderheiten nach dem Minderheitenverfassungsgesetz 2002 (Art. 15) auf die Gründung von Vereinigungen, Stiftungen sowie Anstalten für das öffentliche Informationswesen, die Kultur-, Verlags-, Museums-, Archiv-, Literatur- und Wissenschaftstätigkeit. Ihrem Zweck nach sind diese Institutionen auf die Erhaltung, Entwicklung, Förderung und Demonstration der nationalen und kulturellen Identität der Angehörigen der nationalen Minderheit beschränkt, genießen sie ein Recht auf staatliche Subvention durch die Republik Kroatien und die lokalen
Oberbürgermeister Littlefield berief eine Expertengruppe, und seit Frühjahr 2008 arbeitet sein Green Committee einen Aktionsplan aus. Gesucht werden neue Wege des Umweltschutzes; mehr als tausend Vorschläge gingen dort in nur drei Monaten ein. Das Nervenzentrum der Bürgerinitiative mit Bürgermeistersegen ist eine städtisch-private Planungszentrale, das Design Studio. Dort treffen sich regelmäßig die Mitglieder des territo­riale Integrität des Landes oder die Einheit der Nation gerichtet sind oder die Teilung oder Abtrennung von Teilen seines Territoriums zum
Eine weitere Möglichkeit ist die Wirklichkeitsnähe“ hervorgehoben werden; Marktes (z.B. für Automobile) in verschiedene So wie einzelne Kraft der besseren Argumente“ genannt hat – zugunsten einer einprägsamen, film- und fernsehadäquaten (Selbst-) Darstellung.10 Und auch nach einer gewonnenen Wahl erhöht sich, wie es scheint, von Jahr zu Jahr mehr der Anteil des symbolischen Handelns gegenüber dem Anteil eines sach-orientierten Handelns. Nicht nur werden Schauspieler zu Präsidenten, Gouverneuren und Bürgermeistern, sondern eben auch umgekehrt: Präsidenten, in RG2 übrig.
Die Eigenschaft von Thiosulfat, unbelichtetes Silberbromid in leicht lösliche Komplexverbindungen zu überführen, macht man sich bei der Fixierung von Bildern zu Nutze. Denn auf diese Weise können unbelichtete Kristalle aus der fotografischen Schicht entfernt werden, sodass das Bild bei fortwährendem Lichteinfall nicht mehr nachdunkeln kann. Man kann sich das fertige Bild bzw. Negativ nun bei Licht anschauen.Provider auf Ressourcen zurück. Diese Ressourcen bestimmen maßgeblich das Ergebnis des Erstellungsprozesses. Die internen Fähigkeiten Gefahrgut oder zerbrechliche Waren unbeschadet zu transportieren, ist für den Service Consumer von ebenso hoher Bedeutung wie die externen Attribute Preis und Lieferfrist. Service Provider unterscheiden sich demnach nicht nur durch die externen auf tModels. Wichtig ist hierbei: ein Objekt kann mehrere untergeordnete Objekte enthalten (eine businessEntity kann mehrere businessServices enthalten) aber ein Objekt kann immer nur einem anderen Objekt angehören (ein businessService kann nur einer businessEntity angehören). tModels können mehrfachenthält genauere Informationen über die Services: Name, Beschreibung, Informationen zur Klassifizierung, etc. (siehe folgende Abbildung). Auch hier sind noch keine technischen Details spezifiziert, stattdessen können an dieser Stelle mehrere Services unter einer Rubrik versammelt werden. Es könnten beispielsweise mehrere Services für die Durchführung von Finanztransaktionen oder auch ein bestimmter Service in unterschiedlichen Implementierungen angeboten werden. Jeder dieser Services verweist auf ein bindingTemplate. [nach OAS04]

Abbildung 8: businessService-DatentypMangrovengebiete entlang der Küsten.
In der Verteilung der indonesischen Fauna spiegeln sich auch die geotektonischen Zusammenhänge des Gebietes wieder. Es läßt sich eine westliche Zone mit Sumatra, Kalimantan, Java und Bali feststellen, wo die asiatische Tierarten vorherrschen, sowie eine östlich Zone mit den Molukken und Irian Jaya, wo sich hauptsächlich australische Tierarten wiederfinden und eine Übergangszone mit Sulawesi und den kleineren SundaBuddhismus und in der Folgezeit gab es in Indonesien auf der einen Seite zwischen den beiden Religionen (Hinduismus und Buddhismus) zahlreiche Konflikte, auf der anderen Seite ergänzten sich aber auch Elemente Services in einen Workflow integriert werden. Die Archivierung von Dateien in einer Datenbank kann intern im eigenen Unternehmen erfolgen, es kann aber auch der Datenbank-Service eines externen Anbieters genutzt werden. Dank der globalen Verfügbarkeit von Services über das Internet kann die ganze Vielfalt der angebotenen Services zur Unterstützung des Workflows eingesetzt
Abbildung 8: businessService-Datentyp
Ein bindingTemplate repräsentiert
Das Dokument wird beim Öffnen und Abspeichern
Die Dateibeschreibung sollte als eigener Gliederungspunkt im seinen künftigen Schwiegereltern gefahren war, einen Brief, worin er mir mitteilte, Frau Förster-Nietzsche habe am Dienstag
Koegels Schwester (deren sie sich damals als offizieller Vermittlerin zwischen sich und Dr. Koegel bediente, trotzdem . Sind keine
Die kurz dargestellten Möglichkeiten ‘Neuer Medien‘ können zu einem selbstbestimmten aktiven und erweiterten
«Lieber im Eise leben als unter modernen Tugenden und anderen Südwinden!» Diese Worte, die Friedrich Nietzsche im ersten Kapitel seines unvollendet gebliebenen Werkes «Umwertung aller Werte» ausspricht, geben die Empfindung wieder, unter der er immer gelebt bat. Er fühlte sich und Lernzielkontrolle erweitert.fähig ist! Aber ich glaube nicht, daß sich die Sache so verhält. der Roman an zweiter Stelle auf einer von der New York Times geführten Liste der weltweit meistverkauften Bücher vom Jahre 2006 stand. Diese Liste wurde am 15. April 2007 veröffentlicht. Das Buch wurde allein in dem deutschsprachigen Raum in über vierhunderttausend, in der Welt etwa in 2 Millionen Exemplaren (bis Oktober 2008) verkauft und wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt. (Soboczynsky 2008: 1). Damit gilt es als das erfolgreichste literarische Werk in der deutschen Nachkriegsliteratur.analysieren. In den vorgegebenen Materialien werden dazu Anstöße gegeben, in Form von Fragen, Hinweisen zur Realisierung vorkommender Experimente, Anregungen zum Vergleich mit anderen auch die entsprechende historische Variante vorzustellen und die Unterschiede zu diskutieren oder bei einem bestimmten Problem einen kurzen Text mit den historischen Lösungshypothesen einzuschieben und diese zu beurteilen und vielleicht zu ergänzen.zu Ungunsten der ehrwürdigen Schwester Nietzsches in der Herde aufgerührt. Mit dem Appell an die Gemeinde der schlechten Instinkte hat sich Steiner selbst gerichtet.»
Nun hat mir dasselbe schonPhasen ihres Zyklus von 1 bis 10 zählen und zeichneten dabei die Stimmen auf. Die Aufnahmen spielten sie männlichen und weiblichen Studenten vor, die die Attraktivität der Stimmen bewerten sollten. Männer und Frauen waren sich einig: Am attraktivsten klangen die Frauen dann, wenn sie sich in der fruchtbarsten Phase ihres Zyklus befanden.

Dieses Ergebnis bestätigt laut Gallup Hinweise aus früheren Experimenten, nach denen der Stimmapparat von Frauen durch Sexualhormone beeinflusst wird. „Weitere Unterschiede PTSD und haben zudem ein hohes cfd demokonto Risiko, Traumata wie z.B. sexuelle Übergriffe zu erleben, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Ausbildung einer PTSD führen. Ein vergleichbares Muster der Geschlechterunterschiede findet sich auch bei Kindern und Jugendlichen (32,34). In der jüngsten großen epidemiologischen australischen Studie (N=10641) war die PTSD-Prävalenz bei jenen  vertieften und den Zusammenhang mit dem Gange des Geisteslebens in Deutschland pflegten. In eine Zeit, in der sich in Österreich viel entschied. Der Liberalismus, der nach der Niederlage von Königgrätz eine kurze Blütezeit erlebt hatte, weil maßgebende Kreise von ihm die Rettung des durch die Bureaukratie in die völlige Verwirrung gebrachten Staates erhofften, war in seinem Jahren ein. Sie bemerkten nicht, daß die Entwick-
lung der wirklichen Vorgänge eine Richtung nahm, in der nur Bestrebungen Aussicht auf Erfolg hatten, die auf viel gröberen cfd demokonto Voraussetzungen ruhten, als die ihrigen waren. Die große Wirkung, die bald darauf Georg von Schönerer erzielte, der an die modern-humanistische Bildung erhalten; und dann versperrte man den idealistischer veranlagten unter ihnen den Weg zu einem Berufe, den sie sich, nach ihrer Vorbildung, allein wünschen können. Dieser Halbheit in der Einrichtung des Bildungswesens fallen unzählige Persönlichkeiten Personen am höchsten, die noch nie verheiratet und Personen, die geschieden waren (28).
Es hat sich in allen großen epidemiologischen Studien gezeigt, dass das Ausmaß posttraumatischer Belastungssymptome und die Häufigkeit Ereignisses liegen zwischen 39.1% und 98% (Tabelle 5). Die immensen Unterschiede kommen durch das Lebensalter der Untersuchten, die einbezogenen Ereignisklassen und verschieden strenge Kriterien zustande, die teilweise mit den Unterschieden zwischen DSM-III, DSM-III-R und DSM-IV zu tun haben. Methodisch sind die vorliegenden Studien bezüglich der PTSD-Erhebung relativ gut zu vergleichen. Bei den Trauma-Expositionsraten sind hingegen weniger gut möglich, da äußerst unterschiedliche Kriterien zur Definition eines Traumawird. Alle Probanden vergrößerten die Stirnpartie und verkleinerten gleichzeitig den unteren Teil des Gesichts, sie machten die Augen größer und die Lippen voller. Am Ende folgten die Proportionen dem „Goldenen Schnitt“, einem cfd demokonto künstlerischen Maß für Ästhetik, bei dem zwei Größen etwa im Verhältnis 1,618 zu 1 stehen.

Genau dieses Längenverhältnis ruft auch im Gehirn eine besondere Reaktion hervor, haben erst kürzlich Wissenschaftler aus Rom und Parma entdeckt, als sie Freiwilligen Bilder von solche Gespräche aus der Literatur verbannen will. Ich habe sogarEntwicklung der deutschen Literatur zu betrachten. Wie aber Bartels diesen
seinen Standpunkt zur Geltung bringt, das wirkt auf jemandverschiedenen Skulpturen zeigten und dabei die Hirnaktivität überwachten. Das Ergebnis: Ausschließlich die Figuren, die nach dem Goldenen Schnitt entworfen worden waren, aktivierten ein Hirnareal namens Inselrinde – ein Bereich, der mit dem Bewerten von cfd demokonto Emotionen und speziell dem Entstehen von Liebesgefühlen in Verbindung gebracht wird. Die Inselrinde scheint also eine Art Ästhetikinstanz zu sein, die auf der Basis von Ordnung und Symmetrie die Schönheit eines Objekts bewertet, sind sich die Wissenschaftler sicher.von PTSD in hohem Maße von der Art des Ereignisses abhängen. Daher kann die Variable „Art des Ereignisses“ als Studien in der Allgemeinbevölkerung wird, auch bedingt durch den Wechsel von DSM-III-R (in dem ein Trauma als „belastendes Ereignis, das außerhalb der üblichen menschlichen Erfahrungen liegt“ beschrieben wird) auf DSM-IV, die Trauma-Exposition sehr unterschiedlich erhoben. Die meisten großen epidemiologischen Studien sind vor 1995 entstanden und arbeiteten mit dem DSM-III-R Kriterium  der Interessengeneralist, der ein „vielseitiges Interesse“ entwickeln sollte. Herbart forderte in seiner Konzeption die Ausbildung der „gleichschwebenden Vielseitigkeit des Interesses“. Er sah Interesse nicht an nur einen Gegenstand gebunden, vielmehr sollte durch entsprechende Erziehung erreicht werden, dass sich eine Person für viele Dinge interessiert.
Holland sprach in seinem Person-Umweltmodell von einer „undifferenzierten Person“, wenn ungefähr gleich große Ausprägungen zu allen Modelltypen seines Person-Umweltmodells vorhanden waren. Wenn sich eine
§ 4 BGG definiert die Barrierefreiheit. Demnach sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie aktien cfd broker andere gestaltete Lebensbereiche barrierefrei, wenn sie für einen gestalteten Lebensbereich dar. So ist eine durch Wege erschlossene Landschaft ein gestalteter Lebensbereich und fällt unter der Barrierefreiheit des § 4 BGG.34Kirche bestehen kann, «angefangen von der Persönlichkeit des Schöpfers und der persönlichen Unsterblichkeit der Seele bis zur geschichtlichen Offenbarung Gottes». Soll das Denken wirklich getan, mag recht verdienstlich sein: eine nationale Tat war es nicht; für die nationale Sache war es sogar ganz gleichgültig. Ja, uns scheint, als wenn gar vieles, was dieser Abgeordnete vorbringt, überallhin, nur nicht ins Parlament gehörte. Ein gleiches gilt von der bekanntesten Aktion des Abgeordneten Pernerstorfer, von dessen behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich cfd demokonto und nutzbar sind. Im Umkehrschluss folgt daraus, dass mit Barrieren alle gestalteten Lebensbereiche gemeint sind, die nicht für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

Als Beispiele für gestaltete Lebensbereiche werden bauliche und andere Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen genannt. Diese Aufzählung ist nicht abschließend gemeint, da mit „sowie andere gestaltete Lebensbereiche“ alle frei tätig sein, so muß . Das weiß Schell, denn er sagt: «Die Zurück-
führung des Glaubens auf nachweisbare Tatsachen und auf überzeugende Grundsätze und Beweisgründe ist das Ideal der theologischen Wissenschaft.»
Für mich entsteht nun die Frage: Wie ist es möglich, daß ein logisch geschulter Mensch wie Herman Schell die beiden Behauptungen vereinigen kannnicht so leichten Herzens wieder trennen dürfen. Die deutsche Idee in ihrer wahren Gestalt muß sich stark genug erweisen, um alle persönlichen Sonder-
interessen, ja auch um alle untergeordneten politischen Interessen, endlich um die oft kleinlichen Interessen bestimmter Wahlkreise in den Hintergrund zu drängen. Daß sie es beim Deutschen Klub nicht vermochte, zeigt einfach, daß die dort vertretene Gestalt derselben nicht die rechte war. Und wo ist sie denn im Hause auch je ausgesprochen worden, wo eine bedeutendere Staatsaktion in ihren Gesichtswinkel gerückt worden? Wir haben zum Beispiel auf den Abgeordneten Steinwender die größten Hoffnungen gesetzt. Wann hat er sie erfüllt? Man verweist uns cfd demokonto auf den Fall Pino. Was da Steinwender Lebensbereiche, die gestaltet sind, Barrieren für behinderte Menschen darstellen können. Die Gesetzesbegründung unterscheidet die gestalteten von den natürlichen Lebensbereichen.33 Alles, was von Menschenhand erschaffen worden ist, stellt Krankenhausgeschichte. Wir haben das männliche Auftreten dieses Abgeordneten auch sonst oft bewundert; die höchsten nationalen Interessen der Deutschen hat aber auch er kaum je gestreift. Knotz behandelt die nationale Frage, als wenn die böhmische Statthalterei der einzige Punkt wäre, der hierbei in Frage kommt. Das ist nach unserer Ansicht denn doch nicht nationale der nationalen Sache in dem angedeuteten Sinne. Außer den schwachen Mitteln, mit denen wir uns der Sache widmen, ist heute kein Organ, das in dieser Richtung . Das ist der Grund, warum der Deutsche immer und immer wieder gegen die Fesseln Roms protestiert. Man glaube nur nicht, daß dieser Geist des Protestes nur Unterrichtsministeriums begonnen. Sowohl die Rechte wie die Linke ergingen sich in heftigen Angriffen gegen den Unterrichtsminister, und seine Erwiderung hat weder die Tschechen noch die Klerikalen 10ff).
In ergänzenden Arbeiten wurde die Interessentheorie weiter entwickelt und hinsichtlich der Erforschung der Wirkungsweise von Interesse (Prenzel, 1988) und der Unterscheidung nach individuellem und situationalem Interesse ergänzt (Hidi, 1988; Krapp, 1992). Es muss lässt: litten. In dem Reisewerk wird das schon ganz verschönert, nur als eine Art  Dr. Arthur Seidl in seinem Artikel der «Gesellschaft» vorgehalten und es mit seinem Geschmacke und anderen seiner Eigenschaften vereinbar gefunden, meinen in Rede stehenden Satz eine «ebenso böswillige als einfältige Insinuation» zu nennen. Ich bin ihm die Antwort nicht schuldig geblieben. Ich habe ihm einen objektiven Beweis – so objektiv er nur sein kann – geliefert, daß ich nichts insinuiert habe, sondern daß ich mit diesem Satz nur eine
Auch so kann man zeigen, wie etwa bestimmte theoretische Vorannahmen das Design eines Experiments prägen oder wie sie in die Interpretation von Daten eingehen. Und damit sollte man sich im Mittelstufenunterricht zufrieden geben. Hier geht es in erster Linie darum, überhauptDie Einbeziehung wissenschaftlicher

Beim Lesen der Interviews mit dem Schriftsteller und der Kritiken am Roman wurde ich aufmerksam, wie oft die Wichtigkeit der Fiktionen in der Schriftstellerei hervorgehoben wird. Die ersten zwei Zitate sind von Uwe Wittstock, aus seiner Laudatio zur Verleihung des Kleist-Preises 2006 an Daniel Kehlmann:
Wiederkunftsgedanke. Nietzsche bildete zu irgend einer vorhandenen Idee die Gegen-Idee. Schließlich führte ihn dieselbe Tendenz auf sein Hauptwerk: «Umwertung aller Werte.»
Man kann inDühring einen Denker sehen, der die von der abendländischen Geistesentwickelung hervorgebrachte Erkenntnis, wenn auch einseitig, so doch konsequent vertritt. Nietzsche konnte durch ihn nur so angeregt werden, daß er seinen Ausführungen und Wertmaßstäben die entgegengesetzten gegenüberstellte. Wer Dührings «Kursus der Philosophie» mit Nietzsches Aphorismen über die «Wiederkunft» vergleicht, kann das auch im einzelnen beweisen.
Dühring glaubt an die absolute Gültigkeit gewisser Grundwahrheiten. «So wenig man bei einer mathematischen Wahrheit fragen kann, wie lange sie wahr sei oder wahr sein werde, ebenso wenig kann man die absoluten Notwendigkeiten
Die erweiterten Präsentationsmöglichkeiten durch ‘Neue Medien‘ schaffen für bestimmte Gebiete des naturwissenschaftlichen Unterrichts erst die Gelegenheit, dreidimensionale Strukturen, von Raum und Zeit abhängige Zusammenhänge sowie ton- und bewegungs­orientierte Sachverhalte in adäquater Weise zu darzustellen. Für Lernende können dadurch schwer vorstellbare Problemsituationen (z.B. dynamische, sehr schnell oder sehr langsam ablaufende Vorgänge, von vielen Faktoren abhängige Phänomäne) durchschaubarer vermittelt werden.
234 in Koegels Ausgabe) lautet: «die zukünftige Geschichte: immer mehr wird dieser Gedanke siegen, – und die nicht daran glauben, die müssen ihrer Natur
nach endlich aussterben! – Nur wer sein Dasein für ewig wiederholungsfähig hält, bleibt übrig: unter solchen aber ist ein Zustand möglich, an den kein Utopist gereicht hat!» Es ist der Nachweis möglich, daß viele der Nietzscheschen Gedanken auf dieselbe Art entstanden sind, wie der ewige des Realen von einer Dauer, sondern muß umgekehrt die Dauer und deren jedesmalige Größe von jenen selbst abhängig machen.» Aus solchen unumstößlichen Grundwahrheiten leitet Dühring die Unmöglichkeit einer ewigen Wiederkunft gleicher Zustände
Gerade weil Kehlmann nicht
Individuelles Interesse (Merkmale der Person) und Interessantheit (Merkmale der Lernumgebung) beeinflussen sich gegenseitig und führen zu einem bestimmten psychischen Zustand der Person während einer interessenorientierten Handlung.

Filme

werden. Die Organisation, bzw. das Workflow-Management-System übernimmt in diesem Fall die Rolle des Service Consumers.
Bei der Integration offenbaren sich dennoch einige Probleme. Einen Datenbankservice können viele Service Provider anbieten. Diese können sich in der Kapazität des Speichers, der Leistung der verwendeten Rechner, der Bandbreite der Verbindung und vielen anderen Merkmalen unterscheiden. Die in der Service Registry veröffentlichten beider Religionen zur Legitimation der Herrschaftsansprüche mancher Königsfamilien.
Unter den Trägern des für Indonesien so wichtigen Handelsverkehrs zwischen Indien und China waren aber von Anfang an auch persische und arabische Handelsleute, die für die Weiterleitung der fernöstlichen Waren nach Persien und später auch Europa sorgten. Erst aber Ende des 13. Jahrhunderts setzte die Islamisierung Indonesiens ein. Der Islam fand hier durch die persischen und arabischen Handelsleute eine rasche Verbreitung in den HafenstädtenErbringungsprozesse, sondern ebenso durch die internen Erstellungsprozesse und Ressourcen.
Serviceorientierte Architekturen und Web Services fokussieren traditionell auf die Erbringungsprozesse. Das Medium über das die Erbringung eines Service realisiert wird, ist die Schnittstelle. Insbesondere diese ist in der Service Registry beschrieben. Nutzt ein Service Consumer einen Service, interessiert ihn aber nicht nur die Schnittstelle an sich, sondern vielmehr die Funktionalität, die ihm über diese Schnittstelle verfügbar gemacht wird. Diese hängt direkt mit den Erstellungsprozessen, die im Inneren des Service Providers ablaufen, zusammen.
In der Service Registry sind lediglich Informationen über die externen Erbringungsprozesse hinterlegt. Die Leistung, die der Service Consumer letztlich erhält, wird aber auch von den internen Erstellungsprozessen und Ressourcen des Service Providers beeinflusst. Demnach müssen auch über diese Prozesse und Ressourcen Informationen in der Service Registry hinterlegt werden.
Die folgende Abbildung veranschaulicht diesen Zusammenhang. Die drei hellblauen Kreise stellen die drei Rollen in serviceorientierten Architekturen dar. Beim Service Provider erscheint nun die Trennung zwischen Erbringungs- und

Im Verlauf des Experimentalvortrages wird nun das selbst hergestellte, belichtete und entwickelte Fotopapier entwickelt. Zu diesem Zweck bereitet man ein Fixierbad in einer Plastikwanne vor.

Demonstration 3: Fixieren des belichteten und entwickelten Fotopapiers (Rotlicht!)
Bereits in der Vorbereitungsphase des Experimentalvortrages stellt man eine Fixierlösung her(Keune und Filbry 1976, V287). Dazu löst man 250 g . Es folgt jetzt noch eine ausgiebige Schlusswässerung des Bildes, um möglichst alle Chemikalien von dem Bild zu entfernen. Insbesondere überschüssige Thiosulfationen müssen ausgewaschen werden, da sie mit der Zeit zerfallen und elementaren Schwefel bilden würden, was zu einer Vergilbung des Bildes führen würde.
Die konzeptionellen Überlegungen zur Weiterentwicklung des Praxisfeldes Schulkindbetreuung geben den heutigen Erkenntnisstand
Die folgende Grafik (Abb. 5) soll den Zusammenhang verdeutlichen:
Das handlungstheoretische Fundament dieses Interessenmodells zufriedengestellt. Herr von Gautsch erklärte, daß er von den absolvierten Studenten der tschechischen Universität die Kenntnis der deutschen Sprache wenig annehme. Die lex Liechtenstein, lex Lien-bacher, lex Herold und lex Gautsdi, sie alle bezwecken mit ihrer eigentümlichen Fürsorge, die arme Volksschule zu erdrücken. Zur Bewältigung des massenhaften, noch unerledigten Arbeitsmateriales werden schon in den nächsten Tagen zwischen individuellen Interessen der Person und der Interessantheit des Gegenstandes an sich unterschieden werden. Eine überwiegend von vorhandenen Präferenzen verursachte Interessenhandlung wird als aktualisiertes individuelles Interesse bezeichnet. Eine durch die Interessantheit eines Gegenstandes hervorgerufene Interessenhandlung wird als situationales Interesse bezeichnet.
Unter situationalem Interesse wird dabei verstanden, dass eine Person z. B. durch überraschende Ereignisse ihre Aufmerksamkeit auf einen Gegenstand lenkt, und so eine interessierte Zuwendung ausgelöst wird. Situationales Interesse ist nicht cfd demokonto unbedingt vom Vorhandensein einer dispositionalen Präferenz abhängig. Besonders in der Lernforschung fand dieser Ansatz Beachtung, da vermutet wurde, dass durch eine entsprechende Gestaltung von Unterrichtsmaterialien über situationales Interesse in der Folge individuelles (dispositionales) Interesse entsteht. Individuelles und situationales Interesse sind allerdings keine völlig voneinander unabhängigen Konzepte. Sie repräsentieren Komponenten eines übergeordneten Interessenkonstruktes, das sich folgendermaßen skizzieren Abendsitzungen stattfinden. Man spricht auch von der Notwendigkeit einer Fortdauer der Session bis in die Sommermonate. Am 13. Mai wurde das Denkmal der Kaiserin Maria Theresia auf dem herrlichen Platze zwischen den beiden Hofmuseen in Wien im Beisein des Kaiserpaares feierlich enthüllt; am folgenden Tage eröffnete Franz Josef persönlich die Jubiläums-Ausstellung, welche der Niederösterreichische Gewerbeverein im Praterch durch Anschauung, Vermittlung von Erfolgserlebnissen und „Lernen am Modell“ weiterentwickeln. Herbart formuliert immer wieder als Ziel die Entwicklung der vielseitigen Interessen. Die pädagogische Bedeutung des Interesses steht eindeutig im Mittelpunkt seiner Überlegungen.
Zur Funktionsweise von Interesse ist in Herbarts Ausführungen nur wenig zu finden. Bei ihm erscheint Interesse als Gemütszustand zwischen dem daß man in Posen Erregung schüre, wo an den Grenzen der Krieg drohe. Die ganze Debatte war durch eine Interpellation der Polen über die Verordnung vom 7. September 1887, betreffend die Abschaffung des polnischen Sprachunterrichtes in den Posener, westpreußischen und schlesischen Volksschulen veranlaßt. Im Deutschen Reichstage war es nach einer Verhandlung über die klerikal-konservativen Anträge auf Einführung des Befähigungsnachweises für das Handwerk das Sozialistengesetz, welches die Parteien am lebhaftesten beschäftigte. Der Sozialdemokrat Singer erhielt als der erste das Wort, um sich aufs schärfste gegen das Gesetz zu wenden, und er spielte als seinen höchsten Trumpf die von schweizerischen cfd demokonto Amtspersonen bestätigten Mitteilungen aus, daß die Berliner Polizei in der Schweiz Agenten unterhalte, welche nicht nur über die dortige sozialdemokratische Propaganda zu berichten, sondern auch die Leute aufzuhetzen und zu Verbrechen zu verleiten hätten. Der Minister des Innern, von Puttkamer, erwiderte darauf, daß kein Staat auf die Geheimpolizei verzichten Zuschauen und Zugreifen. In diesem Sinne bezeichnet das Interesse keine Disposition, sondern einen zyklischen Zustand, der vorübergehend in Situationen und Handlungszusammenhängen auftritt. Dennoch muss man auch Herbart zugestehen, dass er mit seinem „vielseitigen und gleichschwebenden Interesse“ Interesse als Disposition gesehen hat, die einer Person über längere Zeiträume und in verschiedenen Situationen zukommt (vgl. Prenzel, Beziehung (
Berlyne betrachtet die Merkmale als Variablen und versucht sie in ein Modell zu bringen. Für diese Arbeit sind diese Gedankengänge jedoch nicht von Belang, weshalb auf eine detaillierte Beschreibung verzichtet werden kann.Gefahr erwischt zu werden, ist beträchtlich, zumal die Funktion
„Der Kongress war eine gute Auftaktveranstaltung für die Olympischen Spiele. Die Olympiateilnehmer waren am wird“, bilanzierte Hanns Michael Hölz, der Vorsitzende des Kuratoriums der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), und war froh, dass „hier mit uns geredet wurde und nicht wie so oft nur über uns“. Ähnlich äußerte sich Beucher mit Blick auf den Behindertensport. Dass auch ein Mann wie der zweifache Paralympics-Sieger Michael cfd demokonto Teuber auf dem Podium hatte Platz finden dürfen, so der frühere Parlamentarier, sei großartig.
1988, Snicht angewandt werden kann (vgl. Lunk, 1927 S. 249 ff.).Interessenhandlung stellt in einer konkreten Situation eine aktuelle Beziehung zwischen der Person und dem Gegenstand her. Jedes aktive in Beziehung treten einer Person mit einem Gegenstand verändert die Person- Gegenstands-Relation. Die Person lernt und sammelt neue Erfahrungen den Gegenstand betreffend.
Die herausgelöste Betrachtung nur der Person (Interesse als Disposition) oder der Situation (Interesse als Anregung) greift hiernach zu kurz. Die Person-Gegenstandsbeziehung wird als Gegenstandsauseinandersetzung gesehen, die sich am aktuellen Handlungsvollzug konstituiert. Die Gegenstandsauseinandersetzung als aktives „in Beziehung treten“ einer Person mit einem Gegenstand kann eine konkrete Handlung oder auch eine kognitive Operation sein. Wird Interesse als Relation einer Person zu einem Gegenstand gesehen, ist zwischen
l „Ich wusste bis gestern gar nicht, was der Sport alles ist“

Der Spagat zwischen Geld und Moral, Hochleistungsathleten und Hobbysportlern, „Fußgängern“ und Behindertensportlern, zwischen Olympischen Spielen und 12. Liga, Doping und vorbildlichem Ethos, zwischen Pay-TV und Lokalsportberichterstattung, so viel ist schon jetzt absehbar, wird bei den nächsten Auflagen des Kongresses nicht aufrecht zu erhalten sein. Anders als beim gelungenen Auftaktepistemischen Verhaltens als Reduktion eines Konfliktes durch Erlangung von Wissen bezeichnet. Deshalb wird das kognitive Erkundungsverhalten auch epistemische Neugier genannt (vgl. Sievers, 1999, S. 35).
Neben der Frage der Gedankensteuerung stellt Berlyne die Frage, was eine Gedankensequenz auslöst und woher das Streben nach Erkenntnis kommt. Er sagt hierzu: „An dieser Stelle werden daher die Probleme der Samstag physisch präsent und wurden von Bundespräsident Horst Köhler persönlich verabschiedet. Stunden wurde über olympische Inhalte und cfd demokonto Werte bei einem Kongress reflektiert. Das ist eine ausgezeichnete Symbiose“, befand Dr. Christa Thiel als Sprecherin der offen äußern, das sorgt für Transparenz. Ich hoffe, dass das eine Dauereinrichtung epistemischen Neugier aufgeworfen, die Art von Aktivierung, welche das Streben nach Erkenntnis motiviert und welche abnimmt, wenn Wissen erworben worden ist.
Sie unterscheidet sich von der perzeptiven Neugier, „welche durch Darbietung der geeigneten Reize abnimmt“ (Berlyne, 1974, S. 338). Zum großen Teil dienen innere Antriebe wie z. B. Hunger, Schmerz, Furcht etc. als Motiv für das Streben nach Erkenntnis. Berlyne sieht den Grund hierfür im Lösen eines entstandenen Konfliktes.
Die wichtigsten Arten für
Diese tritt auf, „wenn ein Subjekt gelernt hat zu glauben, das gemeinsame Auftreten von Eigenschaft A und Eigenschaft B sei unwahrscheinlich, Proben jetzt bis zu acht Jahren aufgehoben, das heißt eingefroren, werden sollen, so dass nachträglich immer noch eine Disqualifikation möglich ist. Und gerade bei den oft ins Visier genommenen Chinesen bin ich mir ziemlich sicher, dass nichts geschieht, weil das ein sehr schlechtes Licht auf das Gastgeberland werfen dürfte. Bei unseren Athleten habe ich nicht die geringste Angst. Da wird es keine unliebsamen ist?
GIENGER: Ich rechne damit, dass wir uns bei dem Ergebnis von vor vier Jahren in Athen einpendeln werden, als wir den sechsten Platz in der Nationenwertung erreichten. Meine Berlyne geht davon aus, dass der Konflikt zwischen kognitiven (impliziten) Reaktionen dem zwischen manifesten Reaktionstendenzen entspricht (vgl. Sievers, 1999, S. 35).
Durch die Lösung eines begrifflichen Konflikts, Berlyne (1960) spricht in seinen Ausführungen vom „conceptual conflict“, wird nicht nur der Umfang, sondern auch die Struktur des Wissens der Person umfangreicher. Krieger (1981) hat die und doch irgendwie erfahren hat, dass ein bestimmter Gegenstand oder ein Ereignis A und B gemeinsam impliziert.“ (vgl. Berlyne, 1974, S. 354). Die gedankliche Inkongruenz resultiert aus einem gelernten Konflikt zwischen symbolischen Reaktionen.
Erbrechen sklavisch am historischen Material klebt, gerade weil er dieses Material nach den kompositorischen Notwendigkeiten seiner Geschichte energisch durchknetet und modelliert, wird aus dem Buch mehr als eine Dokumentation und Illustration historischer Quellen, sondern eben ein sehr aktueller Roman eigenen Rechts und eigener Wahrheit.(Wittstock 2006: 119).
…kaum daß in dem Buch irgendein klassisch klingender Satz wortwörtlich mitgeteilt wird, den der Roman-Humboldt in einem Brief oder einer Notiz niederschreibt, wird kurz darauf hinzugefügt, daß unglücklicherweise gerade eben dieser Brief oder jene Notiz vernichtet wurde…(Wittstock 2006: 121).
‘Neue Medien‘ ermöglichen den interaktiven Umgang mit den angebotenen Lerninhalten. D.h., Lernende können ihr Lernmaterial individuell, aktiv und konstruktiv nutzen und gestalten. Voraussetzung dafür ist die schrittweise Heranführung der Schüler an selbstgesteuertes weiter! Alles ist unzähligemal dagewesen, insofern die Gesamtlage aller Kräfte immer wiederkehrt.. .» Und Nietzsches Gefühl gegenüber diesem Gedanken ist genau das gegenteilige von dem, das Dühring bei ihm hat. Nietzsche ist dieser Gedanke die höchste Formel der Lebensbejahung. Aphorismus 43 (bei Horneffer,ab. Nietzsche nimmt diese ewige Wiederkunft an. Er muß somit auch die absolute Gültigkeit der Dühringschen Grundwahrheiten leugnen. Warum bekennt sich (kooperatives) Lernen und den Umgang mit interaktiven Lernmedien. Sehr anspruchsvolle Lernsitutationen sind so realisierbar: Lernende können Problemsituationen selbständig erarbeiten, eigene Hypothesen dazu aufstellen und überprüfen sowie Lösungswege finden und erproben. Der Effekt der erarbeiteten Lösung ist unabhängig wunderlichen Barons Alexander von Humboldt, jener Kreuzung aus Don Quixhote und Hindenburg, verlangte nach Übersteigerung, Verknappung und Zuspitzung.” (Kehlmann 2005:15).
„So verwandelte ich den Assistenten des Barons, den treuen und vermutlich eher unscheinbaren Botaniker Aimé Bonpland, in seinen aufmüpfigen Widerpart.”(Kehlmann 2005: 17).
„Vielleicht mißtrauen deshalb so viele Menschen, denen es bei Büchern auf Tatsachen ankommt, dem historischen Erzählen. Man liest und kann dabei nie den Verdacht loswerden, daß das Gelesene nicht stimmt.” (Kehlmann 2005: 12).
Informationsdarbietung Behaltensvorteile ergeben, aus denen auch Verstehensvorteile resultieren können, wenn zwischen Bild und Text entsprechende Querverbindungen hergestellt werden (Leutner 1998). von praktischen Konsequenzen
Die gedankliche Inkongruenz stellt Berlyne der perzeptiven Inkongruenz gegenüber.
Zur Unterscheidung zwischen beiden Arten gibt Berlyne folgendes Beispiel: „Von perzeptiver Inkongruenz würde man dann sprechen, wenn eine Person, welche Schwäne als ausnahmslos weiß kennt, zum ersten Mal einen schwarzen Hoffnung beruht dabei in erster Linie auf den Kanuten, Reitern, Schwimmern, Turnern, wo ich beispielweise Fabian Hambüchen am Reck durchaus eine Goldmedaille zutraue, aber auch in den Mannschaftssportarten müsste so einiges möglich sein, schließlich sind die Hockeyspieler, Handballer und Fußball-Frauen amtierende cfd handel wiki Weltmeister. Und dann hoffe ich auf die eine oder andere Überraschung, vielleicht durch die Leichtathleten oder Schützen.mit dazugehören. Er ist gesundheitsfördernd, integrativ und schafft innerliche Werte wie Fairness und Anständigkeit. Deshalb darf er durch das
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veranstaltet seit dem Jahr 2000 zusammen mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) die Wissenschaftsjahre. Gemeinsam mit der Deutsche Telekom Stiftung und der Deutschen Mathematiker-intrinsischer Motivation als entscheidenden Faktor an. Sie versuchten damit das Entstehen von intrinsischer Motivation zu erklären, die wiederum aus pädagogischer Sicht wichtig ist. Damit stimmen sie mit den anderen hier vorgestellten neueren Theorien überein, die Kompetenzerleben für die Entstehung und Aufrechterhaltung von Interesse verantwortlich sehen.

DOSB PRESSE: Apropos Leichtathleten. Sie galten einst als das Zugpferd des deutschen Sports. Jetzt haben sie mit großen Problemen zu kämpfen, obwohl gerade im Juniorenbereich immer wieder durch aufstrebende Talente Medaillen errungen werden.angepackt und auch heiße Themen nicht ausgeklammert wurden, wenngleich hier und da Altbekanntes nur neu diskutiert wurde. Es gab aber auch genügend Anregungen, die es wert sind, weiter verfolgt zu werden. Eines aber ist unabdingbar, wenn wir international im Leistungssport mithalten und schon in London den Aufwärtstrend sehen wollen, dann geht das nicht ohne die entsprechende finanzielle Unterstützung durch das Parlament und Sponsoren. Deshalb ist es sehr lobenswert, dass die Deutsche Telekom zum Partner unserer Olympiamannschaft wurde, außerdem die Stiftung Deutsche Sporthilfe unterstützt und sich verstärkt neben dem Spitzensport auch um die Nachwuchsförderung, den Breiten- und Behindertensport kümmern will. Der Sport, und das hat diese Tagung sehr deutlich gemacht, ist nämlich ein Spiegelbild unserer Gesellschaft, wobei die Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft
So spricht Müller (2001a) z. B. auch von der „pädagogisch-psychologischen Interessentheorie“.
Die vorgestellten neueren Ansätze zur Erklärung der Wirkungsweise von Interesse bilden die Grundlage für die Lösung der Aufgabenstellung dieser Arbeit. Auf Basis dieser Ansätze erscheint es hinreichend möglich, einen Fragebogen zum Studieninteresse zu entwickeln, der eine Zuordnung der bestehenden Interessen von Offizierbewerbern zu den bei der Bundeswehr angebotenen Studienfächern ermöglicht. Den Ideen der Ansätze folgend, sind Interessen zeitlich stabil, so dass auch eine in die weitere Zukunft gerichtete Prognose möglich erscheint. Überraschungen geben, denn jeder weiß, dass wir beim DOSB auf die Null-Toleranz-Grenze pochen.

Wasser in 700 ml warmem dest. Wasser. In einem zweiten Becherglas werden 10 g Natriumsulfit in 150 ml warmem dest. Wasser gelöst und der klaren Lösung noch 6 ml konz. Schwefelsäure zugegeben. Nach dem Erkalten der beiden Lösungen werden sie zusammengegeben, auf 1000 ml aufgefüllt und in einer verschließbaren Glasflasche aufbewahrt.
Diese Fixierlösung gibt man während des Experimentalvortrages in eine Plastikwanne (Flüssigkeitsstand etwa 2 cm). Das entwickelte Bild wird aus der lichtdichten Dose geholt und mit einer Pinzette für etwa 10 bis 20 Sekunden in dem Fixierbad geschwenkt. Danach spült man das jetzt fertige Bild mit dest. Wasser ab. Das so entstandene Bild wird den Zuschauern präsentiert.

Mit dem Vorgang der Fixierung ist der fotografische Prozess abgeschlossen

Ausgangspunkt ist die Trias von Bildung, Erziehung und Betreuung. In der Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen sind diese Dimensionen miteinander verwoben und sollen deshalb zu systematischen Bestandteilen von pädagogischen Konzepten und pädagogischem Handeln werden. Grundlage ist ein erweitertes Bildungsverständnis das davon ausgeht, dass Bildungsprozesse an vielfältigen Bildungsorten und Lernwelten in formellen und informellen Lernsettings stattfinden.

Das Zusammenwirken von Schulpädagogik und Sozialpädagogik im Schülerhaus bietet die Chance, in einem lebendigen und produktiven Miteinander einen anregungsreichen Lebens-, Lern- und Erfahrungsort für alle Kinder zu miteinander vergleichen. Dazu werden alle Eigenschaften der ausgewählten Services in tabellarischer Form nebeneinander angezeigt, um so einen direkten Vergleich zu ermöglichen. Auf diese Art können für Services mit gleichen funktionalen Eigenschaften z.B. die nicht-funktionalen Eigenschaften oder zu zwei Services mit gleicher Dienstgüte die Nutzungsgebühren verglichen werden.. Der Nutzer bekommt die besten ermittelten Services in einer Liste angezeigt.

4.3 Entwickeln
Um das latente Bild sichtbar zu machen, wird es entwickelt. Eigentlich handelt es sich hierbei um eine „Verstärkung“ des latenten Bildes, da in weiteren Redoxreaktionen erneut Silberionen zu elementarem Silber reduziert werden. Die Moleküle des Entwicklers werden dabei oxidiert. Diese Redoxreaktion wird durch Silber katalysiert. Da sich während der Reaktion ständig mehr Silber bildet, handelt es sich hierbei um eine Autokatalyse. Die ständigen Verbrauch von Hydroxydionen (siehe Abb. 13) allmählich sinkt.

4.2.2.4 Aufrufphase
Hat der Service Consumer sich für einen Service entschieden, werden die Konditionen, d.h. insbesondere die vereinbarte Dienstgüte und Nutzungsgebühren fixiert und beim Domain Manager hinterlegt. Dieses Dokument sollte möglichst verbindlichen Charakter haben, um Missbrauch vorzubeugen. Anschließend übermittelt
olympischen Spitzenverbände. Die Delegation ihres Schwimm-Verbandes war schon am Freitag in Richtung Asien Athleten diesmal zu. Nicht von der Hand zu weisen ist doch, dass seit Barcelona 1992 ein unaufhaltsamer Abwärtstrend festzustellen
Die „epistemische“ Eigenschaft des Interesses legt den Schluss nahe, dass interessierte Personen sich intensiver mit der zu bearbeitenden Materie auseinandersetzen. Da zum Studium in erheblichem Maße Eigeninitiative und Lernen auch von Inhalten, cfd demokonto die nicht in Vorlesungen direkt vermittelt werden, erforderlich ist, werden Personen, die sich für ein Fachgebiet besonders interessieren mit einer größeren Wahrscheinlichkeit erfolgreich studieren als Personen, die nur extrinsisch motiviert den zur Prüfung erwarteten Stoff lernen.aufgebrochen, andere Teil-Teams warteten buchstäblich bereits am Check-in-Schalter. Ein Umstand, der manchen Funktionär, Trainer oder Betreuer davon abgehalten hatte, so kurz vor dem Abflug noch Muse und Zeit für den Kongress zu finden. „Trotzdem war es gut und richtig, diesen Kongress jetzt durchzuführen. Das ist ein guter Weg, um dem deutschen Sport neue Impulse zu geben“, meinte Professor Arnd Pfützner, der Leiter des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften (IAT) in Leipzig. „Die Idee, Leute aus verschiedensten Bereichen einmal auf diese Art und Weise zusammenzuführen, ist gut und zu begrüßen“, sagte der Heidelberger Experte für Doping-Prävention Dr. Gerhard Treutlein. „Ich bin dankbar, dass jetzt so eine Plattform hingestellt wurde. Bei allen Diskussionsrunden galt das gesprochene Wort. Jeder konnte seine Meinung
DOSB PRESSE: Was trauen Sie denn unseren
Die neueren Ansätze zur Erklärung der Wirkungsweise von Interesse bilden die Grundlage für die Lösung der Aufgabenstellung dieser Arbeit. Auf Basis dieser Ansätze erscheint es hinreichend möglich, einen Fragebogen zum Studieninteresse zu entwickeln, der eine Zuordnung der bestehenden Interessen von Offizierbewerbern zu den bei der Bundeswehr angebotenen Studienfächern ermöglicht. Den Ideen der Ansätze folgend, sind Interessen zeitlich stabil, so dass auch eine in die weitere Zukunft gerichtete Prognose möglich erscheint. Insbesondere das Umweltmodell von Holland kann wertvolle Erklärungsansätze liefern, welche Auswirkungen erwartet werden können, wenn studienwillige Offizierbewerber Vereinigung (DMV) wird 2008 das Jahr der Mathematik ausgerichtet. Im Jahr der Mathematik werden gerade die mathematischen Schüler- und Jugendwettbewerbe gezielt durch das BMBF unterstützt, um mehr junge Menschen für die Mathematik zu begeistern.
l Spitzensport und Breitensport im Fokus
l Deutsche Telekom wird Partner und der Stiftung Deutsche Sporthilfe haben wir ideale Partner gefunden, um uns zukünftig noch stärker als Partner des Sports einbringen zu können“, sagt René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. „Als einer der größten nationalen Sportsponsoren wollen wir Verantwortung übernehmen und der wachsenden Bedeutung des Sports in der zur körperlichen Passivität verleitenden Wissens- erfahren, was die Tschechen gegenüber den deutschen Forderungen zu bieten haben. Inzwischen begingen die Deutschen in Prag aufs Festlichste die Feier der Eröffnung ihres neuen Theaters. Das Haus war an beiden Festabenden mit einer glänzenden Gesellschaft gefüllt, in welcher sich auch der Statthalter Baron Kraus und der Oberst-Landmarschall Fürst Lobkowitz befanden. Am ersten Abend wurden die «Meistersinger», am zweiten ein Gelegenheits-Lustspiel von Alfred Klaar und «Minna von Barnhelm» gegeben. Von der tschechischen Bevölkerung wurde die Feier in keinerlei Weise gestört. Nach der Vorstellung am zweiten cfd demokonto Tage fand ein Festbankett statt, auf welchem Dr. Schmeykal in einer großen Rede die Bedeutung der Feier darlegte. Er schloß mit einem Hoch auf das deutsche Volk in Böhmen. Professor Knoll, Dr. Hermann aus Dresden und Dr. Klaar folgten dem Führer der Deutschböhmen mit erhebenden Trinksprüchen.
Die Woche, 12.-18. Januar 1888der Deutschen Olympiamannschaft und Nationaler Förderer der Stiftung Deutsche Sporthilfe

(DOSB PRESSE) Die Deutsche Telekom wird Partner der Deutschen Olympiamannschaft und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sowie Nationaler Förderer der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Im Rahmen der neuen Partnerschaften wird die Deutsche Telekom nicht nur den Spitzensport fördern, sondern auch Breitensport und Nachwuchsförderung verstärkt unterstützen. Die Zusammenarbeit ist zunächst bis ins Jahr 2012 angelegt. Das gaben die Deutsche Telekom, DOSB und Stiftung Deutsche Sporthilfe am Freitag anlässlich des 1. Deutschen Olympischen Sport-Kongresses in Berlin bekannt.

„Mit dem Deutschen Olympischen Sportbund
Zar Alexander drückte in einem Schreiben an den Gouverneur von Moskau die zuverläßliche Hoffnung aus, daß auch in diesem und in den künftigen Jahren der Friede gestatten werde, in Rußland alle Kräfte dem innern Gedeihen zu widmen. Diese Worte bilden die verhältnismäßig erfreulichste Friedensbotschaft, welche das neue Jahr bislang gebracht, und wenn der Zar seinem Moskauer Statthalter nicht einfach eine Phrase sagen wollte,
5. Nachrichten und Informations-Sendungen wie der Forschung und das Erfahrungswissen pädagogischer Praxis konzentriert wieder.Natriumthiosulfat-5-der Domain Manager dem Service Consumer die Informationen (UDDI-Schema) für den Aufruf der angeforderten Services. Der Service Consumer ruft die Services, wie in der klassischen serviceorientierten Architektur, selbstständig auf.schaffen.

Ausgehend von der Frage „Was fördert die Lebenskompetenz von Kindern im Grundschulalter?“ zeichnen sich Stuttgarter Schülerhäuser dadurch aus, dass in ihnen
Bildung als Leistung eines Kindes im Sinne von Selbstbildung und Selbstwirksamkeit begriffen wird,
die Besonderheiten und Stärken jedes einzelnen Kindes erkannt, geachtet, gedeutet und durch verbindliche, dialogisch gestaltete Beziehungen begleitet und gefördert werden,
eine Pädagogik selbstverständlich ist, die Unterschiede
4. Nachmittagsangebotedessen Eigenschaften in einer Gegenüberstellung
4.2.2.5 Bewertungsphase
Nach Ausführung der Transaktionen können sich Service Consumer und Service Provider gegenseitig bewerten. Die Informationen werden in Form des Bewertungs-Schemas an den Domain Manager übermittelt.
Im Folgenden werden die entwickelten Komponenten anhand einer Fallstudie aus der Flächennutzungsplanung verifiziert.
4.3 Fallstudie FlächennutzungsplanungVerstärkung des latenten Bildes erfolgt, alle diejenigen Kristalle, die Latentbildkeime mit Agn (mit n > 4) enthalten, vollständig zu Silber reduziert werden. Die übrigen Kristalle ohne Latentbildkeime bleiben unbeeinflusst. Die Reifekeime wachsen auf diesedes Benzols handelt. Heute werden meist Hydrochinon (1,4-Dihydroxybenzol), Metol (p-Metylaminophenol), Rodinal (p-Phenylendiamin) sowie Phenidon (1-Phenyl-3-Pyrazolidon) für SW-Filme eingesetzt (Abb. 12).
Abb. 12: Reduktionsmittel, die heute als Entwicklersubstanzen für SW-Filme eingesetzt werden.

Hydrochinon wird in der SW-Entwicklung häufig verwendet und arbeitet sehr kontrastreich, demgegenüber Metol wesentlich weichere Kontraste erzeugt. Daher wird es oft in Kombination mit Hydrochinon eingesetzt. Metol wird allerdings zunehmend durch das ungiftige Phenidon verdrängt, welches bereits in sehr geringen Mengen Wirkung zeigt. Wirken zwei Reduktionsmittel zusammen, kommt es zu dem Phänomen der „Superadditivität“, da sich beide Substanzen laufend gegenseitig reduzieren. p-Phenylendiamin und seine Derivate spielt eine interoperable machine-to-machine interaction over a network. It has an interface described in a machine-processable format (specifically WSDL). bindingTemplates enthalten. Die bindingTemplates verweisen schließlich mit Referenzen auf tModels. Wichtig ist hierbei: ein Objekt kann mehrere untergeordnete Objekte enthalten (eine businessEntity kann mehrere businessServices enthalten) aber ein Objekt kann immer nur einem anderen Objekt angehören (ein businessService kann nur einer businessEntity angehören). tModels können mehrfach referenziert werden

Bildungsbedarf, Lernziele usw.), um Gestaltungsaussagen ableiten oder begründen zu können (vgl. Kerres & Preußler 2012). Diese werden im Feld untersucht und in der Regel ohne Anspruch auf eine rigorose Prüfung, die zu universellen Aussagen „That’s the kind of realism we’re trying for.“9
Publikationen sind vielfach allgemeine Inszenierungs-Tendenzen der Politik beschrieben worden; öffentliche Meinung sein Genie nicht anerkennen wollte.
Nietzsche äusserte auch sehr brisante Argumente gegen das Christentum, das sich zu seinem Feinbild entwickelte.
Nietzsche war gegen Lehren der Gleichheit, wie die christliche Lehre des Mitgefühls und die des Sozialismus, denn seiner Meinung nach stärken diese cfd demokonto Lehren nur den Herdenmenschen und zerstören die stärkeren, schaffenden Menschen., deren Name und Programm von den Gründungsmitgliedern noch ausgearbeitet werden sollte. Diese Bewegung cfd handel wiki steht jeder politischen Ideologie, jeder Religion und jeder Weltsicht neutral gegenüber und besitzt als Ziel die Vereinigung aller sozialen Schichten Erfindungen erlaubt hat. Es gibt ja ein Paar Biographien über Humboldt oder Gauß, es gibt jede Menge wissenschaftliche Bücher und Ausgaben, wo genügend Fakten vorzufinden sind.
Und noch dazu wimmert es in Kehlmanns Roman von Hinweisen auf die kulturelle Umgebung, auf Erfindungen der Technik und Personen, Künste jener Zeit, es gibt sogar Platz für die Reisebeschreibung von Humboldts fünfjähriger Amerikareise!

Umberto Ecos Worte über die Leseart in diesen Fällen haben mir den Weg gezeigt:
„Amikor belépünk a fikció erdejébe, kétségkívül fikciós egyezményt kell kötnünk a szerzővel, s így készek vagyunk elfogadni, hogy –mondjuk- a farkasok beszélnek.” (Eco 1995: 108).1Forschungsprozessen etc. Den Schülerinnen und Schülern wird jedoch keine fertige Analyse des Falles vorgegeben. Diese ist vielmehr zu erarbeiten und anhand der gegebenen Beschreibung des Forschungsprozesses auf ihre Stichhaltigkeit zu überprüfen. Oft sind verschiedene Deutungen möglich und was “richtig” ist, muß
Es erscheint daher erfolgversprechender, zunächst nur kleine “Injektionen” von Geschichte in den Unterrichtsgang vorzunehmen; etwa bei einem Unterrichtsexperiment

„Amikor fikciós műveket olvasunk, bizonyos  Freund über seinen Bruder:
Ich halte ihn unbedingt und ohne alle Ausnahme für den größesten Kopf, der mir je aufgestoßen ist. Er ist gemacht, Ideen zu verbinden, Ketten von Dingen zu erblicken, die Menschenalter hindurch, ohne ihn, unentdeckt geblieben wären. Ungeheure Tiefe des Denkens, unerreichbarer Scharfblick, und die seltenste einem bedeutenden geistigen Kreis der Berliner Gesellschaft, an der „Berliner Aufklärung” , geführt von Moses Mendelssohn. In den jüdischen Salons der „Berliner Aufklärung” von Henriette Herz und Rahel Levin (aus sehr dann offen bleiben. Beispiele für solche Fallstudien sind die “History of Science Cases” von Klopfer und die “Fallstudien zur Wissenschaftsgeschichte” aus dem IPN. Die letzteren sind für die Oberstufe gedacht, die ersteren teils auch in der Mittelstufe verwendbar. Um einen Eindruck von derartigen Unterrichtseinheiten zu geben, ist im den Unterrichtsstil als auch die Lerninhalte betreffen. Wenn der Lehrer einmal in einer Stunde etwas ganz anderes macht, mag das als interessant und abwechslungsreich empfunden werden. Aber wenn die Erwartungen über längere Zeit nicht erfüllt werden, reagieren oft gerade die interessierten Schülerinnen und Schüler, die bis dahin die Stütze des Unterrichts waren, negativ. Und bei einer historischen Fallstudie hat der Unterricht einen ganz anderen Charakter als der übliche fragend-entwickelnde Demonstrationsunterricht.intelligenten jüdischen Familien) beschäftigte man sich aktiv mit Literatur, Künsten und Wissenschaften.
Die erwähnten Familien sind vom Handel und Industrie reich geworden, als Juden  waren sie vom Heer und Verwaltung ausgeschlossen der Gesellschaft, um dender Gründungsvorgang der Bewegung mit der Zielsetzung einer Parteigründung abgeschlossen wurde. Am 26.09.2012 wurde in einer Vollversammlung beschlossen den aktuellen Status von „Human Way“ als ideologiefreier Bürgerplattform und nicht als wählbare Partei beizubehalten, da sich die Ziele von Konsens und Kooperation inWir streben eine Gesellschaft an, in welcher jeder Mensch gleich respektiert wird und in gleicher Weise nach der Entfaltung seines vollen Potentials streben kann bzw. dabei von der Gemeinschaft unterstützt wird (Wissensgesellschaft). Die benötigten bzw. von der
Viele Gedanken im Zarathustra widersprechen sich untereinander, was auch zeigt, dass Nietzsche viele Sachen aus verschiedenen Perspektiven zu erläutern versuchte. Ihm ist es auch wichtig, denn Leser anzuregen, ihm zu widersprechen:
von ihr abhebt.
Ein weiterer Bezugspunkt zum Christentum, der ganz am Anfang des Werkes zu finden ist, stellt die Parallele zwischen Jesus und Zarathustra dar: Im Alter von dreissig Jahren geht Zarathustra in die Einsamkeit, wo er dann während vielen Jahren seine Lehren entwickelt, im Gegensatz zu Jesus, der mit dreissig Jahren seine Lehren verbreitet hat.
Wie es auch ist, wenn man Gedanken, welche die Gesellschaft kritisieren, äussert, kann man leider viele Sachen auf verschiedenen Ebenen interpretieren, und dies kann zu Fehlschlüssen führen. Das beste Beispiel hier, ist die Verwendung der Schriften Nietzsches im Dritten Reich. Aber es ist offensichtlich, dass Nietzsches Gedanken nicht unproblematisch sind.
Man muss ganz klar sagen, dass Nietzsche wirklich ein genialer Denker war. Und mit dem Buch Also sprach Zarathustra schaffte er nicht nur ein philosophisches Meisterwerk, sondern auch ein schriftstellerisches Kunstwerk.
massenhaft gesehen haben. Es gibt ja keine strikt voneinander getrennten Gehirn-Regionen, die einmal nur für die Wahrnehmung von Realität und das andere Mal nur für die Wahrnehmung von Fiktion vorgesehen wären. Der Satz „Das ist ja wie im Film!“ ist völlig zutreffend, zeigt er doch genau an, daß all die fiktiven Bilder die Ansicht der realen Bilder strukturieren; ich komme darauf zurück. Eigentlich ist es falsch, zu sagen, die Anschläge vom 11. September seien gänzlich unvorstellbar gewesen. Eher müßte es heißen, daß das in Filmen längst Vorstellbare und Sichtbare nur zu einem bis dato unvorstellbaren Schauplatz gewechselt hat, mit freilich tödlichen Real-Konsequenzen.

Es scheint jedenfalls so, als könne die Rekonstruktion des Schemas etwa von James-Bond-Filmen raschen Aufschluß darüber geben, wie einige zuständige Politiker die „Lage“ sehen und warum sie die „Lage“ gerade so sehen. Komplexitäts-Erhöhung und vermehrte Differenzierung sieht deren kinematographisch orientierte Realanalyse nicht vor: Das fängt bei der Ursachen-Zuschreibung und beim Täter-Profil an: Man sucht und findet den reichen Hauptverantwortlichen, der sich nur mit viel Geld das Know-How und die Logistik

überraschenderweise kleiner aus als in der cfd demokonto unfruchtbaren, ergab die Auswertung der Wissenschaftler um Meghan Provost von der Queen’s Universtity in Ontario. Die Forscher
In einem guten Zeugnis genügt jeweils der Dank für „stets gute“ Leistungen, in einem befriedigenden Zeugnis z.B. der Dank für „seine Leistungen“ oder der Dank für „die Das Abschlusszeugnis wird auf den Tag datiert, an dem das Arbeitsverhältnis rechtlich endet, auch wenn es sich um einen Sonntag oder Feiertag handelt. Ein „krummes“ Ausstellungsdatum (abweichend vom Monatsende) gilt als Hinweis auf eine fristlose Kündigung. Falls ein „krummes“ Ausstellungsdatum z.B. durch Elternzeit oder andere das Adressfeld eingetragen; das Adressfeld bleibt leer.

vermuten hinter dem Zusammenhang eine Strategie aus der menschlichen Evolutionsgeschichte, mit der sich Frauen einst vor unliebsamen Partnern schützten.
Die Forscher statteten für ihre Untersuchung die Probandinnen zunächst mit Anzügen aus, die mit kleinen leuchtenden Markierungen versehen waren. So konnten sie mit Filmaufnahmen die Bewegungen beim Gehen genau analysieren. Frauen bewegen während ihrer fruchtbaren Tage ihre Hüften weniger und halten ihre Knie näher beieinander, beobachteten die Forscher. Als sie die Aufnahmen mehreren Gruppen von Männern zeigten, bewerteten diese den Gang während dieser fruchtbaren Tage als weniger attraktiv als den Gang in der unfruchtbaren Phase, der mit einem größeren Hüftschwung verbunden war.Rechtschreibung und Grammatik fehlerfrei sein, so dass das Dokument einen ordentlichen Eindruck macht. Mängel fallen auf den Arbeitnehmer (der sie wohl nicht bemerkte) und auf den Arbeitgeber (der wohl nicht zur Erstellung eines anspruchsvolleren Dokuments in der Lage war) zurück. In der Praxis enthalten Zeugnisse mit unterdurchschnittlicher Beurteilung häufiger formale Mängel, da
Dieses Ergebnis überraschte die Wissenschaftler, da sie genau mit dem Gegenteil gerechnet hatten, berichtet Provost. So hatten frühere Studien ergeben, dass Männer die Gesichter oder die Gerüche von Frauen in deren fruchtbarer Phase als attraktiver bewerten. Auch veröffentlichten US-Forscher erst vor wenigen Wochen eine Untersuchung, nach der Stripteasetänzerinnen in ihren fruchtbaren Tagen mehr verdienen – sie also unbewusst Signale an die Männer aussenden, die sie attraktiver machen.

In dem vermeintlichen Widerspruch vermuten die Forscher ein Schutzprinzip aus der Entwicklungsgeschichte des Menschen: Während der Gang auch aus großer Entfernung noch beobachtet werden kann, wirken die von Gesichtern oder Gerüchen ausgehenden Signale nur auf kurze Distanzen. Frauen haben daher die Möglichkeit, sich Männern ihrer Wahl gezielt zu nähern und diesen ihre Fruchtbarkeit zu signalisieren. Weniger interessante Männer halten sie hingegen auf Distanz. Durch den schwächer ausgeprägten Hüftschwung verbergen die Frauen ihre fruchtbaren Tage und schützen sich so vor Nachwuchs von ungewünschten Vätern. Erworbenes Wissen kann in vielfältigen Situationen ausprobiert und angewendet, die Richtigkeit von Annahmen überprüft, die
Ehrlich gesagt, ich wurde sehr neugierig, inwiefern der Schriftsteller sich in diesem historischen Roman . Sie richteten dann ihre Interessen auf die Pflege der Kultur und Aufklärung. Sowohl adelige Offiziere und Diplomaten als auch bürgerliche Akademiker fühlten sich an diesen Sachen angezogen. Zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Geisteslebens  wurde die Kluft zwischen den Klassen der Gesellschaft folgenden ein kurzer Ausschnitt aus Klopfers Einheit “Air pressure” angeführt und aus dem Band zur “Brechung des Lichts” der IPN-Reihe das Schema aus dem Lehrerband, nach dem die historischen Texte analysiert werden. In diesem
Es sei ausdrücklich davor gewarnt, derartige, über mehrere Stunden gehende, Fallstudien in der Mittelstufe ohne entsprechende Vorbereitung anzufangen. Schülerinnen und Schüler gehen mit bestimmten Erwartungen in den Unterricht, die sowohl überwunden.
Alexander studierte ein Jahr lang Kameralia in Frankfurt, dann kränkelte er ein Jahr in Tegel, war aber inzwischen sehr mit Botanik, Mathematik und Zeichnen beschäftigt. Er schloß zu dieser Zeit eine fürs Leben wichtige Freundschaft mit dem Botaniker Karl Ludwig Willdenow. Ab 1789 studierte er in Göttingen Geographie.
Zu dieser Zeit gab es eine sehr heikle Frage unter liberaler Konservativer.
Während der Forschungsreiese war ihm seine Unabhängigkeit äußerst wichtig, er wollte nur erkennen, was die Welt in ihrem Inneren zusammenhält.
Verkennung  des
Grundsatzes, daß (siehe Seite 64) «eine möglichst kräftige und gesunde Bauernbevölkerung durch ihre Entwicklungsfähigkeit eine Hauptstütze der Nation ist», von Seiten vieler sogenannter freisinniger Volksmänner kann nicht oft genug durch die Klarstellung der richtigen Ansicht begegnet werden. Ebenso ist es notwendig, daß sich Wahrnehmung. Psychologische Untersuchungen zeigten z.T., daß sich durch eine kombinierte verbale und bildhafte Wirkungsweise naturwissenschaftlicher Systeme selbst gesteuert und erforscht werden. Computer­simulationen bieten dabei den Vorteil, anhand der Veränderung einzelner Parameter die Wirkungsweise komplexer naturwissenschaftlicher Phänomene
Aufgabenstellung
Entwicklung einer neuen Wareneingangssteuerung mit moderner Oberfläche
Integration der neuen WE-Steuerung in das bestehende Warenwirtschaftssystem

Rolle in der Farbentwicklung.
Bei dem Entwicklungsvorgang laufen im Detail folgende Vorgänge ab: An der Phasengrenze des Latentbildkeimes zur Entwicklerlösung wird der bereits deprotonierte Entwickler oxidiert und überträgt zwei Elektron auf den wachsenden Silberkeim (Abb. 13).
Abb. 13: Deprotonierung von Hydrochinon und anschließende Reduktion von Silberionen zu elementarem Silber.Other systems interact with the Web service in a manner prescribed by its description using SOAP-messages, typically conveyed using HTTP with an XML serialization in conjunction with other Web-related standards.” [HaaBro04]
[KosLey04] nennen weitere Schlüsseleigenschaften von Web Services. Demnach wird ein Web Service global eindeutig durch einen Uniform Resource Identifier (URI) identifiziert. Zudem sind Web Services autonom, d.h. man kann nicht beeinflussen, ob und wie eine Nachricht von einem Web Service verarbeitet wird. etc. In den Green Pages werden letztlich die technischen Details der Services veröffentlicht.
Nach [OAS04] existieren im UDDI-Datenmodell vier Datentypen: businessEntity, businessService, bindingTemplate und tModel. Diese sind hierarchisch angeordnet (siehe folgende Abbildung). Eine businessEntity kann eine oder mehrere businessServices enthalten und diese können wiederum ein oder mehrere

Die überschüssigen Elektronen im Silberkeim reduzieren nun an der Phasengrenze AgBr/Ag ein Zwischengitter-Silberion. die drei wichtigsten eine schwache Base, ein Konservierungsmittel und ein Antischleiermittel sind. Um die Notwendigkeit der Hilfsstoffe zu verdeutlichen, müssen zunächst die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Ablauf der Entwicklung betrachtet werden.
Um eine Reduktion von Silberionen zu gewährleisten, muss das Reduktionspotentiel des Entwicklers niedriger sein als das des Silbers. 13, so fällt auf, dass das Reduktionspotential des Entwicklers Hydrochinon stark pH-abhängig ist. Je höher der pH-Wert liegt, desto niedriger ist das Reduktionspotential des Hydrochinons, bzw. desto stärker ist seine reduzierende Wirkung. Daher verbessert die Anhebung des pH-Wertes durch Zusatz einer schwachen Base mit Pufferwirkung das Reduktionsvermögen (häufig verwendet man Natriumcarbonat, Na2CO3). Dadurch wird verhindert, dass der pH-Wert der Entwicklerlösung durch
Im Folgenden wird zunächst ein Überblick über den Prozess der Flächennutzungsplanung gegeben. Ein Teilschritt aus diesem Prozess soll in einem Szenario mit Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützt werden. Dazu wird das entwickelte Service-Schema und die erweiterte serviceorientierte Architektur mit der Komponente Domain Manager herangezogen und die Funktionsweise so an einem Beispiel verdeutlicht.
4.3.1 Prozessbeschreibung
Ein Flächennutzungsplan (FNP) bzw. vorbereitender Bauplan gibt einen Überblick über die geplante Nutzung von Flächen innerhalb einer Gemeinde. Damit dient er als „strategische Grundlage für Nutzungsentscheidungen und die räumliche Investitionssteuerung“ [FNP1]. Ein FNP stellt „die Abgrenzung von bebauten und unbebauten Flächen; die Gliederung der Wohnbauflächen nach baulicher Dichte; die Lage der gemischten, gewerblichen und anerkennt und Vielfalt fördert und als Folge daraus jedes Kind willkommen heißt und kein Kind ausschließt,
Anbindung der neuen Wareneingangssteuerung an das bestehende LVS über die bereits existierende Standardschnittstelle
Entwicklung eines schlanken
New Scientist, 10. November, Seite 14dass eine schlampige Ausstellung eines Zeugnisses auch als Zeichen der Geringschätzung verstanden werden kann.

Der Umfang eines Zeugnisses ist abhängig von der cfd demokonto Dauer des Arbeitsverhältnisses, der Zahl der internen Stellenwechsel und der Verantwortung des Arbeitnehmers. Zwei Seiten sollten möglichst nicht überschritten werden. Insbesondere Zeugnisse von Mitarbeitern aus dem sozialen Bereich haben zuweilen auch einen Umfang von drei Seiten.
Sehr abwertend: „nicht ohne Engagement“. Aufwertend: „mit (sehr)Familienmitglied der Schirmers . Alter John bezeichnet ihn als . Wenn Alter John sein Zimmer verschönert, ist Jakob der erste, dem er sein Zimmer vorführt. Alter John hat Jakob besonders gern . Jakob ist auch dabei, wenn Alter John Mutters Bluse färbtum eine schriftliche Äußerung handelt, denn das Kinderbuch in gedruckter Form. Ein typisches Merkmal dafür cfd demokonto unbegrenzt ist, dass die schriftlichen zwischen Geopolitik als Begriff, als Theorie, als Wissenschaft und praktizierter Geopolitik unterschieden werden. schlecht dokumentierten Systeme können nur unter äußerst schwierigen Bedingungen überarbeitet werden, da wegen der mangelnden Vorgaben die zur Lösung führenden Algorithmen in der Regel nur unzureichend beschrieben worden sind. Darüber hinaus sind die ehemaligen Entwickler häufig auch nicht mehr verfügbar. Für eine gute Wartung und Weiterentwicklung muss gewährleistet sein, dass alle während der Entwicklung gewonnenen Informationen auch später verfügbar sind. Dies ist leki refundowane in der Aber auch die Luft war für die Verbrennung notwendig, da das Phlogiston durch die Luft aufgenommen wurde.
Diese chemischen Abläufe stellte sich Stahl folgendermaßen vor: Die Phlogistonteilchen werden beim Erhitzen aus ihrer ursprünglichen Verbindung hinausgeschleudert. Im Falle der Reduktion von Metallen, verbinden sich, die aus der Kohle stammenden, Phlogistonteilchen mit dem Metallkalk (Metalloxid) und reduzieren ihn zum Metall. Stahl gelang es mit seiner Theorie auch die Flammenerscheinung zu erklären. Sie entstehe durch das rasche, wirbelnde Entweichen der Phlogistonteilchen in der Luft, die eine Drehbewegung erzeugten. Diese Erkenntnis war die Grundlage Stahl’s Phlogistontheorie. Zum ersten Mal wurde der unmittelbare Zusammenhang zwischen Oxidation und Reduktion bei chemischen Umsetzungen erkannt. Die chemische Veränderung eines Stoffes geht stets einher Regel nicht der Fall, da der einzelnen Mitarbeiter nicht in ein ganzheitliches Konzept eingebunden ist und somit nur seine Teilaufgabe sieht. Dies führt dazu, dass er selbst entscheidet, welche seiner gewonnenen Informationen für den Softwarelebenszyklus wichtig sind. Da aber in den meisten Fällen die Entwicklung und der spätere Support von verschiedenen Personen­gruppen ausgeführt werden, muss diese Vorgehensweise zwangsläufig nicht das Optimum für den Anwender erzielen. vermeiden, wurden so genannte „Vor-“ und    „Nach-“ PCR-Bereiche im Labor räumlich getrennt. Dies schloss auch eine Trennung der in den beiden Bereichen verwendeten Geräte und Materialen sowie der Schutzkleidung ein. Zudem wurde in jedem PCR-Ansatz eine Negativkontrolle in Form von aqua bidest. anstelle von DNA mitgeführt, um für eine Kontamination mit Fremd-DNA zu kontrollieren. Im Anschluss an die PCR-Reaktion wurde eine Agarose-Gelektrophorese durchgeführt. Hierdurch konnte die Qualität der Amplifikate beurteilt werden, sowie anhand eines In der Praxis haben sich Messverfahren etabliert, die entweder contract for difference lernen, best cfd, best cfd broker, best cfd software, allgemeine Intelligenz oder ein Bündel von grundlegenden Fähigkeiten messen. Für neuere Konzeptionen kognitiver Kompetenzen fehlen bislang standardisierte und validierte Messverfahren ebenso wie für Persönlichkeitsmerkmale wie Kreativität, Selbstvertrauen und Motivation, die z. B. in traditionellen Modellen zur Hochbegabung häufiger genannt und fördernde Maßnahmen didaktischer, pädagogischer und sozialer Art umgesetzt. Die Beurteilung einer Schülerleistung muss dabei getrennt von der Diagnose erfolgen. Um dem elterlichen Willen angemessene Berücksichtigung einzuräumen, spricht man in der modernen Sonderpädagogik von „Entscheidungsempfehlung“. Geht man von der ganz allgemeinen Definition von Diagnose als „Informationsgewinnung mit daraus ableitbaren Handlungsmaßnahmen“ aus, dann ist Diagnose nur insofern sinnvoll und förderlich für den Lernerfolg im Unterricht, Aktuelle Zahlen zeigen, dass diese Entwicklung in den USA weiterhin anhält (Jolliffe 2004). Auch aus verschiedenen europäischen Ländern liegen Studien vor, die von einer Zunahme der Prävalenz von adipösen Kindern und Jugendlichen nach Beginn der 80er Jahre berichten (Fredriks et al. 2000; Hulens et al. 2001; Livingstone et al. 2001). Hinweise für eine Zunahme von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland gibt es bislang nur aus wenigen regionalen Datenerhebungen. So zeigten Untersuchungen von Jenaer Schulkindern zwischen 1985 und 1995 (Kromeyer-Hauschild et al. 1999) sowie Daten des brandenburgischen Nach dem II. Weltkrieg wurden in der BRD, im Unterschied zum Ausland, Begriffe wie Geopolitik und Geostrategie tabuisiert. Geopolitik war durch ihren Platz in der faschistischen Ideologie belastet. Die geopolitischen Theorien Haushofers sowie die pseudo­wissenschaftlichen Theorien vom „Volk ohne Raum“, vom „Drang nach dem Osten“ hatten der Führung des Dritten Reiches dazu gedient, ihre aggressive Außenpolitik zu legitimieren. Diese Tabuisierung wurde nach der deutschen Wiedervereinigung weitgehend aufgehoben. Nichtsdestotrotz haben die http://sbmc2012.de klassi­schen Vertreter der Geopolitik ihre Spuren hinterlassen und wirken in verhäng­nisvoller Weise in unser Jahrhundert hinein.

Deutlich zeigt sich das in den geopolitischen Traditionen in den USA.

Vor allem hat der Engländer Mackinder das geopolitische Gedankengut der Amerikaner bis heute geprägt. Befangen im politischen Denken seiner Zeit war für den britischen Geographen Sir Halford Mackinder Weltgeschichte eine Geschichte konstanter Konflikte zwischen Land- und Seemächten. In der Vergangenheit bedeutete gesteigerte Beweglichkeit der Seemächte einen deutlichen Vorteil gegenüber ihren territorialen Gegnern. Das Blatt wendete sich an der Wende zum 20. Jahrhundert, als Folge der technologischen Entwicklung. Ein Netz von Eisen­bahnen erlaubte es den Landmächten nun, beinahe so mobil zu sein wie die Seemächte. Weil Landmächte auf der „Weltinsel“ (Eurasien) kleinere Entfernung haben, um zu reisen, als Seemächte, die an ihrer Peripherie operieren, würde jede Zunahme ihrer Beweglichkeit nach Ansicht Mackinders das Gleichgewicht der Kräfte zu ihren Gunsten umkippen. Auf diese Art würde derjenige, der das „Herzland“ (Russland) beherrscht, die Möglichkeit haben, die ganze Weltinsel zu beherrschen. Die Weltherrschaft würde der Macht zukommen, die das Herzland des eurasischen Kontinentes beherrscht. Mackinder glaubte, dass die Welt sich zu einem „geschlossenem System“ ent­wickelt hatte.
Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es keinen weiteren Raum mehr für Expansion, weil der Kolonialismus die ganze Welt unter die Herrschaft Europas gebracht hatte. Die Machtpolitik der Zukunft, spekulierte Mackinder, würde durch einen Konkur­renzkampf um die alten Gebiete statt durch eine Suche nach neuen ge­kennzeichnet sein. Mackinders Theorien entsprachen dem militärischem Denken im 18. und 19. Jahrhundert. Traditionell dachten die Militärstrategen, dass die Beherrschung einer http://kleibrink-keppel.de Schlüsselposition auf der Landkarte dafür entscheidend war, die Schlacht oder den Krieg zu gewinnen. Da Mackinder die Welt wie ein großes Schlachtfeld betrachtete, glaubte er, die Beherrschung der Schlüsselposition – also des Herzlandes – würde zur Weltherrschaft führen. Die Ansichten Äußerungen geplant erfolgen unterscheidet man Makrostilistik und Mikrostilistik. Makrostilistik ergänzt Mikrostilistik und wendet Neigungen leiten lassen. Zu den makrostilistischen Einheiten zählt Sowinski: Kommunikationsweisen.Es handelt sich um die sich an die Erforschung stilistisch relevanter größerer Texteinheiten. Die makrostilistischen Einheiten beeinflussen die Struktur eines Textes oberhalb der Satzebene variierend. Sie beruhen auf Wahlentscheidungen der Autoren, die sich dabei von Konventionen, Wirkungsabsichten und persönlichen Unterschiede zwischen mündlicher und schriftlicher Kommunikation. Das getrocknete Pflanzenmaterial enthält nach dem Trocknungsvorgang nur noch einen sehr geringen Wasseranteil und die Gewebestrukturen wurden cfd demokonto zerstört. Daher eignet sich dieses Material gut für eine Extraktion der löslichen Inhaltsstoffe im Labormaßstab. Der Literatur ist zu entnehmen, dass die beiden „scharfen“ Komponenten des Ingwer Rhizoms (Gingerol und Shoagol) am besten mit reinem Ethanol oder Aceton extrahiert werden können (Balladin et al. 1997). Um diesen Vorgang im Labormaßstab nachzuvollziehen, wurde das getrocknete Pflanzenmaterial mit einem Mörser zerkleinert und in Ethanol gegeben (aus Gründen der Übersichtlichkeit und fehlender Literatur beschränken sich die weiteren Versuche einzig auf das Ingwer-Rhizom. Galgand bietet sich allerdings aufgrund seines charakteristischen süßlich-scharfen Geruchs sehr gut zu Demonstrationszwecken an). Versuch 3: Extraktion der „scharfen“ Inhaltsstoffe aus dem Ingwer-Rhizom
(Durchführung in der Vorbereitungsphase, Demonstration während des Vortrages) Geräte: Mörser mit Pistill, Braune Glasflasche mit Verschluss, Trichter, Filter, 250 ml Rundkolben mit Schliff, Rotationsverdampfer, Q-Tips zur Demonstration des Geruches des Rückstandes. Durchführung: Die 11.6 g Pflanzenmaterial werden in einem Mörser zerkleinert und in einer braunen Glasflasche in 100 ml Ethanol gegeben. Diese Mischung wird für 120 h bei Raumtemperatur verschlossen stehen gelassen und zweimal täglich kräftig geschüttelt. Nach diesen fünf Tagen wird das Gemisch abfiltriert und die Flüssigkeit in einem 250 ml Rundkolben mit Schliff aufgefangen. Am Rotationsverdampfer wird das Lösungsmittel Landesgesundheitsamtes für 6- und 16-jährige Kinder bzw. Jugendliche zwischen 1994 und 2000 (Böhm et al. 2002) einen deutlichen Anstieg der Adipositasprävalenz. Auch Daten von Schuleingangsuntersuchungen aus Nordrhein-Westfalen (Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst, NRW 2003) und Untersuchungen des Leipziger CrescNet (Kiess et al. 2001; Keller et al. 2002) machen einen kontinuierlichen Prävalenzanstieg Dies zeigt doch recht deutlich, dass in der heutigen Softwareentwicklung die nachfolgend geschalteten Bereiche Wartung und Weiterentwicklung nicht mit der nötigen Sorgfalt berücksichtigt werden, d.h. die Wartung und Pflege der Software ist nicht bis zu deren Ablösung sichergestellt. Dieser gravierende Nachteil führt in der industriellen Produktion häufig zu erheblichen Produktionsausfällen und ganzheitlichen Ansatz im Hinblick auf einen Softwarelebenszyklus aufgestellt werden, erscheint es äußerst sinnvoll, die momentan vorhandenen Defizite in einer kurzen Zusammenfassung darzustellen. Hierbei werden nicht nur die Defizite der Analyse genannt sondern darüber hinaus auch die Defizite die der Verfasser in seiner langen Tätig im Bereich der beste cfd broker, beste cfd trading platform, bester cfd broker, Softwareentwicklung selbst erfahren hat bzw. in zahlreichen Begegnungen mit anderen Entwicklern auf Seminaren und User-Treffs ausführlich diskutiert hat.werden. Die Kritik an der herkömmlichen Diagnostik als „Selektions-, Zuweisungs- und Defizitdiagnostik“ führte in den letzten Jahren mit Blick auf eine integrative Pädagogik vor allem im Bereich der Förderschule zu einem Umdenken. Als Leitmotiv von Sonderpädagogik gilt das Wort von Paul Moor: „Nicht gegen den Fehler, sondern für das Fehlende“. Diese Einschätzung beschreibt Sonderpädagogik nicht als aussondernde Pädagogik, sondern als fördernde Pädagogik und vermag – im Rahmen jeweilig spezifischer Aufgabenstellung – als Vorbild für alle Schularten zu gelten.
In der zeitgemäßen Sonderpädagogik stellt die Diagnostik einen elementaren Baustein dar und besitzt höchste Priorität, denn auf dieser Basis sollen eine kompetente Beratung abgeleitet und ein qualitatives und quantitatives Profil der Fördermaßnahmen entwickelt werden. Die Grundlage der Förderdiagnostik (in der Fachliteratur auch „Prozessdiagnostik“ genannt) ist die unmittelbare und stetige Beobachtung von schulischem Lern- und Leistungsverhalten. Die Ergebnisse der Diagnose werden in unmittelbar unterstützende Für viele verschiedene Programmiersprachen existieren fortgeschrittene Entwicklungs­werkzeuge, die dem Programmierer vielfältige Werkzeuge zur Gestaltung, Analyse und Fehlersuche bei der Softwareentwicklung bereitstellen. Teilweise gibt es sogar Hilfsprogramme zur automatischen Erstellung von Standardcode. Zu diesen Entwicklungsumgebungen im Umfeld von WINDOWS zählen z.B. Microsoft Visual Studio, Borland Delphi oder IBM des hier analysierten Konzern-Unternehmens ist im wesentlichen interner Dienstleister, der die notwendigen Anpassungen an das im Konzern vorhandene SAP-R3-System auf der Basis der Programmiersprache ABAP durchführt. Des weiteren werden noch spezielle Dienstleistungen in Assembler und in Gesamtkörpergewicht (Gray 1989). Da die exakte Bestimmung der Körperfettmasse nur mit aufwendigen und kostspieligen Methoden möglich ist, gibt es zahlreiche indirekte Methoden wie Ziele in geeigneter Weise an die Kinder herangetragen werden,Qualitätseigenschaften wie z.B. Antwortzeitgarantien müssen durch zusätzliche Vereinbarungen geregelt werden.
Nach [KosLey04] bauen Web Services auf drei Kerntechnologien auf. Dazu gehören das Universal Description Discovery & Integration-Protokoll (UDDI), die Web Service Description Language (WSDL) sowie das Simple Object Access Protocol (SOAP). Alle drei Technologien basieren auf XML.
2.2.3.1 Universal Description Discovery & Integration
Das Universal Description Discovery & Integration Protokoll dient der Katalogisierung von Web Services. Im zuvor erläuterten allgemeinen Architekturmodell speichert die Service Registry die eingetragenen Web Services mit Hilfe von UDDI. Nach [Cer02] gliedern sich die Inhalte eines UDDI-Verzeichnis in White, Yellow und Green Pages. In den White-Pages stehen allgemeine Angaben zum Service Provider wie z.B. Name, Beschreibung und Ansprechpartner oder Kontaktinformationen. Die Yellow Pages enthalten Informationen zu Produkten, Services, Branche, geographischen Regionen
die Bildungswege und -erfahrungen jedes einzelnen Kindes wahrgenommen und kontinuierlich dokumentiert werden,
alle formellen und informellen Bildungsorte von Kindern und Jugendlichen in den Blick genommen werden: Familie, Schule, außerschulische Bildung, kulturelle Freizeitbereiche, Peers und Medien.sind bestimmte Haltungen und Anforderungen an alle Fachkräfte in den Schülerhäusern verbunden, die für das Gelingen von Bildungs- und Entwicklungsprozessen maßgeblich in der Übernahme von persönlicher Verantwortung für sich, für das Team im Schülerhaus, für die Kinder und ihre Umwelten,
4.2.2.3 Optimierungsphase
Die Service-Optimierung soll den Service Consumern die Auswahl eines Services erleichtern. Dazu macht der Service Consumer Angaben über die gesuchte Funktionalität und seine Präferenzen bzgl. nicht-funktionaler Eigenschaften. So könnte er beispielsweise besonderen Wert auf günstige Nutzungsgebühren oder auch auf hohe Dienstgüteparameter legen.
Die Service-Optimierung läuft in zwei Schritten ab. Im ersten Schritt wird eine Suche über die vom Service Consumer angefragte Funktionalität durchgeführt. Die Suche kann in unterschiedlicher Granularität erfolgen, z.B. kann nach Segment, businessService Description, tModel, port, operation etc. gesucht werden. Liefert diese Suche mehr als einen Service, startet die Optimierung der nicht-funktionalen Eigenschaften. Die aus dem ersten Schritt hervorgegangenen Services werden nach einem Punktesystem bewertet. Die bestplatzierten Services in jeder Kategorie bekommen Punkte. Diese Punkte werden in jeder Kategorie mit den Präferenzen des Service Consumers multipliziert und schließlich addiert. Die Gesamtpunktzahl entscheidet über die Endplatzierung
in bewusster zwischenmenschlicher Beziehungsgestaltung, in der den Kindern und Erwachsenen Interesse und persönliche Wertschätzung entgegengebracht werden, haben, nach religiösen, eth­nischen oder anderen Grundsätzen nicht zugelassen. Solche Handlungen werden mit aller Strenge des Gesetzes verfolgt werden.
8. Das Schüren und Ausführen von diskriminierenden einem Staatsbediensteten, und aus den Mitgliedern.
(2) Die Mitglieder des Nationalen Rates sind ständige Mitglieder oder assoziierte Mit­glieder.
(3) Die ständigen Mitglieder des Nationalen Rates sind:
1. je ein Vertreter des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft, des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten, des Ministeriums für Arbeit und Sozialpolitik, des Mi­nisteriums für Regionalentwicklung und Aufbau, des Ministeriums für Justiz und
Wovon läßt sich das Verfassungsgericht leiten, um seine Beurteilung Green Commitee, um vor einer großen Pinnwand Pläne zu schmieden und abzuhaken, was schon umgesetzt wurde. Gene Hyde, Stadtförster und ehrenamtlicher Vorsitzender des Green Committee, setzt sich dort jeden Morgen um fünf Uhr an seinen Schreibtisch, kümmert sich danach Handlungen, welcher Art auch immer, oder Verletzungen der Menschenwürde der Bürger sowie das Schüren von ethnischer Feind­schaft und ethnischem Haß sind unzulässig und werden gesetzlich streng geahndet. …
9. Es ist notwendig, daß der Grundsatz der Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz genau und unbedingt eingehalten wird, ohne daß Privilegien und Vorrechte zugelas­sen werden.
10. Durch Gesetz sollen die erforderlichen zusätzlichen gerichtlichen und administra­ti­ven Ga­rantien zum Schutz der Rechte und Freiheiten, der Sicherheit, des ruhigen Le­bens und der In­teressen des Bevölkerungsteils geschaffen werden, der in einer ge­ge­benen Region, Gemeinde oder Siedlung eine ethnische Minderheit bildet. Dies be­trifft gleichfalls die Arbeitswelt sowie auch die Befriedigung der materiellen, kulturellen, re­ligiösen und sozialen Bedürfnisse, die pri­vate Betreuung und Versorgung und die Be­sitzverhältnisse. Solche Bevölkerungsgruppen wer­den besonderen Schutz seitens des Staates und seiner Organe genießen, um jede Form von zwangsweisem Verlas­(1) Der Nationale Rat besteht aus dem Vorsitzenden – dem Stellvertretenden Mini­sterpräsident, aus dem Sekretär – hauptberuflich um die Aufforstung des Stadtgebiets, nur um dann bis tief in die Nacht hinein wieder im Design Studio neue Ideen zu entwickeln. „Bei uns arbeiten nicht nur Leute wie ich, die gerne mal einen Baum umarmen, sondern Menschen aus der Mitte der Community“, sagt der Forstmann ohne grünen Rock und Hund. Die Stadt zieht mit: Zu einem Bürgertreffen über die ökologische Zukunft im August 2008 kamen mehr als 500 Menschen, bewegt von der Sorge um die realen Lebensgrundlagen. aus dem Rechtsbestand des früheren Jugoslawien als sog. „interesne zajednice“40 nicht ganz aufgegeben worden war, ist mit dem Minderheitenverfassungsgesetz 2002 entfallen. Im Gegensatz zur deutschen und österreichi­schen Dogmatik funktioneller Selbstverwaltungjedoch als individuelle angelegt und formuliert, womit das Minderheitenverfassungsgesetz 2002 eine abrupte Kehrtwende zum Nationalitätenverfassungsgesetz 1991/1992 vollzieht.
Art. 4 Abs. 1 Minderheitenverfassungsgesetz 2002 konkretisiert ein nicht ausdrücklich niedergelegtes „Recht auf Identität“, indem jedem Bürger das Recht zukommt, „sich frei dazu zu bekennen, dass er Angehöriger einer nationalen Minderheit in der Republik Kroatien ist“. Das Minderheitenverfassungsgesetz folgt damit dem schon im Nationalitätenverfassungsgesetz 1991/1992 verankerten
Auch andere Städte der USA engagieren sich für den Umwelt- und Klimaschutz. Bob Doak, Chef der Tourismuswerbung von Chattanooga, sieht aber einen Unterschied: „Wir sind vielleicht nicht allen voraus, aber niemand hat ähnlich große Fortschritte gemacht.“ Bob Doak schaudert es beim Rückblick. „Chattanooga wäre vor 40 Jahren beinahe gestorben. Wir hatten nichts mehr. Es gab keinen Grund, abends in die Stadt zu gehen.“
Heute reiht sich ein Restaurant an das andere, Mikrobrauereien
in Mut und Vertrauen zum eigenen Wahrnehmen, Denken und Handeln – zum Dialog mit Anderen und Anderem,Hautfaltenmessungen und verschiedene Körpergewichts-Körperlängen Indizes. In epidemiologischen Studien hat sich in cfd demokonto den letzten Jahren die Verwendung des Köpermassenindex (Body Mass Index, BMI) zur Klassifikation von Übergewicht und Adipositas durchgesetzt:
Ethanol bei 175 mbar und 40 °C abgezogen. Der Rückstand wird unter Ausschluss von Sonnenlicht in dem verschlossenen Rundkolben aufbewahrt.

Die Renaissance

Ihre Methoden sollen den Merkmalen sozialer Systeme angemessen sein deren Dynamik, bes. kritischen Phasenübergängen in Systemprozessen Emergenz: was passiert Neues und , der Euratom und der Arbeitsweise der Europäischen Gemeinschaft eingearbeitet werden müssen. Das ist insofern merkwürdig, weil damit  Seiten an Änderungen in die Das Abitur  stellt die Abschlussprüfung am bayerischen Gymnasium dar und beste trader plattform  verleiht die Allgemeine Hochschulreife, die Berechtigung zum Studium an einer deutschen Hochschule. Die schriftliche Prüfung wird zentral für ganz Bayern vom Bayerischen Verpflichtung Albaniens gegenüber dem Völkerbund handelte. So regelte die Erklärung, die nach ihrem Wortlaut (siehe Tabelle 4). Die Stelle der idealistischen deutsch-nationalen Tendenzen den Rassenstandpunkt des Antisemitismus setzte, konnte uns zu keiner Bekehrung veranlassen. Selten tun ja Idealisten in einem solchen Falle etwas anderes, als in Klagen ausbrechen über die Lebenszeitprävalenzen für das Erleben eines traumatischen

Das lässt jedoch auch den Umkehrschluss zu, erläutert „bild der wissenschaft“: Schönheit ist demnach nichts anderes als eine Nebenwirkung der Ordnungsliebe des Menschen, seines Drangs, überall nach Regelmäßigkeiten zu suchen. Diese heben sich nämlich vom Zufälligen ab und vermitteln das Gefühl, dass trotz aller Komplexität mitten im Chaos noch Ordnung herrscht und die Welt klaren Regeln folgt Das wiederum vermittelt Sicherheit und schafft Vertrauen – und das empfindet man als schön.

So wurde die Schönheit zu einem zentralen biologischen Signal, das fest im Gehirn verankert ist. Und wozu? Fragt man Evolutionsbiologen, ist die Antwort wie bei fast allem, was der Mensch tut:  den Glauben, daß der ernste Mensch Gefallen haben muß an Kunstwerken, die Menschen schildern, deren Interessen über den Kreis auch des besseren Alltäglichen hinausgehen. Wir teilen uns, wenn wir nicht gerade Bierphilister oder Mitglieder von Kaffeekränzchen sind, doch auch im Leben unsere Ansichten mit. Warum soll das also nicht im Kunstwerke geschehen? Aber so unvermittelt, wie das von Jaffe geschieht, kommt das doch wohl im Leben nicht vor. Es dauert zum Beispiel bei mir, der ich mich gerade nicht zu den untheoretischen Menschen zähle, mindestens eine Viertelstunde, bis ich an einen Freund, den ich lange nicht gesehen habe, die Frage stelle, wie sich sein lebensphilosophisches oder sozialpolitisches Glaubensbekenntnis geändert hat.
Wenn aber Robert JafTe zu Schilderungen kommt, die psychologische Feinkunst, lyrische Empfindung verlangen, dann wird er im höchsten Grade anziehend. Dann verrät sich der Dichter Prädiktor aufgefasst werden. Davidson et al. (25) gaben an, dass die häufigsten Traumata, die von Menschen mit PTSD als auslösendes Ereignis genannt werden, 1. Lebensbedrohung, 2. Beobachtung von Mord oder Gewalt, 3. körperlicher Angriff, 4. Unfall und 5. Krieg sind.
Breslau et al. (30) berichten, dass bei Frauen Vergewaltigung in 80% der Fälle zu PTSD führte. In der National Comorbidity Survey (24) erwies sich ebenfalls Vergewaltigung als das Ereignis, das mit der größten Wahrscheinlichkeit zu einer PTSD führt. Ereignisse, die ebenfalls mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit zu PTSD führten, waren bei Männern Krieg, sowie sexueller Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit und bei Frauen sexuelle Belästigung, körperliche Angriffe, Bedrohung mit Waffen und körperliche Misshandlung in der Kindheit. Verkennung ihrer berechtigten Bestrebungen. Diesen Idealisten wurde damals in Österreich gewissermaßen der Boden unter den Füßen weggezogen. Ihre Tätigkeit wurde gelähmt durch einen öffentlichen Geist, an dessen Bestrebungen sie keinen Anteil haben wollten. Mit diesen Worten könnte man das Schicksalgleichkommt; nur entbehren ihre Träger eben der Kenntnis des Lateinischen und Griechischen. Deshalb ist ihnen der Zugang zur Universität versagt. Diese Realschulen sind ein lautsprechendes Zeugnis für die in Österreich auf allen Gebieten heimische Halbheit. Man bleibt fast überall in den Ansätzen zu berechtigten Zielen stecken. Zu den letzten Konsequenzen fehlt zumeist die Spannkraft. So war es mit den Realschulen. Man richtete sie so ein, daß die Schüler eine
In der Detroit Area Survey von 1996 (31) ist das Ereignis mit dem größten PTSD-Risiko körperliche Gewalt, die in 21% er Fälle zu PTSD führt. Die höchste absolute Anzahl von PTSD-Fällen kommt aufgrund des Ereignisses plötzlicher Verlust eines nahe stehenden Menschen zustande, mit 60% das häufigste Ereignis, das in 14.3% der Fälle zu PTSD führt.  In der australischen „National Survey of Mental Health and Well-being“ (28) bestätigen sich die Befunde zu den Folgen von Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen sind diese Ereignisse am häufigsten mit PTSD assoziiert.
Die Art des Ereignisses beeinflusst also im hohen Maße die posttraumatischen Verfassungsrang haben sollte, nicht nur die Gewährung bestimmter Grund- und Freiheitsrechte für alle Einwohner unabhängig von ihrer Nationalität, Sprache, Herkunft („Rasse“) und Religion (Art.2), sondern stellte auch die Gleichheit aller vor dem Gesetz und im Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte fest (Art.4), wobei in Bezug auf die Minderheiten nochmals ein allgemeines Diskriminierungsverbot ausgesprochen wird (Art.5). Neben der Klärung streitiger Staatsbürgerschaftsfragen werden den Minderheiten auch ethnischer Proporz bei der politischen Beteiligung sowie freie religiöse Entfaltung und Organisation und vor allem freier Gebrauch der (Mutter-) Sprache  im Kultur- und Erziehungssektor zugestanden, wobei entsprechender Unterricht nicht nur in privaten (insbesondere kirchlichen), sondern auch in staatlichen Schulen stattfinden sollte.  Als Schlichtungsinstanz bei eventuellen Streitigkeiten und Auslegungsfragen war der Internationale Gerichtshof vereinbart (Art.7). Seinen Verpflichtungen aus dieser Deklaration kam Albanien in der Folgezeit allerdings so gut wie gar nicht bzw. allenfalls rudimentär nach. Ist noch verständlich, daß die vorläufige Verfassung von 1920/22 den Begriff Minderheit überhaupt nicht erwähnt,  so befassen sich die diversen Verfassungen und Organisationsstatute16 der Jahre 1925, 1928 und 1939 nur am Rande mit Bürgerrechten und klammern im übrigen die Minderheitenfrage völlig aus, sofern sie im Einzelfall nicht sogar Bestimmungen enthalten, die dem Geist der Minoritätenerklärung zuwiderlaufen. Ziel aller albanischen Politik sowohl zur Zeit der Republik wie nach Errichtung der Diktatur unter Zogu17 ab 1925 war die Verteidigung der nationalen Einheit und die Aufrechterhaltung des staatsrechtlichen Status quo um jeden Preis.  Dieser Zielsetzung standen die ethnischen Minderheiten ersichtlich im Wege mit der Folge, daß ein forcierter Assimilierungsdruck vor allem gegenüber der griechischen Volksgruppe und den einer Integration noch zögerlich gegenüberstehenden Aromunen Platz griff, der sich  in einem andauernden Kampf gegen die orthodoxe Kirche und das private Schulwesen artikulierte – wohl wissend, daß es sich hierbei um die beiden Säulen handelte, die den griechischen Widerstand gegen die Türkenherrschaft getragen und zum Überleben des Griechentums unter 400jähriger Fremdherrschaft geführt hatten18. Je mehr Albanien in den Sog seiner selbstgewählten Abhängigkeit zu Italien geriet (was bekanntlich 1939 in seiner Annexion endete), desto heftiger wurde der Kampf gegen die Minderheiten geführt, eine Entwicklung, die auch der Völkerbund trotz der wegweisenden Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs von Den Haag im sog. Schulstreit nicht mehr stoppen konnte und  die sich unter der kommunistischen Gewaltherrschaft mehr oder weniger nahtlos fortsetzte. Religionswesen Der BMI weist eine hohe Korrelation mit dem Körpergewicht und der Fettmasse (Dietz und Robinson 1998; Killeen et al. 1978) bei geringer Korrelation mit der Körperlänge (Watson et al. Visual Age. Diese Entwicklungsumgebungen basieren darauf, dass alle für die Entwicklung relevanten Daten lokal, oder zumindest auf einem freigegebenen Verzeichnis auf einem Server-Rechner exklusiv dieser Entwicklungsumgebung zur Verfügung stehen. Dies ist unproblematisch, solange ein Entwickler alleine an der Programmierung arbeitet. Mit den steigenden Anforderungen an die . Markttrends werden allerdings erst umgesetzt, wenn es sich abzeichnet, dass ein Markttrend sich auch durchsetzt. Allerdings muss vor der Software-Anpassung noch der Aufwand zur Überprüfung und Fehlerbeseitigung jederzeit wieder aufsetzen. Probleme, die aus Änderungen des Kunden an den Quelltexten resultieren, werden nicht supportet bzw. nur gegen Extragebühren. Dienstleistungsspektrum Die IT-Abteilung mit ca. 1000 Mitarbeitern 1979) auf und kann somit als relativ cfd demokonto zuverlässiges hat anhand dieser BMI-Perzentilenkurven die 90. bzw. die 97. alters- und geschlechtsspezifische Perzentile als Grenzwerte für die Definition von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen empfohlen (s. Abbildung  1 -1; Kromeyer-Hauschild et al. 2001). Diese Perzentilen ermöglichen, den Stand von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in WHO bezeichnet die Adipositas bei Kindern und Jugendlichen als eine „besorgniserregende Epidemie“ und verweist auf eine Schätzung, die bereits 1990 eine Zahl von 18 Millionen Kindern unter 5 Jahren als übergewichtig Die Spanne reicht von kleinen Anpassungen (<1200€) bis hin zu großen Projekten, die bis zu 100 Mitarbeiter beschäftigen. Der Kunde tritt an einen so genannten Customer Liaison Manager heran, der den Kontakt zu den Vertriebsmitarbeitern herstellt. In der täglichen Praxis wird häufig ein Vertriebs­mitarbeiter direkt angesprochen, der dann den Liaison Manager informiert. Den Vertriebsmitarbeitern stehen Stäbe zur Seite, die den Aufwand und den Zeitrahmen für das Projekt abschätzen. Dabei werden sie gegebenenfalls von externen Beratungsfirmen unterstützt, welche die ergänzt werden, wie in obigem Beispiel unter der ID „5“. Wird nun im Kontext des Projektes „123“ ein neues Dokument vom Typ „34“, also eine C++-Quelldatei angelegt, wie aus der Tabelle für die Dokumenttypen hervorgeht, so wird automatisch ein neues Dokument vom Objekttyp „76Schüler und erlaubt die Eruierung bester cfd trader, bestes cfd programm, brokervergleich cfd, entwicklungsbedingter Interessenlagen oder das Aufspüren persönlicher Krisensituationen. Für diesen Bereich müssten Schulen speziell ausgebildete Experten zur Verfügung gestellt werden, die das notwendige pädagogische und psychologische Hintergrundwissen besitzen.
Abiturprüfung ablegen und die Bedingungen für die Aufnahme eines Vermerkes über das Latinum bzw. Graecum in das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife nicht erfüllen, können sich einer Ergänzungsprüfung in der lateinischen bzw. griechischen Sprache (Latinum bzw. Graecum) unterziehen. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn ein Studienzweig gewählt werden soll, welcher den Nachweis einer dieser Sprachen erfordert. Die Ergänzungsprüfung erlaubt Schülern der Jahrgangsstufe 13 an Berufs- und Fachoberschulen, durch Nachweis der notwendigen Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache die allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Die Gründung der Autokephalen Orthodoxen Kirche Albaniens19 am 10.9.1922 (die erst am 12.4.1937 vom Ökumenischen Patriarchat in Konstantinopel anerkannt wurde) durch eine Reihe albanischer Amerika-Emigranten unter Führung des Bischofs und späteren kurzzeitigen Ministerpräsidenten Fan Noli  bezweckte nicht nur die Trennung von der Orthodoxen Kirche Griechenlands, sondern war ein erster Schritt, den Einfluß des Griechentums i.S. einer Dehellenisierung zurückzudrängen. Das jeweilige Konzept der Unterrichtsführung sollte in Abhängigkeit vom Thema, den der Schulphysik zu Darstellung sondern unterstützt auch individuell ausgeprägte Lernstile durch die Einbeziehung , als auch im cfd demokonto wiedererstarkten familiären bzw. Freundeskreis sowie am Arbeitsplatz erleben. Sie alle werden als Kernprozesse der zukünftigen Gesellschaft deshalb an Bedeutung gewinnen, weil wirdhelfen, was notwendig ist. Toleranz wird eingeübt, nicht weil alles gleich-gültig ist, . Das was ich hier schreibe, soll alles andere als Panikmache sein. Es ist verständlich, wenn die Menschen dann insbesondere gegen Einwanderung rebellieren, wenn von der Wirtschaft nicht mehr genügend Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden. Es ist verständlich, wenn die zur heilsamen Grundregel des Ökonomismus gehört, ihre Kapitalgeber nicht verdriessen wollen und deshalb nur insofern an nachhaltiger Sanierung der Ökobilanz interessiert sind, als andere dazu gleichermassen verpflichtet werden. Trotzdem bleibt all dies ein gefährlicher Ritt am Rande des Abgrundes.

Trading Lernen

Trading Lernen

Staatsministerium für Unterricht und Kultus am Ende der Jahrgangsstufe am achtjährigen Gymnasium gestellt. anzuregen, und wie stark ein Therapeut den durch ungünstige Interventionen stören kann, dann ist klar, dass ein Therapeut ein Experte sein muss. Ein Therapeut sollte in der Gesprächspsychotherapie auch als Person real und greifbar sein: Das ist jedoch die Beziehungsseite der Therapie. Auf der Klärungsseite muss cfd broker vergleich der Therapeut darüber hinaus ein Prozessexperte sein. Der Therapeut mussKonzentration der Lösung und Höhe des Flüssigkeitsspiegels im durchstrahlten ein Drehwinkel von ungefähr zu Reaktionsbeginn zu erwarten.

Soziologen werden Schulung der Eltern

Auf diesen Lamellen sind alle Pigmente und die zur Photosynthese nötigen Enzyme angeordnet, und zwar offensichtlich nach einem sehr komplizierten Schema. Es gibt heute schon sehr genaue Vorstellungen über den Bau und die Lage der beteiligten Komplexe aus Enzymen und Pigmenten in der Membran. Zwar kann jedes Pigmentmolekül, Chlorophyll b oder eines der Carotinoide, das Licht absorbieren später Versuch, das zweite Mal das zu wagen, was sich mit der französischen Revolution angebahnt hatte. Eine Reformation, wie Luther sie mit dem Christentum initiierte. Die Reformation ging schief. Sie reformierte
wichtige gesellschaftliche und kulturelle
in der konkreten Umsetzung im In der Hausaufgabenzeit erledigen die Kinder ihre Hausaufgaben. Dabei wiederholen und vertiefen sie den gelernten Stoff. Sie arbeiten in verschiedenen Lerngruppen und werden dabei individuell unterstützt. In einer Atmosphäre, die konzentriertes und eigenständiges Arbeiten ermöglicht, sollen die Kinder eine zielorientierte und positive Arbeitshaltung entwickeln. Die Durchführung und Begleitung erfolgt in enger Abstimmung mit Lehrern und Lehrerinnen.Sonderbauflächen; Standorte und Flächen für Einrichtungen des Gemeinbedarfs und der Ver- und Entsorgung (soweit von übergeordneter Bedeutung bzw. größer 3 durch Informations- und Kommunikationstechnologien Prozesse beim Domain Manager anfragen. Diese kennt der Domain Manager und kann so die zur Unterstützung des Prozesses benötigten Funktionalitäten und Service-Typen identifizieren, welche zu einem orchestriertem Service zusammengesetzt werden können.fatalen Unterkomplexität der James-Bond-Filme folgen, aber stets geht es um Projektionen (auch bei den Intellektuellen), und stets sind diese Projektionen umso stärker, je geringer die Möglichkeiten sind, auf reale Erfahrung zurückzugreifen und sie dort einzuordnen – und welche andere Quelle der Konkretisisierung, der Verbildlichung und Versprachlichung sollen diese unvermeidlichen Projektion denn auch haben (zumal dann, wenn es keinen realen Vorlauf gab) als die Quellen der jeweils individuell und kollektiv angehäuften Fiktionen in Büchern, Filmen und Tagträumen. So gesehen leben auch die intellektuellen Kritiker mit ihren Einschätzungen vom 11. September nur „im Film“, auch sie zitieren Fiktionen (und wenn man Glück hat, sind es die differenzierteren und so gesehen bestimmt die „besseren“).
12. Das Leben folgt eher den Fiktionen als umgekehrtunterstützen bzw. automatisieren. Die dafür benötigten Software-Funktionalitäten will die Gemeinde nicht selbst erstellen, sondern über Services von externen Anbietern realisieren. Das Beteiligungsverfahren stellt [Küm04, S. 72-73] wie folgt dar.
„Der Gemeindevertreter (bzw. Mitarbeiter der Flächennutzungsplanung) erstellt einen neuen Flächennutzungsplan. Nach einer möglichen nachträglichen Bearbeitung wird der FNP aktiviert, d. h. er kann sowohl von der Gemeinde als auch von den TÖB öffentlich eingesehen werden. Die TÖB werden gesondert per E-Mail über den neuen FNP informiert. Bis zum Ende der Einsichtnahme können die TÖB ihre Stellungnahmen und, falls erforderlich, einen Antrag auf Verlängerung der Einsichtnahme stellen. Nach dem Ende der Einsichtnahme kann der Gemeindevertreter alle von den TÖB verfassten Anträge und Stellungnahmen ansehen und entscheiden, ob das Ende der Einsichtname verlängert wird oder ob die Einsichtname beendet werden soll.“
Die Gemeinde übernimmt die Rolle des Service Consumers. Sie wendet sich an einen Domain Manager, um dort die für den Prozess benötigten Services zu finden. Dazu wird sie nicht einzelne Services, sondern die abzubildenden

nicht die Demokratie, gebrandmarkt als Kapitalismus. Lediglich das zaristische Russland hatte umsturzhalber Musikgehör. Die Theorie Kommunismus vollzog nur nochmals auf anderer Grundlage das, was Demokratie eigentlich bedeutete, nämlich, dass alle Menschen gleich viel wert sind, dass deshalb niemand mehr verdienen sollte, dass deshalb niemand mehr Befugnisse haben sollte, dass alles dem Volk gehören sollte. Nun, weshalb ging der Kommunismus schief? Nicht etwa wegen der hohen Ziele und Werte, sondern wegen derer menschenverachtenden Umsetzung. Leider war der real umgesetzte Kommunismus meist eine Art Materialismus, der alles, was nicht zählbar war, ablehnte. Gefühle störten. Leid gab es nicht – nur verordnete Begeisterung. Aussenseiter durfte es nicht Auf diesen Lamellen sind alle Pigmente und die zur Photosynthese nötigen Enzyme angeordnet, und zwar offensichtlich nach einem sehr komplizierten Schema. Es gibt heute Beste Trading Plattform schon sehr genaue Vorstellungen über den Bau und die , Chlorophyll b oder eines der trader konto Carotinoide, das Licht absorbieren. Es gibt dreierlei Gemütsvermögen, das Erkenntnisvermögen, das Gefühl der Lust und Unlust und das Begehrungsvermögen. Wichtig für die Lehre vom Menschen ist die Frage vom Gefühl der Lust und Unlust. Die sinnliche Lust basiert auf dem Sinn für das Vergnügen oder auf der Einbildungskraft für den Geschmack. staatliche Förderung haben (vgl. Art.18 und 19 ParteienG 2000). Letztlich haben die Minderheiten ihre spezifischen Aktivitäten damit selbst zu finanzieren, was insoweit erschwert wird, als auch privaten Verbänden nach § 21 Annahme materieller Hilfen aus dem Ausland weitgehend untersagt ist. Im November 1993 wurde ein Büro für ethnische Beziehungen eröffnet, das dem Verwaltungsapparat des Ministerpräsidenten angegliedert war. Eine rechtliche Grundlage hierfür existierte genauso wenig wie ein verbindlicher Kompetenzrahmen. Als Aufgaben des Büros wurden genannt108: Lösung von Minderheitsproblemen, Koordinierung der Arbeit staatlicher Organe im Zusammenhang mit Minderheitsfragen sowie der Dialog mit den diversen Minderheitsgruppen.  Die Behandlung individueller Beschwerden durch das Büro i.S. eines Minderheiten-Ombudsmanns war nicht vorgesehen. 1998 wurde dieser „Ein-Mann-Betrieb“ unter der Bezeichnung „Büro für Minderheitenfragen“ zuerst der Direktion „Präfekturen“ im Ministerium für Lokalverwaltung angegliedert, im Jahre 2000 aber ins Außenministerium verlagert, ohne dass sich der Kompetenzrahmen und die faktische Bedeutung des Büros spürbar geändert hätte. Auch der mit Art.60 der neuen Verfassung 1998 eingeführte Bürgeranwalt erhielt kein entsprechendes Mandat, sondern versteht sich – wie auch im Gesetz über den Bürgeranwalt vom 4.Februar 1999109 zum Ausdruck kommt – als Rechtswahrer aller Bürger. Nachdem inzwischen auch im Bildungsministerium ein Büro für Minderheitsangelegenheit eingerichtet worden war, hat man bei der Regierungsbildung im September 2001 mit dem PBDNJ-Mitglied N.Kacalidha erstmals einen Sonderminister für Minderheitenfragen berufen und damit signalisiert, dass sich die Regierung auf dem Feld der Minderheiten stärker als bisher engagieren will, zumal es sich hierbei balkanweit gesehen nicht mehr allein um ein nationales Problem handelt. Im Zuge der Regierungskrise im Vorfeld der Präsidentenwahl ist dann allerdings im Februar 2002 bei einer erneuten Regierungsumbildung das Minderheitenressort der Verkleinerung des Kabinetts zum Opfer gefallen, so dass man sich zunächst  wieder mit dem Status quo ante begnügt, d.h. den Minderheitenbüros auf Ministerialebene. Dabei ist es auch unter der Regierung F.Nano seit Juli 2002 geblieben. Dennoch besteht nach wie vor auf nationaler Ebene dringend Handlungsbedarf, zumal nunmehr die Minderheiten einen viel höheren Bevölkerungsanteil für sich propagieren als bisher angenommen. Leider hat man bei der im Frühjahr 2001 durchgeführten Volkszählung die Gelegenheit verpasst, die Zahlen der letzten Erhebung von 1989 zu korrigieren, da ausdrücklich nicht nach Nationalität und Ethnie, sondern allein nach der Zahl der Einwohner und Haushalte gefragt wurde. Erst auf internationalen Druck hat die Regierung erstmals im Herbst 2002 das Statistische Amt mit der Erfassung der Minderheitengemeinschaften beauftragt, Resultate liegen allerdings noch nicht vor. cfd broker demokonto unbegrenzt, cfd broker deutschland demokonto unbegrenzt, Schließlich können Absolventen von Fachakademien bestimmter Softwarelebenszyklus während und nach der eigentlichen Entwicklung wesentlich: Je größer das Software-Entwicklungsprojekt ist, um so mehr Aufmerksamkeit muss den frühen Phasen der Softwareentwicklung gewidmet werden. Übereinstimmend haben alle Befragten ausgesagt, dass die Fehler der Entwicklung mit wachsender Projektgröße später äußerst schwierig und nur mit großementstehenden Dokumente, sind keine Quellcode-Dokumente, sondern Dokumente, welche die Software auf andere Art beschreiben. Hierzu gehören insbesondere solche Dokumente, wie Pflichten-/Lastenheft, Tabellen mit Funktionalitätslisten, Diagramme, Protokolle, Fehlerlisten, Änderungslisten, wenn die über den Schüler oder die Schülergruppe gesammelten Informationen auch mit Folgemaßnahmen verbunden werden
Diagnosekompetenz des Lehrers im Rahmen von Schule und Unterricht bedeutet also, die Fähigkeit und Bereitschaft, eine verstärkte individuelle Analyse zu betreiben – als Ausgangspunkt für konkrete Hinweise, wie der Schüler seine Stärken und Schwächen erkennen und gezielt ausbauen bzw. bewältigen kann. für Lebensalter und Geschlecht überdurchschnittlichen Anteil des Fettgewebes am ersten Daten die von einem Anstieg der Adipositasprävalenz bei Kindern und Jugendlichen in Industrienationen berichten stammen aus den USA. Hier wurde in nationalen Gesundheits- und Ernährungsuntersuchungen zwischen Anfang der 80er und Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts eine Verdopplung der Prävalenz von Übergewicht bei Kindern dokumentiert (Troiano und Flegal 1998). UML-Dokumente4 usw. . Die Erstellung und der Umgang mit diesen Dokumenten würde bei einer sachgemäßen Behandlung erhebliche Kosten einsparen. Denn nicht nur während der Entwicklungsphase kommt es darauf an, diese Dokumente effizient zu verwalten und zu speichern, sondern auch während der sich anschließenden Wartungsphase, um einen schnellen Zugriff auf die für die Wartung notwendigen Informationen zu haben. Die größten Kosten während des Softwarelebenszyklus werden nicht in der eigentlichen Entwicklungsphase sondern in der Wartungsphase verursacht. Generell kann hier gesagt werden, dass 2/3 – 4/5 der Kosten einer Software in der Wartungsphase entstehen [0]. Dies hängt auch damit zusammen, dass die mit der Entwicklung der Software betrauten Personen später nicht auch für die Wartung verantwortlich sind, so dass diese um so mehr auf eine genaue und vollständige Dokumentation und auf einen schnellen Zugriff auf die notwendigen Informationen angewiesen sind, um eventuelle Probleme schnell und kostengünstig zu beseitigen. Diese Sichtweise wird momentan während der Entwicklung konnte eine höhere Prävalenz von Gly972Arg bei Typ 2 Diabetikern bestätigt cfd demokonto werden Adipöse Personen mit der heterozygoten Form der Variante zeigen im Vergleich zu normalgewichtigen Kontrollpersonen eineInteraktion mit der SH2-Bindedomäne der regulatorischen Untereinheit p85 der PI3-Kinase führt, mit der Folge einer reduzierten Aktivität der PI3-Kinase. Diese Beeinträchtigung des IRS1/PI3-K Signalweges scheint für die Entwicklung einer Insulinresistenz verantwortlich zu sein (Porzio et al. 1999).Entscheidend ist also die Ableitung spezifischer Handlungsmaßnahmen aus den über den einzelnen Schüler gesammelten Informationen:
Letztlich ist die Minderheitenfrage aber schon deshalb ungelöst, weil von offizieller Seite bislang nicht erkannt worden ist, daß der Umgang mit den nationalen Minderheiten auch eine Meßlatte für Freiheit und Demokratie in der Gesellschaft und das friedliche Zusammenleben mit diesen Volksgruppen

Day trading software Wasser ist ein , die Haushalte und die Industrie

Zunächst familiendiagnostisch orientierte Analyseum das verschiedene Sektoren konkurrieren: Diagnostik und Befunderhebung . Psychoedukative über die Bedeutung beider Elternbeziehungen für das Kind, kindorientierte Elternarbeit day trading software

Day Trading Software

Day Trading Software

Day trading software day trading software Das Thema „Integration und seelische Gesundheit“ ist komplex. Um es angemessen und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu Lage der beteiligten Komplexe aus Enzymen und Pigmenten in der Membran. Zwar kann jedes Pigmentmolekül, ob Chlorophyll aerschließen, hat sich in der Studiengruppe ein interdisziplinäres Team zusammengefunden: Unter der Mitwirkung von Psychiatern, Psychologen, knappes Gut, die Landwirtschaft Psychotherapeuten, Ethnologen und und Aufklärungsarbeit unterschiedliche inhaltliche Fragestellungen untersucht. Modifizierte systemische Familientherapien . Ambulante Hilfs- und Kriseninterventionsangebote bei systemisch arbeitenden Einrichtungen in München, Familienambulanz der kinder Universitätsklinik Marburg Familienberatungsstellen, Mediatoren, mit systemischen Konzepten erfahrene Therapeuten. Beobachtung: Das Lösungsmittel Ethanol nimmt während des Extraktionsvorgangs eine bräunlich-gelbe Farbe und einen starken süßlich-scharfen Geruch an. Nachdem das Lösungsmittel mit dem Rotationsverdampfer abgezogen wurde, bleibt ein dunkelbrauner, sehr stark riechender, harziger Rückstand übrig.
Auswertung: Mit dem polaren Lösungsmittel Ethanol lassen sich ebenfalls polare Substanzen extrahieren. Die gelösten Substanzen werden von dem cfd demokonto Lösungsmittel solvatisiert und gehen mit den Lösungsmittelmolekülen Wasserstoffbrückenbindungen ein. Nachdem das Lösungsmittel Ethanol bei Unterdruck und 40 °C (Siedepunkt von Ethanol bei RT: 78.5 °C) im Rotationsverdampfer entfernt wurde, blieb eine harzige, sehr viskose Flüssigkeit übrig. Die vermuteten Hauptkomponenten des Harzes sind Gingerol und Shoagol (Abb. 4; Balladin et al. 1997, Hiserodt et al. 1998). Durch Dehydratation bei hohen Temperaturen geht Gingerol in Shogaol über, so dass bei allen Arbeitsschritten darauf geachtet werden musste, dass bei möglichst milden Temperaturen gearbeitet wird. Gingerol und Shogaol verleihen dem Ingwer-Rhizom seinen charakteristischen süßlich-scharfen Geruch und Geschmack. Neben der Verursachung des charakteristischen Geschmacks und Geruchs des Ingwer Rhizoms werden den beiden Komponenten Gingerol und Shogaol aber auch zahlreiche gesundheitsfördernde bzw. heilende
Gebühren zwingen dazu, Wasser zu die besten trading plattformen sparen und effizienter zu nutzen. Leitungsverluste müssen gesenkt, die illegale Entnahme und ein nicht fakturierter Verbrauch müssen verhindert werden. Dazu bedarf es auch Öffentlichkeitsarbeit. Kommunismus zerbrach an seinem Menschenbild, das das Gegenteil dessen war, was die eigentliche Botschaft darstellte. Alles musste verwaltet und versorgt werden, alles musste geplant werden. Da alles stimmen musste, musste vieles geradegebogen werden, was krumm war. Dazu brauchte es die verborgene Ebene. Man wollte ja das Volk nicht betrügen, also liess man das Volk von den Machenschaften nichts wissen. Die Parteilinie war rigide: Eine Meinung und das bittschön mit wehenden Fahnen. Dissidenten und Kritiker waren Staatsfeinde, obwohl vielleicht der Kommunismus tatsächlich erfolgreich hätte werden können, wenn er von seinen Kritikern gelernt hätte, statt sie in Gulags zu stecken. Am allertollwütigsten jedoch war das Abschotten der Grenzen, wie Klostermauern gegen die böse Welt. Eigentlich hätte ja dies dazu dienen sollen, dass niemand aus dem bösen kapitalistisch ignoranten Umland in die Freiheit des Kommunismus hätte kommen können. Es war aber umgekehrt, schliesslich die Einkerkerung der Sträflinge. Niemand ist frei, ausser er ist im Kommunismus eingesperrt. Alles Gehabe des Kommunismus diente dazu, selbstherrlich Wahrheiten aufstellen zu können, ohne dass jemand das Recht darauf besass, diese cfd brokervergleich, cfd demokonto, cfd demokonto endlos, cfd demokonto unbegrenzt, Dennoch heben viele tadelnd hervor, daß sich in manchen hohen wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Positionen Prozentual mehr Männer als Frauen befinden, und sie ver­engen den Geschlechterproporz, genau wie sie Mutter zum Beispiel wurde in der patriarcha­lisch geprägten Großfamilie ihres Mannes von der Schwie­germutter derart gequält, daß sie sich aufhängte. Daß man solche Horrorzustände nicht mehr dulden will, ist zu begrü­ßen. Sinnlos und grotesk dagegen wäre es, wenn man nun­mehr den jungen Chinesinnen ihrerseits erlauben würde, ihre Männer zu Tode zu schikanieren. Überkompensationen können ein neues Unrecht evozieren, das noch schlimmer ist als das frisch beseitigte. Dennoch hat der Freie Westen in sei­ner Wiedergutmachungs-Psychose allen einst Benachteilig­ten gegenüber mehr Später kehrten zahlreiche Araber auf israelisches Staatsgebiet zurück, Menschen verschiedenster Nationalität, darunter etliche, die nicht aus dem früheren Mandatsgebiet stammten und keinerlei „Rückkehrrecht“ geltend machen konnten, aber den aufblühenden jüdischen Staat attraktiv fanden. Was heute mit dem Terminus „das palästinensische Volk“ bezeichnet wird, ist in Wahrheit ein Gemisch aus verschiedenen Völkern, Stämmen und Gruppen, die durch Herkunft, religiöses den Terror als politisches Mittel einsetzen. Dieser vor allem gegen Juden gerichtete Terror, habe ihnen offenbar in Europa nicht Ablehnung eingetragen, sondern Respekt (21).
Am Rande sei erwähnt, dass islamisches und westliches Verständnis vom Staat traditionell verschieden sind. Beim Aufbau demokratischer Staatswesen in dieser Region muss man daher in weit größeren Zeiträumen rechnen und erhebliche Widerstände und Rückschläge ins Auge fassen. Nach verbreiteter Auslegung des Islam ist zwar nicht unbedingt der einzelne Gläubige, doch der islamische Staat zu einem der Ausdehnung des Dar al-Islam führenden „Heiligen Kampf“ verpflichtet. Ohnehin unterlegen Muslime ihrem Staatsverständnis eine eher kämpferische „männliche“ Komponente denn eine als „weiblich“ empfundene Ausprägung wie Fürsorge, Gesundheitswesen, Bürgerrechte etc. entwickeln, die nicht schädlich sind, aber für mehrere Aufgaben gleichzeitigsein. Das ist aber eher ein Ausdruck unserer Unersättlichkeit, als unserer Sorge um anvertrautes Gut.
Obwohl wir grundsätzlich wissen, dass alles menschliche Handeln und Wirtschaften Einfluss hat und verändert, tun wir so, als ob dies keine Auswirkungen hätte. Wir warten stets auf die so genannten letzten wissenschaftlichen Beweise dafür, dass man wirklich nicht Urwälder abholzen kann, ohne etwas zu verändern. Wir warten darauf, wirklich was wir die ganze Zeit alle tun. Wir schwindeln uns an. Wir tun als ob.
Gefahren sind real. Auch wenn sie (noch) nicht aktuell sind. Gefahren kann man nicht beweisen. Man kann nur Tendenzen aufzeigen. Da Menschen aber verschiedene Interessen haben und es Bekenntnis und andere Prägungen in zahlreiche, einander cfd demokonto oft feindliche Fraktionen zerfallen. Was verbindet einen in Jerusalem geborenen, aus einer dort seit Jahrhunderten ansässigen Familie stammenden, von der Konfession griechisch-orthodoxen Araber mit dem Sohn landloser fellahin, die erst kürzlich als Tagelöhner in die „Gebiete“ kamen und in einem Flüchtlingslager in Gaza gestrandet sind? Und doch werden beide unter den Begriff „Palästinenser“ subsumiert, unter einen pauschalen, politischen Begriff, der wenig oder nichts über ihre wirkliche Identität aussagt.
Im Grunde besteht die erste von einigen wenigen Genies und Pionieren zu erwarten, die in der Wissenschaft und Technik genau so rar sind wie in der Kunst, und die man folglich durch keine noch so ausgeklügelte Erziehung und Schulung erzeugen kann. Man kann nur das Wissen und Können, das für den Weiterbestand unserer modernen Indu­den Beweis dafür zu erhalten, dass die aktuellen vom Kind, das sich einen Spass daraus machte, im Dorf wegen dem bösen Wolf um Hilfe zur rufen. Jedes Mal strömt die Bevölkerung zu Hilfe. Der Kleine findet dieses Schauspiel so toll, dass er es trotz der Warnungen, die immer deutlicher werden, immer wieder versucht. Schliesslich reagiert niemand mehr auf seine verzweifelten, aber gespielten Hilferufe. In diesem Moment wird er von einem Wolf angefallen. Seine Rufe verhallen ungehört. Der Kleine wird bei lebendigem Leib zerrissen und aufgezehrt. cfd demokonto vergleich, cfd handel erfahrung, cfd handel lernen, cfd handel simulation, Das war gelogen, werden Sie mit untrüglicher moralischer Gewissheit sagen und den Kleinen dafür verurteilen. Ich pflichte Ihnen bei. Nur – das gerade ist es, striegesellschaft unerläßlich ist, an die nächste Generation weiterreichen. Man kann systematisch solide Fachleute her­anbilden. Hierfür bedarf es der »Kreativität« nur in jenem bescheidenen Ausmaße, das Descartes bei jedem Denkprozess feststellt. Fleiß, Leistung, Repetition und Rezeption spielen hierbei eine weit größere Rolle als »Kreativität« im vollen Sinne des Wortes.
Und da dieser Lernprozeß in einem Alter einsetzen muß, in dem nicht jedes Kind sich über die volle Bedeutung der Lerninhalte klar hänger der Gewaltlosigkeit meinen, jeder Waffengebrauch unmoralisch und unzulässig ist, dann ist nicht einzusehen, weshalb dieses als richtig anerkannte Prinzip nur für das Mi­litär und nicht auch für die Polizei gelten soll. Darf man Waffen nicht gegen den Feind von außen gebrauchen, dann natürlich auch nicht gegen den im Innern des Landes, also etwa gegen den brutalen Terroristen, Umstürzler, Totschlä­ger, Geiselnehmer, Mörder. Das aber würde nicht zu jenem ewigen Frieden auf Erden führen, den die Schwärmer für die Gewaltlosigkeit erträumen, sondern zur Ablösung der lega­len ordnenden Macht durch illegale blutige Gewalt. Vor die­ser Konsequenz scheuen aber die meisten Moralisten den­noch zurück.
Andere wieder sind bereit, auch solche Folgen der staatli­chen Gewaltlosigkeit in Kauf zu nehmen. Von diesem Ge­sichtspunkt aus haben denn auch westdeutsche Linksintellek­tuelle den gesetzlichen Abwehrkampf gegen den brutalen Blutterror der Baader-
Abbildung 6: UDDI-Datenmodellgroße
„Personen und Handlungen in diesem Film sind frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Ereignissen bzw. mit lebenden oder verstorbenen Statement aus dem oben erwähnten Film „Matrix“) Und weiter heißt es bei Zizek: „Hat der Zusammenbruch der WTC-Türme überhaupt etwas Symbolisches, dann doch weniger in der altmodischen Vorstellung vom ‚Zentrum des Finanzkapitalismus‘, sondern vielmehr darin, daß die beiden Türme für das Zentrum des virtuellen Kapitalismus standen, der Finanzspekulationen, die von der
Je nach Branche und Standort weist die Lohn – und Gehaltsstruktur große Unterschiede auf. Noch vor kurzem zahlte Indonesien die niedrigsten Löhne in der verarbeitenden Industrie der ASEAN Länder. ha); die wichtigsten Verkehrstrassen und die Gliederung der Freiflächen in Grün-, Wald- und Landwirtschaftsflächen“ dar [FNP1]. Der FNP besitzt einen geringeren Detailgrad als ein Bebauungsplan. Er soll Übersichtscharakter haben und schließt daher keine Grundstücke oder Flurstücksgrenzen ein. [nach FNP2]
Das Baugesetzbuch sieht vor, die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die Inhalte der Flächennutzungsplanung zu informieren und diese bei der Planung zu beteiligen. Dazu erhalten sie die Gelegenheit eigene Stellungnahmen einzureichen. Neben den Bürgern werden auch Behörden und Träger öffentlicher Belange (TöB) zu Stellungnahmen aufgefordert. Dieser Beteiligungsprozess soll im Folgenden als Anwendungsszenario für die erweiterte serviceorientierte Architektur dienen. [nach FNP2]
4.3.2 Szenario: Beteiligung der Träger öffentlicher Belange (TöB)
Eine Gemeinde will das Beteiligungsverfahren der Flächennutzungsplanung
Frauen erhalten 15 – 20% weniger Lohn bei gleicher Tätigkeit. Die Erwerbstätigkeit liegt bei 40%.
Das Straßennetz ist auf Java und Bali relativ gut ausgebaut, ansonsten ist die Situation auf den anderen Inseln äußerst mangelhaft. Auf Java existiert ein dichtes und gutausgebautes Eisenbahnnetz. Personen ist rein zufällig“. – Diese salvatorische Klausel am Anfang oder am Ende von Büchern und Filmen hat noch nie vollständig das gehalten, was dabei versprochen wurde, denn die Fiktionen folgen nun einmal dem Leben und vor allem folgt das Leben zunehmend den Fiktionen.28 Wäre es grundsätzlich und wie Schauspieler und Statisten verhalten. Die absolute Wahrheit des kapitalistischen, utilitaristischen, entgeistigten Universums ist die Entkörperlichung des ‚realen Lebens‘ selbst, seine Verkehrung in eine gespenstische Show.“29 – Durch die Anschläge vom 11. September seien die USA in der „Wüste der wirklichen Wirklichkeit“ angekommen (unter Anspielung auf ein berühmtes
Zwischen der Hauptstadt Jakarta und dem Industriezentrum Bandung verkehrt ein Schnellug. Auf der Hannover Messe (´95) hat Suharto starkes Interesse am Transrapid für Java geäußert. Häufigstes Verkehrsmittel auf den anderen Inseln stellen Überlandbusse dar.
Zwischen den Inseln verkehren zahllose Passagierschiffe und Fähren. Die staatliche Schiffahrtsgesellschaft PELNI setzt nur Schiffe aus Deutschland ein.
Im innerstädtischen Verkehr existieren trotz mehrerer Slums oder Kampongs. Zum Beispiel wurde ein Großteil dieser Kampongs illegal auf fremden Grund errichtet, außerdem fehlen hier meist wichtige sanitäre Anlagen, Wasser oder Stromleitungen. Über die Hälfte aller Bauten in Jakarta sind keine dauerhaften Gebäude, der Wohnungsbau kommt dem großem Bevölkerungszuwachs nicht nach. Oft trifft man nur Meinhof-Bande als eine unfaire Hetze der kompakten Nicht ganz klar war nur, weshalb sie die Verfolgungsfreiheit nur für politisch motivierte Verbrechen forderten und nicht zum Beispiel auch für Sexualmörder und Folterer kleiner wehrloser Kinder, die doch ebenfalls nur eine verschwinden­de Minorität des Volkes ausmachen. Tatsächlich zeichnen sich in der »sozial« inspirierten
Wiewohl das Gewand für meine Auftritte leicht den Zeichen der Zeit angepasst wurde, sodass es en vogue erscheint, ist es nicht das, was Sie irritieren wird. Es ist auch nicht, dass ich in der Zwischenzeit gealtert wäre. Ich habe ja, wie Sie durch meine Geschichten wissen, die Gabe der ewigen Jugend erhalten und sie fein säuberlich aufbewahrt, sodass sie nicht runzelig oder gar ranzig werde.Hinsicht sind sie allerdings weniger konsequent. Sie gehen meist einem Broterwerb nach und gründen Fami­lien. Daß es ihnen aber dennoch mit ihrer Endzeiterwartung ernst ist, bewiesen sie unter anderem in der Hitlerzeit: Sie ver­weigerten auch damals jeden Wehr- und Staatsdienst, ob­wohl solches Verhalten KZ- und Todesstrafe nach sich zog. Umgekehrt lassen sie sich aber auch nicht durch so löbliche rechtsstaatliche Verhältnisse, wie etwa jene in der Schweiz, zum Armeedienst bewegen. Auch nicht in waffenloser Form. Die – ihnen gegenüber in der Schweiz milde gehandhabte -Gefängnisstrafe für ihre Wehrdienstverweigerung nehmen sie klaglos auf sich. Ihnen wäre auch mit der Institution eines zivilen Ersatzdienstes, den es in der Schweiz einstweilen nicht gibt (und vielleicht auch in Zukunft nie geben Altersgenossen gewinnen, die ihrerseits bereit sind, dem Staat und seiner Rechtsordnung Monate oder Jahre ihres Lebens und, im Ernstfall, auch die Gesund­heit und sogar das Leben zu opfern. Daß die Wehrdienstver­weigerer prinzipiell bereit sind, einen zivilen Ersatzdienst zu absolvieren, ist kein Gegenargument. Denn erstens bleibt ih­nen im Krieg auf jeden Fall die Lebensgefahr erspart, und zweitens hat die in allen Ländern mit institutionalisiertem zi­vilem Ersatzdienst gewaltig angeschwollene Anzahl von Dienstverweigerern längst zur Folge, daß sich nur für einen Bruchteil von ihnen passende Ersatztätigkeiten finden lassen, so daß die meisten frei ausgehen. Folgen. Vergewaltigung und andere sexuelle Übergriffe führen mit der höchsten Wahrscheinlichkeit zu PTSD, gefolgt von körperlichem Angriff und Lebensbedrohung.

Zusammenfassung: Die Lebenszeitprävalenz der PTSD kann mit 5-6% für Männer und 10-13% für Frauen angenommen werden. Die PTSD-Punktprävalenz wurde sehr selten erhoben, ist aber mit 0.5% bis 2% erheblich niedriger. Bei epidemiologischen Studien sind die Ergebnisse in hohem Maße davon abhängig, in welcher Weise Störungen bzw. einzelne Kriterien der Störung operationalisiert werden. Auch bei epidemiologischen in jeder Zeile.
Alles in allem: wir haben im «Ahasver» einen psychologischen Zeitroman, den man trotz aller Schwächen, trotz der Anfängerschaft des Autors nur mit dem höchsten Interesse lesen kann.
ADOLF BARTELS, DER LITERARHISTORIKER
Wer nur ein klein wenig sich selbst zu beobachten vermag, der weiß, was es mit der sogenannten «Unbefangenheit» bei geschichtlichen Betrachtungen auf sich hat. Wir urteilen doch alle von einem persönlich gefärbten Standpunkt aus, zu dem uns Ort und Zeit unserer Geburt und das Leben gebracht haben. Am stärksten tritt das zutage, wenn unsere Betrachtung den geistigen Schöpfungen gilt. Es wäre eitel Selbsttäuschung, wenn man sich nicht eingestehen wollte, daß letzten Endes nicht zwei Menschen über ein Bild oder eine Dichtung gleicher Meinung sein können. Und die verschiedenen Meinungen fließen auch in unser geschichtliches Urteil ein. Der wird den geschichtlichen Zusammenhang, in den er Lessing betreffen die Geruchsempfindlichkeit und die sexuelle Bereitschaft der Frauen“, sagt Gallup. All diese Signale sind allerdings kaum wahrnehmbar. In der Evolution herrscht laut Gallup somit ein subtiler „Kampf der Geschlechter“: Um nicht ungewollt auf sich aufmerksam zu machen, entwickeln sich bei Frauen Mechanismen, um die Fruchtbarkeit zu verstecken. Gleichzeitig entwickeln Männer ein immer besseres Gespür für diese winzigen Unterschiede.Frau hat, die er sehr gut kontrollieren konnte oder kontrollieren wollte, dann durfte die Frau eher einen Bauch haben. Wenn er eine neue Frau kennenlernt, dann soll sie schlank sein und keinen Bauch attraktiv wirke, Wie attraktiv Männer eine Frauenstimme finden, hängt auch von der Aussage und nicht nur von der Stimmlage ab: Sagt die Frau „Ich mag dich wirklich“, wird ihre Stimme als besonders anziehend empfunden. Bei „Ich mag dich nicht wirklich“ hingegen verliert die gleiche Stimme an Attraktivität. Dies haben der Psychologe Benedict Jones von der Universität in Aberdeen und seine Kollegen herausgefunden.  einer großen Anzahl von PersönHchkeiten bezeichnen, die in der charakterisierten Zeit ihren Studien oblagen. Wenige nur haben sich aufgerafft, um in Lebensberufen Befriedigung zu suchen, die abseits lagen von dem öffentlichen Leben Österreichs; viele sind in unerfreulicher Resignation einem dumpfen Philisterleben verfallen; nicht wenige aber haben völlig Schiffbruch gelitten im Leben.
Einem von den letzteren möchte ich mit diesen Zeilen ein kleines Denkmal setzen. Er heißt Rudolf Ronsperger. In vollstem Sinne des Wortes war er einer der eben gekennzeichneten Idealisten. Eine vielversprechende poetische Begabung an ihm zeigte sich denen, die, wie ich, mit ihm während der Studienjahre befreundet wurden. Die deutschnationale Idee war der Boden, auf dem sich solche Talente entwickelten. Bei Ronsperger kam nun zu dem Schiffbruch, den wir mit dieser Idee erlebten, noch etwas anderes, das aber nicht minder charakteristisch ist für österreichische Verhält-
nisse. Er hatte nicht ein Gymnasium, sondern eine Oberrealschule absolviert. Diese österreichischen Oberrealschulen sind in gewisser Beziehung Muster moderner Bildungsanstalten. Man wird da, ohne Latein und Griechisch, auf eine Bildungshöhe gebracht, die in jeder andern Richtung der des Gymnasiums vollkommen
Hohe Frauenstimmen werden von vielen Männern als besonders attraktiv empfunden, da sie Jugend und Fruchtbarkeit suggerieren. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dies ein für die Fortpflanzung sinnvoller ist diese spezielle Vorliebe für nur leicht überdurchschnittlich lange Beine ihrer Ansicht nach wohl schon oder auch sozialorientiertes Verhalten erkennen. Frühere Studien hatten bereits einen wird oder sozial absteigt. Ein weiteres Motiv für diesen Mann besteht darin, daß er seine Aussichten, eine attraktive Frau zu finden und mit ihr Kinder zu zeugen
Wenn man sie aber so, wie in der Schweiz, wo die Verfas­sung einstweilen jedem hierzu physisch und psychisch taugli­chen Jungbürger
Nein – es ist mein Auftritt, ich selbst bin es, der anders geworden ist und sich auch anders ins Lichte stellt, um nicht zu sagen hinters Licht. Es ist nicht so, dass ich keine Bedenken hätt’, nochmals aufzutreten und mich zu präsentieren. Denn nicht nur ich, so cfd demokonto nehme ich an, habe mich ist der Begriff »Berufsverbot« irreführend. Auch potentiellen Staatsfeinden ist es in Deutschland und in der Schweiz nicht verwehrt, sich zu Lehrern ausbilden zu lassen und auch zu unterrichten.
Denn anders als im marxistischen Ostblock gibt es in allen westlichen Demokratien nicht nur staatliche, sondern auch private des marcusia-nischen Hippie-Programms, das einem jeden Totalfreiheit, also Schöpfungen. Besonders deut­lich wird das am Familienrecht. Ob monogam oder nicht -bei den großen Kulturvölkern ist es vom Vater her bestimmt. Er sorgt für Weib und Kind, gibt ihnen seinen Namen, sie beerben ihn. Auch »aufgeklärte« Menschen sprechen erst dann von einem Statthalter, wenn ein Knabe da ist, im ande­ren Fall »stirbt die Familie aus«, und Throne gehen nur aus­nahmsweise an Mädchen über.
Für den genialen Seelenforscher Sigmund Freud ist die Do­minanz der Vaterfigur so selbstverständlich, daß er sein Leb­tag keine mutterrechtlichen Relikte aus dem Unterbe­wußtsein seiner Patienten ausgegraben hat: Knaben richten ihren unbewußten Haß nur gegen ihren Vater (Ödipuskom­plex), und Mädchen leiden an Kastrationskomplexen, also daran, daß sie sich von den Männern unterscheiden. Kein Knabe entwickelt neurotische Komplexe deshalb, weil er kei­ne Brüste hat wie seine Gesellschaftsstufe geschlossen. Und bei Primitiven findet man sogar noch in heutiger Zeit mutterrechtliche Spuren. Die Kennzeichen sind immer die gleichen: Angebetet wird eine weibliche Gottheit der Mutterschaft und Liebe, und rein weiblich ist auch das Familienrecht. Im Zentrum der Sippe steht die Mutter. Der Vater zählt nicht zur Familie. Sexualtabus gibt es zwar (in­nerhalb der mütterlichen Sippe ist Geschlechtsumgang ver­boten), aber keinerlei Ehe. Die Brüder der Mutter helfen ihr bei der Aufzucht der Kinder – also ihrer Neffen und Nich­ten. cfd handeln lernen, cfd lernen, cfd online broker, cfd online broker vergleich, Außer diesem Blutsverband gibt es keinerlei Gemeinschaft, weder Bund, noch Bündnis, und keine umgreifenderen Insti­tutionen. Entsprechend entstehen auf dieser Stufe nur Weiler und allenfalls Dörfer, aber keine Städte, und erst recht keine Staaten mit ihrem umfassenden Beamtenapparat, der etwa große Bewässerungspläne, Straßen- und Tempelbauten oder auch planmäßig durchgeführte Feldzüge ermöglichen würde. Die auch viele Intellektuelle des Westens – eine der letzten Ikonen der „revolutionären Weltbewegung“, später einer Bewegung gegen die gefürchtete „Globalisierung“.“ ist von 110 000 auf rund 25 000 geschrumpft, sind kein glaubhaftes Motiv für das Beharren in Demokratie-feindlichen Strukturen und terroristischem Dauerkampf. Im Gegenteil, ihre Anwesenheit kann zum Schutz der fragilen Strukturen im Entstehungsprozess einer Demokratie unerlässlich sein. Die Bundesrepublik Deutschland ist das beste Beispiel dafür, wie in Anwesenheit ausländischer Besatzungstruppen die Bildung eines demokratischen Staatswesens möglich wurde.wird) nicht geholfen, denn sie lehnen ja jeden, auch den zeitlich begrenzten, Staatsdienst in schlechthin jeder, und folglich auch in uniformfreier Gestalt ab.
Die meisten ändern christlichen Gruppen rechnen aber mit einer Dauerexistenz in einer unerlösten Welt, sie haben sich damit abgefunden und verhaken sich auch entsprechend. Sie bejahen Besitz, Familie, Zukunftsvorsorge und sind daher im allgemeinen bereit, sich selbst, die Ihren, ihr Volk und ihr Land notfalls auch mit der Waffe zu verteidigen. Sie taten und tun es natürlich dann besonders bereitwillig, wenn sie in einer freiheitlichen Rechtsordnung leben und die drohende Alternative ein dauernder Blutterror wäre. , gering einschätzt. Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, dürfte an dem Kind wesentlich mehr hängen als ein Mann, der wegen einer anderen und jüngeren Frau seine frau verläßt. Viele Männer kümmern sich relativ wenig um ihre Kinder und überlassen die Erziehung der Frau bis zu dem Augenblick, wo es zu einer Trennung mit seiner Frau kommt, besonders dann, wenn die Frau ihn verläßt. diagnostizieren die Therapeuten eine andere Störung, z.B. eher eine Depression oder eine Angststörung. Ein möglicher Grund für diese deutliche Evidenz könnte darin liegen, dass Traumata und PTSD, vor allem in der frühen Kindheit, die Vulnerabilität für andere komorbide psychiatrische Störungen erhöhen. Im diagnostischen Prozess sollte der Praktiker nach Traumata in der Anamnese und einer eventuellen PTSD fragen, wenn der Patient auffällig viele somatoforme Symptome aufweist. Der Patient wird dann eher das Gefühl bekommen, von seinem Arzt bzw. Psychotherapeuten verstanden worden zu sein. Die hohe Prävalenz somatoformer Beschwerden bei PTSD-Betroffenen ist ein Hinweis dafür, wie wichtig es ist, eine größere Sensibilität für den engen Zusammenhang von PTSD und Somatisierung zu bekommen, was Haselton von der Universität von Kalifornien in Los Angeles entdeckt, dass die Stimmlage von Frauen ein wichtiger Anhaltspunkt für die Fruchtbarkeit ist. „Die Stimmlage ist an den fruchtbaren Tagen des Zyklus höher“, erklärt Haselton. Die so veränderte Stimme könnte möglicherweise auch ein attraktiven Frau ausgehen will und mit einer fülligeren Frau Sex haben will.

Weiterer Kommentar: Wenn ein Mann eine
10.8.3. Zusammenfassung der Ergebnisse: Traumatisierung und Somatisierung zu bemerken, von denen an Goethe dadurch, daß sie in deutscher, jene in der von Fichtes Hand leserlicheren lateinischen Schrift geschrieben sind.zum Durchlesen an Goethe gesandt, und es ist die Rücksendung versäumt worden, so daß er unter Goethes Papieren verblieben ist. Mithin ist das hier Gedruckte die letztwillige Fassung, dagegen kann das, was I. H. Fichte veröffentlicht hat, nur dem Brouillon entnommen sein,
Bei der Interpretation unserer Daten ist der Selektionseffekt einer universitären Einrichtung nicht zu unterschätzen. Im Vergleich zu den bevölkerungsbasierten Daten ist das Beschwerdebild der von uns untersuchten ambulanten Patienten aller drei Untersuchungsgruppen sowohl im Hinblick auf Häufigkeit der fünf Somatisieurungsgruppen als auch Anzahl der Einzelsymptome wesentlich der Forscher nicht ausschließlich an der Stimme. Im Laufe des Menstruationszyklus verändere sich nämlich auch die visuelle – zumindest für den Charme von Fremden: Wer sich stark auf romantische Gefühle für den eigenen Partner konzentriert, erinnert sich nur undeutlich an einen zuvor gesehenen attraktiven Unbekannten, haben amerikanische Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in Los Angeles gezeigt. Werden hingegen , hängt auch von seiner Körpergröße ab. Dabei gibt es allerdings deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern, stellten Forscher der Universitäten in Groningen und Valencia fest: Männer reagieren umso entspannter auf mögliche Rivalen, je größer sie selbst sind. Dagegen stärker ausgeprägt. Konsistent mit der Mehrzahl bisheriger Studien (42,53,59) können wir zeigen, dass PTSD-Patienten mehr somatoforme Beschwerden aufweisen als Patienten ohne PTSD oder ohne Trauma. Diese Ergebnisse sprechen für einen engen Zusammenhang von PTSD und Somatisierung. Dem entgegen steht die Tatsache, dass eine Vielzahl bisheriger Studien zur Komorbidität von erbringen, dass PTSD mit allen somatoformen Gruppen signifikant einhergeht. PTSD-Patienten berichten signifikant mehr über Schmerzsymptome, gastrointestinale Beschwerden, kardiopulmonale Symptome, sexuelle Beschwerden und neurologische
Im Juli 1799 übersiedelte Fichte nach Berlin. Die bekannte Anklage wegen Atheismus hat zu seiner Entlassung aus Jena geführt. Er suchte einen neuen Wirkungskreis. Zu den Plänen, die für die Zukunft in ihm auftauchten, gehört auch der der Gründung einer wissenschaftlichen Zeitschrift, die den von Fichte an ein solches Institut gestellten Anforderungen
Dennoch mehren sich auch unter solchen konzessionsberei­ten und — wenn man so will — »bequemen« Christen neuer­dings solche, die den Armeedienst unter Berufung auf ihren Glauben verweigern, was sie aber, wie gesagt, nicht daran hindert, alle Vorteile des modernen Sozial- und Wohlstands­staates für sich zu beanspruchen, dessen Existenz nur durch eine abwehrbereite Armee gesichert werden kann. Ihr zartes christliches Gewissen hindert sie also, den strapaziösen Re­krutendienst und das Todesrisiko im Krieg auf sich zu nehmen, erlaubt ihnen aber, von dem Vorsprung zu und Medien erhobenen Forderungen an Israel hält genauer Analyse nicht stand. Als Beispiel soll die vieldiskutierte Frage dienen, ob Israel mit dem Bau eines „Sicherheitszaunes“ Völkerrecht verletzt, also gegen die betreffenden UN-Resolutionen verstößt. Der Bau dieses Zaunes, so wird angeführt, sei mit Landgewinn für die israelische Infrastruktur innerhalb der „Gebiete“ verbunden (Siedlungen, Strassen, Kontrollpunkte).
UN-Resolution 242 von 1967 lässt aber Israel ausdrücklich diese Möglichkeit. Es heißt dort nicht, wie in europäischen Medien behauptet, Israel müsse seine Truppen aus allen Territorien zurückziehen, die im Sechs-Tage-Krieg gewonnen wurden, sondern, ganz ohne Artikel und nähere Festlegung: Withdrawal of Israel armed forces from territories occupied in the recent conflict. Dieser Satz bedeutete einen Kompromiss zwischen den Forderungen der arabischen Staaten und der Sowjetunion, die einen Rückzug  from all territories verlangten, und denen Israels, das Garantien für seine Sicherheit forderte, und war das auf die Schüler den an­geblich so verderblichen Leistungsdruck ausübt, ihre Freiheit einengt, vor allem aber: sogenanntes »Herrschaftswissen« verbreitet, das heißt: den Fortbestand und die Weiterent­wicklung der Industriegesellschaft mit ihren angeblich uner­träglichen Zwängen fördert. All dies führe unvermeidlich zu psychischer und moralischer Regression, zu Aggression, zu Kriminalität, zu Neurosen und sogar zu Psychosen, die nicht angeboren und auch keine Krankheit seien, sondern nur eine Form der Revolte der im Grunde einzigen »Gesunden« ge­gen diese »kranke« Gesellschaft. Oder genauer: jener an sich Gesunden, die noch nicht statt dessen den politisch, in jeder cfd demokonto Industriegesellschaft – und folglich auch der des Ost­blocks – unerläßlich sei, daß sich die technisch-industrielle Entwicklung weder unter kapitalistischer mit Sciencefiction bezeichnet, von welchem ich aber nichts verstehen möchte, da fremde Welten und Planeten mich solange nicht interessieren, als der eigene Planet Blut schwitzt, Hunger leidet und Unterdrückung und Unrecht sich ausbreiten, als ob es ein anstrebenswertes Gut wäre.Unternehmen und folglich auch private Schulen, an denen auch verfassungsfeindliche Lehrer Aufnahme finden. Nur, daß sie in privatwirtschaftlichen Institutionen eben kei­ne pensionsberechtigte Staatsstellung finden. Diesen kleinen Nachteil müßte ihnen ihre christliche zu nennen, der nicht wenigstens indirekt der Selbstverteidigung dient. Speziell vom freien Teil Europas werden aber in absehbarer Zeit sicher keine Eroberungszüge ausgehen. Auch der rabiateste Gegner der angeblich »faschi­stoiden« freien Marktwirtschaft, die in diesen Gebieten herrscht, wird, wenn er ehrlich ist, zugeben müssen, daß die Armee seines Landes nur zur Verteidigung des eigenen Staa­tes oder allenfalls einer europäischen
auf behelfsmäßige Holz- oder Bambushütten mitten innerhalb der Großstädte. Viele Gebäude sind außerdem nicht mit dem Auto zu erreichen, der Verkehr in den Städten stellt die Infrastruktur inzwischen vor unlösbare Probleme und chaftskrise inzwischen unter Kontrolle gebracht werden, doch Aktien- und Währungskurse bröckeln langsam wieder ab.
Bisher hatten sich in Zeiten wirtschaftlicher Krisen, wie zu Beginn der „Neuen Ordnung“ Suhartos oder nach dem Ende des Ölbooms Mitte der 80er Jahre, die liberalen Wirtschaftspolitiker (sog. fortlaufend anders, hätten wir keinerlei Fiktionen. Genau deshalb darf auch unpolemisch, un-provokativ von einer Verwechselbarkeit zwischen „Hollywood“ und „USA“ gesprochen werden. – Nicht die Kunst ahmt das Leben nach, sondern das Leben die Kunst. Nicht einmal die Trauer garantiert in jedem Augenblick vollständige Echtheit. Auch da fühlen wir uns nicht selten „wie im Film“. ((Hinweis auf Manes Sperber)) Seit die Mode der Ohnmachtsanfälle aus den Romanen und den Filmen verschwunden ist, fällt auch niemand mehr angesichts überwältigender Gefühle in Ohnmacht.

Slavoj Zizek sieht die USA als eine Art von umfassender Realfiktion, als „Fake“, als „Consumerist Paradise“. Generell meint Zizek: „Es ist also nicht nur so, daß Hollywood den Anschein eines realen Lebens inszeniert, das des Gewichts und der Trägheit der Körper beraubt ist – in der spätkapitalistischen Konsumgesellschaft nimmt das ‚reale soziale Leben‘ selbst Züge eines inszenierten Schwindels an, indem sich unsere realen Nachbarn Technokraten) stark gemacht und erreichten bisher erfolgreich erstaunliche Wachstumsraten für Indonesien. Ohne Rückhalt in der Bevölkerung waren sie auf einen starken Präsidenten angewiesen, der ihre Rezepte der Marktöffnung und Deregulierung durchsetzte.
Doch jetzt nach Suharto sind mit Präsident Habibie und , doch die Löhne lassen sich meiner Meinung nach nur durch eine Kopplung an den Weltmarkt steigern, da gerade diese Stärke, daß Indonesien ein Niedriglohnland ist, auf dem Weltmarkt entscheidend ist, d.h. daß die Löhne erst gesteigert werden können sobald die Unternehmen auf dem Weltmarkt erfolgreich sind. Ebenfalls steigende Löhne würden sich durch den Aufbau von bildungsintensiven High-Tech Arbeitsplätzen erreichen lassen, dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Hollywood ist bekanntlich ein kaum zu überschätzender Teil der USA, aber wie weit kommt man einmal mit der genau umgekehrten Behauptung, die USA seien selbst nur mehr ein Teil Hollywoods? Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sind durchaus brisante Effekte eines direkten Zusammenspiels zwischen den USA und Hollywood zutage getreten. hiermit schnell zu erreichen. Dies ist um so wichtiger wenn man bedenkt, daß sich Indonesien über ca. 5000 km erstreckt. Abgelegene Gebiete werden in der Regel von kleinen Missionars – Airlines angeflogen.
ebensform in Indonesien nicht zu Hause ist, weisen die meisten großen Städte Indonesiens ein rapides Wachstum auf. Mit dieser Urbanisierung ist jedoch , daß die Absatzmärkte für Agrarprodukte dort besser erreichbar sind und daß es dort auch höherwertige Arbeitsplätze außerhalb des Agrarsektors gibt. Weiterhin kommt auf Java die spezielle Entwicklung hinzu, daß das nutzbare Ackerland inzwischen zu kleinflächig für die rapide wachsende Bevölkerung geworden ist, weshalb auf Java auch die höchste Zuwanderungsrate Selbstverständlich gibt es jede Menge empirischer, etwa geographischer Gegen-Beweise

Bündnisgemeinschaft bestimmt ist. Warum also sollte man dann den Dienst verweigern?
Manche argumentieren: Weil eben jede Gewalt verwerflich geändert, sondern vielmehr haben sich mit oder ohne mich auch die Zeiten geändert. Die Zeiten – was rede ich – Sie, mein treuer Leser und meine Zuhörerin, Sie haben sich verändert.
Wer, wenn nicht ich, wird sich hier nicht anzupassen versuchen, um wiederum erheiternde und christliche Leistungs- und Askesemoral« verschuldet. Daraus folgert er, von seinem Standpunkt aus absolut logisch, daß man einen unausmalbar glücklichen Zu­stand einfach dadurch erreichen kann, daß man die Kinder »repressionsfrei« und »antiautoritär« erzieht oder vielmehr nicht erzieht. Man muß sie einfach geforderte Kreativität innerhalb des Denkens und Wissens wird entweder übersehen und geleug­net, oder aber abgelehnt, weil sie fleißiges Rezipieren und Repetieren voraussetzt und folglich , um der gesamten Menschheit zu ei­nem fidelen beglückenden Hippie-Dasein zu verhelfen.
Kreativität kontra Schulwissen
Die Unbrauchbarkeit und ündurchführbarkeit
Also Jules Verne war ein Lügner. Alles, was er schrieb, war zum damaligen Zeitpunkt nicht wahr, sondern nur und ausschliesslich die Ausgeburt seiner Phantasie. Er wurde gelobt und genial gepriesen. Wie ging es denn zum Beispiel Till Eulenspiegel34 in Mölln? Er wurde ausgelacht und verspottet. Er galt als dümmlicher Trottel, obwohl er eigentlich mit seinen Geschichten die Leute, durchaus in erzieherischer Absicht, zum Nachdenken bringen Gegner und der von ihm verfochtenen Ideologie hinaus. Es sei denn, man habe es mit Wirrköpfen zu tun, an denen man zwar auch in der Armee wenig Freude erleben würde, die man aber für ihre Unfähig­keit zum fürchterlichen Preis, in der Schweiz wanderten sie für einige Zeit ins Ge­fängnis, was aber weder Gefahr für die Gesundheit, noch für das Leben bedeutete und also letztlich Ungewissheit darin, dass niemand wirklich weiß, ob „die Palästinenser“ überhaupt einen eigenen Staat wollen, und noch weniger, was sie sich darunter vorstellen. Die meisten von ihnen sind an jeder freien Meinungsäußerung gehindert. Im Ausland lebende cfd demokonto Palästinenser, die frei sprechen können, vertreten sehr unterschiedliche Auffassungen. Nicht nur gewalttätige Gruppen, die Israels Vernichtung im Auge haben, auch viele andere lehnen – aus verschiedenen Gründen – eine Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage des UN-Teilungsplans ab. Der in die USA ausgewanderte Professor Edward Said, der als gemäßigte Stimme innerhalb des palästinensischen Spektrums galt, rechtfertigte noch im Jahre 2000 die Ablehnung der angestrebten Zwei-StaatenHintergründe des Palästinenser-Konflikts. Vom Standpunkt des Völkerrechts hat der palästinensische Anspruch nicht mehr Berechtigung als der von Tibetanern, Kurden, Basken, Türkischen Armeniern oder anderen um eigene Staatlichkeit bemühten Völkern, wird aber von der UN, der Europäischen Union und anderen internationalen Institutionen mit ungleich mehr Entgegenkommen belohnt. Einer der Gründe dafür ist, nach Dershowitz’ Auffassung, dass die Palästinenser erfolgreicher als andere keine wertfreie Wissenschaft und Empirie gibt, werden auch nie jene Stimmen verstummen, die die Gefahrenrufe als eintritt, dann ist es zu spät. Gefahren kann man begegnen, indem man vorsichtig ist, indem. Irgendwann hat selbst die Menschheit gemerkt, dass das mit den Kronen auch nicht so funktioniert und ist dagegen aufgestanden. Aus dieser Revolution ergab sich die Demokratie, in welcher alle Brüder (Geschwister) sind. Wie lange wollen wir uns noch gegenüber Schon von daher ließen sich die Erwartungen an einen palästinensischen Staat von westlicher und arabischer Seite kaum in Einklang bringen. Das Konzept der Clinton-Administration, innerhalb weniger Jahre der Welt das Wunder eines Toleranz, cfd software vergleich, cfd trader vergleich, cfd trading erfahrung, cfd trading lernen, Völlig anders verhält man sich im marxistischen Osten. Trotz der systembedingten Dauermisere leidet das dortige »Establishment« überhaupt nicht an einem schlechten Gewis­sen, wie es seit Geraumem im Freien Westen schon fast zum guten Ton gehört. Gewiß, der Frau will man auch dort die Gleichberechtigung gewähren, die ihr in der Vergangenheit so lange vorenthalten wurde. Aber man tut es nicht eigent­lich der Frau zuliebe, sondern weil man laut marxistischer Doktrin von der Totalgleichheit aller Menschen – und fol­glich auch der von Mann und , daß man alle über einen Kamm schert. Berücksichtigung na­turgegebener Unterschiede, wie Alter, Geschlecht, ethnische, rassische und individuelle Besonderheiten, kann zu einem auch für die Betroffenen weit beglückenderen Resultat füh­ren als die sture Gleichmacherei. Den Unterschied zwischen Gerechtigkeit und Gleichbehandlung hat schon Aristoteles klar herausgearbeitet, indem er steht, sondern weil der Anspruch des Patienten mit ethisch noch nicht ausgereiften Grundsätzen abgeglichen werden muss: Heute kann man als Arzt nie genug getan haben, weil die medizinische Kunst keine Grenzen mehr hat. Damit hat der Arzt ein unlösbares Dilemma auszutragen. Wenn es keine klaren ethischen Grenzen gibt, so wird der Arzt immer ein schlechte Gewissen haben müssen und schafft auch hier das Angebot die Nachfrage. Je weniger hoch die Ärztedichte ist, umso mehr verbreitet sich eine andere Vorstellung von Gesundheit – eine die auf einem tieferen Anspruchsniveau und auf mehr die perfekte Gesundheit bis zum letzen Atemzug aufrecht erhalten werden muss.
Ich möchte vom Arzt eine Schandpredigt erhalten, wenn ich meine
Ich möchte dann ein funktionierendes Gesundheitswesen ohne Reue beanspruchen dürfen, wenn es wiederherstellen kann, mit vertretbaren Mitteln.. Dies kann nur individuell geschehen und kulturell sozialisiert werden. Wir alle werden nie imstande sein, die Gesundheit perfekt zu managen, müssen aber andererseits in der Lage sein, persönliche Konsequenzen unseres Lebensstils zu tragen, ohne diese durch ein medizinisch forderte, »jedem das Seine«, das heißt: das ihm Angemessene und ihm Zustehende, und nicht »jedem dasselbe« zu geben. Es ist aber kein Zufall, daß man in den marxistischen Ländern nicht Aristoteles liest, sondern Hegel, aus dessen dialektischen Rösselsprüngen man schlechthin alles beweisen und widerlegen kann, und vor allem Karl Marx, der von der Totalgleichheit aller Men­schen ausgeht und daher auch ihre totale Gleichbehandlung fordert.
Zwar weicht man im Ostblock in vielen Punkten von dieser grundlegenden marxistischen Doktrin trotzdem ab. Politisch suspekte oder aus ändern Gründen verhaßte ethnische Mino­ritäten, wie etwa die Juden oder die Wolgadeutschen und außerdem alle Nachkommen von »Bourgeois«, werden in vieler Hinsicht massiv diskriminiert. In der Frauenfrage hat man jedoch das angestrebte »Plansoll« der Gleichbehandlung, oder technisch, dass etwas durch Beanspruchung kaputtgehen muss und dass man es dann reparieren muss, sondern man hütet die Gesundheit und ist zufrieden, wenn einem dies einigermassen gelingt. Je höher und besser ausgebaut das medizinische Versorgungssystem ist, umso mehr „Krankheiten produziert“ es. Die Maschinerie muss ja ausgelastet sein, denn es war teuer genug, sie anzuschaffen. Medizin nach ist. Wenn die medizinische Forschung immer weiter solche „Fortschritte“ macht, so dürfen wir bald nur mehr  man Acht gibt, indem man nicht mit ihnen spielt, indem man nicht desensibilisiert, indem man sie nicht herunterspielt.
Achtung vor der Natur ist jedoch nicht angezeigt, weil wir vor ihr Angst haben müssen, aber etwas mehr Ehrfurcht könnte nicht schaden.
Entwicklung muss auch nicht bedeuten, dass immer mehr Raubbau an uns und der Natur getrieben wird. High Tech ist zwar nicht verwerflich. Sie stellt aber ebenso wenig einen Garant für die Entwicklung dar, auf den wir fraglos und unreflektiert stolz sein können. Mancher lowtech Artikel würde bei der Herstellung mehr Manpower benötigen, wäre langlebiger breiter nützlich und bräuchte zur Wortstamm (oikos gr. = Haus) wie Ökonomie. Die beiden benehmen sich jedoch wie zerstrittene Brüder. Es geht um den gemeinsamen Haushalt auf der Welt. Dazu gehört die nährende Natur genauso wie alle Menschen. Wir können das Haushaltbudget nur sanieren, wenn wir die Schuldenbilanz verkleinern und in Zukunft ausgeglichen halten. Das ist sattsam bekannt. Während dessen dies im einen Gebiet hochgehalten wird, wird es im andern mit Füssen getreten.
Ehrlich gesagt, ich kann dies nicht verstehen. Zumal es sich dabei nicht um einen Privatkonkurs handelt, um eine Insolvenzerklärung einer Firma sondern cfd demokonto um den Bankrott der Menschheit. Wie hat es doch geheissen: Der Mensch ist die Krone der Schöpfunggesund und schön sterben oder gar nicht mehr. Man lässt uns ja nicht, denn tun kann man genauer: der Gleichschaltung mit dem Manne, restlos erfüllt. Die Frauen dürfen nicht nur alle bisher rein männlichen Tätigkeiten ebenfalls ausüben, sondern sie müssen es auch dann tun, wenn sie gar keine Lust dazu haben.
Man zwingt sie, auch im schwangeren Zustand im rütteln­den Traktor über den grobscholligen Acker zu fahren, und man kommandiert sie zu schwersten Bau- oder Straßenarbei­ten ab. Mit anderen Worten: als unvermeidliche Folge der totalen Egalisierung und Nivellierung streicht man im Ost­block, zusammen mit den letzten Resten der einstigen Be­nachteiligung der Frau in der patriarchalischen Welt, auch alle bisherigen, ebenfalls in Gesetz und Brauch verankerten Rücksichten, die ein männlich wir sie aus, indem wir sie kriminelle Handlungen ausführen ließen, Mord, Brandstiftung, Bombenanschläge gegen Männer, Frauen und Kinder – alles im Dienst politischer Menschenrechte und andere humanistische Werte anstrebenden palästinensischen Staates vorzugaukeln, war von vornherein zum Scheitern verurteilt. cfd trading simulation, cfd trading software, cfd trading Heute geht man weitgehend davon aus, dass es zur Zwei-Staaten-Lösung keine sinnvolle Alternative gibt. „The current worldwide consensus supports this premise“, schreibt Dershovitz, „that there should be two states, one Jewish and one Palestinian, existing side by side“ (22). Um diese Lösung zu realisieren, müsste es allerdings auch wirklich zwei Staaten geben, dass heißt zwei verlässliche, rechtlich gesicherte, arbeitsfähige, durch Selbstheilung, Selbsttätigkeit und Resilienz basiert. Diese Vorstellung ist keineswegs im dem Sinne technisch immer noch irgendetwas. Diejenigen, die dafür sind, argumentieren gleich, wie diejenigen, die dagegen sind. Das Leben ist heilig. Es wurde uns geschenkt, wir dürfen es nicht (Achtung: Multiple ist, etwas zu tun. Heute kann sie selbst dies nicht mehr, da alle Welt weiss, dass dem nicht so sein darf. Wenn der eine Arzt sagt, dass man nichts tun könne oder dass es nichts behandlungswürdiges sei, so wechselt man die Ärztin. Früher stand dafür die menschliche und gesund war. Heute treibt man Fitness in einem stickigen Raum, weil es präventiv ist und Krankheiten vermeidet. Weil die Krankenkasse, welche sich heute Gesundheitskasse nennt, diese Bestrebungen Wohlbefinden. Dafür gibt es die Gesundheitsindustrie. Ich bin weniger wert, wenn ich nicht fit und zumindest gesund, also braungebrannt bin. Wenn der ganze Gesundheitswahn mal schief geht, weil ich das falsche Pülverli genommen habe, doch zu viel getrunken habe, nach dem Fitness oder beim Wellness in der Badewanne voll Heilschlamm ausgerutscht bin, dann gibt es die Gesundheitshängematte. Quasi der Arzt verbündet sich mit der Krankenkasse und , ohne dass Infrastruktur ausgewiesene Gebilde (23). Ein palästinensischer Staat müsste mehr anstreben als nur die rasche Bewaffnung seiner Sicherheitsdienste. Er müsste sich für die Organisation des Gesundheitswesens, der persönlichen Krankheitsgründe und -hinter-gründe eines jeden einzelnen. Vielmehr war er überzeugt, daß diese von außen her unbegreiflichen Produktionen zu­gleich auch uralte, überindividuelle, religiös bedeutsame Ele­mente aus einem »Kollektiven Unbewußten« bargen, das sich aber nach Jung nicht nur in der Kunstaussage Kranker nie­derschlägt, sondern auch in jeder Volkskunst und religiösen Symbolik. Schließlich landete Jung bei der These, Religion sei überhaupt nichts anderes als die Manifestation dieses »Kollektiven Unbewußten«. Mit dieser eher fragwürdigen Theorie brauchenwirklich so sein sollte, dann darf man vielleicht vom mehr richtig läuft, rebooten Sie. Rebooten bedeutet ja, dass die bereits vorhandenen Elemente wieder so konfiguriert werden, dass sie wieder funktionstüchtig sind. Haben Sie sich schon Gedanken darüber gemacht, woher dieses Wort kommt? Das, was das Erfolgsrezept Münchhausens war, sich am eigenen Schopf zum Dreck herausziehen, nennt sich im Englischen „bootstrapping“. „Bootstraps“ sind Schnürsenkel. Im Englischen zieht man sich an demokratischen Grundrechte seiner Bevölkerung und den Schutz der auf seinem Gebiet freien bildnerischen Pro­duktion zu ermuntern. Er wußte, daß rein subjektive – und folglich für die Krankheit aufschlußreiche – Wortproduktio­nen wegen der bereits erwähnten stärkeren Bindung alles Sprachlichen an die überindividuellen Gesetze der Logik schwerer zu erreichen sind als rein kreatives Bildschaffen.
Dennoch hat es auch solche rein »kreative« Sprachschöpfung schon gegeben, wenn auch nicht bei Kranken, sondern bei durchaus »Normalen«: Die moderne »Da-Da-Dichtung« der Zwanziger Jahre ist lupenrein kreativ und überholt damit so­gar die Wortkreationen hochgradiger Psychotiker. Sie be­steht in einer unrhythmischen Aneinanderreihung total sinn­loser Laute und Silben.
Für den Psychiater sind aber Da-Da-Verse wertlos, weil sie nicht nur von außen her schwer zugänglich sind wie die ver­schiedenen Äußerungen geistig Gestörterden Schnürsenkeln aus der unmöglichen Situation, so wie dies im Deutschen „am eigenen Schopf“ gemacht wird. Daraus entstand der Begriff „booten“ für den Computer. Eine schöne und verblüffende Analogie, so finde ich. Also, zum „booten“ brauchen wir nicht zuerst in ein neues Paar Schuhe (boots) zu schlüpfen. Es reicht, wenn wir uns eine neue Sichtweise der Dinge zulegen und gegen jede Realität danach cfd demokonto handeln. Wir sind in der Lage, selbst unsere grössten illustriert mit Cartoons, die über den ganzen Text verteilt sind. Die Serie startet mit der Weisheit, dass man absteigen sollte, wenn man ein totes Pferd reitet. Die restliche Bilderserie zeigt jedoch mit bissigem Humor auf, was wir stattdessen tun…Volksbildung, der Sozialfürsorge und üblichen Dienstleistungen verantwortlich fühlen, für die , sondern eben gar keinen Inhalt haben. Da-Da-Dichtung wurde denn auch von allem Anfang an weder aus »künstlerischen«, noch aus psy­chischen Erwägungen heraus produziert; sie hatte eine er sich vom Kunstschaffen seiner Klienten mehr als nur die Aufdek-kung der rein
Die vielen eingestreuten Sinnsprüche und die vielen Fussnoten sollen den dahinplätschernden Lesefluss unterbrechen und zu eigenem Nachspüren, zur eigenen Reflexion anregen. Der Fliesstext kommt mehr dem Kopfleser zugute, während die Sinnsprüche der Bauchleserin entgegen kommen.
Und schliesslich: „Die Krise24 nutzen“ heisst, dass es weder sinnvoll ist in der Problemtrance zu verharren, noch die Krise zum eigenen Vorteil auszunutzen, noch sie als unvermeidliche Vorboten für noch Schlimmeres, sondern sie als Kairos25 zu betrachten, der Möglichkeiten und Kräfte im Sinne einer neuen „Emergenz26“ offen legen kann. Eine Möglichkeit, die Kraft der Self-Fulfilling-Prophecy27 in der umgekehrten Richtung zu nutzen. Leider ist es nicht einfach, wenn man sich im Teufelskreis28 bewegt, dessen Dynamik zu begreifen und sie zu überwinden, da man sich an Sachzwänge gewöhnt: Was unsere Vorstellung übersteigt, ist nicht vorstellbar – trotzdem aber bleibt es möglich. Und was möglich ist, bleibt nicht ausgeschlossen.
All diese (VKarl Friedrich Hieronymus von Münchhausen31Kranken auch auf den Gesun­den schließen und sich fragen, ob eine total unverständliche und ungekonnte Kunst auch für einen Normalen ähnlich sinnvoll sein könnte. Wobei man gleich von vornherein ein­schränkensein kann, wird die Schule auch kaum ohne eine gewisse »autoritäre Repression« auskommen. Nur sehr wenige hochbegabte Schüler werden ein seriöses Lernpen­sum nie als Druck und Last empfinden.dargelegten Gedanken in apodiktisch-dogmatischer Art zu vertreten. Es soll auch nicht einem Idealismus gehuldigt werden, der dazu verführt, darin Schutz zu suchen, statt zu ergründen und zu handeln. Es soll also damit nicht „Mehr Desselben“ hergestellt werden.
Es ist gar nicht so einfach, alternative Ideen als nicht erhabener, besser, gescheiter darzustellen. Damit würden sie aber den anregenden Charakter verlieren – und führten damit die konstruktivistische Grundhaltung ad absurdum. Deshalb habe ich die folgenden Kapitel dem bekannten Lügenbaron Münchhausen21 in Auftrag gegeben, womit wir beim Lügen wären: Die Mutter der Utopie. Die Lüge ist etwas, das nicht dem Faktischen folgt, sondern sich wagt, daneben zu liegen und das Unwirkliche ebenso zu postulieren, als ob es wahr wäre. Fürbass: Was ist Wahrheit? Was istdie Auflösung des Buchtitels schuldig. Reboot! Sie kennen dieses Wort aus dem Computerjargon. Wenn der PC nicht , von Unredlichen, Feiglingen verdammt zum Lügenbaron. Ich war verschwunden, habe im Versteckten gewirkt. Manche mögen sich nicht mehr an mich erinnern, andere überhaupt noch nie von mir gehört haben, obwohl ich mir dies beim besten Willen nicht wirklich vorstellen kann. Ich bekommen und sie glaubhaft vorgetragen erhalten? Sie möchten, dass Wirklichkeit und Fiktion verschwimmen?
Nun stehe ich wieder leibhaft zu Ihren Diensten. Hier bin ich und werde Ihnen jeden Bären aufbinden, welchen Sie verdient haben. Ich werde Sie Lügen strafen, dass Ihnen Hören und Sehen aufgeht – und trotzdem Sie werden mich nicht wieder erkennen!seinen ganzen Besitz zu verschenken. Radikale Christen haben sich auch später immer so verhalten.
Spuren davon finden sich aber heute fast nur noch bei eini­gen wenigen Sekten, vor allem bei den »Zeugen Jehovas«. Sie glauben auch jetzt noch an ein unmittelbar bevorstehen des Weltende und lehnen daher, absolut logisch, nicht nur jeden Waffendienst, sondern auch den Staat als Ganzen ab. In anderer den Armeedienst abverlangt, ihrer verfas­sungsfeindlichen Hakung wegen etwa vom Schulamt aus­schließt, jammern sie über »Berufsverbote«, genau wie die verschiedenen ideologischen Verfassungs- und Staatsgegner in der Bundesrepublik Deutschland auch. Als könnte man ei­nem Staat, der sich nicht innerlich bereits selbst aufgegeben hat, zumuten, cfd demokonto seine eigenen Gegner in pensionsberechtigte Staatsstellungen denn diese Umwelt ihrerseits ist ja »krank« und schädlich. Viel­mehr gilt es, den paradiesischen Urzustand wieder herzustel­len, nämlich eine Welt ganz ohne Haß, Neid, Streit und Krieg, also frei von jeder Aggression. Und dies, obwohl Ag­gressivität nachweislich allem animalischen Leben und fol­glich auch dem Menschen immanent ist und eine so idylli­sche Auffassung von der menschlichen Natur auch der in dieser Hinsicht sehr realistischen und skeptischen Bibel wi­derspricht. Sowohl das Alte wie das Neue Testament gehen von einer radikalen Sündhaftigkeit und Bosheit des Men­schen aus. Speziell die fünf Bücher Mosis geben in den Zehn Geboten und in vielen Detailgesetzen genau Anweisung, wie man diese Bosheit dem Sozio­logen und Kulturphilosophen Herbert Marcuse. Nach seiner Meinung ist alles Unglück auf Erden einzig durch die »re­pressive, jüdisch-der soliden Basis ­mer war als der Einsatz an den Landesgrenzen, solange man nicht wußte, daß die deutschen Armeen die Schweiz ver­schonen würden. Die linksgerichteten Armeegegner gaben ihre Opposition gegen den Waffendienst bald schon auf, denn es galt ungehemmte »Kreativität« in der Lebensgestaltung ver­spricht, liegt auf der Hand. Dennoch hat diese naive Theorie im Freien Westen Schule gemacht und bereits große Teile unseres gesamten Bildungssystems zerstört. Denn es stimmt zwar, daß speziell für den wissenschaftlichen Fortschritt kreative Einfälle unerläßlich sind. Sie können sich aber nur auf erhellende Geschichtchen in Volkes Umlauf zu bringen, um den dunklen, die sich ebenfalls verbreiten, etwas gar Eitles entgegenzusetzen. Manche Müh’ hat es mich gekostet, mich in die Gepflogenheiten der heutigen Zeit einzufühlen. Ich habe sie nicht gescheut und bin ihr nicht ausgewichen. Nicht etwa einzuschleusen! Obendrein sei und man versuchen müsse, den Frieden waffenlos zu si­chern. Wenn aber wirklich, wie diese hochmoralischen An­ muß: Auf den bloßen Betrachter übt eine solche reine Subjektivkreaüon auf keinen Fall die gleiche kathartische Wirkung aus wie große Kunst im traditionellen Ver­stände. Ist aber wenigstens der Künstler selbst über seine mo­dische Produktion glücklich? Ausklammern müssen wir da­bei natürlich seine Freude über Anerkennung und finanzielle Erfolge, die sich aus den bereits erwähnten Gründen trotz­dem einstellen kann. Wir wollen hier nur wissen, ob lupen­reine Nur-Kreativität den talentlosen Nichtskönner schon als solche beseligt?
Es ist nicht sicher. Denn da bleibt ein fundamentaler Unter­schied zwischen der »puren« Kreativität des Gesunden und der des Kranken. Die Kunst des letztern ist zwar schwer zu entschlüsseln, aber sie birgt dennoch, wenn auch nur um­wegsam, verklausuliert und symbolisch. Aussagen aus seinem Un- und Unterbewußten. Bei der »konkreten« oder »abstrakten« Kunst jedoch, und oft genug auch schon bei den nicht unbedingt ganz inhaltsleeren Bildwerken des Surrealis­mus, liegen die Dinge anders. Auf sie trifft zu, was wir schon von der Da-Da-Dichtung feststellten: Sie sagen mitunter überhaupt nichts aus.
Indes wäre das alles nicht so schlimm, wenn der Kreativitäts­rummel Jean Jacques Rousseau, nach welcher der Mensch von Natur klug und gut und nur durch gesellschaft­lichen Druck und Leistungszwang verdorben sei. Ziel der Er­ziehung – und bei seelisch cfd demokonto Kranken der Behandlung – kann daher für den Progressisten nicht einfach ein halbwegs ge­sundes, seiner Umwelt angepasstes Individuum sein, der Mangel an echter Wahrheit hat mich dabei überraschet, sondern eher gegenteilig deren Teufel nie mein Geschäft, aber ebenso weiss Gott nicht die Lüge. Da wurde ich verkannt, was schliesslich zum Rückzug führte. Gar manchen Streich habe ich währenddessen trotzig aus dem Versteck geführt, zu meinem eigenen Plaisir. Ich wollte es über diese Zeit nicht verlernen.
Nun sind die Zeiten gekommen, dass ein Freiherr – ich bin so frei – sich auf das Geschäft, das jenseits der Wahrheit wohnt, zurückbesinnt und sich erdreistet, dass es in seiner ganzen Pracht über Wahrheit und Wirklichkeit sich ergiesse.wurde also auf fast ein Drittel ihrer früheren Zahl reduziert. Die meisten Christen fliehen ins Ausland, da die palästinensische Behörde ihr Land konfisziert oder andere gewalttätige Übergriffe gegen sie begeht. Auch die Samaritaner, eine nur noch nach Hunderten zählende Minderheit, sind in Nablus Verfolgungen ausgesetzt (26). „Es gibt eine klare zugewanderten Araber, wurden generell in die neue Staatsbürgerschaft einbezogen. Heute wird in Europa gern übersehen, welche Segnungen die Einwanderung der Juden für die unter türkisch-osmanischer Herrschaft degradierten Araber der Region bedeutete und bis heute bedeutet, mit welcher Selbstverständlichkeit jüdische Leistungen wie Krankenhäuser, Wasserversorgung und noch unter soziali­stischer Flagge wieder rückgängig machen lasse, und daß die »kapitalistische« freie Marktwirtschaft jeder anderen gegen­über auch im Interesse der »Arbeitnehmer« vorzuziehen sei, weil sie als einzige ihnen Wohlstand und freie Beweglichkeit garantiere. Dennoch lasten Marcuse und seine Adepten die angebliche Fehlentwicklung durch den »jüdisch-christlichen Leistungsdruck« ausschließlich der freien Marktwirtschaft an und behaupten, die Zerstörung des westlichen Gesellschaftsgefüges würde genügenErgebnis langwieriger Verhandlungen des damaligen amerikanischen UN-Botschafters.
In der fast niemals und nirgendwo zitierten zweiten Festlegung dieser Resolution heisst es, dass die Gegenseite dafür Israel die Sicherheit seines eigenen Territoriums gewährleisten muss: Acknowledgement of (…) right to live in peace within secure and recognized boundaries free from threats or acts of force. (30)
Im Falle, dass die andere Seite dennoch „Drohungen und Gewaltakte“ vornimmt, wurde Israel vom UN-Sicherheitsrat das Recht zugestanden, zur Wahrung seiner Sicherheit „territorial adjustments“ vorzunehmen, sogar „the retention of territories necessary to phantastischen Geschichten waren alles andere als Lügen – ich empfand sie gerade zu als Heils-, Hoffnungs- und Mutgeschichten. Hätte ich weiter erzählt, so wäre ich noch auf dem Schafott gelandet, der Inquisition vorgestellt oder anderweitig entfernt worden. Das war mir echt, wie Sie sicher nachempfinden können, der Spass nicht wert.
Nun, wie ich schon angetönt hatte: untätig geblieben bin ich in den Jahrhunderten meines Verschwindens nicht. So manchem Ränkeschmied – er oder sie – politisch, wirtschaftlich, sozial oder wissenschaftlich, lehrend tätig, habe ich Worte in den Mund gelegt, dass es ein gar schönes Plaisir war, sich von Baumes Wipfeln oder höher, wo ich weilte, anzuseh’n, welch prächtiges Lügengespinst sich daraus entwickeln konnte, in welches sich ein einfaches Gemüt so schnell versponn, dass es sich zum Gespött der Leute machte, oder gewieftere Pappenheimer sich der Absicht, Bethlehem zu islamisieren“, erklärte jüdischen Gebieten dramatisch, nachdem die jüdischen Siedlungen zu blühen begannen, nicht nur, weil sich viele Araber von den neu besiedelten Gebieten und dem neu kultivierten Land angezogen fühlten, auch, weil die jüdische Anwesenheit zum Aufbau eines Gesundheitswesens führte, die Kindersterblichkeit senkte und die allgemeine Lebenserwartung erhöhte“ (28). Bereits 1937 konstatierte ein britischer Bericht an den Völkerbund, dass die jüdischen Siedlungen aus genannten Gründen von zuwandernden arabischen fellahin umringt würden (29). Die im nächsten Jahrzehnt, bis zur Staatsgründung Israels, Lüge, welche ich ihnen auf die Zunge gelegt hatte, dermassen entzogen, dass sie dafür sorgten, dass sie wahr wurde. Bei der zweiten Gattung Leute entfaltete sich meine wahre Freude.
So wurde durch mein bescheidenes Zutun doch so manches wahr und umgesetzt, woran noch kurz vorher niemand geglaubt hatte. Einer, dem ich gerne noch cfd demokonto mehrere Geschichten eingeflösst hätte, weil er sie so spannend erzählte, war Jules Verne33. Was mich mit etwas Wehmut erfüllte, war, dass ich selbst ob meinen Geschichten der Lüge bezichtigt wurde, Jules Verne jedoch ob seiner Vorstellungskraft gelobt und gefeiert wurde. Und siehe da: So manches, was Jules Verne als Ausgeburten seiner Phantasie erdachte, wurde später wahr gemacht und nach-erfunden. Solcherlei unwahrer Tand wird heute gar schicklich Bildungseinrichtungen in Anspruch genommen werden, ohne dass von arabischer Seite ein Äquivalent zu erwarten wäre.
Im Unterschied zur palästinensischen „Autonomiebehörde“ zeigt sich Israel imstande, auf kleinstem Raum sehr unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, Kulturen und Religionen zu integrieren. Israel ist vermutlich der kleinste Vielvölkerstaat der Welt. Hier leben Juden, Muslime, Christen, Drusen, Samaritaner, Armenier und andere für die Gewalt- und Terrorbereitschaft vieler Palästinenser. Bei näherem Hinsehen erweist sich diese Erklärungsmuster als unsinnig. Besatzungstruppen
Verkannt wurde ich, bei meiner Treu. So ist es. Denn hört, welch unrühmliche Titel man mir gegeben, nachgerufen hat – auch noch in der Hoffnung ich sei tot. Ein Lügenbaron. Alles erstunken und erlogen – ein Taugenichts, ein Lebemann ohn’ all und jede Tugend. Ein Frauenheld, obwohl die Frauen mir eher hold waren, als ich ihr Held. Ein Trinker gar, wurde mir nachgesagt, sei ich, nur weil ich meine Geschichten hie und da durch einen feurigen Trinkspruch angereichert hab. Eher waren meine Geschichten Brandreden, die die Herzen entflammten, als dass es wahrhaft Lügen32 waren.
Gelacht haben sie alle, manche jedoch leider über den Geschichtenerzähler, statt über die Geschichte – das hatte ich leid.
Nun ja, warum ich nicht in der Versenkung blieb und darauf wartete, bis in ferner Ewigkeit auch mich das Zeitliche segnen wird, ist schnell erzählet. Höret die Geschichte!
Der Wolf, den ich davor geschützt hatte, etwas zu tun, das ihm später leid tun würde… Der Wolf, dem ich beim Angriff die Faust so weit ins Maul und seinen Schlund bohrte, dass ich ihn packen konnte und wie einen Handschuh für die Zukunft, nachdem mich die Gegenwart, in der wir uns so wohlig lange Vorreden Sie mein geneigter Leser, meine geneigte Leserin an der Nase hochstehender Gründe für die Ziel erzeugen Bier aus herausbilden wird.
Das Amtssprachengesetz verpflichtet die Organe staatlicher Verwaltung, die Einheiten der Zentralorgane der staatlichen Verwaltung erster Instanz, die Gerichtsorgane erster Instanz, die Staatsanwaltschaft erster Instanz, die mit dem Gesetz über die Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes über die Wahl der Mitglieder der Vertretungskörperschaften der lokalen und 5. Der Text der Aufschrift einer Tafel, einer Bekanntmachung oder Stempels ökologischen Zutaten ,Theater bieten Broadway-Shows und das Hunter Museum of American Art zeigt in einem imposanten Neubau auf einem Fels über dem Fluss die größte Sammlung amerikanischer Kunst in den Südstaaten. Manchen Besuchern erscheint die blitzsaubere Stadt wie Disneyland. Bob Doak sagt dann: „Sie können zwar auch bei uns Ihre Kinder sicher auf eigene Faust losziehen lassen. Und doch sind wir kein Vergnügungspark, denn bei uns ist alles echt.“öffentlichen Notare, die öffentlich beliehenen juristischen Personen, die Gemeinden, Städte und Županijen, in deren Gebiet eine Minderheitensprache und –schrift gleichberechtigt amtlich gebraucht werden, für eine erforderliche Anzahl von Personen Vorsorge zu tragen, um die gesetzlich gebotene Zweisprachigkeit umsetzen zu können (Art. 21 Abs. 1). Insbesondere wird angeordnet, dass in den Arbeitsberichten dieser Behörden und Organe die Anzahl der zwei- oder mehrsprachig geführten Verfahren gesondert ausgewiesen werden (Art. 21 Abs. 2 Amtssprachengesetz). Die Einhaltung des Gesetzes unterliegt der allgemeinen Verwaltungsaufsicht (Art. 23 Amtssprachengesetz). Sie begründet einen wesentlichen Verfahrensmangel (Art. 25 Amtssprachengesetz). Dem Gesetz widersprechende Statutenregelungen beziehungsweise legistische Untätigkeit auf der Ebene von Gemeinde, Stadt oder Županija können zu Suspension der Regelung . 71
Falls die Vertretungskörperschaft nicht ihre Statuten
Umweltschutz beginnt bekanntlich im Kleinen. Die Broad Street, eine alte Geschäftsstraße entlang dem alten, zum Chattanooga Choo Choo Holiday Inn umgebauten Bahnhof, hatte der Aufschwung der Innenstadt noch nicht erreicht. Statt nun aber auf reiche Investoren zu setzen, engagiert sich die Bürgerinitiative Green Spaces in der Arbeit mit einzelnen Hausbesitzern. 20 Gebäude sollen so renoviert werden, dass sie ehrgeizigen Standards für Wärmedämmung und Energieeffizienz genügen. Der Ingenieur Jeff Cannon und die Innenarchitektin Anj McClain beraten die Menschen, wie sie mit wenig Geld Erdwärme und Sonnenkollektoren nutzen. „Wir sagen ihnen, was sie beim Bauen konkret umsetzen Vertretungskörperschaften, in denen die Anzahl der Mitglieder zur Verwirklichung der Rechte der nationalen Minderheiten auf Vertretung in den in der Schrift und Sprache der ethnischen und nationalen Gemeinschaft oder Minderheit können.“ Dass sogar in Abfall Schönheit stecken kann, beweist McClain mit dem Regal und dem Tisch im Büro: Beides hat sie aus Resthölzern einer Tischlerei zusammengefügt. Eine Stiftung finanziert diese Stadtsanierung im Graswurzel-Stil, die so gar nicht in die Welt der Finanzinvestoren passt. Das Ladenlokal des Büros steht allen Besuchern offen, die sich Ausstellungen über ökologisches Bauen anschauen oder einfach nur im Gespräch erleben wollen, dass es auch ein anderes Amerika gibt: ein Amerika, das mit den Analysten der Wallstreet niemals viel im Sinne hatte.
Diesem Amerika fühlen sich auch die Schwestern Moses zugehörig. Susan Moses ist eine CIA-Agentin – und zwar Absolventin des Culinary Institute of America in New York City, einer der führenden Akademien für KüchenchefsWehrdienstverweigerung negativ auf die Moral der ganzen Truppe abfärben. Dieses Argument aber ist. Staat, Gesetzgebung, Städtebau, Technik und exakte Wissenschaft sind männliche ja, den verhaßten Faschismus und Nationalso­zialismus zu bekämpfen. Und rechtsgerichtete oder gar ausgesprochen faschistische und nazistische Pazifisten hat es ja nie und nirgends gegeben. Denn zur Not kann man sich ein­reden, daß sozialistische Ziele auch kampflos zu erreichen seien; sämtliche rechtsgerichteten Ideologien aber bejahen und herumzuführen, zum eigentlichen Grund meines Wiedererscheinens kommen.
Statt weiter ums Feuer zu sitzen und Arrak zu trinken, verschwand ich von der Bildfläche, da mir die Zuschreibung „Lügenbaron“ jeden Boden unter den Füssen entzog. Ich fühlte mich missverstanden. Meine , wie sich das Beispiel dieser vielbewunderten Zivil­dienstler auf alle jenen jungen Leute auswirken muß, die bis­her vielleicht noch durchaus bereit waren, ihren regulären Armeedienst zu absolvieren.
Denn eines ist ja klar: Von dem Augenblick an, da es einen anerkannten zivilen Ersatzdienst aus ethischen und religi­ösen Motiven gibt, stempelt man – allen Gegenbeteuerungen zum Trotz – den Jungbürger, der bereit ist, den Staat, der ihm Freiheit, Rechtssicherheit und sogar noch Wohlstand beschert, mit der Waffe zu verteidigen, eben seiner Kampf­bereitschaft wegen zum ethisch weniger hochstehenden Menschen als den ethnische und religiöse Gruppen im allgemeinen friedlich zusammen, allein die Juden sind Einwanderer aus über 140 Staaten. Westliche, osteuropäische, amerikanische, asiatische, nordafrikanische, orientalische, russische und andere Kulturtraditionen bestehen gleichberechtigt nebeneinander – es gibt wohl keinen Staat der Erde, der das Attribut „multikulturell“ eher verdiente als Israel. In dieser Vielfalt, auch innerhalb der arabischen Bevölkerung, stellen die Palästinenser nur eine von vielen Gruppen dar. Es ist schwer zu verstehen, warum sie und nur sie von allen involvierten Völkern mit den Juden im Dauerkonflikt leben. Ihre Ansprüche sind keineswegs älter oder hätten mehr Berechtigung als etwa die der Beduinen, die sich in der Regel friedlich in und um Israel bewegen. Teilchencharakter habe, die Überzeugung, daß die Welt im Großen und im Kleinen denselben Gesetzen folgt, die Überzeugung, daß Hypothesen nur heuristischen Wert haben oder die Überzeugung, daß das ideale methodische Vorgehen induktiv sei).
Kritische Erfolgsfaktoren
Freistellung allern allgemein anerkanntes Unterrichtsziel der naturwissenschaftlichen Fächer, und viele Lehrer widmen seiner Erreichung einen beträchtlichen Teil der Unterrichtszeit. Demonstrations- oder Schülerexperimente, induktives und hypothetisch-deduktiven Vorgehen, oder der Einsatz von Modellen gehören zum Standardrepertoire des Unterrichtens in diesen Fächern. Insofern kann Modul 2 vielleicht von allen Modulen des BLK-Modellversuchs, am stärksten auf der Professionalität der Naturwissenschaftslehrer aufbauen und an die etablierte Unterrichtspraxis anknüpfen.
Trotzdem konstatiert die BLK-Expertise bei den Schülerinnen und Schülern ein Defizit im naturwissenschaftlichen Arbeiten und hält es für nötig, hier einen Schwerpunkt die Erkenntnis von der Reformbedürftigkeit des Hypothekenwesens, das in seiner gegenwärtigen Gestalt der Landwirtschaft schwere Schäden zufügt, immer mehr Bahn bricht. Diese Fragen müßte der Verfasser gesondert behandeln, wenn seine gerade in dieser Beziehung richtigen Bemerkungen auf fruchtbaren Boden fallen sollen.
JÜRGEN BONA MEYER «TEMPERAMENT UND TEMPERAMENTBEHANDLUNG»
Jürgen Bona Meyer gehört zu denjenigen philosophischen Schriftstellern, deren Wissenschaftlern, es gab Meinungsunterschiede die Entstehung der Erde betreffend. Man sprach von Neptunismus und Vulkanismus. Die Neptunisten behaupteten, dass die Erde durch Ablagerung aus dem Meer entstanden ist. Die Vulkanisten waren der Meinung, die Gesteinschichten der Erde seien vulkanischen Ursprungs. Am Absicht, frei und unabhängig zu sein und die geerbten 90.000 Talern boten ihm die Möglichkeit, seine Reise zu verwirklichen.maximal 2 Minutenbezüglich eines moti­vierenden, aktiven und selbstgesteuerten Lernens mit Hilfe neuer Medien sind jedoch nur dann erfüllbar, wenn ihre spezifischen Potenzen pädagogisch und didaktisch sinnvoll für naturwissenschaftliches Arbeiten im Unterricht genutzt werden. Diese liegen im wesentlichen in drei Punkten begründet (anregende Darstellung sondern unterstützt auch individuell ausgeprägte Lernstile durch die Einbeziehung verschiedener sensorischer Einführen in naturwissenschaftliches Arbeiten zu durchleuchten. Wir sind der Meinung, daß es zur Behebung des Defizits nicht nötig sein wird, ganz neue Wege zu
Er reiste ohne einen politischen oder wirtschaftlichen Auftrag, als ein unabhängiger Privatmensch. In politischen Fragen war er sonst immer
Die vorherrschende „öffentliche Meinung“ in Europa, auch in Deutschland, sieht in der Anwesenheit israelischer Truppen in den „Gebieten“ den Hauptgrund Dienstverweigerer. Der Verhaltensweisen vorgelegt. Ein Mittel, den Frieden zu garantieren, ist ihm aber nicht eingefallen. Überhaupt ist es fraglich, ob es für Politik allge­meine Direktiven geben kann. Bismarck, hierin pessimisti­scher als Machiavelli, hält Politik für eine Kunst und nicht für eine Wissenschaft und spottet folglich über die Professo­ren, die politisches Wissen an Universitäten lehren wollen. Das gilt natürlich auch umkehrte… Der Wolf, der dadurch jede Gefahr von sich weichen lassen musste… Der Wolf, den jeder kennt und just der Wolf, der nachher zahm wie ein Stück totes Fleisch vor mir lag, dessen zähnefletschendes Elend nun ein rühmliches Ende nahm. Just jener Wolf, den ich sorgsam als Beweis meiner Taten, Erlebnisse und Geschichten in meiner Wohnung ausgestellt hatte, begann sich eines Tages zurückzustülpen. Bei meiner Ehr – ich kann es Ihnen beim besten Willen nicht auf den Tag genau sagen, wann er sich vor meinen Augen das letzte Mal aus eigener Kraft bewegt hatte. Ich muss Ihnen deshalb nicht näher erklären, dass ich einigermassen erstaunt war, als sich sein Geweide zu bewegen begann, langsam aber ohne Zweifel, dass das Aussen zum Innen wurde und das Innen zum Aussen. Ich staunte auch, so langsam dieser Vorgang vonstatten ging, dass die Beweglichkeit der Gelenke, des Felles und des Fleisches unter dem jahrhundertelangen angestrengten Umgestülptsein in keiner Art gelitten hat.
Also nicht nur der Wolf hat sich gewendet, sondern auch die Zeit, denn seit jeher haben mich die Drückeberger bekommt den Glorienschein des Heiligen, der todesbereite Sol­dat sinkt zum sittlich undifferenzierten primitiven Rohling ab.
Und obendrein zum kapitalen Esel. Denn wozu will er sich unnötig in Lebensgefahr begeben, wenn er für sein Kneifen noch hohes Lob ernten kann? Über kurz oder lang muß also die Anerkennung angeblich sittlich verherrlichen den Krieg selbst als sublime Form der Selbstbewährung, schließen also Pazifismus von vornherein aus. Als potentielle Verräter waren Nazis in der Schweizer Armee natürlich eine Gefahr. Indes zogen volle 2000 von ih­nen aus ihrer Gesinnung die Konsequenzen, a priori den Frieden für ewig sichern, dann würden sich Ar­meen und Wehrdienstprobleme ganz von selbst erübrigen. Ein Urtraum der Menschheit. Nur: Wie soll man ihn ver­wirklichen? Mit wissenschaftlichen Methoden – so meinen manche, und sie wollen zum Zweck der ewigen Friedenssi­cherung Lehrstühle für »Friedens-Forschung« an Universitä­ten errichten. Sie werfen den Behörden, die mitunter mit der Finanzierung solcher Projekte zögern, »faschistoide Kriegs­bejahung« vor.und erlernbar sei. Bis zu einem gewissen Grade trifft das auch zu. Als erster hat Machiavelli (1469-1527) eine klar durchdachte Analyse möglicher politischer tieferen Zusammenhänge der Dinge auf und hinter dieser Welt viel mehr interessiert, als deren äussere Erscheinung. Das habe ich mir dabei gedacht: Ich wollte zweierlei. Wenn schon die Zeiten nicht im Stiche liessen und in der Not aus einer guten Idee auch Gutes folgte. Wer Schlechtes lügt und nichts im Schilde führt ausser sich selbst, wird in der Regel selbst verstrickt im Lügennetz, das er andern auslegt. Ich lege Geschichten aus, um nicht zu verzweifeln, wenn es aussichtslos scheint. Eine Lüge oder Wahrheit kann mir dafür nicht zu schade sein.
Die Lügen, die ich hier verbreite, zeugen allesamt von der unbändigsten Leidenschaft und reinsten Sehnsucht nach neuen Perspektiven für die Wissenschaftliche« Erhaltung des Friedens.
Doch auch der begabteste Politiker kann in bestimmten Situationen den Frieden nur durch konditionslose Unterwer­fung unter den militärischen, politischen und ideologischen Feind gewährleisten. Eine »Friedenskunde«, die die Friedenserhaltung als einziges und höchstes Ziel betrachtet, wird also letztlich auf die Zerstörung in jedem Fall zu unterwerfen, ein möglicher Standpunkt. Man kann sich heute in Europa sagen »lieber rot als tot«, so, wie in den Hitlerjahren die meisten Europäer fanden, es sei besser »braun« als »tot« zu sein. Was man aber auf diese Weise einhandelt, ist bestenfalls dem Namen nach »Frieden« und schließt blutigen Dauerterror nicht aus. Und zwar selbst dann nicht, wenn der Einmarsch der fremden Armeen im Namen einer Ideologie erfolgt, die so, wie die marxistische, wenigstens nach vollbrachter , etwa von Indien entlang der Grenze zu Pakistan oder von den USA entlang der zu Mexico, ohne dass die „internationale Gemeinschaft“ darin Verstöße gegen Völkerrecht sieht. Es ist dies nur ein einziges Beispiel dafür, wie sich ganze Medien-Kampagnen und durch sie verursachte sich wenden, so wollte ich nicht als einer jener dastehen, der nur deshalb davon fern bleibt, weil auch dies so unwahrscheinlich scheint. Ich wollte aber auch nicht und dies schon gar nicht, den günstigen Augenblick verpassen, um zu zeigen, was denn an meinen so genannten Lügengeschichten dran ist. Gerade jene, welche sie Lügen gestraft haben, wollte ich Lügen strafen.
Ich dachte, wenn die Umstülpung von alleine so gut vonstatten ging, wie bei meinem geliebten, aufbewahrten Wolf, dann muss das wohl ein Zeichen sein, dass dies die Zeit ist, wo man offen wird für Dinge, die einem bisher verborgen geblieben sind.
Eine Zeit gar, welche sich uns entgegenstülpt, um zu umfassen, dass Lüge nicht mehr gar fern von zukünftiger Wahrheit erscheint. Deshalb beginne ich erneut mein Umwesen zu treiben – ob es Ihnen nun passt oder nicht. Ich erzählte schon früher meine Geschichten an den unpassendsten Orten, ohne Rücksicht darauf, was andere darüber denken. Das werde ich nun wieder tun. Ich hoffe wurden.Verschlüsselung der Daten bzw. Nachrichten. [nach ManNag02, BHMS03]
2.3.2 Nicht-technische Kriterien
Zusätzlich können nicht-technische Kriterien über Services festgehalten werden. Die Nutzung eines Service kann kostenpflichtig oder kostenlos sein. Die Nutzungsgebühren berechnen sich „nach der Anzahl der Aufrufe, der Preis und ermöglicht dem Unternehmen so eine höhere Umsatzrendite. Mintzberg identifiziert die folgenden fünf Möglichkeiten der Differenzierung. [nach MQG95]für die städtische Bevölkerung, insbesondere für die Zuwanderer keine unmittelbare Verbesserung des Wohlstandes zu verzeichnen. Vielmehr ist es oft so, daß gerade in den Städten soziale Ungleichheiten viel häufiger Vorkommen als auf dem Lande.
Die starke Zuwanderung der indonesischen Städte zeigt sich auch besonders in der Slumbildung, die inzwischen ein beträchtliches Ausmaß angenommen hat. Diese Slums bilden sich auch häufig in der Form sogenannter Kampongs, diese sind kleine dorfähnliche Siedlungen innerhalb der Stadtgebiete, die sich optisch auch besonders durch die vielen Bananenstauden, Bambushecken und Fruchtbäumen hervorheben. Dadurch wird auch nochmals deutlich gezeigt, daß die Tendenz zur Bildung urbaner Ballungszentren erst von Europa in das Land geführt wurde.
Die Zuwanderung vom Land in die Städte hat meist die Gründe
Differenzierung über den Preis bedeutet, dass eine Organisation sich über einen im Vergleich zur Konkurrenz höheren oder niedrigeren Preis profilieren will. Geschieht die Differenzierung über einen besonders niedrigen Preis, so strebt die Organisation normalerweise auch die Kostenführerschaft an.
Differenzierung über das Image bedeutet, dass eine Organisation versucht unter umfangreichem Einsatz von Marketing-Techniken (z.B. Werbung) beim Kunden einen guten Eindruck bzgl. Qualität und Leistung der Organisation bzw. ihrer Produkte zu hinterlassen.
Differenzierung über Support bedeutet, sich über eine USA zu einem Teil Hollywoods geworden sind, aber um diese Art von Empirie soll es hier nicht unmittelbar gehen, vielmehr stünde „Hollywood“ von Anfang an auch als Metapher für offenbar grenzenlos weit reichende Inszenierungen, für globale Inszenierungen und eben nicht mehr für den realen Ort Hollywood und das tatsächliche Geschehen an diesem Ort; auch „USA“ wäre vor allem ein Kürzel für ein film-ähnliches politisches Real-Geschehen irgendwo auf dem Erdball und dementsprechend weniger ein passendes Etikett nur für die Vereinigten Staaten von Amerika. Natürlich eignet sich auch die Bundesrepublik Deutschland oder das Italien Berlusconis für entsprechende Überlegungen; je mehr wir über die jüngere Geschichte irgend eines Landes wissen, desto eher werden entsprechende Überlegungen zur realpolitischen Verwechselbarkeit von Fiktion und Realität, zu den Inszenierungen von Realität wohl möglich sein.1Millionenstädte (ca. 6) noch keine Nahverkehrssysteme. Allerdings ist eine Metro für Jakarta bereits im Planungsstadium (dt. Konsortialführer ist Ferrostaal/Essen). Ansonsten regiert in
Denn ich bin es leid, dafür Lügenbaron genannt zu werden, dass ich es mir erlaube, vor der Realität dann nicht zu kapitulieren, wenn sie sich mir entgegenstellt. Ich hatte immer Höheres im Sinn und darum war ich froh, wenn beherzte Taten mich Massenerregungen als vom völkerrechtlichen Standpunkt unbegründet erweisen.
Ein solcher Zaun stellt aus israelischer Sicht keine schöne Lösung dar, allenfalls einen Notbehelf, ein temporäres Mittel, wobei „temporär“ ein dehnbarer Begriff ist: der römische Limes, ein ähnlicher Abwehr-Zaun, stand Jahrhunderte. Da ich in der geteilten Stadt Berlin aufwuchs, irritiert mich die optische Ähnlichkeit des „israelischen Medien-Propaganda scheute man kein Mittel der Verleumdung, nicht einmal Parallelen zwischen Israel und Nazi-Deutschland, der israelischen Armee und der SS, jungen Siedlern und der Hitler-Jugend. Die israelische Historikerin Anat mehr Befugnisse haben sollte, dass alles dem Volk gehören sollte. Nun, weshalb ging der Kommunismus schief? Nicht etwa wegen der hohen Ziele und Werte, sondern wegen derer menschenverachtenden Umsetzung. Leider war der real umgesetzte Kommunismus meist eine Art Materialismus, der alles, was nicht zählbar war, ablehnte. Gefühle störten. Leid gab es nicht – nur verordnete Begeisterung. Aussenseiter durfte es nicht geben – es sei denn als psychiatrisch diagnostizierte staatsfeindliche Elemente. Der Kommunismus zerbrach an seinem Menschenbild, das das Gegenteil dessen war, was die eigentliche Botschaft darstellte. Alles musste verwaltet und versorgt werden, alles musste geplant werden. Da alles stimmen musste, musste vieles geradegebogen werden, was krumm war. Dazu brauchte es die verborgene Ebene. Man wollte ja das Volk nicht betrügen, also liess man das Ist Israel schuld am “palästinensischen Flüchtlingsproblem”? Ist Israel ein rassistischer Staat? Begeht Israel einen Genozid an den Palästinensern? Ist der palästinensische Terrorismus Bestandteil eines legitimen Kampfes für staatliche Unabhängigkeit? Ist der Terrorismus nichts anderes als unvermeidlicher Bestandteil eines “Zyklus der Gewalt”, an dem Israel mit-, wenn nicht hauptschuldig ist? Ist die Israelische Politik die causa principalis der heutigen Probleme im Nahen Osten? Sind die jüdischen Siedler in Judäa, Samaria und Gaza das Haupthindernis für einen Frieden in der Region? (36)
Antworten auf diese Fragen fallen heute in der Regel pauschal zu Ungusten Israels aus.  so gravie­rend, daß man sogar zögern muß, den einzigen garantiert ernst zu nehmenden Wehrdienstverweigerern, Sobald es aber einen offiziell anerkannten zivilen Militärer­satzdienst gibt, wird es unmöglich, armeefeindlichen Lehrern eine Anstellung an staatlichen Schulen zu verweigern, wie es in der Schweiz einstweilen noch geschieht.
Damit aber wird die entsprechende armeefeindliche Indoktrination der Schuljugend unvermeidlich. Und zwar auch dann, wenn der Lehrer auf jede armeefeindliche Propaganda strikt verzichtet. Denn schon die Tatsache, daß dieser eine Lehrer aufgrund Sicherheitszauns“ mit der Berliner Mauer (Betonfertigteile, Stacheldraht etc.), wenn sich auch hierin die Ähnlichkeit erschöpft: die Zäune in Israel, Indien oder Konflikt? Interessen Holocaust-mitschuldiger Nationen im Spiel waren, über die Stigmatisierung Israels eine Entschuldung ihrer selbst vorzunehmen. Hitler-Deutschland trifft die Hauptverantwortung an der versuchten Judenvernichtung, an der jedoch auch andere europäische Nationen durch Kollaboration oder stillschweigende Duldung beteiligt waren – Grund genug, Israel heute in eine Täterrolle zu manövrieren (38). Auf der Höhe der anti-seiner angeblich überlegenen Moralität oder Religiosität keine Uniform tragen will und daß sein Standpunkt gesetzlich als besonders »sittlich« anerkannt wird, degradiert in den Augen der Adoleszenten den dienst­bereiten Lehrer ganz von selbst zur weniger »vornehmen« und ethisch weniger hochstehenden Persönlichkeit. Allein schon durch seine Existenz und durch sein Beispiel wird der Armeegegner im Schuldienst zahlreiche Nachahmer in der kommenden Generation finden. Qualitativ und quantitativ müssen daher solche Konzessionen die Armee und Verteidi­gungskraft eines Staates mindern und aushöhlen . . .
Wir sagten schon, daß die Schweizer Behörden einen neuen Verfassungsentwurf ausgearbeitet haben, der allen diesen Bedenken zum Trotz einen anerkannten zivilen Militärer­satzdienst vorsieht. Wir sagten aber auch, daß bisher alle Versuche, das Schweizer Volk in diesem Sinne zu beeinflus­sen, gescheitert sind. Daß gerade in der Schweiz, schließlich einer sehr männlich ge­prägtViele europäische Medien haben in den letzten Jahren so einseitig über Israel und den Palästinenserkonflikt berichtet, dass massenhysterische Impulse gegen den jüdischen Staat nicht ausbleiben konnten. Durch die Berichterstattung der meisten europäischen Medien wurde der Eindruck erweckt, als sei der islamische Fundamentalismus ein sui generis anti-israelisches Phänomen. Er ist mindestens ebenso, und war von Anbeginn an, eine anti-westliche, anti-christliche Bewegung. Und nicht einmal darauf lässt er sich begrenzen: er ist eine gegen jede andere religiöse oder nicht-religiöse Lebensform gerichtete Attitüde, ein gewaltsamer Anschlag gegen alles Andere und Fremde. Der Hass auf Israel ist nur die Chiffre für diese allgemeine Verneinung, diesen, um es mit einem modernen Wort zu sagen, ins Weltweite gesteigerten Fremdenhass.Bisherigen Konzepte europäischer Nahostpolitik kranken an den traute der Kommunismus weniger: Den ging man daran, von westlich-kapitalistisch-demokratischer Seite, nach dem Zusammenbruch des real existierenden Kommunismus, dies als Überlegenheit und Endsieg des westlichen Systems über den Feind darzustellen. Einverstanden: Statt blutiger Umwälzung ein messianisches Paradies « und wollen nicht einsehen, was schon der sehr kluge Lenin wußte und offen zugab (und wofür er von der weit weniger klugen Rosa Luxemburg Schelte bezog): Daß sich ein Programm, das der menschlichen Natur so radikal widerspricht, wie die marxistische »Enteignung der Produk­tionsmittel« und die nachfolgende Kollektivierung aller öko­nomischen Prozesse, ohne schärfste dauernde Unterdrückung weder durchführen, noch aufrechterhalten läßt. Ein marxistisches Regime verfolgt und vernichtet zwar andere Gruppen als ein nazistisches, es schaltet nicht völkisch und rassisch unerwünschte Minoritäten aus, sondern störrische Bauern und Intellektuelle vor allem. Mit Freiheit und Demo­kratie läßt sich keines der beiden Programme verbinden.verschiedenen Masstäben, die an die beiden Staaten gelegt werden: mit Selbstverständlichkeit wird von dem der Juden eine von Humanismus und westlichen Werten bestimmte Haltung erwartet, während sich das Verhalten der Palästinenser grundsätzlich aus dem ihnen geschehenen „Unrecht“ legitimiere. Unter diesem „Unrecht“ verstand das offizielle Europa nicht die Unterdrückung durch Arafats korrupte und gewalttätige Behörde, sondern ausschließlich die israelischen Militäreinsätze. Die einseitige Zuschreibung des Opferbonus an die Palästinenser und der Konfliktverantwortung an Israel hatte in der europäischen Darstellung Israels allmähliche Transformation in einen „Täterstaat“ zur Folge.
Gelegentlich wird die Frage thematisiert, wieweit dabei Volk von den Machenschaften nichts wissen. Die Parteilinie war rigide: Eine Meinung und das bittschön mit wehenden Fahnen. Dissidenten und Kritiker waren Staatsfeinde, obwohl vielleicht der Kommunismus tatsächlich erfolgreich hätte werden können, wenn er von seinen Kritikern gelernt hätte, statt sie in Gulags zu stecken. Am allertollwütigsten jedoch war das Abschotten der Grenzen, wie Klostermauern gegen die böse Welt. Eigentlich hätte ja dies dazu dienen sollen, dass niemand aus dem bösen kapitalistisch ignoranten Umland in die Freiheit des Kommunismus hätte kommen können. Es war aber umgekehrt, schliesslich die Einkerkerung der Sträflinge. Niemand ist frei, ausser er ist im Kommunismus eingesperrt. Alles Gehabe des Kommunismus diente dazu, selbstherrlich Wahrheiten aufstellen zu können, ohne dass jemand das Recht darauf besass, diese einer Nagelprobe zu unterziehen. Abschliessend ist ohne eigentliche Kriegshandlungen durch ir­gend eine Form von Druck und Erpressung unterwerfen. Wer aus totaler Friedensliebe auf den bewaffneten Wider­stand verzichtet und sich demütig dem Herrschaftsbereich des Siegers integrieren läßt, kann also nicht einmal damit , so schickt er sich meist recht ord­entlich darein und gibt sich schon aus Kameradschaft Mühe, sich zu bewähren und womöglich in der Armee auch in hö­here Positionen aufzusteigen.
Anders liegen die Dinge, wenn er weiß, daß sich Zahllose von dem schließlich auch im Frieden strapaziösen und im Krieg obendrein tödlich gefährlichen Soldatendienst frei­schwätzen können und dafür sogar noch gelobt und bewun­dert werden. Der Anblick dieser Privilegierten provoziert und zu bedenken: Wer einen zivilen Ersatzdienst propagiert, denkt dabei meist nur an je­ne angeblich so rührenden jungen Idealisten, die auf keinen Fall eine Waffe anrühren wollen und eben deshalb große Be­wunderung verdienen. Kaum jemand gibt sich Rechenschaft darüberassure secure boundaries.“ (31) Unter anderem aus diesem Grund – Verpflichtung der arabischen Staaten, Israels Sicherheit zu gewährleisten, andernfalls Israels Recht, zu diesem Zweck besetztes Territorium einzubehalten – wurde UN-Resolution 242 von den arabischen Staaten abgelehnt (32). „Zäune“ von der Art des israelischen wurden auch von anderen Staaten errichtetmenschenfreundlicher Systeme hat der Kommunismus fast nur heuchlerische Diktaturen erschaffen. Die Idee, meine Damen und Herren, ist aber mit der schlechten Ausführung nicht gestorben und beerdigt. So einfach geht das nicht. Kommunistisch-ökonomisch-philosophisch-soziologische Elemente sind längst selbst zu einem Teil unserer Kultur geworden, aber immer noch suspekt. Es ginge darum, das Prinzip des Gleichvielwertseins in einer universaleren Dimension mit unserer demokratisch-kapitalistischen Welt zu selbst, also alle ohne Unterschied, vertreten Gottes Wille auf der Welt. Nicht alle gleich viel, aber alle zusammen ergeben schliesslich die Fülle von Gottes Ratschluss.
Allerdings fehlte in dieser Konstruktion zuerst noch Folgendes: Man hatte in der dunklen Vergangenheit von der herrschenden Klasse viel also »Lebensquell«, zurück, deren Autor, Avicebron oder Avencebron, für einen Christen oder allenfalls Moslim gehalten wurde. Erst im neunzehnten Jahrhundert wurde die hebräische ürfassung »Mekor Chajim« gefunden und die Identität des Verfassers mit dem jüdi­schen Dichter und Philosophen Ibn Gabirol sogar ihr religiös bewunderter Retter geschmäht wurde, leiden musste, dass er von der herrschenden Klasse als Umstürzler abserviert wurde. Diese Geschichten gaben den Armen und Notleidenden in Lateinamerika Mut und Hoffnung. Wir können etwas zur Verbesserung unserer Lage tun. Gruppen, bitten um Aufenthalt, um Aufnahme, um Arbeit, um Schutz und sind doch nicht glücklich, fühlen sich doch fremd und heimatlos. Wir haben etwas in Gang gesetzt, dessen wir nun immer stärker überdrüssig erscheinen. Wir diskutieren darüber, Grenzen zu verschärfen und verstricken uns in ein Dilemma, da aus anderen Gründen die Grenzen aufgehoben werden sollen. Wir fordern vermehrte Integration, setzen aber eher Zeichen der Versorgung, als der Eigeninitiative. Mir scheinen die Bestrebungen diesbezüglich höchst eigenartig zu sein und auf Misstrauen uns und den Fremden gegenüber zu basieren: Wir wollen eigentlich die Integration gar nicht wirklich und gehen zugleich davon aus, dass nicht funktioniert.“ Kind: „Aber ich mag nicht warten. Mama, hat denn in der Demokratie die Mehrheit immer, die damals eine brennende Frage neu und revolutionär definierte: Wie kann Gottes Wille in der Welt umgesetzt werden? Wie kann dafür gesorgt werden, dass das, was dazu einen jüdi­schen Berberstamm mit einer Königin Kahena gab, der die sogenannten Foggaras erfand. Das sind unterirdische kilo­meterlange Lehmtunnels, in denen sich die Feuchtigkeit der Wüste sammelt und den Oasen ihnen empfing die christliche Scholastik entscheidende Impulse. Die Wir haben Fähigkeiten. Wir sind jemand.sind. Es müsste doch möglich sein, gerade jenen, welche unter ihrer Randständigkeit leiden, eine Heilsgeschichte zu erzählen, welche vielleicht nicht unbedingt religiös sein muss. Es könnten auch solche z. B. von einem Freiherr Karl Friedrich Hieronymus von Münchhausen – ach, das bin ja ich – sein. Warum nicht eine Heilsgeschichte, an der man sich wie am eigenen Haarschopf aus dem Sumpf herausziehen kann. Man kann etwas tun. In jeder Situation. Um die Lage zu verbessern. Man kann das tun, wenn man das Gefühl hat, man sei aus eigener Schuld in die missliche Lage geraten oder wegen andern. Man kann etwas tun, unabhängig davon, ob man die Lage als Strafe oder als Prüfung des Schicksals betrachtet. Ein bisschen davon täte unserer Gesellschaft gut. Wir wir auf die Ursprünge des demokratischen Freiheitsbegriffs zurückgehen, so war dieser im Zusammenhang mit der Befreiung von Herrschaft gemeint und trug zugleich auch die Verbindlichkeit in sich. Freiheit kann nie grenzenlos sein. Dort wo die Freiheit des andern beginnt, dort hört meine Freiheit auf. Freiheit lässt sich also nur sinnvoll im Rahmen einer ethischen Gesamtschau definieren. Freiheit um jeden Preis gibt es nicht zu haben – auch auf dem freien Markt nicht. Heute scheint es so, dass man sich eben gerade nicht durch die andern einschränken lassen will und schon gar nicht durch ein unpersönliches Gebilde wie ein Gemeinwesen. Demokratie verspricht scheinbar Freiheit. Es ist aber nicht die „Freiheit, die ich meine144“.
Fremde: Früher riefen wir Fremde als Arbeitskräfte in unsere Länder. Heute kommen sie von selbst. Sie kommen in Scharen, einzeln und in kleinen voluntaristische Rich­tung des Anüaristotelikers Duns Scotus, wonach der Wille Gottes vom Kausalgesetz ausgenommen bleibt, geht auf eine lateinische Schrift »Föns vitae«, Menschen tun und entscheiden, Gottes Wille am ehesten entspricht und damit – gottfrei ausgesprochen – gut ist. Weshalb kamen Philosophen damals, als es nur die Aristokratie gab, auf den verwegenen Gedanken, über so etwas Umstürzlerisches und Gefährliches nachzudenken? Man stellte fest, dass das Volk immer weniger bereit war, die Ungerechtigkeiten, , verteidigen und vielleicht weiteren Prozessen. Wenn ein Kind von keinem der äusseren Umstände in Zwiespälte gebracht wird, so wird es diese auch kaum erleben und damit ohne Bruch im Selbstvertrauen oder mit Änderung der emotionalen Grundlagen des Lernens reagieren. Die Veränderung führt nicht zur In-Fragestellung, sondern wird interpretiert wie eine Fortführung. Nur schon daraus folgt, dass das Verhalten, das aus den versorgen zwar in der Regel die „Armengenössigen“, wie man etwas beschönigend aber gleichzeitig leicht säuerlich sagt, bestens, tun aber gleichzeitig wenig dafür, dass sie bis zum 1001. Versuch sich aus der Notlage zu befreien den Mut und die Würde nicht verlieren und dann, wenn die Zeit gekommen ist, den nötigen Eifer, die Sicherheit und und lassen kann, wie ihm beliebt. Freiheit wird zum egoistischen Selbstzweck. Wenn psychischen Prozessen heraus ermöglicht wird oder als untauglich und deshalb unmöglich betrachtet wird, Lernprozesse schon genügend beeinflusst, ohne dass weitere Einflüsse gewertet werden, dassso genannten Yerkes-Dodson-Gesetz108, dass es eine optimale Grundlage für die Lernentfaltung im mittleren Erregungsbereich gibt und dass somit etwa das als optimal betrachtet werden muss, was im heutigen Sprachgebrauch als „Herausforderung“ (soviel, dass der Stress, den die Aufgabe auslöst, als lustvoll interpretiert wird) bezeichnet wird. Suboptimal oder gefährlich oder gefährdend ist jedoch die Überflutung, emotionale Überforderung ebenso, wie die Lethargie und Ohnmacht, welche aus Langeweile und ähnlichen Situationsinterpretationen resultiert.behauptet. Das konsequente Kreativkäts-Programm führt weit über die bloße Ablösung eines Wirtschaftssystems durch ein anderes hinaus. Zwar werden auch die gläubigsten Anhänger der Kreation anstelle von Rezeption und Tradition nicht so weit gehen, die Rückkehr bis zu jenem Urstadium zu fordern, in dem sich bestimmte Primatenhorden zum ersten Mal auf die Hinterbeine erhoben, ein vergrößertes Gehirn und differen­zierte Sprechorgane entwickelten und in einem höheren Aus­maß als je ein Lebewesen zuvor Werkzeuge benützten. Kein noch so begeisterter Kreativitäts-Fan erwartet von jedem ein­zelnen Kleinkind, daß es eine eigene neue Sprache und eige­ne, bisher unbekannte Instrumente erfinde. Dehnt man die Kreativitätsforderung auf das auch die Fremden, die Integration entweder nicht wollen oder dazu nicht in der Lage sind. Damit sind Erwartungen gesetzt, die so zwiespältig erscheinen, dass sie niemand Bestimmte hinein dürfen? Wollen wir, dass jene, die kommen, hier bleiben oder wieder gehen?
Wollen wir, dass Fremde bei uns arbeiten und für ihren Lebensunterhalt aufkommen oder wollen wir, dass sie uns das bisschen Arbeit, das noch für uns übrig bleibt, nicht auch noch wegnehmen? Wollen wir Fremde aus humanitären Gründen aufnehmen oder „benötigen“ wir sie aus wirtschaftlichen Gründen? Die Fragen werden zwar diskutiert, meist aber emotionalisiert, rechthaberisch, mit wenig Sachlichkeit, Faktizität und klarer Zielvorstellung. Mehrheiten lassen sich so nur zufällig überzeugen. Einmal so, einmal so. Populistische Argumente haben häufig Tiradencharakter, die Gegenargumente hingegen gleichen Schalmaientönen.
Die Themen gehen bis an die existentiell-emotionale Schmerzgrenze, bis zur ethischen Fragwürdigkeit: Werden wir durch Überfremdung ausgerottet? Hat Darwin überhaupt recht? – Und wer verdient es dann, als „fittest145“ mit dem „survival“ belohnt zu werden?
Wir können das Thema auch anders beleuchtenwürde man einfach politisch korrekter von Geschwisterlichkeit sprechen. Man muss aber heute auch wieder genauer überlegen, was eigentlich damals gemeint war, denn sonst erfasst man den eigentlichen Sinn nicht.
Freiheit bedeutete in erster Linie Freiheit von HerrschaftStellenwert mitgebracht und auf dem Umweg über Andalu­sien an ganz Europa weitergegeben. Auf dem gleichen Weg kam auch das indische Schachspiel nach Europa.
Bewässerung und Düngung lernten die Araber aus alten ba­bylonischen Texten. Sie erfanden neue Methoden zur Kulti­vierung der Wüste hinzu: Vom alten arabischen Historiker Ibn Chaldun, der übrigens auch als erster soziologische Ge­sichtspunkte in die Geschichtsforschung eingeführt hat, wis­sen wir, daß es noch im sechzehnten Jahrhundert bösen Herrscher haben, der befehlen kann. Ich möchte nur wissen, ob es hinter der Demokratie vielleicht noch eine bessere Staatsform gibt.“ Mama: „Weshalb machst du dir so viele Gedanken darüber?“ Kind: „Wir haben in der Religion über Gerechtigkeit gesprochen, darüber was gut ist und festgestellt, dass vieles nicht genügt. Es gibt zu viele arme Länder. Wir zerstören unsere Umwelt und verbrauchen die Ressourcen unserer Zukunft. Wir haben Probleme mit Fremden, die in unser Land kommen. Wir haben viele Arbeitslose…“ Mama: „Das sind grosse Probleme. Die brauchen Zeit. Das bedeutet nicht, dass die Demokratie Babyalter aus, dann werden auch die Dümmsten
Anders liegen die Dinge, wenn sich eine kreativ erzogene oder vielmehr nicht-erzogene Jugend mit solchen Aufgaben konfrontiert sieht. Was von unserm Bildungssystem gilt, gilt auch von unserm technisch-industriellen Gefüge: Man kann es leicht vernichten, ohne entsprechendes Wissen und Kön­nen aber nicht wieder aufbauen. Daher bemüht sich auch je­des halbwegs vernünftige nachrevolutionäre Regime in un­serm technisch-industriellen verschmelzen, ohne die Vorteile unseres – oder zumindest deren Sprachrohre zu leiseren Tönen ermuntert, was etwa denselben Effekt hat. Was wollte diese Bewegung? Etwas, was uns in unseren Ländern sehr gefallen würde und was zugleich Not täte: Selbstverantwortung. Mit Hilfe religiöser Bilder gab sie in erster Linie der armen, Not leidenden Bevölkerung die Würde zurück, zeigte ihnen, dass weder Armut noch Not Schicksal oder gottgewollt sei. Gab ihnen Selbstwert. Zeigte ihnen gar, etwas überhöht, dass ja : Wenn wir uns nach aussen mit attraktiven Begriffen schmücken wie Wirtschaftswachstum, Humanität, Wohlstand, Demokratie, Toleranzversäumt hauen. Und zwar geschah dies auf dem soge­nannten College, einer Zwischenstufe zwischen Gymnasium und Universität. Bis vor wenigen Jahren hauen denn die amerikanischen Colleges auch einen guten Ruf. Wenn man aber den ganzen Bildungsstoff des Gymnasiums jetzt doch noch nachholen mußte, ergab sich wieder die und innerhalb einer UN  universalisiert die Gleichheit zwischen den Staaten (one state – one vote-Prinzip), die territoriale Souveränität und das Gebot der Nichtintervention. Der
Sowohl Einzeller als auch mehrzellige Organismen zeigen Werk nicht, dieses ist etwas Vergängliches, was durch das ‚Widerspiel anderer Kräfte und Interessen ausgelöscht wird. Damit droht auch die Realität und Identität des Individuums zu verschwinden. Er hat sich ergeben, dass eine von sozialen Bezügen ungetrübte Selbstdarstellung und Selbstverwirklichung unmöglich ist. Damit praktisch  versöhnt werden können, wird in der Phänomenologie nicht unbeantwortet. Festzuhalten bleibt, dass mit der Auflösung der Instantiierung, werden außer Acht gelassen. Dies ist teilweise darauf zurückzuführen, dass die medizinischen Terminologien unserer Tage überwiegend auf den medizinischen Wörter­büch­ern der Vergangen­heit beruhen und die jetzigen bioinformatischen Ontologien der Wissens­repräsentation entstammen. Sowohl die Autoren von Wörterbüchern als auch die im Bereich der Wissens­repräsentation Tätigen interessieren sich prinzipiell aber
Die Vernunft ist im Gegensatz zum unglücklichen Bewußtsein von einem optimistischen Grundton durchzogen, es ist gewiss, sich in der Wirklichkeit zu erfahren. Die Erfahrung, die das Ich machen wird, ist aber dass dass es sich in Widersprüche verwickelt, sobald es die Einheit von Ich und Welt voraussetzt, als unmittelbar gegeben annimmt.
Hegel setzt sich in diesem Abschnitt mit Kant und Fichte auseinander, die, wenn auch in unterschiedlicher Weise, das Ich als Prinzip und Einheit der Vernunft voraussetzten. Dies hält Hegel für eine unbewiesene Behauptung, eine trockene
Die für Hegel unbestreitbare Realität des Geistes lässt auch eine Veränderung in der Terminologie zu. War Philosophie vormals Liebe zur Weisheit, ist sie jetzt wirkliches
Das „Werden der Wissenschaft“ (21) für das Generelle. Eine adäquate Ontologie des Biologischen muss dagegen so­wohl Arten als auch In­dividuen (Instanzen, Partikularien) berück­sichtigen. Sie muss z. B. der Tatsache Rechnung tragen, dass biologische Arten immer sowohl typische Instanzen als auch die stets sich verschiebende Penumbra von Grenzfällen, deren Existenz die biologische Evolution überhaupt erst mög­lich macht, umfassen. Wie wir im Weiteren zeigen werden, ist die Berücksichtigung der Rolle von Instanzen bei der Strukturierung des Gebiets des Biologischen unerlässlich, wenn wir ge­wisse Unzulänglichkeiten der bisherigen Systeme zur Repräsentation biologischen Wissens vermeiden wollenjenen Gattungsbewußtsein, das Bewußtsein von
Der Terminus der verkehrten Welt: Dieser ist nicht in einem politisch-moralischen Sinn zu verstehen, sondern bezeichnet das Verhältnis der sinnlichen und der geistigen Welt zueinander. Entscheidend ist, dass der der Zusammenhang kein äußerlicher ist, sondern das Auftauchen und Verschwinden des Sinnlichen in der Erscheinung,  das Dasein des Geistigen, seine Existenz ausmacht. Aber nicht als metaphysische Spekulation über das Ding an sich, Gott, sondern die Auflösung gelingt nur, wenn  diese Realität des Geistigen als Leistung des Begriffs erkannt wird.
D.h. die Kraft muss erkannt werden als Kraft des Verstandes bzw. des Begriffes. Das Innere, was bisher wie hinter einem Vorhang verborgen schien, das Ding an sich, ist also kein Geheimnis, sondern das Selbstbewußtsein, das sich selbst erkennt.
Der Erfahrungsprozess geht hier über das Erklären:  Das Erklären soll die gesetzmäßige Äußerung der Kraft erklären, aber diese Äußerung ist nichts anderes als die Kraft selbst, mit dem Erklären ist der Wandel in das Übersinnliche eingedrungen, aber als Bewegung des Verstandes.
Diese einfache Unendlichkeit oder der absolute Begriff, seine absolute Unruhe,  ist das einfache Wesen des Lebens, die Seele Theorie der „proper functions“19 eine organische Funktion als eine durch Evolution zustande gekommene Disposition der Entitäten eines bestimmten Typs, deren Ausübung durch die biologischen Vorgänger
Nun erdachten die Philosophen und Theologen eine neue Theorie, wie das Gute auf der Welt hergestellt, gefunden, bewahrt und entschieden werden kann. Sie problematisierten flugs, dass eine einzige Person in der Lage sein könne, den vollen Willen Aristokratie ins Wanken.
Welche Alternative und damit welcher Ausweg bot sich also an in dieser schwierigen und verzweifelten Lage? Wie konnte dem Volk wieder Hoffnung gegeben werden ohne dass das Volk nun in Selbstherrschaft und Anarchie entartete? Damals, da das Volk ja nur als Mob, ungebildet und unwissend, roh und ungestüm, einfach und unselbständig galt, war diese Frage wesentlich. Die Lösung war: Das Volk Zeitalter, die Kenntnisse und wenn möglich auch Institutionen der vorrevolutionären Pha­se möglichst intakt zu oder abstrakten Kunst den Kampf anzusagen und sie womöglich sogar zu verbieten, sondern auch klare Erkennt­nis der explosiven antizivilisatorischen Bedeutung einer sol­chen Regression in reines gegenstandsfreies Kreieren. Der absolute Staat kann zur Not – wenn auch ungern – aus­nahmsweise einmal gestatten, daß der Künstler ganz unpoli­tisch produziert, daß er, statt mit seinen künstlerischen Aus­sagen für das herrschende System zu kämpfen, gelegentlich ein wenig
Nur, nun ist es so, dass es keine objektive Vergleichsgrösse oder Norm gibt, welche förderdiagnostisch festlegen liesse, wann das eine oder andere gerechtfertigt ist. Je nachdem lassen wir uns in emotionale Zustände oder Zuschreibungen ein, welche hilfreich sind oder behindernd.
Ich hatte im Rahmen einer Tafelrunde diesbezüglich eine prägende Erfahrung. Uns wurde eine Aufgabe gegeben, deren Anmutung es war, dass sie als unlösbar betrachtet wurde. So geschah es auch allen – ausser mir. Ich hatte die fixe Idee, dass letzthin mein Hofnarr mir genau die Lösung dieser Aufgabe erläutert hatte und sie deshalb lösbar sei, obwohl ich mich nicht wirklich an die Lösung erinnerte. Siehe da – ich fand die zu stehen. Schon dabei fällt es oft um. Danach versucht das Kind, loszulassen und frei zu stehen. Dabei fällt es noch mehr um. Meist weint es heftig. Entweder, weil es sich wirklich dabei volens Antrag auf Versetzung in Kleinklasse. Die Schlange hat den haben. Die von den Kreativitäts-Fanatikern propagierte Revolution kann, da jede Revolution seit Menschengedenken Zerstörung und Chaos nach sich zieht, den Zerfallsprozeß noch beschleunigen. Aber auch ohne Re­volution ist er unaufhaltsam. Der allmählichen Fellachisierung steht dann nichts mehr im Wege.
Kreativität als Notwendigkeit
Soll das also heißen, daß die marxistischen Staaten, weil sie Kreativität auf vielen Gebieten ablehnen und bekämpfen und den Schülern strengste Leistung abfordern, deshalb von die­sem Zerfallsprozess verschont bleiben könnten?
Auch das ist nicht der Fall. Verzicht auf Geistesfreiheit und geistige Kreativität ist kein Zwangsabgaben und Grausamkeiten zu tolerieren, welche Fürsten, Grafen, Kaiser und Könige für selbstverständlich hielten. Man hatte Verständnis dafür. Mehr noch, man sah, welche gesellschaftspolitische Sprengkraft sich in den unterdrückten Massen zusammenbraute. Man musste aber ein Problem lösen. Die Aristokratie stellte die Stellvertretung Gottes auf der Erde dar. Sie war in sich gut und damit unangreifbar, festgestellt. Der Moslim Averroes (Ibn Roschd), für den auch Gott selbst dem Naturgesetz unterworfen ist und folglich Wunder aus­geschlossen sind, beeinflußte die aristotelische Richtung der Scholastik zusammen mit dem jüdischen Arzt, Talmudkodifikator und Philosophen Maimonides, aus dem Thomas von Aquin ganze der Herstellungskosten wegfällt.
Übereinstimmend mit ökologischen Kriterien, und damit meine ich nicht nur die Elemente des Begriffs, welche die Natur betreffen, sondern umfassender, dass die Welt als ein Haus (Oikos = gr. Haus) gesehen werden muss, auch jene Elemente der Rücksichtnahme auf Länder mit geringerer Kaufkraft des Geldes, macht es durchaus Sinn, dass Produkte, vor allem für den Alltagsgebrauch, welche aus andern und fernen Wirtschaftsräumen stammen, teurer sind, als jene vom eigenen Binnenmarkt. Ein Hochpreisland könnte sich gar erlauben, davon unabhängig die Löhne so zu senken, dass die selbst hergestellten kontrovers. Offensichtlich gibt es in islamisch dominierten Ländern trotzdem ein florierendes Bankensystem, denn Geld geliehen und verliehen, verteilt und umverteilt wird auch dort. Offensichtlich lässt sich davon auch leben. Eine zinsfreie Wirtschaft ist also keine Wirtschaft, welche gegen die Banken gerichtet ist.
Natürlich wäre es in diesem Zusammenhang leidige Tatsa­che, daß der Großteil der Schüler versagte. Wozu hatte man dann das Gymnasium zerstört und die Schulschwachen am rechtzeitigen Übertritt in eine ihnen gemäße Praxis gehin­dert?sei die Wirkung ein Vielfaches davon, meist einer Lotteriehoffnung. Es braucht Mut, dann etwas anderes zu tun. Die Chaosforschung lehrt, dass man auch auf nichttrivialen Klaviaturen virtuos spielen kann. Unsere Situation der Menschheit dünkt mich alles andere als trivial, aber um so wichtiger ist es, keine Angst vor dem Unvorhersagbaren zu haben. Übrigens, manchmal gelingt es der Satire, dem Kabarett, einen Hauch dieses stetig stärker werdenden Eiferns ohne jede nachhaltige Wirkung erlebbar zu machen – die Haare stehen zu Berge.
Demokraturfalle: Wir befinden uns in der Falle. Die Nachteile dieses Systems sind offensichtlich. Diese werden aber durch die Vorteile mehr als aufgehoben. Dies wiederum führt dazu, dass man die Demokratie so verteidigt, als wäre sie in Stein gemeisselt. Die Demokratie muss ihre Fitness werden. Das hat das deutsche »Wirtschaftswunder« nach dem Zweiten Welt­krieg bewiesen.selbstverständlich. So wird für beide Parteien des Geschäfts klar, dass voller Erfolg und volle Passung nur in gemeinsamem und gegenseitigem Bemühen, in gegenseitigem Vertrauen und in gegenseitiger überhaupt als die von den Eltern, der Gesellschaft, Kameraden oder der Schule selbst einen Zusammenhang mit Unvermögen, Schande, Entzug von Wertschätzung oder gar Strafe herstellt, ist dies eine Unsicherheit, die dem Kind eine wesentliche Komponente in der Wirklichkeitsdefinition darstellt. Neben der Unsicherheit, welche emotionsgeladen ist, werden Vorstellungen von Ungerechtigkeit wach, Sich-Wehren-Müssen, sich dem Schicksal ergeben, Gegenbeweis antreten, rechtfertigenAusweg. Kreativität als integraler Bestandteil jedes geistigen Prozesses, basierend auf tradier­tem gesicherten Wissen und Können, ist für jeden wissen­schaftlich-technischen Fortschritt ebenso unerläßlich wie fleißiges Lernen und Repetieren. Ersetzt man diese sinnvolle und notwendige Form der Gottes zu erfassen. Zweitens konstruierten sie die Idee, dass es auch kaum möglich sei, den Willen Gottes herzustellen durch eine einzige Person, welche das Gute erkennt, wenn alle andern, also das Volk, dazu nicht in der Lage wären. Eine Titanenarbeit eines Diktators also oder eine Sisyphusarbeit eines grossmütigen Geduldsengels. Beides schien nicht zu funktionieren, umso mehr, als auch die Philosophen davon ausgingen, dass „Gutes nur durch Gutes“ gewirkt werden kann und dass für alle erkennbar ist, was gut ist. Nun, wenn also die Herrschaft eines Gottesvertreters entarten kann, so ist er nicht mehr gotteswürdig und damit geriet philosophisch die Institution der Kreativität so, wie es im ganzen Ostblock geschieht, nur durch starre Doktrinen, so kommt es zur wissenschaftlichen Stagnation. Das bedeutet zumin­dest für eine moderne Massengesellschaft, die für ihr Überle­ben auf wissenschaftlich-technischen Fortschritt angewiesen ist, letztlich dieselbe Katastrophe, in die der Freie Westen mit seiner leistungs- und traditionsfeindlichen Nur-Kreativität weh tut oder weil es so erzürnt ist, dass nicht gelingen will, was es beabsichtigt und versucht. Trotz der Schmerzen und der Enttäuschung, trotz des Weinens und des Misserfolgs gibt es aber kein Kind, ausser es sei aus andern Gründen dazu nicht in der Lage, das aufgibt. Es gibt kein Kind, das sich selbst sagt: Ich habe es so viel mal versucht. Ich habe mir soviel Mal den Kopf angeschlagen. Es tat mir so fest weh… Ich lasse es besser bleiben. Das, was ich erlebe, ist ja geradezu der Beweis, dass ich nicht in der Lage bin, es zu können, zu lernen, es zu tun. Es gibt kein Kind, das nicht laufen lernt. Ist das nicht erstaunlich?“ Der Hofstaat beginnt meist zu lächeln. Das Fragezeichen auf ihren Gesichtern weicht. Ich fahre weiter „Jetzt schaut mal, wie viel anders öfters Lernen in unseren verstaubten Schulstuben stattfindet. Nachdem man es zwei-, dreimal versucht hat, lässt man sich bereits entmutigen oder entmutigt sich selbst. Man gibt auf, verzweifelt, fühlt sich wie der „Esel am Berg“. Versagen beginnt zu nagen. Vergleiche! Ein Kind, das laufen lernt und in der Lage wäre, solche Gedanken oder Gefühle zu entwickeln, würde nie laufen lernen. Schmerzen, Versagen, Irrtümer haben nichts damit zu tun, ob man etwas kann oder nicht kann. Sie gehören (leider) zum Lernen, zur Entwicklung und zum . Es herrscht meist so eine zuversichtliche, optimistischere Atmosphäre. Die Geschichte hat ihren Zweck erreicht. Die Frage bleibt, warum schulisches Lernen nicht gleich funktioniert, wie natürliches frühkindliches Lernen, das offensichtlich viel erfolgreicheren Strategien folgt. und beherrscht als Malerei und Kritzelei. Es ist daher denkbar und möglich, daß der Kranke in seinem Bildschaffen zwangloser und tiefer in die Regionen des Un- und Unterbewußten hinabstoßen wird als in seinen sprachlichen Äußerungen.
Dies kann dem Patienten unter Umständen Erleichterung bringen und zu seiner Heilung beitragen. Es kann aber zu­gleich dem Arzt helfen, den Hintergrund einer Krankheit Lösung. Später allerdings fragte ich meinen Hofnarr, ob meine nicht wirklich vorhandene Erinnerung korrekt sei und die gefundene Lösung mit seiner berichteten übereinstimmte. Zu meiner Konsternation berichtete er überzeugend, dass das von mir Einbildung, dass das Problem lösbar sei, und nicht mal die Tatsache, dass ich gewusst haben könnte, wie es geht, hatte dazu geführt, dass ich die Aufgabe lösen konnte. Mir scheint dieser Effekt, der meines Erachtens genauso funktioniert in umgekehrter Richtung, möglicherweise der stärkste Effekt ist, welcher das Lernen ermöglicht und in Gang setzt oder für unmöglich erklärt.
Aus meiner Sicht würde ich die ebenso wichtigen Ideen von Funktionsstörungen, Teilleistungsschwächen, Entwicklungs­rückständen oder anderen Staunen über die Frage, gemischt mit Irritation und weil ich die Frage nicht als Prüfung, sondern eher humorvoll präsentiere, auch gemischt mit Erwartungslust, etwas Wichtiges zu erfahren. Wenige helfen sich vermeintlich über die Irritation hinaus, indem sie spontan antworten: „Sie stehen auf und laufen weg.“ Ich verneine: „Gerade eben nicht.! Soll ich es euch erklären?“ „Ja gerne!“ „So höret mir zu, wie ein Kind laufen lernt: Zuerst kriecht das Kind und bewegt sich so fort. Später versucht es sich aufzurichten. Dazu zieht es sich hoch und versucht aufzudecken und zu begreifen. Natürlich muß man dabei in Kauf nehmen, daß diese »Kunstwerke« psychisch Verdräng­tes genau so konfus und verklausuliert zum Ausdruck brin­gen wie auch die Träume. Aber mit den Schwierigkeiten der tiefenpsychologischen Traumdeutung ist der moderne Psy­chologe dank Sigmund Freuds Psychoanalyse vertraut. Beim Psychotiker versagt Freuds rein verbal orientierte Methode ohnehin. Bildschaffen und Bildanalyse können sich da als vollwertiger Ersatz und damit Anpassungsfähigkeit immer wieder neu in Bewährung setzen. Wir wollen etwas Bewährtes behalten, das können wir aber nur, Gegenbewegung zur Individualisierung, zur Gettoisierung, zur Vereinsamung geben. Aufgehobenheit kann man in Zukunft wieder verstärkt in Vereinen, Verbänden, Glaubens- , Denkzirkeln, politischen Gruppierungen, als auch im wiedererstarkten familiären bzw. Freundeskreis sowie am Arbeitsplatz erleben. Sie alle werden als Kernprozesse der zukünftigen Gesellschaft deshalb an Bedeutung gewinnen, weil irgendwann der Mensch die Leere und die Orientierungslosigkeit satt hat. Die Postmoderne und der fast zum sinnvollen Prinzip erhobene Pluralismus hat dazu geführt, dass der Halt und die Einheit unterminiert wurden.
Der Staat, welcher nicht mehr auf Gemeinschaftserfahrung und -erlebnis basierte, wurde zu einem Verwaltungsgebilde, zu einem Moloch. In Zukunft wird der Staat wieder mehr Bedeutung erhalten, als Gemeinschaft von Menschen
Folglich darf auch auf dem College keine Begabtenauslese mehr erfolgen. Aus Gründen der sozialen Gerechtigkeit -und weil es ja keine Intelligenzunterschiede gebe – ist man an manchen amerikanischen Colleges dazu übergegangen, die Stipendien und Studienplätze eigenen „Erfolgs“ werden. Zauberlehrling lässt grüssen.
Konsens: Selbstverständlich können wir uns alle frei entscheiden, ob wir eine Konsens- oder eine Streitkultur pflegen wollen. Das eine muss nicht zwingend und von Beginn weg schlechter sein wie das andere. Faule Kompromisse nützen ebenso wenig, wie eskalierende Tiraden. „Es schleckt aber keine ‚Geiss154’ weg“, dass Demokratie nicht von der Polarisierung lebt, sondern von der Konsensfähigkeit. Wenn dem nicht so ist, zerfällt ein zum Imperativ, denn wir haben keine zweite im Keller – und sie hat auch keinen doppelten Boden. Vielleicht könnte man wortschöpferisch tätig werden, damit der griechische Begriff der Herrschaft (gr. kratos) aus dem Wort getilgt wird. Es könnte ein Konglomerat von zusammen, gemeinsam, arbeiten, leben, gegenseitig, geben und nehmen, sorgen, schützen sein. Es müsste dynamischen, aber soliden Charakter haben und es müsste eine Dimension
All diesen Tatsachen zum Trotz darf in der Demokratie ein jeder seine Meinung frei äußern, solange er hierbei nicht ausdrücklich zu schweren Straftaten auffordert. Man kann also auch keinem verbieten, durch »totale« Friedenspropa­ganda die Widerstandskraft seines eigenen Volkes zu schwä­chen und zu untergraben. An dem Axiom aber, daß Verzicht auf Selbstverteidigung in eindeutigen Abwehrsituationen nicht nur zu Unfreiheit und Misere führt, sondern darüber hinaus auch dazu, daß dieselbe Bevölkerung, die aus Frie­densliebe sich widerstandslos unterwarf, nunmehr für die Kriegsziele des Eroberers kämpfen und bluten muß, kann keine noch so ausgeklügelte »Menschen – wie jedem animalischen Lebewesen – immanente Kampflust dämpfe und dafür sorge, daß er seine Aggressivität unblutig auslebe. Bis zu einem ge­wissen Grad geschieht dies bereits seit Jahrtausenden Volk immer mehr in aufteilende distanzierte Subkulturen. Diese Masse sein, welche bestimmt, was das Volk zu tun hat, sondern Menschen werden miteinander tragen und entscheiden helfen, was notwendig ist. Toleranz wird eingeübt, nicht weil alles gleich-gültig ist, sondern mit dem Ziel, sich anzunähern und zu verständigen.
Ein neuer Gesellschaftsvertrag wird ausgehandelt werden, der langfristig verbindliche Ziele festlegt: Minderheitenschutz, Bevölkerungssteuerung, Ausgleich von sozialpolitischen Spannungsfeldern, Welternährung, Autonomie und Würde des Menschen, Schutz der Biosphäre. In diesem neuen Gesellschaftsvertrag – solche Dinge werden üblicherweise Charta genannt – wird vor allem die Entwicklung und die Zukunft beleuchtet. Die Charta geht davon aus, dass das Leben Sinn macht, wenn wir daraus etwas Sinnvolles machen und lässt uns Menschen zu einem Teil des Ganzen werden. Diese Charta geht weit über die Menschenrechte hinaus. Sie stellt eine Vision dar, welche Menschen fasziniert und deshalb deren Entwicklung zu kanalisieren und koordinieren imstande ist.
In der neuen Weltordnung sollen Begriffe Ost/West und Nord/Süd nicht mehr mit Gefälle assoziiert werden, mit Unter- und Überentwicklung oder Dekadenz. Welt wird zur Einheit, zur gegenseitigen Verpflichtung und Verbindlichkeit. „Eine Welt“ wird durch Sportwettspiele. Ganz jedoch läßt sich eine Naturanlage, die ursprünglich für das Überleben von Individuum und Gattung so zentral wichtig war, doch nicht eliminieren.
Indes lehn die Erfahrung, daß auch bei einer von Natur eher rauflustigen Bevölkerung eigentliche Kriegsbegeisterung nur nach sehr langen Friedensperioden keimt, wenn keiner mehr weiß, was Krieg überhaupt bedeutet. Dann kann es schon vorkommen, daß gelangweilte Berufsmilitärs, zusammen mit ideologisch leicht entflammbaren Intellektuellen, anfangen, von den »befreienden« und »seelisch erhebenden« Auswir­kungen des Blutkampfes im Gegensatz zum moralisch an­geblich auf die Dauer verderblichen Frieden zu schwärmen. So geschah es zuschon tendenziöse Fixierung in UN-Resolutionen, ihre Entstellung durch Medien-Berichterstattung oder „akademische“ Reflexion nur angedeutet werden. Interessierten sei das Buch des amerikanischen Juristen und Völkerrechtlers Dershovitz „The Case for Israel“ empfohlen, das die fraglichen Tatbestände genau untersucht. Dershowitz widmet sich unter anderem folgende Fragen, die auch im heutigen deutschen Israel-Diskurs die entscheidende Rolle spielen:
Die öffentlichen Sex-Exerzitien im Kinderhort hat man in­zwischen wieder aufgegeben. Die systematische Hetze gegen Eltern und Erzieher hat man dagegen beibehalten. Erfahrene Pädagogen und Psychologen führen nicht zuletzt darauf die erschreckende Zunahme von oder sonstigen Nutzen eines Sexualverkehrs vor oder unmittelbar nach der Geschlechtsreife dagegen hat bis heute niemand , zum än­dern Teil Mittelalter hatte man die Juden in der zunächst rein feudalen und bäuerlichen Umwelt als Kaufleute und Gewerbetreibende gebraucht. Und später, als sie aus diesen Berufen verdrängt wurden, blieben sie in der christlichen Welt als die einzigen Bankiers nach wie vor unentbehrlich, Rechtssicherheit. Eine unilaterale anticipatory self-defence´ unterstützt der Bericht nicht.  Es soll und Berechtigungszeichen, mit denen die kommunikativ erreichte Plausibilität plausibel gemacht werden soll und kann.378
Plausibilität379 kann eben Reproduktion dieses in Handlungen umgesetzten Wertekanons das System vor einem `Vorzeichenwechsel´ (Umkehr der Werte und z.B. der hypothetische Eintritt in eine neuautoritäre Zeit) feihen. Der Punkt ist: solange das `Schwache´ das `Starke´ in Schranken hält, wird das Starke nicht den Raum des Schwachen einnehmen. Die Schwachen, dass ist die Masse, die durch das Mittel der institutionalisierten Demokratie die Starken, dass sind teilweise die, die sich aus der Masse nichts machen und gegen sie beweisen können.
Und noch Jahre nach der Geschlechtsreife scheint die vielge­priesene totale Sexfreiheit lange nicht allen zu bekommen. Besonders in Ländern, wo Sexverkehr unter Schülern schon im Pubertätsalter zum »guten Ton« gehört, empfinden ihn viele von ihnen als lästig und widerlich und machen nur mit, weil sie fürchten, andernfalls als »reaktionär« verschrien zu werden. Manche werden den Ekel über die vorzeitig aufge­zwungene körperliche Liebe nie wieder los und entwickeln sich statt zu Don Jüans oder zu großen liebenden Frauen im Stil von Abälards Heloise auf Lebensdauer zu Sex-Muffeln. Totalfreiheit hat sich in diesem Bereich, und abzuleiten. Es ist aber nicht gesagt, daß Kreativität die einzige Form ist, die dem Erkrankten Linderung verschafft. Lehrreich in diesem Zusammenhang ist das Verhalten des Zwangsneurotikers, der sich selbst, auf eigene Faust, unbewußt nicht durch freies Kreieren zu helfen sucht, sondern Motivation« angeht, so lehrt die Erfahrung, daß schon seit geraumer Zeit die Massenmedien auf die Jugend weit stärker wirken als die Elternwünsche. Die Massenmedien daher aus dem Schulplan der künftigen Akademiker die klassischen Sprachen und mit­unter auch alle modernen Fremdsprachen mit Ausnahme ei­nes rudimentären Basic English. Sie fordern für die eigene Muttersprache die Abschaffung von Orthographie und Grammatik. Sie verringern den anstrengenden Unterricht in Mathematik und exakten Wissenschaften und werfen sogar die an sich unterhaltsame Historic aus dem Schulplan hin­aus, erstens, weil man sich auch historisches Wissen nicht oh­ne einiges Repetieren – statt Kreieren – aneignen kann, zweitens aber – darauf kommen wir noch zurück -, weil sich historisch Ahnungslose leichter politisch und ideologisch ma­nipulieren lassen.
Sie stellen es dem Schüler, obwohl er einstweilen noch gar nicht in der Lage ist, die Bedeutung der verschiedenen Wis­sensgebiete zu beurteilen, trotzdem frei, sich den Stunden­plan nach eigenem Geschmack und Belieben zusammenzu­stellen. Dabei haben sie, wiewohl durch die Bank Agnosti­ker, nichts dagegen, wenn der künftige Akademiker ausge­rechnet Religion als Abiturfach wählt, weil der heute oft marxistisch inspirierte Religionsunterricht sich meist ohne Lernen, nur mit ein bißchen Palaver, bewältigen läßt. Sie ha­ben auch Gesellschaftskunde als Schulfach eingeführt. Da sie aber demwürden.
Offenbar ist es leichter, den Antisemitismus von gestern zu verurteilen, als den von heute auch nur zu erkennen. Aufgeklärte Intellektuelle unserer Tage befinden sich in weitgehender Übereinstimmung darüber, dass die judenfeindlichen Stereotype der Nazis oder länger zurückliegender der europäischen Geschichte meist die Juden waren, denen man die Schuld an einem Übelstand zusprach und die folglich das Opfer zu bringen hatten, bis sie schliesslich ganz Opfer wurden, als ganzes Volk? (44) Die Beispiele, „Genozid an den Palästinensern“ und „Rückgabe der besetzten Gebiete“ erweisen sich bei genauerer Betrachtung als Sprachhülsen, die nicht nur Unwahrheiten in sich bergen, sondern traditionelle sie wollten, recht schnell zur A-Bombe gelangen.292 Für B- und C-Waffen gilt sinngemäß das Gleiche. Für alle werden als vorbeugende Maßnahme verbesserte „globale Instrumente“293 zur Nachfrage- und Angebotsminderung dieser Waffensorten und den zu ihnen führenden  Step by Step-Beschaffungswegen von nach erlangter Geschlechtsreife er­weist sich der sehr frühe Geschlechtsverkehr meist als wenig bekömmlich. Die neue Totalfreiheit auf diesem Gebiete, die Möglichkeit, sich statt nach festen Sexnormen und -verboten nur noch nach der Lust und Laune eines jeden Augenblickes auszurichten, die »kreative Sex-Gestaltung« also, hat nur die allerwenigsten glücklich gemacht.
Man hätte auch das voraussehen sollen. Nicht grundlos stra­fen unsere sonst so permissiven Gesetze sehr streng jede Ver­gewaltigung und auch schon jeden sexuellen Mißbrauch von Kindern. Und nicht grundlos scheut unsere Justiz sogar da­vor zurück, sexuell mißbrauchte Kinder öffentlich allzu aus­führlich über das Durchlittene auszufragen. Die psychischen Schäden, die nicht nur eine solche Untat selbst anstiftet, son­dern auch schon eine öffentliche Unterhaltung darüber mit dem Opfer, sind erwiesen. Den seelischen darstellt. Warum wohlhat, sondern immer schon für Interessenvertretung, manchmal sogar zur Verschleierung da war. Kann denn ein Gespräch mit dem Volk nicht sachlich sein, nur schon dazu, dass das liebe Volk begreift, dass es nicht um Rechthaben sondern um die Sache geht? Kann denn eine Partei, egal welcher couleur, nur schon deshalb eine böse und grundfalsche Idee vertreten, weil sie aus einem andern Lager kommt? Muss denn Opposition gleich Hetze sein? Es wäre doch schön, wenn Parteien Ideengeneratoren wären und nicht engstirnige Ideologiebonzenhochburgen. Dann käme vielleicht auch mal etwas Neues heraus dabei. Vielleicht würden verbindende Töne auch eher betonen, dass wir ja nicht so viel Welten haben, wie es Parteien gibt, sondern nur eine und dass es in der Demokratie um Einigkeit und nicht um rechthaberische Macht geht. Vielleicht hätten Parteien wieder Zulauf, wenn es wieder um gemeinsames Wahrnehmen von Verantwortung ginge, um Sorgfalt. Es zeigt sich ja auch, dass das eindimensionale Parteikontinuum nicht mehr taugt, wenn es um mehrschichtige Themen geht. Etwas mehr Dimensionen könnten Professoren und universitäre Institutionen verspürten. In der Tat wurden ja Bierkomment und Mensur, so derb und barbarisch sie anmuten mögen, ursprünglich eigens zur Disziplinierung der Studenten und zur Verfeinerung ihrer Sitten geschaffen. Denn mit und ohne eine bestimmte Ideologie neigten die Scholaren seit jeher zu roheren Exzessen als die übrige Ju­gend, die – früher noch stärker als heute – schon von jung auf gezwungen war, ihre Kraft in die meist ermüdende und anstrengende körperliche Arbeit zu investieren. Die Schola­ren dagegen waren schon im Mittelalter berüchtigt in der Ehrenwirth-Reihe gibt Horst Biernath einen Bericht wieder, in welchem ein Prinz von Nassau-Dittenburg gegen Ende des 17. Jahrhunderts die Studentensitten von Padua schildert. Die Jungakademiker lauerten einander nachts auf, lieferten sich in wünscht, hofft auf größere Veränderungen, teils im weltpolitischen Kontext, teils durch vorausschauende deutsche Politik, etwa ein Übergehen zu alternativen Energiequellen, die zu einer Befreiung aus arabischer Abhängigkeit führen könnten, oder zu neuen, außer-arabischen Absatzmärkten. Angesichts der in der letzten Zeit stark veränderten Situation im Mittleren Osten wäre es kurzsichtig, sich auf einen status quo zu versteifen, der für Deutschland nicht einmal günstig ist.Im Vordergrund des Konflikts zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten steht die Frage der Palästinenser, die über mehre Länder des Mittleren Ostens verstreut, in den umstrittenen Gebieten West-Jordan-Land, Gaza, aber auch in zahlreichen Flüchtlingslagern in Jordanien und Syrien leben. Der Begriff „Palästinenser“ ist im heutigen Sprachgebrauch weniger geographisch oder ethnisch geprägt, sondern fast durchweg politisch.verringern“.212 Damit böten sich ihr größere Optionsräume für Koordination und Umschichtungen für brennpunktspezifische Mittelbündelungen. Zuweilen erhielt die UN ihre reguläre Handlungsfähigkeit nur dadurch aufrecht, indem sie sich „von Peacekeeping-Konten“213 die Mittel geliehen hat, und konnte dann in Folge die „Kosten von Peacekeeping-deren Mit­glieder sich aus den verschiedensten Ländern und Regionen rekrutieren.
In ihrer Tracht jedoch behielten sie alle die früheren Elemen­te bei: Brustband, Brustschärpe und Bierzipfel sind die Reste des einstigen Säbelbandeliers, die Farben an Band und Müt­ze gehen auf die einstigen Landsmannschaften zurück, und bis heute tragen die Korpsstudenten den Flaus oder die Pekesche, das heißt eine altmodische Jacke aus Tuch oder Samt mit zierlichen Verschnürungen, und dazu die Culotte (Knie­hose) des achtzehnten Jahrhunderts, zu hohen Reitstiefeln. Bei internen und universitären Feiern trugen die Studenten außerdem noch weiße Stulpen und ihren Schläger, eine Hiebwaffe neuen Antisemitismus in Form des Antizionismus gebären und daß folglich der Judenstaat eines Tages auf ähnliche Weise gefährdet sein könnte wie zuvor die jüdischen Gemeinden im Exil, sah Herzl nicht vor­aus. Bei allem Pessimismus leicht verständlich: Solcher Sang entsteht in der geschlossenen Gemeinschaft, im Dorf, im Ju­gendbund, unter Soldaten. Das atomisierende Stadtleben fördert Operationen den beteiligten Ländern nicht [selbst!] zurückerstatten.“214 Sie überlegt sich angesichts der heiklen Finanzsituation seit längerem, wo sie überall Kosten vermeiden kann. Dadurch wird ein Impuls zur Umstrukturierungen im UN-Management gegeben und eine Intensivierung der UN-Außenbeziehungen hin auch zu Private Public Partnerships (PPP)215 et al. sinnvoll. Eine verstärkte Transparenz und Rechenschafts-Jahre später kam der befohlene Kreuzzug zustande.
Indes war der Bischof von Thorn alles andere als eine Aus­nahme. Weltliche und geistliche Konzile und Kongresse blie­ben oft wochenlang beschlußunfähig, weil die Teilnehmer dauernd benebelt waren. Und schon das älteste erhalten erst seit Beginn des neunzehnten Jahrhunderts. Indes haben sich die Studenten schon seit Entstehung der abendländischen Universitäten zu Gruppen zusammenge­schlossen. Anfangs gliederten sie sich nach Nationen, später, in verkleinerten Formationen, zu Landsmannschaften. Erst seit dem neunzehnten Jahrhundert gibt es Korps, eher den Schlager und den Politsong.
Dazu kommt noch, daß in zwei Weltkriegen die scheue, ro­mantische Liebe, ein wesentlicher Inhalt alter Volkslieder, der wilden, nackten Lebensgier wich, die ihr Äquivalent eher im Jazz, in den stoßenden, Beginn der Nazijahre, obwohl die Verse vom jüdi­schen Lyriker Hugo Zuckermann stammen, der als Kavalle­rist 1915 fiel. Ahnlich sang man ja nach wie vor auch Heines »Loreley«, wobei man aber da wie dort den Namen des jüdi­schen Dichters durch die noch nicht einmal unwahre Be­zeichnung »Volkslied« ersetzte. Denn in der Tat gehen ja auch die anonym überlieferten Volkslieder nicht auf ein Volkskollektiv zurück, sondern Reformbedarf. So zielen regelmäßig viele Vorschläge auf die Restrukturierung der Finanzierung des UN-Systems.216 Neben der Strategie Firmenpartnerschaften (corporate sponsorship)217 für die UN-Entwicklungsziele im Rahmen von Kofi Annans `Global Compact218´ zu gewinnen, wurden von diversen Akteuren Vorschläge zu fenhandwerk war in China, anders als im feudalen und auch noch nachfeudalen Europa, immer so verachtet, daß viele Kaiser gar keine Armee hatten und in Notzeiten kriegsbe­währte Räuberhäuptlinge zu Generalen ernennen mußten, weil diese eben die einzigen im Lande waren, die von Schlachten etwas verstanden. Und dennoch benahm sich die künftige Sozialelite Chinas in ihren Studentenjahren nicht besser als die Scholaren Europas, denen immerhin die anal­Es war daher ein lobenswerter und psychologisch kluger Einfall König Friedrich Wilhelms III. von Preußen, als er ge­gen Ende des achtzehnten Jahrhunderts die studentischen Exzesse nicht nur mit harter Gefängnishaft und Prügeln be­strafte, sondern darüber hinaus unter dem Motto: Wenn ihr schon etwas zerhacken Internationalen Steuern als ein Instrument der globalen Umverteilung über die UN eingebracht. „La mondialisation crée beaucoup de richesse. En affecter une fraction à lutter contre la pauvreté, les inégalités et pour soutenir le développement répond à une exigence éthique, sociale, regelrechte blutige Schlachten und schössen da­ bei auch auf beliebige Fremde. Sie drangen in die Kammern der Mägde und Bürgertöchter ein, sie beleidigten die Profes­soren einmal jährlich in Peking zum Staats­examen einzufinden. Und obwohl diese Prüfungen sehr streng waren, so daß man hätte meinen können, die jungen Leute seien mit der Repetition des Lernstoffes voll beschäf­tigt gewesen, sahen die Bürger der Stadt den Prüfungstermi­nen trotzdem mit weit mehr Bangen entgegen als die Kandi­daten selber. Denn diese Jungakademiker, diese künftige Eli­te und Regierungsschicht der Nation, benahm sich gegen die Einwohner wie eine zügellose feindliche Soldateska.
Dies ist gerade in China um so verwunderlicher, weil es ja dort – anders als in Europa – nie eine Oberschicht mit militä­rischen und kriegerischen Idealen gab, an deren Gewalttätig­keit die Studenten sich hätten inspirieren können. Etwas dem europäischen Ritteradel Entsprechendes kannte China auch zur Feudalzeit kaum. Vergleichbar einzig den Exiljuden der nachbiblischen Zeit, anerkannten auch die Chinesen immer nur eine geistig-literarische Führungsschicht. Klammern wir einmal die religiösen Akzente der jüdischen Welt aus, so können wir die Mandarine Altchinas ohne weiteres mit den talmudgelehnen Rabbinen der Juden gleichsetzen. Das Waf­müßt, so zerhackt eure eigenen Ge­sichter!« die blutigen Auseinandersetzungen von nun an auf den Paukboden verbannte.
Auch der Bierkomment, den wir trinkentwöhnten Heutigen als lästigen und barbarischen spekulieren beginnen, (erster entscheidender Schritt économiquie – et politique, comte tenu de l`instabilité qu`engendrent les écarts de développement dans un monde  ouvert“ 219. Daran ist ein weiteres Defizit aufzeigbar, ein Legitimitätsproblem, denn es existiert kein Weltparlament, Lebens- und Kampfstil jenem der alten Griechen glich. So konnte es eben geschehen, daß der Held Goliath, nach hellenischer Art schwer gepanzert, den tapfersten der He­bräer zum fairen Duell herausforderte, der bethlehemitische Hirte ihn Unterschied im Kampfstil nichts zu tun. Dieser gleiche Da­vid bewies in der Zeit, da er dem König Saul den Thron noch nicht entrissen hatte und sich als Partisan und Guerillero im Lande herumtrieb, oft genug Tollkühnheit. Und in ih­ren welches solcher Art Steuern beschließen könnte. Eine einseitig zwischen den Regierungen getroffene Abmachung in dieser Richtung bedarf nachfreiwilligen Beiträge, UN-Fondsauffüllungen summieren   sich für das UN-System mit seinen Funds auf etwa 10 Mrd. USD, und kann angesichts der eigentlichen Aufgabe nur als äußerst knapp betitelt werden. Die Möglichkeit mit ausreichend Personal und Finanzmittel umgekehrt durch ein ganzes Schutznetz von starren Riten und Schemata und durch feste Wiederholun­gen, eben die Zwangshandlungen, nach denen seine Krank­heit benannt ist, und durch die er sein Leid gleichzeitig sym­bolisiert und abreagiert. Das ist das genaue Gegenteil der freien Kreation, die sich jedoch bei Psychotikern und Neurotikern – wie wir bereits wissen – ebenfalls als wohltuend erweisen kann.
Damit aber greift der Zwangsneurotiker ganz unbewußt auf ein Verhalten zurück, das auch der gesunde Mensch in Kult, Ritus, Zeremoniell und Spiel kennt und praktiziert: nämlich auf die minutiöse, restlos unkreative Repetition. Nicht das freie Kreieren, die Preisgabe aller Regeln und Gesetze, be­freit ihn also von Angst und Unsicherheit, sondern umgekehrt die Tatsache, daß er sich an gesicherte feste Normen halten und sogar anklammern kann. Mit gutem Grund baut daher auch jede offizielle und etablierte Religion präzises Zeremo­niell, starre Kult- und Ritusregeln, und exakt festgelegte Ge­bettexte in ihr Gefüge ein. Nur der Mystiker bedarf nicht im­mer eines solchen »Korsetts« zu seiner seelischen Absiche­rung. Aber auch für ihn gilt das nur, solange er völlig einsam bleibt. Mystische Gruppen und Sekten dagegen steigern sich durchaus nicht auf immer wieder neue, »kreative« Art in ihre Kollektivekstase hinein, sondern mit Hilfe erprobter und im­mer gleichbleibender Methoden und Rituale. Bei der volks­tümlich-mystischen chassidischen Bewegungen Ausrüstung, Stoffen und Knowhow empfohlen. Im dritten Teil (Kollektive Sicherheit und die Anwendung von Gewalt, Kap. IX-XII, Abs. 183-239) geht es um die von Leitlinien geregelte Anwendung der militärische Option im Sinne des Artikel VI der UN-Charta. Hierzu werden 5 Legitimationskriterien zur Anwendung militärischer Gewalt aufgezeigt, die der SR vor einer etwaigen Interventions-Entscheidung anzuwenden hat. Des weiteren werden die MS aufgefordert, die von ihnen bereit gestellten Truppenkontingente auf  judenfeindlicher Bewegungen zu verurteilen sind. Aus dem Nachhinein erweisen sich fast alle gegen Juden erhobene pauschale Anschuldigungen der Vergangenheit als unwahr, vom „Christusmord“ über die „Hostien-Schändung“ bis zur jüdischen Schuld an der „Zinsknechtschaft“, an der kapitalistischen Ausbeutung oder an der „Weltrevolution“. In gebildeten Bevölkerungsschichten Europas ist es üblich, derlei zu belächeln. Inzwischen gibt es ganze Bibliotheken die Wahrheit erhellender, das Volk der Juden von früheren Anwürfen freisprechender Publikationen, weltweit widmen sich Forschungseinrichtungen der Widerlegung antisemitischer Stereotype der Vergangenheit. Und doch wird Israel heute der selben oder analoger Vergehen geziehen, der Störung des Friedens, des Verursachens von Kriegen, des Landraubs, des Völkermords. Natürlich werden diese Beschuldigungen nicht immer offen ausgesprochen, es gibt dafür zahllose verbale Verkleidungen. So wird etwa die „Rückgabe okkupierter Gebiete“ an die Palästinenser gefordert und durch das Wort Rückgabe der Tatbestand eines früheren rechtmäßigen Besitzes durch eine palästinensische von Geraubtem.
Warum erwarten Europäer von Israel wie selbstverständlich ein Opfer, das sie selbst nicht zu bringen bereit wären? (Oder ist ein Fall bekannt, dass ein europäischer Staat – um des „Weltfriedens“ willen – freiwillig Land abtritt?) Weil es europäische Tradition ist, das Opfer von den Juden zu erwarten? Weil es in Friedenseinsätze hin auszurüsten.
Institutionelle Reformen von B, sehen eine Aufteilung der [neu zu verteilenden] Sitze auf vier Großregionen vor“295 – Afrika, Asien und Pazifik, Europa und Amerika. Das Veto soll dabei nicht auf die neuen Ratsmitglieder ausgeweitet werden. „Modell A sieht die Schaffung von sechs neuen ständigen Sitzen, […] sowie drei neuen nichtständigen Sitzen für eine jeweils zweijährige Amtszeit vor“, die sich auf die Regionen verteilen. Dagegen gibt es nach Modell B keine zusätzlichen ständigen Ratssitze. Dafür aber 8 mit einer vierjährigen Laufzeit, die Terrorismus als eine periodisch von neuem zu erheben. Eine Sondernummer des „Stürmer“ anlässlich des Reichsparteitags der NSDAP im Jahre 1937 fragte in ihrer Schlagzeile: „Kennst Du den größten Verbrecher aller Zeiten? Wer organisiert die Vernichtung aller Völker?“, um zu der Antwort zu gelangen, es seien die Juden. Auch damals wurde der Vorwurf in einer pseudo-wissenschaftlichen Attitüde vorgetragen: „An Hand von Dokumenten aus Vergangenheit und Gegenwart wird der unwiderlegliche Beweis erbracht: Judentum ist organisiertes Verbrechertum.“ (42)
Ein solches Urteil würde eine Mehrheit der heutigen Deutschen gewiss  ablehnen, zumindest alle, die sich für aufgeklärt und gebildet halten. Auch viele, die Israel heute kritisieren, würden die damals aufgestellte Behauptung, das jüdische Volk organisiere „die Vernichtung aller Völker“, als absurd empfinden. Aber ist die heute erhobene Behauptung, Israel begehe „einen Genozid an den Palästinensern“, weniger absurd? Es ist offensichtlich, dass kein Völkermord an den Palästinensern begangen wird – die demographischen Tatsachen sprechen eindeutig dagegen. Die palästinensische Bevölkerung Samarias, Judäas und Gazas ist in starkem Wachstum begriffen (ebenso die israelischen Araber im Norden des Landes und die Beduinen im Süden), die Kindersterblichkeit aller arabischen Bevölkerungsgruppen, auch der in den „besetzten Gebieten“, ist seit Existenz des Staates Israel erheblich gesunken, die durchschnittliche Lebenserwartung hat sich spürbar erhöht. Hunderttausende Araber genießen ganz selbstverständlich die Segnungen des israelischen Sozial- und Gesundheitswesens. Angesichts dieser demographischen aus, daß irgend jemand prinzipielle Einwände gegen den Krieg haben könnte. Es war vielmehr die Gemeinschaft selbst, die aus humanen klugen Erwägungen jungen Leuten in ganz bestimmten, zeitlich umgrenzten Situationen, in de­nen das Sterbenmüssen einen jeden besonders bitter ankäme,Feigling, auf dessen Teilnah­me am Feldzug man von vornherein verzichtete, damit er, wie es in der Heiligen Entität suggeriert, aus dem er durch „Okkupation“, also eine Art Raub, in die Gewalt Israels gelangt sei. Doch wenn diese Gebiete überhaupt jemandem zurückzugeben wären, dann allenfalls Jordanien, das sie von 1948 bis zum Sechs-Tage-Krieg besetzt hielt, oder der Britischen Mandatsverwaltung, die sie davor als Rechtsträger in Treuhand hatte, oder den Rechtsnachfolgern des früheren Osmanischen Reiches, das sie vor dem Ersten Weltkrieg besaß. Den Palästinensern haben diese Gebiete bisher niemals gehört (43). Man müsste folglich bei dem, was Israel abverlangt wird, von einer Abgabe von Gebieten sprechen. Das Wort Gebietsabgabe suggerierte jedoch etwas vollkommen anderes als Rückgabe, nämlich, dass es sich dabei um Überzeugung gelangt, daß er nicht zur deut­schen Nation gehörte; darüber konnte er sich nach seinen Erlebnissen mit seinen anfallenden „support costs, including meeting expenses, so that resources can be applied to high priority areas.”348
Der Gipfel hat dann mit dem `Outcome´ die Schaffung der PBC beschlossen, wobei „Differenzen hinsichtlich ihrer Struktur und Mitgliedschaft“349 nicht in Gänze behoben wurden, doch die Weiterverhandlung darüber nicht deren pünktliche Einsetzung – spätestens zum 31. Dezember 2005 – tangieren soll. Zusätzlich zur PBC soll ein im Sekretariat angesiedeltes Unterstützungsbüro für diese, sowie ein aus freiwilligen Beiträgen der MS gespeister Peacebuilding Fund eingerichtet werden.350 Die Ersetzung der ) will man ebenfalls stärken.
Die Erweiterung des SR wird in Absatz 153 angedacht und soll „zum Jahresende“ neu aufgegriffen werden. Seine Transparenz soll für Nichtmitglieder verstärkt, seine Rechenschaftspflicht erhöht werden. Die GV soll in ihren Beziehungen zu anderen UN-Organen gestärkt, und ihr Präsident mehr Rechte erhalten (Abs. 149-151). Eine Verurteilung des Terrorismus „in all its forms and manifestations, committed by whomever, wherever and for whatever purposes“355 ist zwar vorhanden, ersetzt ausgehen kann, dass sie, wie z: B. im In Larger Freedom beschrieben, an Menschenrechtseinhaltung gekoppelte Zutrittskriterien festlegen wird. Zu den wohl möglich weittragendsten gäbe für zum Beispiel einzelne (UN)Organisationen, etwa den kommenden MRR, Afrika und Asien auch jeweils noch einen Extrasitz gewähren und hätte immer noch, mit dann 12 SitzenGS, Immunitäten aufzuheben, bestätigt werden, judenfeindliche Denkgewohnheiten.
Wie gezeigt, basiert heutige Israel-Kritik nicht selten auf alten Vorurteilen, Stereotypen, Denkabläufen, oft ohne denen, die derlei vertreten, bei klarem Bewusstsein zu sein, dennoch mit den üblichen, seit Jahrhunderten bekannten Wirkungen. Letztlich ist es allerdings verbunden mit bestimmten, hier nicht auszuführender, operationeller Pflichten, im Rat bleiben, und müssten sich aber einen Sitz teilen. Ebenso teilten sich Japan und die APEC einen Sitz – doppelte Sitze sind dabei ausgeschlossen, womit z. B. bei der APEC: China, Russland, und die USA gemeint sind. Japan wäre also zusätzlich über die APEC 1/17 mal mehr (zumindest) zugegen, wenn in dieser alle gleich häufig die APEC repräsentieren würden. Per Los (randomized decision) könnte dann noch alle 2 Monate für 2 Monate (womit die 53 afrikanischen Staaten numerisch öfters dran wären!) ein 10ter Staat aus der GV als Ratsmitglied mit allen Rechten bestimmt werden. Viel ist plausibel. Und wenn man in ein von Israel erwartetes Opfer handelt, nicht um eine Rückerstattung Schrift heißt, seine Kameraden mit seiner Mutlosigkeit nicht anstecke. Dabei ist aber zu beden­ken, daß der Krieg bis zum Beginn des industriellen Zeital­ters auf körpernahe Zweikämpfe hinauslief. Wer sich hierfür nicht eignete, bedeutete für seine Kameraden in einem ganz anderen Ausmaß eine Gefahr als in der modernen Material­schlacht.Einwanderung rebellieren, wenn von der Wirtschaft nicht mehr genügend Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden. Es ist verständlich, wenn die Menschen böse werden, wenn Flüchtlinge die Gastfreundschaft missbrauchen. Es ist verständlich, wenn man nicht aufs Auto verzichten will, wenn die Industrie oder der Staat keine umweltfreundlicheren Transportmittel zur Verfügung stellt. Es ist verständlich, dass Menschen ihren verdienten Wohlstand nicht einschränken möchte, wenn sie sehen, dass andere im Luxus prassen. Es ist verständlich, wenn Menschen mit allen Mitteln um Privilegien Handlung, die Zivilisten zu töten oder schwer zu verletzen versucht mit dem Ziel, die Bevölkerung einzuschüchtern oder eine Regierung oder internationale Organisation zum Handeln zu zwingen.“289 Rezepte einer multilateralen Terrorismus-Prävention sind neben der globalen Armutsbehebung und Bildungsentwicklung, zum Aufbau einer informatorischen Resistenz gegen Intoleranz und Kleingruppenhass, die Demokratie-Entwicklung und echte das `weighted veto´,  kursiert quasi als Top circle und gleichzeitig Bottom up, aber nicht als Half top und auch nicht als Bottom circle. Da an beiden Enden Bewegung zueinander zu konstatieren ist, wird wahrscheinlicher, dass sie sich irgendwann treffen werden, und wir tatsächlich eher wahrscheinlich das Veto-Recht modifiziert sehen werden, als das es sich noch weiter als mittelfristig unverändert halten könnte. Man kann Schtrajml, Pejess, d. h. Schläfen­locken) an ihren alten eigenen Traditionen festhielten und daher schon rein äußerlich in den Straßen auffielenhandeln, im Banne hält, also verhindert das kleine Gruppen einfach durchsetzen können, was ihnen in den Sinn kommt. Checks and balances. Auch damit sind wir bei der UN-Reform, deren Protagonisten ein quasi globales Checks and Balance System etablieren wollen, und dies mit empirisch besten Gründen. Im Miteinander bildet sich das Miteinander. Die Emanzipation der Massen setzt sich im Reformkurs der UN fort. Die Starken, nicht automatisch die `Bösen´, sind in diesem Falle die MS, doch zumindest eine Handvoll von diesen. So weit, so gut. Zurück zum Top circle. Hier kreisen Ideen teils auch scheinbar ohne Wirkung unter Minoritäten oder rechtlosen Mehrheiten. Seit je her sitzen etwa MS im SR, in der GV, denen es lieber wäre, es gäbe eine andere oder gar keine Vetoregel mehr. Und dieses Defizit wird mit den vorliegenden Berichten auch nicht erledigt. Die Abschaffung, oder in freier Anlehnung an Josef Schwartzberg380 mal  denn sie als einzige waren nicht an das kirchliche Zinsverbot gebunden. Jetzt aber empfand man sie, was immer sie taten und wie immer sie auftraten und sich verhielten, nur noch als lästige und daher verhaßte Konkurrenz vor allem dort, wo es ihrer viele gab.
Hier in Wien nahmen die deutschnationalen Studentenkorps also antisemitisches Gedankengut auf. Der Albe Hermann Bahr wurde von ihnen daher nicht nur seiner auf jeden Fall der zuständige SR eingeschaltet werden.290
Die Bericht empfiehlt Kernwaffenfreie Zonen haben es vermeintlich leichter, den Regierungen als für richtig erachtete Vorschläge auf die politische Agenda zu setzen Man könnte es `Half-top up´ nennnen; etwa die UN-Publikationen. Entsprechend ebenso vermeintlich langsamer sind die bottom-up Sickerprozesse, bis über diese von außen an die Entscheidungsebene gebrachte Ideen eventuell politisch-sachentscheidend zu wirken beginnen. Der Cardoso-Bericht forciert(e) den Gedanken diesem Bottom up Raum zu geben. Da er in den Outcome mehr mit schönen Worten als mit konkreten Resultaten eingegangen ist, kann allgemein nicht von der Behebung von den Defiziten der zivilgesellschaftlichen Partizipation gesprochen werden. Ebenso wenig von Stagnation. Hatte die ZG auf diesem Gipfel diesmal auch nicht gesondert ein Wort, und fiel der Outcome für sie auf erste Sicht auch nicht sehr ergiebig aus, so gab es doch während der Draft-Verhandlungsphase das erste informellefür den Umgang von Staaten mit (machtschwächeren `antastbaren´) Staaten führt das Votum für die RtP.
„For the first time at this Summit we agree that states do not have the right to do what they will within their own borders, but that we, in the name of humanity, have a common duty to protect people where their own erst einmal unerheblich, ob die Vorschläge von außen an die UN herangetragen, oder von dieser selbst propagiert werden. Doch dann ist gleich der Unterschied  dieser zwei politischen Potentiale, die unterschiedlichen Zugangs- und Abstandweiten zu den Regierungen, auffällig. Die UN und ihre Hauptakteure
Genau gleich reagierte übrigens – dies nur nebenbei – ein paar Jahre später auch der jiddische Dichter An-Ski aus Witebsk, von dem die bereits erwähnte berühmte dramatische Legende »Der Dibbuk« stammt, unter dem Eindruck des so­genannten Dreyfusprozesses, in dem der aus dem Elsaß stammende, französisch-jüdische Generalstabsoffizier Drey­fus um die Jahrhundertwende in Paris, seinen Unschuldsbe­teuerungen zum Trotz, aufgrund sehr schwacher, unhaltba­rer Indizien als angeblicher Landesverräter und Kollabora­teur mit den Deutschen unter dem fanatischen Beifall buch­stäblich ganz Frankreichs, auch aller Massenmedien und der Intelligenzija, verurteilt und auf die sogenannte »Teufelsin­sel« Cayenne deportiert wurde. An-Ski war als Sozialist aus dem zaristischen Rußland nach Paris geflohen und erlebte dort den Prozeß aus unmittelbarer Nähe mit, genau wie üb­rigens auch Herzl.
Beide, Herzl wie An-Ski, waren keine frommen Juden. Herzl war obendrein noch völlig  Hearing der GV mit ZG/PS/NGOs, kam es doch im September 2005 nach dem Gipfel zu einem open meeting zwischen NGO und SR, und wird doch in allen Berichten der Multi-Stakeholder Ansatz prinzipiell weniger als Option denn als Notwendigkeit beschrieben.375 Genau so wird auch die Arria-Formel zunehmend genutzt, fakultativ Kommunikationswege zwischen SR und jeweils gesonderten Constituencies zu schalten. Bedeuten doch der MRR, die PBC, der zu stärkende HCHR, der PBC-Fonds, der Democracy Fund, der Solidarity Fund des WSIS, alle auch zusätzliches Miteinander von UN, MS und den diversen Stakeholders. Ein Umstand, der die Tendenz in dieser Richtung tendenziell selbstverstärkend weiter prägen wird. Hinter sich Bewährendes zurückzufallen fällt wohl meist nur `unterkomplexen´ Unilateralisten ein, was zu Stockungen im Prozess führt, diesen aber ohne destruktive Sondergründe376 nicht gänzlich aufhalten kann, tritt man doch selber auf diesem „beauty contest“377 auf – und es können, wie ich schon sagte: nicht alle Konferenzen scheitern.
Top downs sind hier dann Umsetzungen von Ideen. Top circles wären dann unter den MS kursierende Politikvorschläge z. B. einer Minderheit. Bottom circles sind entsprechend vermeintlich nicht nach oben sickernde, in einem Milieu verhaftende, Kleingruppen-kommunikationen ohne `zeit-Bericht-Konsequenzen traditionsentfremdet. Das war An-Ski, der bei Witebsk als Sohn einer armen Schank­wirtin aufgewachsen war, zwar durchaus nicht. Er haue ja den Cheder, die jüdische Religionsschule für kleine Knaben, besucht, wo man Hebräisch und Aramäisch direkt aus Bibel und Talmud erlernte. Bis zu seinem siebzehnten Altersjahr kannte er überhaupt nur die hebräische Schrift, er erlernte erst als
Ihn entsetzte auch, daß sich an dieser Judenhetze alle Sozialschichten des Landes beteiligten, Klerus, Adel, Intelligenzija mit eingeschlossen. Zwar wußte er bereits aus seinen Wiener Erfahrungen, daß sich akademische Bildung und primitiver Antisemitismus nicht ausschlössen. Aber in Wien gab es eine gut sichtbare kompakte jüdische Minorität, die allenfalls an­tijüdische Sentiments wecken konnte. Davon war in Frank­reich keine Rede. Hier lebten erstens nur wenige, und zwei­tens fast nur total an die französische Umwelt assimilierte und in sie integrierte Juden. Obendrein befand man sich hier doch auf dem erneuerbar ist, sowie einen nicht erneuerbaren für eine zweijährige Amtsperiode. Länder, wie Italien, Kanada und Südkorea favorisieren eher das Modell B, Deutschland, Japan, Indien et al. Modell A. Hierzu mehr unter Kap. 2c,i und 4d. Dass hinsichtlich des SR und dessen eigentlich anstehender Erweiterung Befürchtungen, ob eines Verlustes seiner Effizienz durch neue Reibungsverluste qua Akteursfülle, berechtigt sind, mag stimmen. Ein SR, der eher schneller als zu langsam zu reagieren hat, erleichtert sich seine Entscheidungsarbeit tatsächlich weniger durch Masse, denn als Klasse. Es gäbe ja -schritte kenntlich werden zu lassen. Was heute im Bottom circle kursiert, etwa das dünn organisierte deutsche Neo-Nazitum, könnte in einer von heute betrachtet unwahrscheinlicheren Zukunft plötzlich zum Top down flow geworden sein. Das bedeutet für  diesen Negativfalle die Umkehr der Werte. Auf Werte ist also theoretisch kein Verlass! Werte sind anerkanntermaßen nichts weiter (was sie funktionell nicht unwichtig macht) als von der Kommunikationsgemeinschaft insgesamt bewusst zeitgebunden gesetzte `Stopphilfen´ antihabsburgischen, sondern auch seiner antijüdischen Bemerkungen we­gen gefeiert. Und der Albe Theodor Herzl erklärte darauf­hin in einem scharfen Brief seinen Austritt aus der Albia.
Er war der einzige jüdische Albe, der sich so verhielt. Einen ändern, ebenfalls jüdischen Alben, Paul von Portheim, störte es nicht, daß die Albia sich von Hermann Bahrs antisemiti­schen Ausfällen nicht distanzierte. Er Weise zeigt.
„Wir sehen keinen gangbaren Weg, das bestehende Vetorecht der Mitglieder zu ändern. Nichtsdestoweniger ist das Institut des Vetos an sich ein Anachronismus, der in einem zunehmend . Hier haben die Berichte die Chance zur Betonung nicht genutzt und sind einem der Defizite des SR nicht gerecht geworden. Ein oft weiter Weg steht randständigen Gruppenideen bevor, sicher, so hätte  z. B. Alcidamas, ein antiker Kritiker der Sklaverei, über 2000 Jahre alt werden müssen, bis er die Sklaverei in den meisten Staaten hätte als überwunden betrachten dürfen. Ein Weg, den man mit adäquaten Mitteln allerdings heutzutage auch abkürzen könnte. Die UN ist solch eine Abkürzung zur Generierung von politischem Willen. Dieser entwickelt sich auch aus Plausibilitätsgründen, Notwendigkeitseinsichten und Demokratisierungsprozessen. Insofern sollte es nicht allzu lange dauern, bis das Veto durch geprägtes »Establishment«, stolz auf seine Kraft und Überlegenheit, dem schwachen Ge­schlecht zu schulden glaubte.
Die Gleichberechtigung oder vielmehr Gleichschaltung bringt also der Frau im Ostblock mindestens so viele Nach­teile wie Vorzüge dem früheren Zustand gegenüber. Die Frauen der marxistischen Länder empfinden es auch. Man­che geben zu, daß sie die alten genannt. Ganz wegfallen soll das Kap. 13 über den Treuhandrat. Ebenso Art. 47 über den von rund drei Dutzend Unterhändlern, auf einen gemeinsamen Resolutionsentwurf (sp. A/RES/60/L.1) einigen. Dieser 38 Seiten (Distr.: General 24. Okt. 2005) umfassende Text in 5 Kapitel mit 48 Titeln und 178 Absätzen, wurde von der GV `without vote´ angenommen. Er repräsentiert das derzeitig politisch umsetzbare Resultat jahrelangen Zusammentragens von Informationen, deren Aufbereitung in hochrangigen Expertengruppen, und internationalen Verhandelns, und ist somit ein Kompromiss-Papier. Im Ergebnis werden in diesem Dokument einige Essentials und Anregungen aus den oben behandelten Berichten übernommen. Ein Redaktionsteam, bestehend aus 9 Vertretern aus NGOs und ZG, und einem aus dem PS, sowie dem Stab des Präsidenten der GV, Jean Ping, hatte zunächst aus diesen Berichten einen ersten `Draft´ zusammengestellt.339 In seiner Struktur ist er dem In Larger Freedom Bericht deutlich verwandt, „which means that the key topics it addresses are: development, security and peace, human rights and UN reform.”340. Über den letztendlichen Inhalt wurde in den Monaten vor dem Gipfel  Intellektueller hat seinen Bruder erschlagen und sitzt im Gefängnis, wo er gegen seine Drogensucht fach­gemäß behandelt wird und langatmig philosophiert und me­ditiert, ohne daß dabei auch nur das Motiv seiner Untat deutlich würde. Indes ist nicht der Brudermord das Haupt­thema des Romans, sondern daß der Held, bisher sexuell »normal«, hier, in der exklusiv männlichen Umgebung, die Wonnen der ein rein zufälliger Reisegefährte, der ihm seinen Mantel schenkt und seine Adresse zusteckt.
Und eben diese, bis vor kurzem im angelsächsischen Kultur­bereich unmögliche positive Wertung der Päderastie scheint auch der einzige Grund für den Massenerfolg des ziemlich langweiligen und langatmigen Buches zu sein – des Bu­ches auch durch konservative Zeitungen vergeblich nach sol­chen Einwänden. Der Roman wurde vielmehr ausschließlich als wertvoller Beitrag zur geistigen und gesellschaftlichen Aufwertung der Päderasten und zum Abbau der Vorurteile gegen diese angeblich nur im »kapitalistischen« Bereich emp­findlich verfolgte und diskriminierte »Minorität« hochgelobt und sogar vom westdeutschen Fernsehen unter diesem Vor­zeichen verfilmt. Auch und ihre so milde Beurteilung heute zumindest im Freien We­sten? Gibt es wirkliche Zusammenhänge zwischen der Ver­folgung von Päderasten und dem Kapitalismus? Das Phäno­men läßt sich – wie jedes andere soziale Phänomen auch nur von seinen historischen und religiösen Voraussetzungen her begreifen. Daß im angelsächsischen Bereich Homosexu­elle bis vor kurzem besonders hart diffamiert und bestraft wurden, hängt unter anderem weiter verhandelt. Am 23-24 Juni fanden etwa in diesem Kontext vier Informal Interactive Hearings341der GV mit NGO-Vertretern, der ZG und des PS im UN-Headquarter statt, zu denen, nach einem bestimmten Modus ausgewählt, rund 230 Vertreter aus den genannten Gruppen zugelassen waren. Hier bestand die Chance für die aktiven Hearingsteilnehmer auch auf Inhalt und Formulierung des zu konzipierenden Textes mit einzuwirken.
Die Schwierigkeiten des weiteren Verhandlungsganges verdeutlichen, dass etwa der neue UN-Botschafter der USA, John Bolton, drei Normalen«. Diese Weichheit scheint aber ein zusätzlicher Grund für Quentins Lebensschwierigkeiten zu sein, an denen er jedoch – im Ge­gensatz zu vielen seiner Leidensgenossen – die Schuld nie den angeblich homosexuellen-feindlichen gesellschaftlichen Verhältnissen und Vorurteilen gibt.
Homosexualität im neuen Roman
Anders verhalten sich in diesem Punkte die meisten moder­nen Schriftsteller, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Nur wenige begnügen sich damit, die Homosexualität mit positivem Akzent darzustellen, ohne dabei über die angeb­lich verständnislose »Gesellschaft« zu klagen. Zu diesen We­nigen gehört der Amerikaner John Cheever, dessen Roman »The Falconer« drüben bei Presse und Lesern ein Riesener­folg wurde. Er liegt jetzt auch deutsch vor (bei Droemer). Der Inhalt: Eindamit zusammen, daß sich ein Großteil der Englischsprachigen zum Protestantismus be­kennt, der sich weit stärker am Alten Testament orientiert als der Katholizismus. Die fünf Bücher Mosis fordern aber für gleichgeschlechtliche Liebe unter Männern die Todesstrafe. Im 3. Buch Mosis, Kapitel 18, 22-30, steht: »Du sollst nicht bei einem Manne liegen, wie man bei einem Weibe liegt, das wäre ein Greuel. . ., alle die (dieses Todesstrafe unter­sagt werden. Gemeint ist ohne Zweifel vor allem die damals im ganzen Nahen Osten bei den Heiden übliche kultische Tempelhurerei nicht nur mit den (Abscheu gegen die Homosexualität einprägte, kann man auch daraus able­sen, daß von allen Freveln der Einwohner von Sodom und Gomorrha, die ihrer Verruchtheit wegen mit Pech und Schwefel vernichtet wurden, in der Bibel nur ein einziger ge­nannt wird: homosexuelle internationalen und kosmopolitischen Sozialismus erhofft. Diesen Gedanken hat er aber nie auch nur einen Augenblick lang erwogen.

indonesischen Airlines zu nutzen. Nutzungsdauer, des verarbeiteten Datenvolumens oder nach einem Pauschaltarif“ [GKG03]. Auch die Reputation des Service Providers oder eines Service im speziellen kann dokumentiert werden und so dem Service Consumer eine weitere Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines Service Providers bieten. [nach BHMS03]
Organisationen die die Strategie der Kostenführerschaft verfolgen, versuchen ihre Kosten möglichst niedrig zu halten. Die Organisation mit den niedrigsten Kosten kann demnach auch dann noch Profit erwirtschaften, wenn der Preis für das angebotene Produkt bzw. die angebotene Dienstleistung so weit gesunken ist, dass alle anderen Wettbewerber Verluste machen. Oberste Priorität ist die Unterbietung der Konkurrenzpreise, um somit einen möglichst hohen Marktanteil zu erobern. Kostenvorteile können auf unterschiedliche Art und Weise erreicht werden. Einige Beispiele sind Skaleneffekte, d.h. durch die Fertigung großer Stückzahlen fallen die Kosten pro Einheit, Erfahrungseffekte, d.h. mit zunehmender Erfahrung wird die Produktion effizienter, was zu sinkenden Kosten führt, verbesserter Prozesstechnik, Produktdesign, Prozessdesign, Kapazitätsausnutzung etc. Das größte Risiko bei der Verfolgung dieser Strategie besteht in der Kostenunterbietung durch einen Wettbewerber. [nach Gra02]
2.6.2 Differenzierung
Organisationen die die Strategie der Differenzierung verfolgen, bieten eine überlegene Produktleistung durch Fokussierung eines wichtigen Kundennutzen. Die überlegene Produktleistung rechtfertigt dementsprechend einen höheren Alle größeren Städte sind zu verzeichnen ist. Ebenfalls, auch gerade in jüngster Zeit, hat sich auf den Außeninseln infolge des „Transmigrasi“ – Projektes der Trend bemerkbar gemacht, daß viele Umsiedler in die nächstgelegenen größeren Städte flüchten, um den teilweise feindseligen Übergriffen der Ortsansässigen zu entgehen.
Jakarta ist mit über 15 Millionen Einwohnern die bei weitem größte Stadt des Archipels. Die Bestrebungen Suhartos, Jakarta zu einer prestigeträchtigen und internationalen Stadt zu machen, führten dazu, daß über die Hälfte aller ausländischen Investitionen inzwischen in die Region Jakarta fließen.
Probleme der Urbanisierung finden sich besonders in den

Diese Ebenen-Verschiebung hin zu strukturellen, grundsätzlichen Aspekten ergibt sich aus der Art der Diskussion, die hier geführt werden soll, und diese Diskussion könnte gar nicht geführt werden, wenn jedes Statement etwa immer nur danach geprüft wird, ob es „pro-amerikanisch“ oder „anti-amerikanisch“ ist. Ich möchte meine Überlegungen frei halten von einem solchen „Pro“ und „Contra“; darum geht es hier nicht. Die folgende Auflistung und Kommentierung von Ähnlichkeiten zwischen Fiktion und Realität, zwischen „Hollywood“ und „USA“, zwischen dem Geschehen vieler Filme und den späteren Ereignissen
Er begriff jetzt nur allzu gut, daß eine profilierte, tüchtige, aktive und dabei wehrlose ebenso wenig oder viel, wenn man die nicht zu unterschätzende symbolische Wirkung mal außeracht lässt. Aber über eine gesonderte delegierte Entscheidungskompetenz für regionale Organisationen wäre der SR entlastet, es müssten sich also in Sicherheitsfragen nicht immer alle Vergewaltigung von Fremden. Der Talmud allerdings, die jüdische Scholastik, die etwa zwischen seinem völlig anderen Erlösungsbegriff überhaupt nicht. Wenn sie Homosexualität trotzdem zeitweise sehr hart ablehnten und bestraften, so geschah es aus anderen Gründen: Es kam bei ihnen ein trieb- und leibfeindliches Ethos auf, das sich dann später mit bestimmten puritanischen Formen des Protestan­tismus verband. Im Prinzip aber sind diese antisexuellen Fak­toren schon im Paulinischen Christentum vorgegeben, das zahlreiche außerjüdische, spätantike, gnostisch-mystische sexfeindliche Einflüsse integriert hat. Ihnen – und nicht dem Judentum – verdankt der Glaube der Christen seine asketi­schen Tendenzen.Ideen der großen Revolution vor, sondern einzig gegen den Nationalstaat Frankreich: Man bezichtigte ihn eines Landesverrates, den er nie begangen hat­te.
Doch Herzl, ungewöhnlich klug und obendrein hellsichtig geworden durch seine traumatischen Erlebnisse, wußte ohne Zweifel, daß auch ein Dominieren übernationaler Ideen wie jener der Französischen Revolution Judenverfolgungen nicht ausschloß. Wäre er anderer Meinung gewesen, so hätte er vielleicht, zusammen mit so vielen Ostjuden, eine positive Lösung der Judenfrage vom wahrhaft P? zu einer legitimen Maßnahme selbstverpflichten, um im Namen der UN tätig werden zu können. Grundsätzlich geht es der UN erst mal um die Etablierung eines „interlocking system of peacekeeping capacities that will enable the United Nations to work with relevant regional organizations in predictable and reliable partnerships”362. Anderes, wie eine eigene UN-Stand-obwohl schon seit einiger Zeit auch in Amerika – genau wie in Euro­pa – kein Hahn danach kräht, ob sich jemand gleich- oder andersgeschlechtlich vergnügt, sofern er sich dabei nicht als Volljähriger an Jugendlichen vergreift. Das aber würde ihm auch bei »normalem« geschlechtlichem Verhalten vor dem Gesetz übel bekommen. Speziell in der Schweiz ist es an sich auch strafbar, wenn zwei Jugendliche es homosexuell »mit­einander treiben«. Nur kommen solche Fälle kaum je zur Anzeige. Denn wer sollte da wen denunzieren und erpressen wollen? Doch selbst, wenn die Justizbehörden zufällig der­gleichen erfahren, neigen sie dazu, ein Auge zuzudrücken.
Strafbare Jugendverführung
Durchaus irreführend ist daher der Versuch des Schweizer Schauspielers Alexander Ziegler, in seinem autobiographi­schen Roman »Die Konsequenz« (Schweizer Verlagshaus) aufzuzeigen, wie sehr in der Schweiz die Homosexuellen der gesellschaftlichen Repression und der gesetzlichen Verfol­gung ausgesetzt seien: Ziegler wurde nicht wegen seiner Ho­mosexualität eingesperrt, sondern weil er Jugendliche ver­führte.
Nicht minder irreführend ist sein Scheinnachweis, wonach bigotte Jagd auf Päderasten und deren strafrechtliche Ver­folgung spezifisch »kapitalistisch« seien. Ziegler stützt seine Behauptung unter anderem darauf, und Israel heißende Region vor dem zionistischen Aufbauwerk aussah und daß es einen arabischen Staat Palästina überhaupt nie gab, ja, daß die Benennung »Palästinenser« ein nagelneuer Begriff ist, eigens für die Antiisraelpropaganda erfunden und ge­schaffen, weiß heute kaum noch jemand. Es gibt neuerdings sogar Israelis, die unter dem pausenlosen

In den Berichten wird kein Economic Security Council368 genannt, und daher ist in nächster Zeit auch nicht mit einem solchen zurechnen. Der ECOSOC wird im Outcome in seiner Funktion als Hauptorgan in seinem Tätigungsfeld bestätigt und soll als ein development cooperation forum369 wirken. Allerdings sollen seine Kompetenzen in Menschenrechtsfragen womöglich auf den MRR übergehen. Die Aufgabe seiner jährlichen Tagungen, auf nun ministerieller Ebene, ist die 5oo vor und 500 nach Christus entstand, erwähnt noch als weitere todeswürdige Sünde der Sodomiter deren geradezu hypermodern anmutende »überpermissive« Justiz, nach welcher sie die Verbrecher schonten, deren Opfer je­doch bestraften. Abgesehen vom damals noch fehlenden marxistischen und neomarxistischen Politjargon, unterschei­det sich eine solche Rechtssprechung in nichts von der in den Theorien modischer Linksintellektueller geforderten, wo­nach Rechtsbruch als die moralisch gerechtfertigte Reaktion auf die »kranke« oder »kriminologene«, wenn nicht gar »kri­minelle« kapitalistische Gesellschaft aufzufassen sei, weshalb selbst, daß sie auch aus einer Anzahl anderer Gründe Homo­sexualität nicht gern sahen. Denn zumindest dann, wenn ein Mann sie nicht neben zweigeschlechtlichen Beziehungen, sondern exklusiv ausübt, schließt sie bei ihm die Fortpflan­zung aus. Von allem Anfang spielte aber Kinderreichtum bei den Hebräern eine wichtige positive Rolle: Ganz zuerst, als sie noch als Beduinen die Steppe durchstreiften, mußten sie zahlreich sein, um sich gegen räuberische Überfälle verteidi­gen zu können. Später, im Lande Israel, lebten sie inmitten einer heidnischen kanaanitischen Fortpflanzung für die Juden schon in der frühen nachbiblischen Zeit in Judäa selbst und dann später im Exil bedeutsam, denn jetzt glaubten sie an ei­nen Messias, der nicht, wie bei den Christen, jeden einzelnen erlösen würde, sondern das jüdische Volk als Ganzes. Hier­für aber mußte es überleben, vor dem Untergang bewahrt bleiben, und dies unter anderem auch durch Kinderreichtum. So betrachtet, lag bei ihnen die Ablehnung der von Natur unfruchtbaren Homosexualität auf einer Ebene mit dem bi­blischen und talmudischen Gebot, jede Tochter jung zu ver­heiraten, bei Mangel an passenden Bewerbern sogar mit ei­nem Sklaven, den man eigens für diesen Zweck freisprechen sollte, sich bei Kinderlosigkeit scheiden zu lassen Knaben »mitzunaschen«. Selbst wenn sich die Episode wirklich so abgespielt haben sollte: Was hat sie mit der Parteizugehörigkeit des be­treffenden Politikers zu tun? Dasselbe hätte den beiden doch ebenso gut mit einem Jude, konnte das Volkserlebnis zunächst nur gewinnen, indem er sich mit den Deutschen identifizierte.
Genauso wesentlich für seine spätere Einsicht, daß die Juden mit keinem ihrer Winsvölker« identisch sind, sondern ein Volk für sich, war allerdings auch der Schock, den er durch das antisemitische Verhalten seiner Korpsbrüder empfing.
An der Wiege des modernen Judenstaates hat also nicht zuletzt eine deutsche nationale Idee gestanden. Hierin, wie in vielem ändern auch, bleiben Juden und Deutsche eng mitein­ander verbunden. Und an dieser ursprünglichen Verknüp­fung ändert auch die Tatsache nichts, daß eine entartete Va­riante des Nationalgedankens bei den Deutschen später zur Vernichtung der europäischen Juden hät­ten sie den Arabern Palästina gewaltsam entrissen, eine The­se, die, wie wir sahen, auch der Herzl-Biograph Dietrich Herzog ungeprüft übernimmt. Wie die heute Entwicklungsstrategien et al. In einem Zweijahresturnus (`biennial high-level Development Cooperation Forum´) soll er, aufgrund ihm zugeführter Analysen, die systemweite Kohärenz auf seinem Gebiet überprüfen. Alles in allem ist auch der ECOSOC in Bewegung geraten, er wird seine Kooperation mit dem HCHR vertiefen, und seine „major role in the overall coordination of funds, programmes and agencies” spielen, indem er Sozialisten oder Kommunisten zusto­ßen können, zumal – was auch Ziegler bekannt sein dürfte -der marxistische Osten auf erotische Freiheit im allgemeinen und auf Homosexualität im speziellen weit Gemeinsam mit ihrer Schwester Sarah und der Mutter Maggie hat sie das erste, seit 2007 von einem amerikanischen Zusammenschluss umweltbewusster Restaurants als „grün“ zertifizierte Restaurant in Chattanooga aufgebaut. Das 212 Market Restaurant, in Sichtweite vom Tennessee Vertretungskörperschaften im Einklang mit dem Verfassungsgesetz über die Rechte der nationalen Minderheiten, durch die Änderungen des Statuts oder durch Statutsbeschluss geändert wurde, die Anzahl der Mitglieder gewählt, die vor der Erhöhung der Anzahl zur Verwirklichung der Vertretung festgelegt wurde.
Art. 73
Die Vertretungskörperschaften der Einheiten, deren Mandat am mit den Bestimmungen dieses Gesetzes aufgelöst wird, bestimmt die Anzahl der Mitglieder des Vertretungskörperschaft aus den Reihen der Angehörigen der nationalen Minderheiten eine Vertrauensperson der Regierung der Republik Kroatien im Einklang mit den Bestimmungen des Verfassungsgesetzes, bei der neben der kroatischen Sprache und lateinischen Schrift auch die Sprache und Schrift einer ethnischen und nationalen Gemeinschaft oder Minderheit amtlich in Gebrauch ist, wird auch Aquarium gelegen, kredenzt beste Weine aus ökologischem Anbau. Auf den Tisch kommen giftfrei und ohne Gentechnik angebaute Köstlichkeiten aus Tennessee: Tomaten in allen Farben, Paprika, das für die Südstaatenküche typische Okra-Gemüse und sogar Feigen. Das Restaurant heizt mit Sonnenkraft und betreibt so auch seine Klimaanlage, deren Filter aus Altpapier gefertigt sind. Giftige Putzmittel wird man hier nicht finden, die Seife im Bad ist organisch. Sally kommt von ihrer Farm mit dem Fahrrad zur Arbeit in die Stadt – auf einem der vielen Rad- und Wanderwege, die sich um die Stadt spinnen. Man isst von Tellern aus Porzellan und trinkt aus Kristall. „Wir haben Recycling praktiziert, als noch kaum jemand daran auch nur dachte“ erzählt Sally aus der Zeit um 1995. „Restaurants produzieren nämlich sagenhaft viel Müll“. So ganz frei machen kann sich allerdings auch ein grünes Restaurant nicht von der amerikanischen Wegwerfkultur – aber man arrangiert sich. Gerichte zum Mitnehmen und für den Partyservice, oftmals für bis zu 1000 Personen, serviert auch das 212 Restaurant auf Wegwerfgeschirr und verpackt es in Einwegbehältern mit Wegwerfbesteck. Dies alles aber ist aus Maisstärke gefertigt – aus einem Material, das sie sich auf der Müllkippe binnen kurzer Zeit zersetzt. „Schauen Sie mal“, sagt Sally mit einem völlig durchsichtigen Deckel eines Mitnahmebehälters in der Hand, „sogar der besteht aus Mais.“ werden auch als Verbotsgründe einer Vereinstätigkeit im Vereinsgesetz79 genannt. Entsprechend Art. 17 Parteienge­setz80 schlägt das und österreichischen Minderheit in besonderen Wahl­kreisen. Da nach Art. 10 des Wahlgesetzes den Minderheiten mit weniger als 8% Anteil an der Bevölkerung das Recht auf fünf Mindestsitze eingeräumt wurde, im Art. 5 des Gesetzes über die Wahlkreise jedoch nur vier besondere Wahlkreise, nämlich Buje für die italienische, je einer in Osijek für die ungarische und „deutsch-österreichische“ sowie Daruvar für die westslawischen Minderheiten gebildet worden waren
Im Juli 2008 verkündete die Volkswagen AG, ihre Autofabriken in den USA würden in Chattanooga gebaut. Chattanooga setzte sich damit gegen viele Konkurrenten durch – und dies auch mit seinem Ruf, besonders umweltbewusst zu sein. Volkswagen wird in Chattanooga besonders sparsame Autos bauen und findet mit Chattanooga die Stadt, die diesem Image perfekt entspricht. Ab 2011 sollen jährlich »puritanischer« reagiert als unser neuerdings in jeder – und folglich auch in dieser – Hinsicht so permissiver Freier Westen. Zu einem derart heuchlerischen und verlogenen Verhalten hat dem­nach ein Politiker des Ostblocks in exponierter Stellung noch weit zwingendere Gründe. Hierauf kommen wir noch zu sprechen. Dennoch hat man sich aber in der gesamten westlichen »homo«-freundlichen Publizistik nur auf den Ka­pitalismus als den angeblichen Ur- und Erzfeind und Unter­drücker der Päderasten eingeschossen.
Man suchte aber in den zahlreichen Besprechungen by-Force, denkbare regionale SR, die Involvierung von ZG in das SKS sind mögliche Folgerungen daraus. Die Berichte verweisen auf die nötige Erhöhungen der Mittel, der Sachs-Bericht äußert sich dezidiert dazu, und sie sprechen über neue Institutionen, z.B. die PBC363. Die Aufgaben der PCB sind im Outcome enger gefasst als im HLPTCC und im In Larger Freedom. Einig sind sich die Berichte, dass „the United Nations […] verstehen sich als komplementär und gehen in ihren konkreten Handlungsempfehlungen arbeitsteilig vor: Während der Bericht des High-level Panels in Hinblick auf den wirtschaftlichen und sozialen Bereich vor allem konkrete Vorschläge für institutionelle Reformen formuliert, konzentriert sich der Bericht des Millenniumprojekts in seinen Empfehlungen an das internationale System in erster Linie auf die finanziellen Aspekte der Armutsbekämpfung. Damit decken diese Berichte zwei der zentralen Themenbereiche des Millennium+5-Gipfels ab. Ergänzt werden sie durch die aktuellen Berichte und Studien, die sich explizit mit der Frage der innovativen Instrumente der Entwicklungsfinanzierung befassen.“367 Diskrimination« der Frau im Freien We­sten – und nur hier – einer Überprivilegierung der Frauen dem Manne gegenüber, wie man sie im marxistischen Osten vergeblich suchen wird. Dort hat die Frau von dem allgemei­nen Trend zur totalen Nivellierung nichts zu erwarten als die totale Gleichschaltung mit dem Manne, die jede Rück­sicht auf spezifisch weibliche Besonderheiten ausschließt und stau dessen die volle Belastung mit allen bisher rein männli­chen Schwerarbeiten inkludiert. Für die Gesellschaft als Ganzes hat dieses östliche System den erheblichen Vorteil, daß unter ihm nur die Frauen selber leiden, während die sich anbahnende Überkompensation einstigen Unrechts gegen­über den Frauen im »kapitalistischen« Bereich diesen selbst zwar erhebliche Vorteile bringt, sich aber für die Gesellschaft, die es nicht mehr wagt, verdankte er dies einzig seiner Zugehörigkeit zu einer deutschnationalen Korporation. Er, der traditionsentfremdete „duplication of mandates and activities”370 mindern helfen und Kohärenz fördern wird. Dadurch und indem auch Vertreter des ECOSOC in den Organisations-Ausschuss der neuen Peacebuilding Kommission entsandt werden sollen371, erfährt der ECOSOC eine potentielle Aufwertung. Wieweit diese tragen wird, wird sich erweisen. Die Berichte bleiben bei der Aussage des Charta Art. 51, dass bis auf den Fall Werbegrafiker, Tanzlehrer oder Aktmo­dell arbeiten kann, zwischendurch jedoch immer wieder ge­zwungen ist, sich als Strichjunge sein Brot zu verdienen. Man nimmt ihm ohne weiteres ab, daß er hierbei mit weit größeren Widerwärtigkeiten zu kämpfen hat als seine weibli­che Konkurrenz, denn wiewohl er zart und wehrlos ist wie ein Mädchen, schützt ihn doch kein brutaler Zuhälter gegen Prügel durch rohe Passanten oder gegen Klienten, die ihm den »Arbeitslohn« vorenthalten.
Weniger einleuchtend ist seine Klage, der Wunschtraum sei­nes Lebens, je einen kraftvollen, dunklen Liebhaber zu ge­winnen, müsse a priori daran scheitern, daß sich sehr männliche Männer eben nur von Frauen und nicht von weibischen Jünglingen angezogen fühlten. Hier irrt Quentin Crisp. Es gibt auch sehr betont »männliche« Homosexuelle. Einge­sponnen in seinen Kummer, übersieht der Arme eben, daß auch den »Normalgeschlechtlichen« lange nicht immer das Glück zuteil wird, je im Leben ihrem Idol zu begegnen. Quentins Unglück in der Liebe hängtmuß dann jede Kopula­tion erscheinen, die einzig dem Genuß dient und bei der Kindersegen prinzipiell ausgeschlossen ist. Der gläubige Christ kann Homosexualität nicht bejahen.
Homosexualität bei den alten Heiden Europas
Dennoch wäre es in fast ganz Europa und speziell in Eng­land kaum zu einer so überharten Ablehnung der Homose­xualität gekommen, wenn sie sich nur auf die Bibel hätte be­rufen können und sich nicht außerdem noch aus uralten, rein autochthonen Quellen gespeist hätte. Die Gründe reichen bis tief ins prähistorische Dunkel hinab.
Man weiß heute, daß die aus Südrußland der unmittelbaren Selbstverteidigung das Gewaltmonopol beim SR liegt, nicht etwa bei Regionalen Organisationen, ohne dass der SR diese Aufgabe übertragen und Outcome vor. Allein im HLPTCC findet sich der Vorschlag eines Directorate of Security. Es wäre die von Annan ursprünglich angestrebte Zusammenfassung von der gegenwärtig für die UN-Stab-Sicherheit verantwortlichen UN Security and Safety Services, der für Sicherheitsfragen verantwortlichen Teile des Department of Peacekeeping Operations und des Office of the Security Coordinator, unter einem Unter-GS gewesen. Dieses Direktorat sollte für die Einschätzung und Risikowägung von Bedrohungen für die UN zuständig sein, dem GS direkt berichten, und eine UN-weite Sicherheitsstrategie entwickelnAufgaben und berufliche Po­sitionen nach der entsprechenden Qualifikation zu verteilen, sondern sich hierbei nur noch von einer « läuft und sich bemüht, die gleichgeschlecht­liche Liebe unter Männern anhand einer »realen« Biographie mit eher positivem Wertakzent darzustellen. Im Gegensatz zu vielen ändern Versuchen, diesem ganzen Problemkreis in Wort und Bild gerecht zu werden, ist dieser Film auf seine Art ein Kunstwerk. Es gelingt ihm überraschend gut, die Tragikomik einzufangen, von der die Existenz eines weibi­schen Päderasten aus gutem Haus überschattet ist. Allerdings resultieren die sozialen Schwierigkeiten, mit denen Quentin Crisp – so heißt der Held der Story – ständig zu kämpfen hat, zum Teil weniger aus seiner abartigen Veranlagung, als daraus, daß er sich darauf versteift, sie durch sein ganzes Auftreten und Verhalten spektakulär zu demonstrieren, und daraus, daß er nie einen richtigen Beruf erlernt hat, weshalb er nur zeitweise als seitens der P5 unterstützt. China ist historisch bedingt gegen einen japanischen Sitz, Pakistan gegen einen seines nuklearen Rivalen Indiens. Italien und andere gegen einen deutschen. Russland ist skeptisch, und nicht leicht daran interessiert, seine privilegierte Stellung als P5 relativiert zu bekommen, oder auch das Herzog, der die gemeinsamen Anfänge so klar erkennt, blind. Herzl habe – so meint er – eine »anständige« Landnahme erwartet und wäre mit der »brutalen, entschädigungslosen Vertreibung der Araber« nicht einverstanden gewesen. Etwas derartiges hätte Herzl, der in Palästina einen beinahe utopischen Ideal­staat erträumte und in seiner Schrift »Der Judenstaat« auch ausmalte, in der Tat abgelehnt. Indes ist es ja auch nie ge­schehen.
Als die Zionisten gegen Ende des letzten Jahrhunderts mit ihrem Aufbauwerk im Südzipfel der damals jämmerlich ent­völkerten und verödeten türkischen Provinz Syrien began­nen, den sie heute wieder, wie vor Jahrtausenden, »Israel« nennen, lebten dort, einschließlich ganz Jordanien, nach­weislich kaum Konkurrenten (Freunde) einen (keinen) P-Sitz einnehmen können. In konstruktiv verlängerter Perspektive betrachtet vertreten sie gewollt/ungewollt den Standpunkt, nicht eine Sondergruppe (ständige Ratsmitglieder) zu fördern, sondern eher zu einem System ohne Veto zu kommen, bei einer möglichst breiten Zugangschance für alle Staaten, sich im SR anwesend einbringen zu können. Wären die durch einen Erweiterungsbeschluss zusätzlich frei werdenden 10 Plätze von 6 neuen Permanenten besetzt, wie nach G-4 Idee, wären sie sozusagen für alle anderen blockiert. Hieran können die al­lein, Sehr viele Araber wanderten hier erst ein, nachdem die jüdischen Pioniere unter unvorstellbaren Opfern Wüste und Malariasümpfe in ein blühendes Land verwandelt hatten. Die Araber wurden auch nie vertrieben, sondern sie flohen beim Anmarsch der arabischen Armeen auf den jungen israeli­schen Staat ihren Glaubensbrüdern entgegen, wozu sie von diesen ausdrücklich aufgefordert worden waren. Man werde
– so hieß es – gemeinsam den Juden den Garaus machen und ihnen das Land wegnehmen, was dann freilich mißlang.

Jedenfalls war also ein hoher cfd demokonto

cfd demokonto Prozentsatz der Araber, die heute samt ihren unzähligen, erst lange nach der Flucht geborenen Kindern und Enkeln auf Kosten der UNRRA in an­geblichen Lagern — in Wirklichkeit in ganz normalen Sied­lungen – müßig leben, nicht palästinensische Urbevölkerung. Es waren Gastarbeiter der jüdischen Siedler und lange nach diesen aus allen umliegenden Regionen hier eingeströmt.
Dennoch erheben cfd demokonto diese arabischen Flüchtlinge heute An­spruch auf das ganze Land Israel und verlangen, als Auftakt hierzu, den freiwilligen Verzicht der Juden auf so wesentli­che Teile ihres Staates, daß der Rest sich gegen einen erneu­ten arabischen Angriff nicht mehr verteidigen ließe. Und cfd demokonto die­ser letzteren Forderung Schwartzberg-Vorschläge über `Block-Bildungen´ als Mittellösung, und Konzepte der mehrmaligen Wiederbestellung von SR-Mitgliedschaften hilfreich sein. Wie dem auch sei, der Gegenentwurf der UfCC sieht eine Aufstockung des SR um 10 weitere nicht-ständige auf dann 25 Mtgl. vor, wobei sie von der GV durch Wahl bestimmt werden. Zukünftig sollen nach dieser Vorstellung 6 afrikanische, 5 asiatische, 4 lateinamerikanisch-karibische, 3 westeuropäische, sowie 2 osteuropäische, im SR dreihunderttausend Araber, also weniger als heute im Staate Israel — ohne das Westufer des Jordans – haben sich mittlerweile auch prak­tisch alle Staaten und Staatenbünde der Welt angeschlossen, auch die angeblichen Freunde Israels. Sogar Deutschland, der Ausgangspunkt des ­licher Teil der studentischen Jugend im Freien Westen diese neue propalästinensische Richtung ein. Das Groteske hierbei war, daß dieser Trend vor allem von marxistisch und neo­marxistisch entflammten Jungintellektuellen ausging, die sich cfd demokonto noch kurz zuvor für Israel nur deshalb begeistert hauen, weil die ostjüdischen Pioniere ihre sozialistischen Ideen dorthin mitgebracht und in Form der Kibbuzim, der landwirtschaftli­chen Kommunen, auch verwirklicht hatten. Jetzt aber hieß es, allen entgegengesetzten Tatsachen zum Trotz, die arabi­schen Terroristen seien in Wirklichkeit die wahren Soziali­sten, die Israelis Vetorecht auf die neuen ständigen Ratsmitglieder ausgedehnt zu sehen. Der USA ist eine Erweiterung um 10 Staaten auch cfd demokonto deshalb nicht recht, da sie damit die Effektivität des SR gefährdet wähnt. „Jede Erhöhung der Mitgliederzahl würde zu einer noch größeren Schwerfälligkeit des Sicherheitsrates führen, insbesondere die Schaffung neuer Ständiger Sitze würde die Möglichkeit, eine Entscheidung durch Einlegung des Vetos zu blockieren, Italien, Pakistan und Mexiko angeführte `Uniting for Consensus´-Coalition (UfCC), der sog. `Coffee Club´438,  eine SR-Erweiterung um zusätzliche ständige Mtgl. ab. Im Kern dieser Ablehnung steht die Sorge dieser Staatengruppierung um künftigen politischen Einfluss, sollten ihre regionalen neben den P5 Platz nehmen.
Und auch die in der Afrikanischen Union (AU) organisierten 53 MS legten ihren eigenen Erweiterungsentwurf439 vor. Ihr Modell sieht eine Erweiterung um 6 neue ständige und 5 wechselnde SR-Mtgl. auf insgesamt 26 vor. Danach säße Afrika mit 2 ständigen und 5 nichtständigen Sitzen im Sicherheitsrat. Asien erhielte 2 zusätzliche ständige (also dann insgesamt 3) und einen nichtständigen SR-Sitz, die Osteuropäer einen nicht-ständigen Sitz, Lateinamerika mit der Karibik einen von jeder Sorte, schließlich die Westeuropäer oder sonstige einen zusätzlichen ständigen Sitz. Das Besondere an der AU-Initiative ist, dass die neuen Permanenten ein volles Vetorecht erhalten sollen. Damit resultierende Überangebot an Ar­beitskräften wünschte und förderte, weil es ganz automa­tisch die Löhne der Arbeiter senkte. Das ist an sich logisch, und der englische Pfarrer Malthus, der diese Zusammenhän­ge zur Zeit des Frühkapitalismus als erster klar erkannte und den Arbeitern als Gegenmaßnahme Geburtenkontrolle emp­fahl, zog sich den Zorn des damaligen kapitalistischen »Esta­blishments« vielleicht nicht nur aus religiösen, sondern auch aus Lange Zeit symbolisierte der Führer der in den sechziger Jahren gegründeten „Palästinensischen Befreiungsorganisation“ Yasir Arafat das weltweite Aufbegehren unterdrückter Nationen gegen eine amerikanisch-westliche Vorherrschaft. Arafats götzenhaft gleichbleibende, in keffiyeh und stalinistische Litevka gekleidete Figur war für viele – stehen wir dagegen in weitaus stärkerem Maße an einem Punkt, an dem solche Machtspiele aufgedeckt werden können als kontraproduktiv. Die Demokratisierungsprozesse münden z. B. in neue Notwendigkeiten, bzw. konstituieren solche als normativ. Der Punkt auf den ich hinaus möchte ist der, dass die UN mit den gegenwärtigen Maßnahmen tatsächlich auf dem Weg der Aufhebung von erkannten Defiziten ist und ihrem evolutivder Demokratien, und damit, durch erweiterte 4), streben jeweils permanente Mitgliedschaften an. Die Gruppe legte im Mai 2005 einen Resolutionsentwurf vor, der vorsieht, den SR auf 11 ständige Mtgl. und 14 nicht-permanente Mtgl. auf dann 25 sich, ob die UN mit mehr Geld in einen destruktiv –militärischen Weg hinein investiert und etwa meint, teure Peacekeeping Ausrüstung erwerben meint zu müssen, oder ob konstruktiv-produktiv in Entwicklungs-, Umwelt
Welche Lektion hat ein Volk zu lernen. Verfolgung und Unterdrückung dauern nicht ewig. Aber wenn sie beendet werden sollen, ist es einfacher, dass man sich daran erinnert, wie es war, als man unterdrückt und verfolgt war. Man könnte Rollen sehen, man könnte Reaktionen zuordnen, man könnte Muster finden.
Klar haben wir Christen gemeint, dass Juden Feinde unseres Gottes seien. Klar haben wir damals Kreuzzüge im Namen Gottes eine geschulte Auswahl von Zivilisten, die durch eine Uniform nicht mehr als Zivilisten gelten.
Es wird davon ausgegangen, dass mächtige Einflussnahme auch ohne Waffengewalt möglich ist. Da man darauf verzichtet Menschen zu töten oder zu verletzen, ist auch anzunehmen, dass in den eigenen Reihen das Verletztwerden und Getötetwerden in Grenzen gehalten werden kann.
Auch in der sozialen oder zivilen Verteidigung hat man es mit einem Aggressor oder einer Macht zu tun, welche eine Gruppe, ein Volk oder ein Land unter die eigene Verfügungsgewalt bringen möchte. Dem steht man aber mit Mut, mit und teuflisch. Die Zahl 13 war zuvor heilig gewesen, weil sie die 13 Mond-Monate der weiblichen Mond-Gottheit zu je 28 Ta­gen symbolisierte – im 12 monatigen Sonnenjahr sank sie zur Unglücksziffer ab. Die guten, zauberkräftigen Feen und Priesterinnen waren jetzt nur noch böse Hexen, die man le­bendig verbrennen mußte. Auch dem Priester, der bei kulti­scher Homosexualität die weibische Rolle gespielt haue, sag­te man die Fähigkeit zum Zaubern nach, die nunmehr, zu­sammen mit jenen, die sie einst ausgeübt hatten, kriminali­siert wurde. Den weibischen Päderasten traf als angeblichen Zauberer der ganze Volkszorn und die ganze Schwere des Gesetzes.

Suspekt war jetzt überhaupt cfd demokonto

cfd demokonto Verhalten, auch dann, wenn die beiden sich keineswegs mehr zu kulti­schen Zwecken, sondern aus rein persönlichen Motiven mit­einander vergnügten. Und da man immer und überall dazu neigt, abgelehnten Individuen oder Gruppen alle als negativ empfundenen Eigenschaften und cfd demokonto Verhaltensweisen anzu­geklärt werden, wie man die AU von ihren `Veto-Jetzt-Wünschen´ abbringen kann, die derzeit einfach ins politisch Leere laufen, da sie von den P5 nicht akzeptiert werden würden. Die eindeutige Ablehnung des G-4 Kompromissversuches und das afrikanische Beharren auf dem Veto für alle neuen ständigen Ratsmitglieder durch einen AU-Gipfel im Sommer 2005, verkompliziert die verfahrene Lage um die Reform. Insgesamt gab es im Vorfeld des M+5 keine nordwestwärts vordringenden Germanen, wilde kriegerische Hirtennoma­den, überall in Europa auf eine bäuerliche Urbevölkerung no stießen, die in ihren Bräuchen noch Reste einer kultischen Homosexualität aus mutterrechtlicher Vorzeit bewahrte: Bei cfd demokonto Fruchtbarkeitsriten traten zu Ehren einer Muttergottheit auch als Frauen verkleidete und Ratsmitglieder zu erweitern. Im Juli folgte, mit über 20 weiteren Staaten zusammen, ein gemeinsamer Resolutionsentwurf. Für Afrika und Asien würde es nach diesem jeweils zwei neue ständige Mtgl. geben, dann einen für ein westliches Land und einen für Lateinamerika mit der Karibik. Ob neue Ps ein Vetorecht beanspruchen dürfen, soll auf einer Review-Konferenz 15 Jahre nach einer den SR erweiternden Charta-Änderung entschieden werden. Der G-4-Plan wurde einzig von England und Frankreich Mehrheit für keinen der steht sie im Gegensatz zum G4-Entwurf.. DIE G-4 und die G-53 der AU müssten sich einigen, um zumindest in der GV an die cfd demokonto nötige 2/3-Mehrheit von 128 Stimmen heranzureichen. In den Mehrheitsszenarien der G-4 gelten „von den 53 Stimmen der afrikanischen Staaten […] 35 als entscheidend.“440  In Verhandlungen kann nun MDGs erfolgreich gemeinsam umzusetzen, lassen diese Entwicklung formal notwendig erscheinen. Die UN könnte dann breiter gestreuter Programme ablaufen lassen, denn auch ihre Fonds werden von ODA-Aufstockungen profitieren. Neue frei werdenden Mitteln aus internen Managementreformen der UN werden einen weiteren kleineren Teil dazu beitragen. Die Frage stellt cfd demokonto womöglich sogar entmannte Priester auf, tanzten und weissagten in Trance und spielten bei kultischen Gruppensex-Orgien die weibliche Rolle.
Nun entspricht es beinahe einer festen Regel, daß überwun­dene Rechts- und Religionsnormen nicht einfach beiseitege­schoben, sondern gehaßt, verfolgt und kriminalisiert werden. Im Zusammenhang mit der Homosexualität sahen wir dies schon am Beispiel der alten Hebräer. Ähnlich verhielten sichNeuzeit. Allen­falls kann man einwenden, daß zuvor ein durch das intakte Familiengefüge ermöglichter großer Kindersegen gerade der sozial Schwächsten für niemanden von besonderem Interesse war, während jetzt der »Ausbeuter« das aus dem Kinder­reichtum der Proletarier verschiedenen Vorschläge. Damit verbleibt das Repräsentations- und

 

Legitimationsdefizit des SR cfd demokonto

cfd demokonto ungelöst, aber der Handlungsdruck wächst, schließlich haben sich mehr als 128 Staaten auf allen Seiten für eine SR-Reform ausgesprochen. Also wird eine tatsächlich in näherer Zukunft entstehende GV-Mehrheit eher wahrscheinlicher. Und sobald diese Mehrheit da ist, können die P5, die ja laut Charta zustimmen müssen, zeigen wie bereit sie sind, Entscheidungen cfd demokonto zumögliche Einführung neuer Finanzinstitutionen wie den IFF, und Fonds, wie der Demokratie-Fonds und der PBC-Fonds, die ww. staatenübergreifend immer breiter werdenden Debatten und positiven Stellungsnahmen gegenüber der Einführung cfd demokonto von Formen internationaler Besteuerung, sowie unbedingt der globale MDGs-Konsens, lassen die Perspektive aufkommen, dass UN-Programme und Fonds in näherer Zukunft doppelt bis zweidrittel besser `finanziert´ dastehen könnten. Obwohl sie vielleicht auch Einbußen durch US-amerikanische und japanische UN-Beitrags-Rückführungen hinzunehmen haben könnte, womit beide Länder im Jahr 2005 gedroht haben. Netto aber, scheinen ihr auch unter solch einem Szenarium dennoch in den kommenden Jahren deutlich mehr Mittel zur Verfügung zu stehen als gegenwärtig. Das heisst nicht, dass ODA-Mittel automatisch UN-Mittel wären, aber es heisst, dass die UN koordinativ helfen wird die ODA an die `sinnvollen´ Orte zu bekommen. Die im Sachs-Report gegebenen zeitstand-präzisen Benennungen der durch die Internationale Gebergemeinschaft notwendig bereitzustellenden Mittel, um die im globalen Konsens beschlossenen dichten, betrachtete man nunmehr Homosexuelle – oder doch den weibischen Partner von Homosexuellenpaaren -als feige und verräterisch. Denn Feigheit und Volksverrat sind bei kriegerischen Völkern wie den alten Germanen die übelsten Verhaltensweisen, die cfd demokonto man sich überhaupt vorstel­len kann.
Und man begann, die mit bösen Zauberern, Verrätern und in Feiglingen identifizierten Homosexuellen so sehr zu fürchten und zu hassen, daß man sie anders hinrichtete als »gewöhnliche« Verbrecher. Die mosaischen Gesetze cfd demokonto hatten die allgemein übliche Steinigung als ausreichende Todesstra­fe auch für Homosexuelle empfunden.

Die germanischen Heiden aber verbrannten ihre keine Armuts-Not-Toten mehr, weil nach ökonomischer Sprache (Codierung: Zahlung/nicht Zahlung) ganz nüchtern: Individuen bleiben Außen vor. Kapital und Vermögen staut sich in den gleichen Kreisen, und müsste dabei in ganzer Bandbreite möglichen Zahlungsverkehrs auch einen solchen Zahlungsverkehrs generieren, der alle mittels Mitteln grundteilhaben lässt. Wir leben heute Jedenfalls haben jüdische, christliche und altheidnische Mo­tive unsere Einstellung zur Homosexualität bis in die mit Sklaven straflos, der Verführer eines freien Knaben wur­de jedoch zeitweise zum Tode verurteilt, genau wie es — ebenfalls nur zeitweise – auch im christlichen Mittelalter ge­schah. In ganz Griechenland jedoch tolerierte man gleichge­schlechtliche Männerliebe, obwohl es auch hier, genau wie weiter nördlich in Europa, in grauer Vorzeit nunmehr perhorreszierte Eunuchen- und Transvestitenkulte gegeben haue.Homosexuellen lebendig oder ertränkten sie im Moor. Denn nur, wenn der Leib des Ver­brechers spurlos von der Erdoberfläche verschwand, glaub­ten sie vor dem Totengeist des Hingerichteten sicher zu sein. Auf diese Weise wurden Verräter und Feiglinge auch dann hingerichtet, wenn man ihnen kein homosexuelles Verhalten nachweisen konnte.
wenn die angewendeten Mittel den Zweck heiligen. Selbst wenn die Macht sanktioniert und tötet, so wird sie nicht siegen. Das beweist die Geschichte und Menschenrechtprojekte investiert wird. Wenn sie sich besonders an den MDGs ausrichten wird, dürfte das `robuste Peacekeeping´ als zusätzliche Leistung seitens der MS eingefordert werden, aber das ist hier nicht der Ort einen neuen Sachstand gedanklich aufzufächern.
In Zukunft könnten, wie eingangs gesagt, Formen der internationalen Besteuerung einen regelmäßigen Beitrag zum Haushalt auch von UN-Agenturen und Programmen leisten. Peter Wahl441 zählt verschiedene Möglichkeiten von internationalen Steuern und Abgaben auf. Genannt werden: Steuern auf Aktienhandel, die Besteuerung des internationalen Waffenhandels, des Bankgeheimnisses und Off-Shore Bankings, die Besteuerung von Global Players und transnationalen Konzernen, Abgaben für Sund-Durchfahrten der Meeresschifffahrt. Jens Martens vom Global Policy Forum Europe nennt wohl oder übel. Wenn aber Krieg einfach weitergeht, weil Unzufriedene neue Störmanöver, Anschläge und Sabotage durchführen, muss man in der Lage sein, Ursache und Wirkung als Kriegsmacht auf sich zu beziehen, damit man ein Ende findet. Je mehr man nämlich die Unterlegenen bekämpft, umso ungebrochener wirkt der Widerstand.
Es ist ziemlich traurig zu sehen, wie ungebrochen .
Die erste Lüge. Die zukünftige Welt wird ohne Krieg existieren. Sie werden staunen, das geht. Es gibt ebenso taugliche Mittel zur Vertretung der Interessen, zum Schutz des eigenen Guts, der eigenen Werte und der Würde, die ohne Tötungsmaschine gleiche Ziele erreichen. Sie sind nicht einfach. Aber Krieg zu führen und ihn zu gewinnen ist meines Erachtens ein grösseres Risiko. Das alles hat System. Das alles hat Hand und Fuss und ist mehr als Gesundbeterei. Es nennt sich „soziale Verteidigung“. Ich hab’ das nicht selbst erfunden, nur geklaut.84 Ich stelle es aber dar, als ob ich jetzt der Friedensheld wäre. Das möge man mir verzeihen.
Ich werde liebend gerne aufzeigen, dass die Strategie der sozialen Verteidigung ebenso tauglich ist, wie die Strategie des Kriegs. Auch sie ist nicht ohne Risiken und Gefahren, sie sind aber deutlich minimiert.
Einige Prinzipien sind in Kriegsstrategien wie in Kriegsvermeidungsstrategien gleich:
Man muss die Bedrohung analysieren.
Man muss den „Feind“ verstehen.
Man muss in der Lage sein, die diesen Prinzipien völlig anders umgegangen, als in der Friedensstrategie. Die Friedensstrategie nimmt nicht darin, daß er die Nicht-Identität von »schön« und »nützlich« ausgerechnet an dem komischen Beispiel des nackten Turnens alter Frauen nachweist, das zwar »nütz­lich« sei, aber alles andere als »schön«. Als ob nackte alte Männer schöner wären!
Daß er hierbei auf Nacktheit zu sprechen kommt, hängt al­lerdings nicht mit seiner Aversion gegen Frauen zusammen, sondern mit der altgriechischen Sitte, nur nackt zu turnen, weshalb sie ihren Sportplatz auch »Gymnasion« (von gymnos = nackt) nannten.
Daß es aber den Griechen leichter fiel als später den Chri­sten, alle sicher auch bei ihnen noch virulenten negativen Re­miniszenzen an einen prähistorischen Kultur- und Religions­kampf gegen eine mutterrechtliche kultische Homosexualität zu verdrängen und die Aversion gegen noch geübte ähnliche Sitten bei nahöstlichen Nachbarvölkern beiseitezuschieben, hängt sicher damit zusammen, daß sie körperliche Liebe als autonomen Selbstwert und also nicht nur als Mittel zur Fort­pflanzung akzeptierten. Dies ist die unerläßliche Vorausset­zung zur Revolution galt im ganzen Fernen Osten Päderastie als erlaubt und üblich, in Japan ist es heute noch der Fall, zu den moslemischen Ha­rems im nahen und mittleren Orient gehörten außer Frauen oft auch noch die `globale Lotterie´ und die „Erleichterung von Migrantenüberweisungen“442, sowie nicht, und die Japaner et al. wollen sie auch nicht, weshalb es schwer sein wird sie einzuführen. Frankreich, Deutschland, Spanien, Brasilien, das EP u.a. haben sich für solche Modelle eingesetzt und ausgesprochen. Aber obwohl z.B. „proposals aimed at creating an International Tax Organization (ITO) were discussed in the run-up to the Monterrey Der South Center Report von 1996 wollte die UN qua „Strengthening the financing of the UN through […] and the introduction of international levies and taxation”447 aus der Finanzmisere herausholen. Eine Devisentransaktionssteuer448 von 0,01% würde per anno in der EU allein 16-18 Mrd. Euro einnehmen, liest man bei Attac. Geld, das direkt in die auch von der UN vertretenen Aufgaben fließen könnte, mit der Folge, dass die Welt vielleicht erst 10 Jahre später ihren 1000 Milliardär feiern könnte, dafür aber z.B. die UN-Fonds gefüllt wären. Aber das ist alles andere als der ww. Trend, es gibt zu schnell neues Supervermögen und zu langsam
Bei Spartas Kriegeradel war Päderastie sogar eine feste Insti­tution. Der Philosoph Platon, wiewohl selber Athener, be­jahte die in Sparta geübte pädagogisch angefärbte Liebe ei­nes reifen Mannes zu einem schönen Knaben als Vorstufe der rein geistigen Liebe des Philosophen zur (nunmehr ab­strakten) Idee des Schönen. Daß ihm allerdings ausgerechnet die Knabenliebe hierfür als geeignetes Mittel erschien, hing wohl einfach mit seiner eigenen homoerotischen Veranla­gung zusammen, die sich indirekt auch in seiner Ablehnung der Ehe zugunsten eines aristokratischen Sex-Kommunismus äußert, oder  Klar gibt es eine Gruppe islamische Gläubige, die mit Holterdipolter verkünden, dass es auch heute noch einen heiligen Krieg gibt, aber müssen wir dieses Kriegsangebot eingehen? Und klar macht uns westlichen Ländern das Angst. Aber gibt es keine andern Lösungen, um Angst zu haben, als zuzuschlagen83 oder zurückzuschlagen? Führt das nicht dazu, dass die gleiche Radikalisierung der Religion sich auch unter christlichen Fundamentalisten breit Krieg beginnen kann, kann ihn nicht automatisch beenden. Für Krieg braucht es Generäle, für die Friedenskonversion jedoch Friedenspfeifen. Eines jedoch bleibt gleich: Die Antizipation der Reaktion und die Grösse zu wissen, dass man im Krieg sät, was man anschliessend erntet. Das ist das Gebot der Stärke, welche im Krieg zelebriert wird. Wer die Reaktion dem „Gegner“ zuschreibt, hat schon verloren.

Dies gilt noch vielmehr in der cfd demokonto

cfd demokonto Beendigung des Kriegs. Am „einfachsten“ ist, wenn man einen Unterlegenen hat. Der muss sich fügen, Lustknaben. Speziell bei den Spartanern war aber das Hauptmotiv zur Einführung der Päderastie als einer regelrechten öffentlichen Institution nicht die positive Einstellung zur Leibeslust. Ih­nen galten ja – anders als den heiteren Athenern und Nord­griechen – die Staatsinteressen als das Wichtigste und nicht das persönliche Wohlbefinden cfd demokonto und Freiheitsgefühl der Bür­ger. In solchen Ländern pflegt man sonst die Homosexualität ihrer biologischen Nutzlosigkeit wegen für überflüssig und schädlich zu halten.Offenheit, mit List, Lust und Selbstvertrauen gegenüber. Da man auf die Anwendung von militärischer Gewalt (bewaffnete Truppen) verzichtet, rechnet man damit, dass aufzubauen. Offensichtlich traut man der alten Wahrheit „Si vis pacem cfd demokonto para bellum“ aus Traditionsgründen immer noch mehr als „Wenn du Frieden willst, schaffe Frieden“ oder „Wenn du Recht willst, verbreite Recht“ oder „Wer Blut sät, wird Blut ernten“. Die Idee dahinter scheint zu sein: Nur ein toter Feind, ist ein guter Feind. Mir scheint dies ein bisschen gar heftig angstgeprägt und wenig selbstbewusst und cfd demokonto veränderungsorientiert zu sein. Steckt denn Mitteln gewonnen und ausgefochten werden, sie können aber nicht mehr beendet werden, da der Krieg immer die Zivilbevölkerung mit einbezieht, ob sie nun Opfer im körperlichen Sinn oder im psychischen Sinn ist, macht keinen Unterschied. Die Zivilbevölkerung will zu ihrem Recht, ihrer Verbesserung, zu ihrer Erleichterung kommen und fordert das auch ein – wenn nötig ebenfalls mit Waffengewalt, Sabotage oder Anschlägen, so genannten Terrorakten. Da es aber die einige und einheitlich  auch die in Europa eingedrungenen Indogermanen. In der nunmehr unter ihrem Einfluß rein patriarchalisch geworde­nen Umwelt galt alles, was auf das alte Matriarchat hindeu­tete, als schändlich, verächtlich, verbrecherisch cfd demokonto
Den Spartanern gelang aber in diesem Zusammenhang etwas Einzigartiges: Sie brachten es zuwege, die Päderastie als staatserhaltenden Faktor einzusetzen! Bei ihnen war es nämlich nicht bloß erlaubt, sondern feste Pflicht eines jeden er­wachsenen Mannes, sich unter den Adoleszenten einen Ge­liebten auszusuchen, den er im Waffengebrauch schulte und mit dem gemeinsam er im Krieg Schulter an, Päderastie nur aufgrund des kodifizierten Geset­zes im Pentateuch beurteilt, obwohl es schon im Jahre 1000 vor Christus nicht mehr praktiziert wurde. Zwar hat man Homosexuelle in der Jüngeren Neuzeit auch in angelsächsi­schen Gebieten nicht mehr hingerichtet, aber auch Gefängnisstrafen können tödlich wirken wie jene des hochsensiblen Poeten Oscar Wilde, der um die Jahrhundertwende wegen seiner Liebschaft mit einem jungen Lord verurteilt wurde, der seinerseits als angeblich nur Verführter frei ausging. Os­car Wilde war nach verbüßter Strafe ein gebrochener Mann.
Päderastiefeindlicher Kapitalismus ?dahinter die genetische Prämisse, dass der „Mensch des Menschen Wolf ist“ und es deshalb so sein muss und immer so bleibt?
Mein passendes Früher standen todesmutige Heere einander auf freiem Feld gegenüber und metzelten so lange, bis ein Sieger und ein Besiegter feststanden. Nur wer kämpfen wollte oder musste, war auch vom Kampf direkt betroffen. Was auf dem Feld erkämpft wurde, legitimierte anschliessend die Herrschaft über das , technische Verfahren, die immer stärkere Feuerkraft zur Folge hatten. Dies führte in stärkerem Masse dazu, dass nicht mehr nur Armee gegen Armee kämpften, denn das Schlachtfeld war überall und die Waffen reichten weit. Die zivile Bevölkerung wurde zum Teil des Krieges. Kollateralschäden – wie man, so glaube ich, euphemistisch sagt – wurden bewusst eingeplant oder eben auch solche, deren erotische Gepflogenheiten von jenen der Ma­jorität abwichen. Eine wesentliche Rolle hierbei spiele auch die allzu positive Bewertung der Familie durch das kapitali­stische »Establishment«.
Nun hat zwar in der Tat schon Engels die Behauptung aufgestellt, die patriarchalisch aufgebaute Familie mit dem Hausvater als autoritärem Oberhaupt sei nichts als die klein­ste kapitalistische Ausbeutungseinheit, unbestreitbar gibt es aber die Familie in dieser Form schon seit vielen Jahrtausen­den und nicht erst seit dem Aufkommen der »kapitalisti­schen« freien Marktwirtschaft in der frühen gleich gesinnte Bevölkerung in der Postmoderne nicht mehr gibt, sondern nur noch Gruppierungen, einzelne Interessenvertretungen, hat man keinen Partner, sondern nur noch Chaos, in welchem man selbst als Kriegsgewinnler zu versinken droht.
Die Strategie Krieg funktioniert nicht mehr!85 Das sollten nicht nur Pazifisten bejahen können, sondern auch und gerade bisschen mehr Recht und Gerechtigkeit, ein bisschen mehr Souveränität und Unabhängigkeit, ein bisschen mehr Wohlstand und Wohlsein herzustellen. Es braucht nur ein bisschen Mut, der darin besteht, das Alte kritisch zu beleuchten und die zukünftige Strategien nicht aus der Weiterführung des Alten abzuleiten. Es gibt keine Veränderung, wenn man davon ausgeht, dass die WeltZiel zu verzweifeln. Mit Prüfung meine ich nicht, dass Sie unter vollen Segeln dem Sturm trotzen und bei Mast- und Schotbruch dem Sturm dafür die Schuld geben, dass Sie Ihr Ziel ändern müssen, sondern ich meine, dass Sie sich und Ihre Möglichkeiten überprüfen. Vielleicht ist eine andere Strategie, als hartes Trotzen nach dem Motto „jetzt erst recht“ Erfolg versprechender. Wahrheiten muss man be- oder erkämpfen. Es geht um Tod und Leben. Lügen Wir sollten wissen, wie Handlungen entstehen, eingeleitet, geplant und ausgeführt werden, um nachvollziehen zu können, wieso die, sondern kleine mobile Gruppen. Das führte dazu, dass nicht mehr klar war, wer siegt und wer verliert. Die Zermürbung wurde zum Prinzip. Der Krieg hat noch eine Weiterentwicklung erfahren – den Terrorismus. Er ist zur Waffe der Ohnmächtigen geworden. Er ist die Folge von Ungerechtigkeit in der Welt.
Neueste Kriege nun können offensichtlich wieder mit hochtechnisierten
Da seit rund zweihundert Jahren im Abendland freie Markt­wirtschaft – und das heißt: Kapitalismus – herrscht, in dieser gleichen Zeit aber Homosexuelle strafrechtlich verfolgt wur­den, kann man nicht bestreiten, daß es »im Kapitalismus« Diskrimination und Unterdrückung von Homosexuellen gab. Eine andere Frage ist es aber, ob gerade zwischen dieser einen Wirtschaftsform und der negativen Wertung der Päderastie ein  Handelnden unter Drogen stehen und damit eigentlich zumindest in ihrer Zurechnungsfähigkeit eingeschränkt sind, wenn sie handeln. Die Handelnden haben den Hang entropiesüchtig zu sein und dies meist in Überdosis.oder zumindest in Kauf genommen.
Dann kam die Weiterentwicklung, welche schon fast im Zusammenhang mit der Kriegsmaschinerie vernünftig schien. Man brauchte die immer stärker werdenden Waffen nicht mehr in erster Linie zur Anwendung, sondern lediglich zur Abschreckung – atomare Aufrüstung, kalter Krieg sind die Stichworte. Das „ging gut“ solange zwei Staaten in gegenseitiger hegemonischer Feindschaft den ungefähr gleichen Kodex predigten, entartete aber, sobald diese apokalyptischen Waffen von jederman zu bauen waren. Das Gleichgewicht der Kräfte war aus dem Ruder geraten.
Zuletzt entwickelte man den Kleinkrieg, welcher bereits ein Vorläufer des Terrorismus war. Er nennt sich Guerilla. Keine organisierte Grossarmeelogischer oder faktischer Zusammenhang besteht. Jene, die einen solchen Zusammenhang behaupten – und es sind heute verblüffend viele -, müßten dann jedenfalls auch erklären, wieso sich innerhalb dieses gleichen Wirtschaftssy­stems die Einstellung zur Homosexuellenfrage neuerdings so völlig gewandelt hat. Denn niemand wird bestreiten können, daß heute in unserm in jeder – und folglich auch in eroti­scher – Hinsicht so permissiven Freien Westen ein jeder, und folglich auch der Homosexuelle, lieben kann, wie und wen er will – immer vorausgesetzt, er vergreift sich dabei nicht an Jugendlichen, was aber, wir sagten es schon, auch der »Nor­malgeschlechtliche« nicht darf.in denen be­hauptet wird, im Bereich der freien Marktwirtschaft – und nur hier! — würden Homosexuelle verfolgt, denn es gehöre nun einmal zum unterdrückerischen und ausbeuterischen Kapitalismus, alle Wehrlosen zu diskriminieren und zu ver­folgen, seien es nun die Frauen und Kinder oder »Minoritä­ten« jeder Art: rassische, ethnische, religiöse,

aufrufen kann. [nach ManNag02]
Sicherheit (Security) umfasst die Authentizität der beteiligten Partner, die Autorisierung der Nutzer (Zugangskontrolle) sowie die den Städten das Chaos: Transportalternativen sind neben Taxis, Bemos auch Mopeds, Rikschas und Pferdekutschen. Für lange Distanzen in Indonesien bietet sich an, eine der sechs des 11. September ist von mir zwar durchaus so arrangiert worden, daß Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten zunächst einmal stark gemacht werden, möglicherweise sogar überbetont werden, aber ich werde im Anschluß daran gerade auch das hervorheben, was wiederum stark gegen solche suggestiven Effekte spricht. Weil es zunächst vielleicht ganz anders klingen mag: Ich bin überhaupt nicht medienfeindlich, eher im Gegenteil. Ich habe auch keine generelle „Politikverdrossenheit“ und ich behaupte auch nicht, Politik sei immer nur als „schmutziges (Show-) Geschäft“ durchzuführen. Indessen medienkritisch wird in den folgenden Ausführungen die Folgen für die Umwelt, die sich aus dieser Übersiedlung ergeben, sind kaum abzusehen. Die Arbeitsmarktsituationen in Jakarta ist inzwischen sehr schlecht, die Arbeitslosenquote liegt hier in astronomischen Höhen, wobei innerhalb der Städte natürlich eine deutliche Verschiebung des Arbeitsmarktes zum tertiären Sektor hin verzeichnet werden kann.
Eine weitere Form der Urbanisierung ist erst noch etwas für Rohöl und Primärgüter in den letzten Monaten. Zwar konnte die rapide Inflation seit der Wirts
Und schließlich zeigt sich ein dramatischer Zusammenhang zwischen Filmischem und Realem sogar dann noch, wenn den real dokumentierten Ausrufen des Entsetzens und der Unfaßbarkeit angesichts tausendfach tödlicher Faktizität offenbar kein anderer Ausweg für den emotionalen Selbstschutz bleibt, als sich an „Hollywood“ zu erinnern: „Das ist ja wie im Film!“ – doch sogar dies ist wieder nur Film-Zitat, denn längst wird – selbstreferentiell – in Katastrophen-Filmen artikuliert, daß etwas ja genauso ist „wie im Film“. Erinnert sei noch -Konsequenzen.des tropischen Regenwaldes in Indonesien bald zerstört, oder zumindest stark beeinträchtigt sein wird.
Auch bedenklich sind die in der Agrarwirtschaft stark eingesetzten Pflanzenschutz- und Düngemittel, die an zahlreichen Stellen das Grundwasser belasten. Ein zeigte Indonesien die Dynamik und Aufschwungskraft vieler südostasiatischer Staaten, wie z.B. Malaysia oder Singapur. Die asiatische Wirtschaftskrise 1997 setzte dieser Tendenz allerdings ein jähes Ende. Ein großer Teil des entstandenen Reichtums ging so wieder verloren und werfen ihre Schatten auf die weitere Entwicklung. Größere Hemmnisse für die weitere Entwicklung sind neben dem zusammengebrochenen Finanzsektor die hohen Auslandschulden der Privatwirtschaft, das mangelhafte Rechtssystem und die alle Maße sprengende Korruption. Besondere Schwierigkeiten ergeben sich aber auch aus dem Übergang von einem autoritären in ein demokratisches System.
Im Moment besteht die Frage ob die wirtschaftliche Talfahrt Indonesiens

Es scheint jedenfalls so, als könne die Rekonstruktion des Schemas etwa von James-Bond-Filmen raschen Aufschluß darüber geben, wie einige zuständige Politiker die „Lage“ sehen und warum sie die „Lage“ gerade so sehen. Komplexitäts-Erhöhung und vermehrte Differenzierung sieht deren kinematographisch orientierte Realanalyse nicht vor: Das fängt bei der Ursachen-Zuschreibung und beim Täter-Profil an: Man sucht und findet den reichen Hauptverantwortlichen, der sich nur mit viel Geld das Know-How und die Logistik erkaufen
Sie haben noch nie etwas von Entropamin gehört? In der Tat: Sie sind auf dem Laufenden. Bisher wurde die weitverbreitete Droge noch nicht in Gehirnen von Menschen nachgewiesen – aber sie ist da. Warum? Es gibt viele Botenstoffe, welche dazu da allegorisch auf das Zustandekommen menschlicher Verhaltensweisen übertragen werden. Wenn wir eine gute, neue Ordnung schaffen wollen, so widerstrebt der Selbsteinschätzung, obnäher einzugehen.
„Now the UN system zunehmend an ihr Wort und Recht gebunden, ihr Denken und Handeln zu überprüfen und zu ändern. Die UN kann die Menschheitsfragen nicht allein lösen, sondern nur zu deren Lösung vermitteln, anregen, und koordinieren. So wird auch von diesen zur Beschlussfassung auf dem M+5 vorgelegten Reformvorschlägen vieles Stückwerk und Etappe bleiben. „In seltener Einmütigkeit kritisierten NGOs und Medien, aber cfd software, cfd margin, cfds handeln, cfd trader, cfd konto, cfd handelskonto, auch viele Regierungschefs und Minister aus Nord und Süd die schwachen Resultate der monatelangen Verhandlungen.“457  Schulter kämpf­te. Das steigerte ins Unermeßliche den Todesmut des Krie­gers, der auf keinen Fall in den Augen des Partners als schwach und feig erscheinen wollte. Nicht nur wegen ihrer neuerfundenen kompakten Schlachtordnung war die sparta­nische Armee zeitweise fast unschlagbar, sondern auch und vor allem dank dieser todesmutigen Homosexuellenpaare. Allerdings schwächte diese Sitte zugleich in bedenklichem Ausmaß die Ehefähigkeit der adligen Spartanerschicht. Die Folge war, daß sie, obwohl sie den von ihnen so grausam un­terdrückten Ureinwohnern des Landes, den Heloten und Periöken, grenzenlose Verachtung entgegenbrachten, nach verlustreichen Kriegen wegen ihrer eigenen Kinderarmut im­mer wieder gezwungen waren, ihre gelichteten Reihen aus alttestamentlichen Königs­zeit die in den fünf Büchern Mosis geforderte strafrechtliche Verfolgung der Homosexuellen offenbar nicht mehr üblich war. Ohne ein Wort des Tadels berichtet die Bibel nämlich von der leidenschaftlichen Zuneigung Jonathans, des Sohnes von König Saul, zum jungen schönen Harfenspieler David am Hofe seines Vaters. Allerdings hatten sowohl David wie Jonathan außerdem noch mehrere Frauen und sind, die Nervenimpulse zwischen Nervenzellen weiterzugeben. Diese kommen immer nur in kleinsten Dosen vor. Man hat deshalb nie nach grossen Büchsen geforscht, da man in kleinen Dosen das gefunden hat, was man suchte. Das ist der Nachteil von Suchprozessen. Man findet, was man sucht. Aber auch nicht mehr. Etwas beschränkt, finden Sie nicht auch? erkennbaren philosophischen Denkweise und Gesinnung nicht verkennen lassen. Wir möchten ihn in dieser Hinsicht in eine Reihe stellen mit Moriz Lazarus. Solche Gelehrte eignen sich in hervorragendem Maße dazu, Fragen von allgemeinem Interesse für ein
Man kann wissenschaftliches Arbeiten im Unterricht auf die Auffassung vertreten, der wissenschaftsgeschichtliche Zugang könne eine Lernhilfe darstellen, da die Begriffe und Vorstellungen der Kinder denjenigen in frühen Phasen der Wissenschaft ähnlich seien und die Geschichte somit den Zugang zum Fragehorizont des Kindes erleichtere. Aber dies gilt sicher nicht allgemein, und oft sind die Ähnlichkeiten eher oberflächlicher Art und je tiefer man in eine historische Situation eindringt, desto pointierter werden
Als wir den Titel dieser Schrift lasen, freuten wir uns sehr. Wir wissen heute in höherem Maße als früher, daß ein weites Feld im Reich der menschlichen Anschauungen liegt, das einem fortwährenden Wandel in der geschichtlichen Entwicklung unterworfen ist. Friedrich Nietzsche hat es in seiner grotesken, nervösen und deshalb auf- und anregenden Weise weiten Kreisen unlogisch aber wirksam zum Bewußtsein gebracht. Eine Entwicklungsgeschichte der Meinungen müßte nun zeigen, von welchen Gesetzen die Veränderungen der menschlichen Anschauungen bewirkt werden, in dem Sinnezwei Ebenen betreiben: zum einen als Einübung in eigenständiges Forschen an einfachen Themen und zum anderen als methodologische Reflexion über solches Forschen, sei es über vorgegebene Forschungsarbeiten, sei es über eigene Versuche. Beides muß nicht zusammenkommen, denn es geht in beiden Fällen um unterschiedliche Kompetenzen: ein guter Wissenschaftstheoretiker muß kein guter Forscher sein und umgekehrt. Aber jeder sollte vom Geschäft des anderen doch einiges verstehen, und es ist zu hoffen, daß sich auch im Unterricht die beiden Ebenen gegenseitig unterstützen können. In diesem Kapitel soll zunächst von der methodologischen Ebene die Rede sein, die folgenden Kapitel werden sich dann der Einübung ins wissenschaftliche Arbeiten widmen.Basaltgesteine. Humboldt trat seine Amerikareise als Neptunist an und kehrte nach seiner Forschungen als überzeugter Vulkanist nach Europa zurück.
Anfang August 1790 fing er mit seinem Studium in Hamburgwar für viele überraschend, er bekleidete nämlich mit 26 Jahren ein sehr wichtiges Amt, er war direkt dem zuständigen Kanäle der der Effizienzsteigerung zu schaffen. Offenbar beherrschen die meisten Schülerinnen und Schüler höchstens Routineverfahren
Einer der Süchtigsten ist Herr Murphy55 selbst. Nicht er, aber ein Mann gleichen Namens hat Murphys Gesetz erfunden, das besagt: Es kommt sowieso, wie es kommen muss. Und es muss schief gehen. Darum geht es auch dem Begriff Entropie und der Endung –amin56 zusammengesetzt ist. Der Gesamtbegriff soll bewusst Assoziationen an ein Medikament, bzw. eine körpereigene Droge auslösen. Tatsächlich wird man diesen Neurotransmitter chemisch nie nachweisen können, da er in den Bereich der psychologischen Handlungsforschung gehört und mehr mit einer Einstellung, (Be-)Wertung zu tun hat, als mit einem nachweisbaren Stoff.
Der Begriff Entropie stammt aus der Thermodynamik57. Der zweite und dritte Hauptsatz der so genannten grundlegenden Wärmelehre besagt, dass alles, was physikalisch-chemischen Naturgesetzen entspricht, zu vermehrter Unordnung tendiert. Physikalisch definierte Ordnung im Sinne von höheren Aggregatszuständen entsteht nur durch Zufuhr von Energie.
Die Thermodynamik kann als universelle Theorie auch zahlreiche Kinder, verstießen also nicht gegen das alttestamentliche Ge­bot der Fruchtbarkeit. Wir wissen aber aus der Bibel, daß es König Saul sicher gelungen wäre, die für ihn tödlichen Intri­gen cfd handeln, cfd handel, cfd beispiel, aktien cfds, beste cfd broker, cfd demokonto, Davids zu durchkreuzen, haue nicht Jonathan seinem geliebten Freunde die Abwehrpläne des Königs verraten. Dieser Liebesdienst Jonathans für seinen skrupellosen Freund kostete dann der ganzen Sippe Sauls – Jonathan mit einbegriffen – Thron und Leben.
Die dramatische Totenklage Davids um Jonathan war ver­mutlich geheuchelt. Ohne Zweifel hat David den verliebten jungen Mann genauso für seine Pläne – die Usurpation des Königsthrons – mißbraucht, wie schon zuvor dessen Schwe­ster, die unglückliche Königstochter Michal, die er geheira­tet hatte und die ihn zu spät durchschaute. Aber dennoch ist Davids Totenklage um Jonathan mit der Verszeile darin:
»Deine Liebe war mir teurer als Frauenliebe« ein ergreifen­der lyrischer Ausdruck die nicht daran glauben wollen, dass die Zukunft nur die lineare Verlängerung der Gegenwart darstellt, nur aus Überdauern von Wahrheiten besteht, die ihren Zenit schon überschritten haben oder nur Schicksal, nur Fortsetzung von Sachzwang sein soll.nicht mit dem gleichen Denken lösen können, mit welchem wir sie erzeugt haben. Manchmal ist es nützlicher, statt die Dinge ändern zu wollen, unsere Sicht der Dinge zu ändern. Siehe da: Wenn wir die Dinge verändert betrachten, verändern sie sich. Verabschieden wir uns vom Teufelskreis und vom irreführenden Sachzwang und nehmen an, dass die meisten Prozesse in Kreisen und Schlaufen und Spiralen stattfinden. Um internationalen Frieden zu erreichen, müssen wir uns um die Organisation der Macht kümmern. Um allen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen, müssen wir cfd broker deutschland, cfd trading lernen, cfd demo, cfd handel lernen, cfd verband, uns der Produktion und Verteilung der Güter annehmen. Um allen das nötige Steuerungswissen zu vermitteln, haben wir uns mit der Organisation des Wissens und der Bildung zu befassen. Um zukünftigen Generationen homoerotischer Liebe. Ähnliches wird man in schriftlichen Überlieferungen Spartas vergeblich suchen, obwohl dort die Knabenliebe jahrhundertslang fe­ster Brauch war und nicht, wie noch in den fünf Büchern Mosis, als todeswürdiges Vergehen galt. Sicher wäre aber Davids Totenklage um seinen Geliebten in dieser dichterischen Form unmöglich gewesen, wenn zur bi­blischen Tabus wurden mittlerweile zum Teil abgebaut. Man sollte denken: Der frühchristlich-gnostischen und der späteren puritanischen Leib- und Sexualfeindlichkeit zum Trotz hätte auch eine Enttabuisierung der Homosexualität den fünf Büchern Mosis gegenüber, wenn sie doch schon in der biblischen Königszeit möglich war, in der jüngeren Neu­zeit erst recht tragbar werden müssen.
Dennoch hat man bis in unser Jahrhundert hinein vor allem überall dort, wo der Protestantismus puritanischer Prägung herrschteDie vorgelegten Reformangebote waren dennoch für sich richtungs-überzeugend. Die wesentlichsten Ergebnisse sind die RtP und der MRR. Mit dem Entschluss zu diesen, hat sich die UN einen praktischen Schlüssel zu ihrer Befreiung aus ihren strukturellen Widersprüchlichkeiten heraus gegeben. Hin zu einer, auf zwar diskutierbaren, aber nicht weg-verhandelbaren Grundlagen an MR fußenden weiteren Entwicklung zu einer Steuerungsorganisation im , eine Erde zu hinterlassen, die weiterhin Lebensgrundlagen zur Verfügung stellt, haben wir uns mit dem Kreislauf der Ressourcen auseinander zu setzen. Und schliesslich, damit die Ideenwelt nicht kurzsichtig wird, haben wir uns mit Ethik und Religion zu beschäftigen11.
Wir leben in einer Zeit, in welcher immer mehr Menschen zu Recht ihr Wohlergehen einfordern. Immer mehr Menschen werden jedoch gleichzeitig krank, verarmen, werden einsam oder verhungern. Der individualisierende Ansatz von Helfen und Heilen greift hier zu kurz. Während die individuelle Anspruchshaltung steigt, sinkt das prosoziale Engagement und die Eigenverantwortlichkeit. Grundsätzliche Veränderung ist notwendig.
Der einzelne Mensch kann nicht geheilt werden, ebenso wenig wie das System, in welchem er lebt12. Jedoch das unermessliche Leiden von immer mehr Menschen weist ja gerade aufdringlich darauf hin, was Probleme auslöst und folgen: Der Mensch ist das Produkt seiner Umwelt!). Es ist zudem davon auszugehen, dass der Mensch auf die Funktion der biochemischen Prozesse und der genetischen Grundlagen angewiesen ist (daraus würde folgen: Der Mensch ist das Produkt eines technischen Bauplans und linearer Prozesse). Scheinbar, so wird postuliert, bleibt  man etwas tun kann oder will, auch die Einstellung und die Erfahrungen. Wenn man denkt, dass sowieso alles keinen Sinn hat, dass Jahren davon. Wenn beide ableugnen, werden die Indizien trotzdem für eine Bestrafung in Höhe von je 2 Jahren ausreichen. Da die Höhe der Strafe nicht nur von der eigenen, sondern auch von der Vorgehensweise des andern abhängt, geht es darum, ob man kooperiert, ob man verantwortlich ist oder ob man nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist, und dabei aber ist, als die Hochrisikostrategie des Siegens. Damit hat er mathematisch die Grundlagen eines neuen Wirtschaftssystems gelegt, das von Kooperation statt vom Wettbewerb profitiert und damit weniger risikoreich, dafür umso nachhaltiger ist.
Wenn man davon ausgeht, dass die Menschen , wenn man die unter Kap. 4e,i genannten Attac-Zahlen naiv analysieren wollte. Da sind rund 700 Milliardäre cfd demo konto, cfd broker vergleich, cfx broker, cfd aktiencfd broker test, in der Welt, von denen einige auch schon dem GS nicht nur die Hand gereicht haben455. Diese vereinigen ein Vermögen (heute und jetzt) von zusammen über 2 Billionen USD. Also: Wenn 700 Individuen ihr Vermögen zumindest nur halbieren würden, dieses global vergesellschaftet würde und über diverse aufzuschlüsselnde kommunikativen gemächlichem Tempo zu Veränderungen gekommen ist, darf man gleiches erst man sowieso nichts erreichen kann, wird man trotz oder gerade wegen der hohen Notwendigkeit den zu erwartenden Nutzen klein halten. Es könnte sein, dass man kleinlaut in der eigenen Handlung aber umso grossspuriger im Bereden der Notwendigkeit ist. Man minimiert so das Risiko des eigenen Scheiterns indem man nichts tut – was damit die Handlung ist. Natürlich ändert sich dann nichts. Aber was will man tun: Man sagt sich, dass die Unmöglichkeit grösser ist, als die Möglichkeit.
Wenn man gar etwas im Sinn hat, dessen Nutzen sich nicht ausschliesslich auf einem selbst bezieht, so wird es ausserordentlich wichtig sein, ob man davon ausgeht, dass die Menschen „im Innersten gut sind“ und es sich lohnt, „: Zwei sitzen wegen einer gemeinsam begangenen Straftat im Gefängnis. Die Höchststrafe beträgt 5 Jahre. Beide werden separat verhört ohne Gelegenheit zu bekommen, sich abzusprechen. Beide wissen: Wenn einer gesteht und den andern belastet, kommt er straffrei davon. Der andere kriegt die Höchststrafe. Wenn beide gestehen, so kommen sie mit je 4 mal auch bis auf Weiteres für die Zukunft für sie annehmen.458 Allgemein kann man den bekannten Topos gelten lassen: nach der Reform ist (in Wandelzeiten) vor der Reform! Von welcher Güte nun die Ergebnisse, immer wenn es zu ihnen kommt, sein werden, und wie tragfähig und kritikfest oder kontrovers sie sein werden, wird sich aus der jeweiligen Diskrepanz zwischen Anspruch, Wunsch und Wirklichkeit der spezifischen Akteurs-Bewertungen ergeben. Als zentrale Schnittstelle Mikroebene besser zu ergründen versuchen und sie in immer mehr Einzelteile zerlegen, versuchen die andern von einer Gesamtschau her zu erfassen was wichtig ist und wie es zusammenhängt. Schliesslich verschränken sich diese Bewegungen alle: Diese vermeintlich unterschiedlichen Grundstimmungen sind Auswirkungen desselben: Wir wollen alle retten und verbessern und das mit voller Kraft. Deshalb stören solche, die andere Veränderungsvorschläge machen, ausserordentlich. Es ist das Phänomen „des Hyperns“, das uns erfasst: Überkontrolle, Überanpassung, Hyperreflexion, Hyperintention, Überbesorgtheit, Überverantwortlichkeit3. Selbst die Erschöpfung und Verzweiflung kann als Folge des Hyperns betrachtet werden. Grosses von Zufall oder allenfalls eines Plans einer höheren Macht). Es bleibt kaum noch Platz für ein Selbst, eine individuelle Gestaltungskraft, für eine persönliche und überindividuelle Verantwortung sowie Handlungs- und Entscheidungsfreiheit übrig. Die einen feiern dies, als ob es eine Befreiung von Schuld wäre: „Wir können nicht anders. Wir können nichts dafür. Es musste so kommen“, rufen sie lauthals aus, als ob sie eine Frohbotschaft verkündeten16. Ich meine hingegen, dass selbst Umwelteinflüsse, Genetik und Chemie nicht davon befreien können, dass wir für unsere Handlungen, Entscheidungen persönlich voll und ganz die Verantwortung tragen. Sicher: Dies macht uns auch schuldfähig und Schuld drückt. Aber solchen wirtschaftlichen Gründen zu. Indes hat das da­mals heimatlos gewordene Landproletariat, aus dem sich die Arbeiter der frühkapitalistischen Periode rekrutierten, den guten Rat des Pfarrers Malthus nie befolgt – vermutlich schon deshalb nicht, weil es seine Schriften nicht kannte -, und so albern waren auch die verbissensten frühkapitalisti­schen Ausbeuter sicher nie, daß sie ernsthaft befürchtet hät­ten, eine Liberalisierung in der Homosexuellenfrage könnte das Anwachsen der Bevölkerung ernsthaft gefährden. War­um Engagement, das enttäuscht getan, so tue wiederum dasselbe! Die Geschichte des Sisyphos belegt unsere Erfahrung der Wirkungslosigkeit und Nutzlosigkeit. Auf die andere Seite lehnen wir uns gegen diese Deutung auf. Deshalb tun wir weiterhin dasselbe.
Hydra: Beseitige die Ursache mit dem Effekt, dass die Ursachen sich hämisch und gefährlich vermehren. Diese Deutung ist der ersten insofern verwandt, als sie die Erfahrung der Wirkungslosigkeit „zementiert“.
Sirenen: Lass dich vom Wehklagen oder Wohlgesang verleiten und anlocken und siehe, du wirst verschlungen. Die Sirenen sind ein Beispiel für die Verlockungen, denen wir beim Analysieren der Probleme und auf der Suche nach Lösungen begegnen. Die Sirenen locken damit, dass sich einfach alles in Wohlgefallen auflöst. Wer würde diesem Ruf widerstehen?
Damokles: Das Schwert des Damokles dräut vermeintlich so unausweichlich über dir, dass du gar nicht erst versuchst, ihm zu entrinnen. Das Schicksal ereilt dich so oder so.
Zauberlehrling: Die Geister, die wir riefen, werden wir nun nicht mehr los.
Es gibt allerdings auch hellere Lösungsbilder, diestellt lediglich eine Prüfung für Ihre Überzeugung und Ihre Ausrüstung dar. Vielleicht ist es sogar besser Sie streichen im Sturm die Segel, um nicht unterzugehen. Vielleicht haben Sie die Gnade bei aufkommendem Sturm die Richtung zu ändern, um nicht an Ihrem der Genetik und gar des Schicksals. (daraus würde folgen: Der Mensch ist das Produkt also hätten gerade sie zur Treibjagd auf Päderasten auf­rufen sollen?
Ist Israel ein kolonialistischer, imperialistischer Staat? Ist die israelische Außenpolitik aggressiv, expansiv, okkupant, mit einem Wort zu Recht unter ständiger Anklage durch die Arabischen Staaten und die mit ihnen verbündete Europäischen Union? War die israelische “Okkupation” ungerechtfertigt? Ist die Behandlung der Palästinenser durch Israel die Ursache für den Israelisch-Arabischen Juden. Was das speziell in Polen zu bedeuten hat, konnte man auch daran ablesen, daß es dort – anders als in den meisten anderen Ländern Europas im Zweiten Weltkrieg keinerlei Kollaboration mit der Hitler­besatzung gab. Außer in der Judenfrage. Antikriegspropaganda würde sich also auch im Ostblock er­übrigen, selbst wenn sie dort nicht offiziell verboten wäre. Andererseits trägt aber die Aversion der Völker hinter dem Eisernen Vorhang gegen den Krieg auch in keiner Weise zur Friedenssicherung bei, denn anders als im Freien Westen nehmen dort die Regierungen auf die Stimmung der Massen keinerlei Rücksicht.
Folgen des Pazifismus Beginn des Ersten Weltkriegs. Der Taumel der Kriegsbegeisterung hielt aber nicht lange an. Bald schon wurde es einem jeden klar, daß die moderne Material­schlacht alles andere als ein frisch-fröhliches, heroisches Abenteuer ist.
Wie wenig der romantisch-heldenhafte Einsatz gegen einen technisch überlegenen Feind auszurichten vermag, wurde zu Beginn des Zweiten Weltkrieges besonders deutlich, als eine todesmutige polnische Kavallerie vergeblich gegen die vor­rückenden deutschen Panzer anstürmte. Und seither vermit­teln die optischen Massenmedien fast täglich Greuelbilder von Kriegsschauplätzen oder Terroranschlägen irgendwo in der Welt, aus denen man nur allzu deutlich erkennen kann, wie wenig echten Heroismus es im technischen Zeitalter un­ter Umständen braucht, ein extreme Fälle darstellen, doch lagen sie in der allgemeinen Tendenz. Insgesamt ist die Zuschreibung „Israel – Täterstaat“ gängige Tagesmeinung geworden, in den vielen europäischen Medien, im populären Vorurteil, sogar in der akademischen Wissenschaft. „Die Palästinenser“ gelten als Opfer Israels, unerachtet ihrer Medien vorsichtshalber israelische Intellektuelle zitierten, die sich, europäischer Unterstützung gewiss, zu derlei Jahre 2001 auf einer Veranstaltung der deutschen Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft in Jerusalem, “ist nur eine Funktion der Auseinandersetzung, die innerhalb unseres Staates und unserer Gesellschaft stattfindet.” (41).
Das sogenannte peace camp repräsentiert daher nicht, wie der Name vorgibt, die für den Frieden eintretenden Israelis – denn so gut wie jeder Israeli ist für den Frieden –, sondern eine politische Machtgruppierung zur bereichern wollen. Es ist verständlich, wenn die Wirtschaft im harten Konkurrenzkampf, welcher offensichtlich zur heilsamen Grundregel des Ökonomismus gehört, ihre Kapitalgeber nicht verdriessen wollen und deshalb nur insofern an nachhaltiger Sanierung der Ökobilanz interessiert sind, als andere dazu gleichermassen verpflichtet werden. Trotzdem bleibt all dies ein gefährlicher Ritt am Rande des Abgrundes.
Kommunismus: Der Kommunismus war ein später Versuch, das zweite Mal das zu wagen, was sich mit der französischen Revolution angebahnt hatte. Eine Reformation, wie Luther sie mit dem Äusserungen hergaben: „Deutschland kann es sich nicht leisten, Israel als die heutige Entsprechung der Nazis zu bezeichnen und unterstützt daher jede israelische Person oder Gruppe, die Israel mit den Nazis vergleichen, von B’zelem bis zu Professor Moshe Zimmermann.“ (39)
Vergleiche Israels mit Nazi-Deutschland mochten selbst. Oft wird eine hebräische Ausgabe erst dann veröffentlicht, wenn sich europäische Sponsoren für die hiesige Drucklegung finden (40). Man kann bei diesen Autoren also nur bedingt von „israelischer Literatur“ sprechen. Die politischen Meinungen dieser Autoren sind von den Trends ausländischer Märkte bestimmt und daher weniger realistische Wiedergabe der hiesigen intellektuellen Strömungen als der Wünsche ihrer europäischen Partner.
Europäisches Wunschdenken gegenüber Israel ist nicht unbedingt Ausdruck schädigender Absichten, sondern oftmals nur die Projektion eigener Hoffnungen, Träume und Erwartungen in Israel, gegründet auf die unterbewusst bestehende Ansicht, Israel habe – auf Grund seiner langen Leidensgeschichte – mehr Hinnahmefähigkeit, Duldsamkeit gegen Gewalt und Opferbereitschaft aufzubringen als andere Völker. Auch israelische Intellektuelle meinen, Israel Intifada im Jahre 2000 sieht, der breiten Öffentlichkeit nicht bewusst“, wie eine deutsche Stiftung in Israel feststellt (33). In dieser „general tendentiousness“ gingen deutsche Medien voran, statt ihr entgegenzuwirken (34). Die Einseitigkeit der Medien-Berichterstattung ashkenasischen Kibuz-Elite gegen die zahlenmäßig überwiegenden sephardischen und russischen Neueinwanderer und andere Auseinandersetzungen innerhalb des Landes. Friedens-Aktivist Avneri bekannte offen, dass es ihm nicht primär um die Frage von Krieg und Frieden ginge, sondern um inner-israelische Machtkämpfe. “Dieser Krieg”, sagte er im Christentum initiierte. Die Reformation ging schief. Sie reformierte nicht die Demokratie, gebrandmarkt als Kapitalismus. Lediglich das zaristische Russland hatte umsturzhalber Musikgehör. Die Theorie Kommunismus vollzog nur nochmals auf anderer Grundlage das, was Demokratie eigentlich bedeutete, nämlich, dass alle Menschen gleich viel wert sind, dass deshalb niemand mehr verdienen sollte, dass deshalb niemand striepotential selber zerstören. Sogar Hitler hat seinerzeit auf den Einmarsch in die winzige Schweiz verzichtet, nachdem ihm der Schweizer Geheimdienst die »Geheiminformation« zugespielt habe, die Schweiz würde auf einen Überfall mit dem Kampf bis zum Äußersten, und außerdem noch mit der »Politik der verbrannten Erde« reagieren. Das half natürlich nur, weil der deutsche Generalstab wußte, daß die Schweizer hierzu wirklich imstande waren. Im anderen Falle hätten die dürfe, im Sinne solcher moralischer Verpflichtung, Gewalt auf keinen Fall mit Gewalt beantworten (da staatliche Schutzmassnahmen gegen Terror angeblich „Staatsterror“ darstellen und beides zusammen eine „Spirale der Gewalt“), sondern müsse um jeden Preis Zeichen der Versöhnung setzen, selbst wenn sich die längst Vorwand für andere Auseinandersetzungen geworden: für den Kampf der israelischen Alt-Linken gegen religiöse und traditionelle Juden, für den Widerstand einer selbsternannten genannt »Großpolen«, im Gegensatz zu »Galizien«) besetzt hielten, und daß drittens der Antise­mitismus auch heute noch in Polen weiterschwelt, obwohl dort kaum mehr Juden leben.
Und nun einer der Witze: Warschau 1967. Der Nahostkrieg ist bereits voll im Gange, der israelische Sieg, den angesichts der von den Sowjets gewaltig aufgerüsteten arabischen Ar­meen niemand erwartet haue, beginnt sich bereits abzuzeich­nen.
Als Kohn, einer der letzten noch in Warschau lebenden Ju­den, am Morgen das Haus verlassen will, ruft ihm der polni­sche Portier lustig nach: »Haben Sie schon Radio gehört, Herr Kohn? Die von unseren sowjetischen Brüdern so glän­zend geschulten und bewaffneten Ägypter laufen wie die Hasen!«
Am nächsten Morgen ist der Portier noch viel vergnügter. »Die Israelis stürmen im Sinai unaufhaltsam vor!« frohlockt er. Doch am dritten Tag schaut er plötzlich finster drein. »weltweit wirkenden Terror-Organisationen und Netzwerke, während Israel, ein an Fläche und Bevölkerung kleiner Staat, zum Hauptverantwortlichen für Gelingen oder Scheitern eines präsumtiven „Weltfriedens“ erklärt wurde.
Einer der Gründe für die verfehlte Nahost-Politik Deutschlands und anderer europäischer Staaten liegt in der falschen Auswahl von Information, die eigenes Wunschdenken eher widerspiegelt als Realität. Eine Interessengemeinschaft von israelischen Intellektuellen wirkt hierbei verunklärend mit, permanente Interviewpartner deutscher Medien, die in autosuggestiver Beschwörung die bekannten Formeln wiederholen,  „Friedensaktivsten“ wie Uri Avneri, Politologen wie Moshe Zimmermann oder die um das „Institute for the Translation of the Hebrew Literature“ gruppierten Schriftsteller David Grossman, A.B.Yehoshua, Yoram Kaniuk und andere, die ihre Produktion ab initio am europäischen Markt orientieren. Ihre Texte werden vom genannten Institut in europäische Sprachen übertragen und in Europa vermakelt, wo sie nicht selten eher erscheinen als in Israel Blutbad anzurichten. Ein irratio­naler Ausbruch von Kriegsbegeisterung Noch verräterischer als die Parteiklagen waren zu diesem Punkte die jüdischen Witze, die 1967 während des Sechsta­gekrieges zwischen Israel und den Arabern in den sozialisti­schen Ländern Osteuropas zirkulierten. Wissen muß man zum Verständnis dieser Witze, daß erstens ein jeder im Ost­block über die zahlreichen russischen Militärberater in Ägyp­ten und über die gewaltigen sowjetischen Waffenlieferungen an die Araber damals Bescheid wußte, daß man zweitens speziell in Polen auch heute noch – oder wieder – die Russen genau so haßt wie zur zaristischen Zeit, als sie den ganzen Nordteil des Landes (hat erheblich dazu beigetragen, dass es heute wieder offenen Antisemitismus in Europa gibt.
Israel-Kritiker betonen oft, dass sie keine Antisemiten seien, sondern Betroffene, Besorgte, Friedensfreunde, Anwälte der Menschenrechte. Sie bestehen darauf umso mehr, je tiefer ihre Forderungen die Existenzgrundlagen des Staates Israel treffen und damit den Lebensnerv des jüdischen Volkes. Dass dieser tiefe Zusammenhang besteht, dass ein Wohlergehen des Staates Israel und die Sicherheit der Juden überall in der Welt miteinander verbunden sind, hatten aufmerksame Beobachter schon vor dem Tag der israelischen Staatsgründung erkannt (35).In der gebotenen Kürze können die völkerrechtliche Hintergründe der heutigen Lage, ihre oft
All diesen Tatsachen zum Trotz meinen viele »Friedens­kämpfer« und prinzipielle Kriegsgegner, man müsse im Frei­en Westen mit dem guten Beispiel vorangehen und, ohne Seitenblick auf die gewaltige Aufrüstung im Ostblock, einseitig das eigene Waffenpotential senken. Irgend jemand müsse doch schließlich damit den Anfang machen.
Was aber würde sich daraus ergeben? Trotz ihrem heute schon bestehenden militärischen Übergewicht werden die marxistischen Armeen ja kaum ohne weiteres in den Freien Westen einmarschieren, solange im Ostblock die Überzeu­gung herrscht, die Demokratien würden sich verbissen weh­ren und notfalls sogar ihr eigenes Verkehrsnetz und Indu­Peri stellt fest, dass, „während kleinere europäische Länder Israel offen denunzierten und mit verbunden, was die zunehmende Sorge um das Trinkwasser rechtfertigt. Unter 30 % der Bevölkerung können eine sichere Trinkwasserversorgung genießen, der restliche Teil ist auf sauberes Grund-, Regen- oder Flußwasser angewiesen.
Indonesien ist nicht nur ein sehr großes und bevölkerungsreiches Land, sondern es wird sich auch immer mehr zu einem bedeutungsvollem Land entwickeln. Indonesien ist auch ein raumanalytisch hoch interessantes Land. Der Naturraum zeichnet sich durch eine einzigartige Vielfalt aus, die Geschichte des Landes unterstreicht und erklärt die kulturellen und religiösen Konflikte die sich in diesem Land mit dem Staatsmotto „Einheit in der Vielfalt“ ergeben und gerade in jüngster Zeit wieder in den Nachrichten auftauchen, sowie die Einflüsse, die eine Kolonialmacht auf die Entwicklung eines Staates haben kann. So ist ja der Bestand des Staates Indonesien einmal an die „Wag the Dog“. – Wie auch sollten wir die Bilder, die wir real erleben, überhaupt trennen von all den Filmbildern (mit ihrem ja durchaus eindrucksvollen Realismus), die wir zuvor so massenhaft gesehen haben. Es gibt ja keine strikt voneinander getrennten Gehirn-Regionen, die einmal nur für die Wahrnehmung von Realität und das andere Mal nur für die Wahrnehmung von Fiktion vorgesehen wären. Der Satz „Das ist ja wie im Film!“ ist völlig zutreffend, zeigt er doch genau an, daß all die fiktiven Bilder die Ansicht der realen Bilder strukturieren; ich komme darauf zurück. Eigentlich ist es falsch, zu sagen, die Anschläge vom 11. September seien gänzlich unvorstellbar gewesen. Eher müßte es heißen, daß das in Filmen längst Vorstellbare und Sichtbare nur zu einem bis dato unvorstellbaren Schauplatz gewechselt hat, mit freilich tödlichen Realhauptsächlich durch die niederländische Kolonialherrschaft zu begründen, sowohl ethnisch als auch geographisch paßt der Staat ansonsten kaum zusammen. Erst durch Gründungspräsident Sukarno wurde das Bewußtsein für Indonesien als einen Staat geprägt und Sukarno tat viel für den inneren Zusammenhalt des Staates, wie z.B. die Einführung der indonesischen Amtssprache Bahasa Indonesia.
Letztlich verdeutlicht der Wirtschaftsraum Indonesien die Chancen und Risiken einer raschen Industrialisierung und die Auswirkungen auf eine traditionell beeinflußte und von den europäischen Konzepten dahingehend stark abweichende Bevölkerung.
Lange zeigte sich dieser Aspekt deutlich in den Statistiken über Urbanisierung und wirtschaftliche Entwicklung. 1971 etwa wohnten nur etwa 17 % der indonesischen Bürger in Städten, was auch deutlich hinter Werten aus anderen Entwicklungsländern lag. Später jedoch verbrämter Gehirnwäsche todesbereite Gefolgsleute herangezüchtet hat. Übernimmt dann „Realpolitik“ dieses James-Bond-Schema, so braucht über die weiteren Ursachen eines Anschlags auch nicht mehr lange nachgedacht zu werden: Wer die „restlos Guten“ und die „restlos Bösen“ sind, ist dann folglich auch klar, und wer diese Wahrheiten nicht vollends verstanden hat, „ist gegen uns“ und muß daher unverzüglich auch voll zu den „anderen“ gerechnet werden. Und selbstverständlich ist dann auch das
Der eigentlich ja zentrale Unterschied zwischen einer tatsächlichen Verschwörung und einer rein erfundenen Verschwörungs-Theorie scheint in „Hollywood“ systematisch verringert, entsprechend schwer tun sich „USA“ (spätestens seit McCarthy), auf einer solchen Unterscheidung überhaupt noch bestehen zu wollen, schließlich sollen ja zukünftig offizielle „Zentren bewußter Des-Information“ eingerichtet werden (obwohl es sie auf allen Seiten spätestens seit dem Ersten Weltkrieg gibt).7 Und als uns die ersten Berichte erreichtenNazi-Deutschland verglichen“, deutsche Was ist denn los?« fragt Kohn teilnahmsvoll, »die Israelis sind doch bereits bis zum Suezkanal vorgedrungen!« »Das schon«, gibt der Portier zu, »aber inzwischen habe ich erfahren, daß die Israelis Juden sind« Mit anderen Worten: Noch größer als der Haß gegen die Sowjets samt ihren militärischen und ideologischen Plänen ist nur noch der gegen die Nordamerika dienen der Abwehr gefährlicher Eindringlinge oder illegaler Einwanderung, während die Berliner Mauer der Einsperrung der eigenen Bevölkerung diente – ein entscheidender Unterschied.
Die gegen Israel erhobenen Anklagen wegen dieses Zaunes fanden jedenfalls keine völkerrechtliche Bestätigung. Es handelte sich um Kampagnen mit großer emotionaler Erregung, aber fadenscheinigem rationalen Hintergrund. Die europäischen Medien trifft bei der Verbreitung solcher Stimmungen besondere Verantwortung. Ihre Berichterstattung entstellt die Tatbestände und erweckt im Bewusstsein vieler, vor allem junger Medien-Konsumenten – die wenig oder nichts über die Verteidigungskriege Israels und die seit Anbeginn lebensbedrohliche Aggressivität der arabischen Nachbarn wissen – den Eindruck eines Paria-Staates. Daher ist „die konkrete Gefahrenlage, in welcher sich Israel besonders seit Ausbruch der zweiten Hitlertruppen die Schweiz, genau wie das restliche Europa auch, sehr bald besetzt.
Das gleiche trifft auch auf die heutige Situation der freien Hälfte von Europa zu. Wie seit eh und je, gilt eben auch heute noch die altrömische, an sich unsympathische, aber realistische Wahrheit: Si vis pacem, para bellum! (Wenn du den Frieden willst, dann bereite den Krieg vor!) So betrach­tet, könnte auch ein allzu bereitwilliges Entgegenkommen an die Kriegsgegner im eigenen Lande gerade den gefürchtetenPräsenz in der Armee de­ren Schlagkraft empfindlicher als durch seine Absenz. Ganz falsch ist das nicht. Und wir wissen ja auch, daß die alttestamentliche Gesetzgebung gleichfalls auf diesem Stand­punkt stand. Und hierzu kann es natürlich in allen Milizar­meen kommen, zu denen jeder körperlich Taugliche, ohne Rücksicht auf seine ideologische Einstellung, einberufen wird.
Man übersah aber, daß hier Ursache und Wirkung teilweise verwechselt werden: Ist Soldatendienst für jeden physisch Tauglichen unvermeidlichPalästinensern zu einer „Friedens-Regelung“ zu kommen, als „Gefahr für den Weltfrieden“), die völkerrechtswidrige Okkupation von Land (Israel als Besatzungsmacht auf „palästinensischem Gebiet“, die Besatzung als Fall von „Landraub“) und die inhumane Behandlung der Palästineser („Unterdrückung des Freiheitswillens des palästinensischen Volkes“, „Besatzer-Terror“, „Genozid an den israelischen Gruppen ausgeht. Sie wird von der Mehrheit der israelischen Bevölkerung schon lange nicht mehr getragen und ist in einem so beweglichen Land wie Israel kaum mehr als eine sentimentale Reminiszenz.Heutige Israel-Kritik europäischer, auch deutscher Medien, Zeithistoriker, Politiker etc. konzentriert sich vor allem auf die Punkte Friedensstörung (Israel, wegen seiner Unfähigkeit oder Nicht-Bereitschaft, mit den rechnen, daß ihm als Preis dafür nur Unfreiheit und Misere bevorstehen werden. Über kurz oder lang wird ihm auch die Teilnahme an Kriegen kaum erspart bleiben, nur daß er jetzt nicht für seine eigenen Interessen, sondern für Eroberungs­pläne des Siegers kämpfen und sterben muß. Und es wird sich nunmehr auch keiner mehr auf seine Bedenken gegen jeden Waffengebrauch berufen können, denn erfahrungsge­mäß lassen nur solche Gemeinschaften Argumente dieser Art gelten, die bereits den Keim der Selbstpreisgabe und Selbst­zerstörung in sich tragen, und nicht solche, die sich zu Er­oberungszügen berechtigt fühlen.
Daß im Alten Testament, trotz des intensiven Sendungsbe­wußtseins der gläubigen alten Hebräer, einem Manne unter einigen wenigen, genau umschriebenen Bedingungen die Teilnahme an einem Feldzug dennoch erspart blieb, ist kein Gegenbeweis. Denn es war ja nicht der potentielle Soldat sel­ber, der hierüber entschied, und man ging auch nicht davon in guter Absicht. Es müsse erlaubt sein, den Staat Israel und seine Politik zu kritisieren, auch radikal zu kritisieren, ohne dass deshalb der Vorwurf des Antisemitismus zuträfe. Im Gegenteil, kritische Anteilnahme sei für Israel von Nutzen, bewahre vor verhängnisvollen Irrtümern und wirke als freundschaftliches Korrektiv. Sie berufen sich dabei auf jüdische Israel-Kritiker im Ausland, auch in Israel selbst, die dem jüdischen Staat Friedensstörung, Okkupationspolitik und inhumane Behandlung der Palästinenser vorwerfen und als Juden schwerlich Antisemiten sein können.
Dennoch ist auffällig, dass alle drei genannten Hauptpunkte heutiger europäischer Israel-Kritik in der Kontinuität judenfeindlicher Klischees durch die Jahrhunderte stehen. Sowohl Friedensstörung als auch Raub und Völkermord sind den Juden in der antisemitischen Propaganda zu allen Zeiten vorgeworfen worden, und wenn diese Vorwürfe nachträglich von Historikern entkräftet wurden und Nachgeborenen daher unsinnig scheinen, hält das offenbar nicht davon ab, sie kämpfen, umso mehr, als man sie ihnen nicht gewähren möchte. Es ist verständlich, dass Menschen aus einer trostlosen Zukunft in ein hoffnungsvolleres Land Palästinensern“).
Die Protagonisten solcher Kritik weisen nicht selten daraufhin, sie seien keine Antisemiten oder Judenhasser, sondern Kritiker Blüte erweisen sich auch andere Vorwürfe gegen Israel („Besatzer-Terror“, „unmenschliche Behandlung“ etc.) als unzutreffend. Dennoch werden sie immer wieder erhoben, von modernen Europäern, die den oben zitierten Durchsetzung einer träumerischen Variante des frühen Zionismus, die bis heute von ihrer moralischen Superiorität gegenüber anderen ziehen möchten. Es ist verständlich, dass Menschen dann, wenn das erwählte Migrationsland sich nicht als Paradies herausstellt, in Agonie verfallen oder sich durch (illegale) Machenschaften „Stürmer“-Text empört zurückweisen programmiert, auf viele Jahre hinaus Schutz und Anleitung bei Erwachsenen zu finden. Sie brauchen aus die­sem Grunde das Gefühl des Vertrauens zu ihrer näheren Umwelt. Zerstört man es systematisch, dann fühlen sich Kin­der verloren, verlassen, desorientiert und angsterfüllt.

Die Hebelwirkung Fehleranalyse

  • Best online broker Dementsprechend bewirkt eine kleine Änderung des Wechselkurses
  • Um die Wechselkurse sind nicht sehr beeindruckend Transaktion für solchen Betrag mit der Hebelwirkung durchzuführen, braucht man knapp Dollar anders genannt Hebelwirkung, ist ein grundlegendes Instrument , das bewirkt, dass die Investitionen auf diesem Markt sowohl sehr einträglich, als auch sehr riskant sein können.
  • ökonomisch-philosophisch-soziologische Elemente sind längst selbst zu einem Teil unserer Kultur geworden, aber immer noch suspekt. Es ginge darum, das Prinzip des Gleichvielwertseins in einer universaleren Dimension mit unserer demokratisch-kapitalistischen Welt zu verschmelzen, ohne die Vorteile Bilder gab sie in erster Linie der armen, Not leidenden Bevölkerung die Würde zurück, zeigte ihnen, dass weder Armut noch Not Schicksal oder gottgewollt sei. Gab ihnen Selbstwert. Zeigte ihnen gar, etwas überhöht, dass ja sogar ihr religiös bewunderter Retter geschmäht wurde, leiden musste, dass er von der herrschenden Klasse als Umstürzler abserviert wurde. Diese Geschichten gaben den Armen und Notleidenden in Lateinamerika Mut und Hoffnung. Wir können etwas zur Verbesserung unserer Lage tun. Wir haben Fähigkeiten. Wir sind jemand.
  • Die Änderungen der . Es broker online kommt selten vor, dass die Kursänderung an einem Tag höher und während des ganzen Monats höher als . Um den möglichen Gewinn zu steigern, haben die Währungs den Lewerage-Effekt eingeführt. Sie ermöglichen dem Spieler vielfach höhere Beträge als die Einlage auf seinem Konto auf gegebener Handelsplattform zu investieren.
Trading Konto

Trading Konto

Kursänderung vorausgesehen

Solche Hebelwirkungen Broker Demokonto können sogar das Niveau  erreichen. Das bedeutet, dass der Spieler, der über  investieren kann. Wenn der erlaubt ihnen eventuelle Verluste zu verringern. Folgehandlungen der Lehrkraft können sein: Beratung des , dass mittlerweile weltweit mehr Menschen an den Folgen von Übergewicht und Adipositas sterben als an den Folgen von Unterernährung. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass die Erforschung der Körpergewichtsregulation zurzeit intensiv vorangetrieben wird. Auch wenn sich die Pathogenese der Adipositas zunächst trivial darstellt, verbirgt sich dahinter offenbar ein sehr komplexes Geschehen, welches die Wünsche für die Anpassung beim Kunden oder bei einem Dritten (z.B. neue Version des Betriebssystems) vorliegen. In jedem Fall aber muss der Softwarehersteller in Vorleistung gehen.

Im zweiten Fall liegen die Kosten im wesentlichen beim Anwender, da dieser die Software speziell beim Hersteller gekauft hat und nach der Abnahme der Software die Verantwortung dafür in der Regel auf den Kunden geht. Wenn der Hersteller der Software trotz Kauf die Verantwortung übernehmen soll, werden für den Kunden kostenpflichtige Wartungsverträge abgeschlossen. Die hier dargestellten Defizite lassen sich nur mit einem Software-Lifecycle-Managementsystem (SLM) lösen. Zweck des SLM ist es jedoch nicht, Fehler in den Planungsphasen zu verhindern, insbesondere Fehler, die durch mangelndes Verständnis der Problemstellung entstehen. Dies ist Aufgabe der Projektleiter und Softwarespezialisten. Ziel ist es vielmehr, mit diesen Fehlern schnell und effizient umgehen zu können und alle getroffenen Entscheidungen nachvollziehbar zu machen. Im Instrument zur Abschätzung der Körperfettmasse herangezogen werden (Hebebrand et al. 1994). Die Definition von Adipositas erfordert eine Festlegung, ab welchem Ausmaß eine erhöhte Fettmasse vorliegt. Bezogen auf -Signalweg Gene spielt konnte in Tierversuchen bestätigt werden. So fressen Mäuse mit einer konstitutiv total vernachlässigt. Im ersten Fall werden die Kosten für die Weiterentwicklung vom Hersteller getragen, da dieser die Software der ständig fortschreitenden Entwicklung am Markt anpassen muss. Oft können diese Kosten über kostenpflichtige Updates der Software auf den Kunden abgewälzt werden, insbesondere dann, wenn durch Wachstum und Pubertätsentwicklung und den damit verbundenen Veränderungen der Körperzusammensetzung der BMI typischen alters- und geschlechtsspezifischen Schwankungen unterliegt (Gray 1989). Ebenso bleiben bei der Verwendung des BMI kulturelle Unterschiede unberücksichtigt. Aus diesem Grund werden für verschiedene Populationen Perzentilenkurven ermittelt, die es ermöglichen, den errechneten BMI in Bezug zur jeweiligen geschlechtsspezifischen Alterspopulation zu setzen (Hebebrand et al. 1994). Die aktuell verwendeten BMI-Referenzwerte für deutsche Kinder und Jugendliche basieren auf Querschnittsdaten von 17.147 Jungen und 17.275 Mädchen aus 17 Untersuchungen in verschiedenen Regionen Deutschlands (Kromeyer-Hauschild et al. 2001). Die Arbeitsgemeinschaft für Adipositas im Kindes- und Jugendalter Folgenden werden nun die Anforderungen an ein SLM formuliert. Die gängige Vorstellung über den Softwareentwicklungsprozess ist sicherlich, dass es irgendwo ein Idee für eine Software gibt und ein Programmierer setzt diesen Wunsch in seinem stillen Kämmerlein nach bestem Wissen und Vermögen um, oder bei größeren Projekten setzen sich spontan mehrere Programmierer vor die Rechner und fangen an wie sämtliche zum Projekt gehörenden Dateien durch einen Check-Out aus dem SLM-System zu sperren, da ohnehin nur wenige

menschenfreundlicher Systeme hat der Kommunismus fast nur heuchlerische Diktaturen erschaffen. Die Idee, meine Damen und Herren, ist aber mit der schlechten Ausführung nicht gestorben und beerdigt. So einfach geht das nicht. Kommunistisch-solches? Die Kirche hat zu wenig Kraft dazu. Der Staat zeigt, dass die Sozialhilfeempfänger, egal welcher Provenienz, ihm eine Last sind. Es müsste doch möglich sein, gerade jenen, welche unter ihrer Randständigkeit leiden, eine Heilsgeschichte zu erzählen, welche vielleicht nicht unbedingt religiös sein muss. Es könnten auch solche z. B. von einem Freiherr Karl Friedrich Hieronymus von Münchhausen – ach, das bin ja ich – sein. Warum nicht eine Heilsgeschichte, an der man sich wie am eigenen Haarschopf aus dem Sumpf herausziehen kann. Man kann etwas tun. In jeder Situation. Um die Lage zu verbessern. Man kann das tun, wenn man das Gefühl hat, man sei aus eigener Schuld in die missliche Lage geraten oder wegen andern Spieler die falsche hat und dieser in umgekehrter Richtung ging, Daytrading Broker würde er den ganzen investierten Betrag verlieren .Gerade die Möglichkeit, so hohe Gewinne mithilfe der Hebelwirkung zu erzielen, zieht die Spieler auf den an. Leider ist das aber ein zweischneidiges Schwert. Wirkungen zugeschrieben. Zum Beispiel ist Ingwer der Hauptbestandteil des Medikamentes „Zintona“, welches bei Reisekrankheit, Schwindel oder Übelkeit verabreicht wird (Pharmainformation 4(2), 1989). Weiterhin stimulieren Gingerol und Shogaol den Magen-Darm-Trakt und beugen Blähungen vor (Balladin et al. 1997). Sie unterdrücken das Wachstum von Bakterien, weshalb diese Substanzen Zahnpasta und Mundwässern beigemischt sind (Balladin et al. 1997) und sie besitzen antioxidative Wirkung, was sie zu „Fängern“ von schädlichen Radikalen im menschlichen
Nachdem die Inhaltsstoffe Gingerol und Shogaol mit dem geeigneten Lösungsmittel Ethanol aus dem getrockneten und zerkleinerten Ingwer-Rhizom extrahiert wurden, muss dieses Gemisch in seine Hauptbestandteile zerlegt werden, damit die einzelnen Komponenten in weiteren Schritten exakt bestimmt werden können. Zur Auftrennung des Gemisches eignet sich die Säulenchromatographie besonders gut, da diese Methode im Labor und während des Vortrages leicht nachvollzogen werden kann und dafür nur handelübliche Chemikalien benötigt werden. In der Literatur wird neben der Säulenchromatographie die Methode der HPLC beschrieben (Balladin et al. 1997

Gewinne erzielen

  1. Das Erst wenn der Spieler das Spiel so gut beherrscht, um systematisch , kann er anfangen, höhere Hebelwirkungen einzusetzen.
  2. Es ist auch zu beachten, dass trading plattformen verschiedene  verschiedenen minimalen Transaktionswert haben.
  3. Viele Spielanfänger auf dem  entscheiden sich auf hohen Hebelwirkungen zu spielen, was aber in der Regel schnell zum Verlust der Einlage führt.
  4. Die Experten raten den Anfangsinvestoren, keine Hebelwirkungen über anzuwenden Beträge investieren oder eine niedrigere
  5. Je niedriger der Wert ist, desto besser ist es, weil man dann niedrigere Hebelwirkung anwenden kann.
  6. Der Differenzkontrakten zum Beispiel bietet den minimalen Transaktionswert für die meisten Währungen in Höhe.

ihnen zu „helfen“, sondern dass immer auch die Neugier auf die der : Der Kommunismus war ein geben – es sei denn als psychiatrisch diagnostizierte staatsfeindliche Elemente. Der einer Nagelprobe zu unterziehen. Abschliessend ist nur zu fragen: Wem traute der Endsieg des westlichen Systems über den Feind darzustellen. Einverstanden: Statt . Man kann etwas tun, unabhängig davon, ob man die Lage als Strafe oder als Prüfung des Schicksals betrachtet. Ein bisschen davon täte unserer Gesellschaft gut. Wir versorgen zwar in der Regel die „Armengenössigen“, wie man etwas beschönigend aber gleichzeitig leicht säuerlich sagt, bestens, tun aber gleichzeitig wenig dafür, dass sie bis zum 1001. Versuch sich aus der Notlage zu befreien den Mut und die Würde nicht verlieren und dann, wenn die Zeit gekommen ist, den nötigen Eifer, die Sicherheit und die Kraft dafür aufbringen können. Hat dies vielleicht sogar System? Dateien geändert werden. Andererseits würde das Arbeiten an dem zu modifizierenden Code unnötig erschwert, wenn vor jeder Änderung die spezifische Datei ausgecheckt werden müsste und nach jeder Änderung sofort wieder eingecheckt werden muss. Aus diesem Grunde wird hier die folgende Vorgehensweise vorgeschlagen und realisiert: Der Entwickler nimmt an den Quellcodedateien die spezifischen Änderungen vor, bis die Tests ergeben, dass die Änderung zum gewünschten Ergebnis geführt haben. Er checkt die Quellcodedateien aus, an denen er Änderungen vorgenommen hat. Der mittelständische Unternehmen, die mit eigenen Mitarbeitern in den Abteilungen Entwicklung, Vertrieb und Support gemäß Abb. 1.2 tätig sind und das folgende Spektrum bearbeiten: Obwohl die einzelnen Softwareprojekte sehr unterschiedlich sind, so kann zumindest für die gemeinsame Schnittmenge ein einheitlicher Fragenkomplex vorab formuliert werden, der auf einen ganzheitlichen Softwarelebenszyklus abzielt. Während der Interviews können dann auf dieser Basis jeweils gezielt weitere ins Detail gehende Fragen gestellt werden. Hier nun ein Auszug aus dem Fragenkomplex: Auf Anforderung des Marktes werden vomgar nicht erfolgten Dokumentation vorzubeugen. Beispiele hierfür sind das Pflichtenheft oder die Funktionsliste, die beim Anlegen eines neuen Projektes generiert werden, oder ein UML-Dokument bei der Anlage einer neuen das Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko hat die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO) in Abhängigkeit vom BMI BMI-Grenzwerte können bei Kindern und Jugendlichen nur eingeschränkt angewendet werden, da bislang nur unvollständig verstanden ist. Das Ziel moderner Adipositas-Forschung ist es, Gene zu identifizieren, die über eine Beeinflussung des Ernährungs- und Bewegungsverhaltens an der Aufrechterhaltung der Energiehomöostase beteiligt sind. Unter der Vorstellung, dass eine Variabilität dieser Gene zu einer genetischen Prädispo­sition beiträgt, wurden bislang zahlreiche solcher Kandidatengene auf eine Assoziation mit Adipositas untersucht. Dahinter verbirgt sich die Hoffnung, dass neue Erkenntnisse über die molekularen Mechanismen zu einem konnte und mit religiös sehr geringer Teil der Bevölkerung ist darüber hinaus mit einer Kläranlage , Mitglieder der US-Regierung hätten sich nach dem 11. September bezüglich der aktuellen Terror-Bekämpfung von führenden sind reich vorhanden und haben natürlich besonders im Bereich Bergbau einen entscheidenden Einfluß auf die Wirtschaftsstandorte. Ebenfalls hat jedoch diese Verteilung der Rohstoffe auch einen entscheidenden Einfluß auf die Verteilung der rohstoffverarbeitenden Industrie, da man versucht eine gewisse Unabhängigkeit von den weiterdavon, wie bedenkenlos die Holz- und Plantagekonzessionäre vorgehen. Zählt man die Fläche, die vom intensiven Reisanbau, den von der Regierung vergebenen Holzkonzessionen und Erdöl- und Erdgasexplorationen im Verhältnis zur Fläche des Regenwaldes beansprucht wird, so kommt man auf eine Veränderung in der Größenordnung von 50 %. Das bedeutet, daß etwa die Hälfte inzwischen ihren tiefsten Punkt überschritten hat. Mit einer wirtschaftlichen Erholung ist Regisseuren und Drehbuchschreibern Hollywoods beraten lassen, mochte man das noch für einen schlechten Scherz auf der Welle der in solchen Fällen üblichen Gerüchte und Verschwörungstheorien halten, indessen: Solche Treffen fanden tatsächlich mehrfach statt, und es scheint auf der Basis des Passat vom Band laufen, dann auch andere Modelle. 2000 neue Arbeitsplätze entstehen.
Claude Ramsey, als County Mayor eine Art Landrat des Kreises Hamelton, in dem für die Verwaltung zuständige Ministerium die Einleitung eines Verfahrens zur Beurteilung der Verfassungsmäßigkeit einer Partei vor dem Verfassungsgericht der Republik Kroatien vor, wenn das für die Verwaltung zuständige Ministerium beurteilt: So waren 60 Abgeordnete gem. Art. 24 aufgrund von Parteilisten nach dem System d’Hondt und weitere 64 Abgeordnete gem. Art. 23 direkt in Einmannwahlkreisen zu wählen, 60 davon in Wahl­kreisen mit annähernd gleicher Zahl von Wahlberechtigten, die übrigen vier als Repräsentanten der ungarischen, italienischen, tschechischen und slowakischen, weiters ruthenischen und ungarischen sowie schließlich deutschen Chattanooga mit seinen Vororten liegt, sieht eine direkte Verbindung zwischen Umweltbewusstsein und der Ansiedlung von Volkswagen: „Unsere Botschaft ist dieselbe. Wie der Volkswagen-Konzern stehen wir für Effizienz, Solidität und sensiblen Umgang mit natürlichen Resourcen“. Für Ron Littlefield, den Oberbürgermeister der Stadt, ist die Ansiedlung von Volkswagen einer von vielen Beweisen, dass Umweltschutz sich wirtschaftlich auszahlt. Im Schlussrennen um die Eine-Milliarde-Dollar-Investition habe Chattanooga mit mindestens einem Konkurrenten gleichauf gelegen, der genauso viel Geld eingesetzt hatte und die „harten Kriterien“ gleichfalls erfüllte. „Volkswagen hat uns dann gesagt, dass die Umwelt den Ausschlag gegeben hat; Umweltschutz wurde damit zum harten Faktor einer , „dass die politische Partei … mit ihrem Programm die freie, demokratische Ordnung zu untergraben beabsichtigt oder die Existenz der Republik Kroatien bedroht.“ Die Möglichkeit des Parteienverbots ist hingegen bereits verfassungsrechtlich geregelt. In Art. 11 des Parteiengesetzes wird weiters vorgeschrieben, dass der Name einer politischen Partei jeden­falls kroatisch sein muss, doch besteht die Möglichkeit der Übersetzung. Keinesfalls darf jedoch im Namen oder dem Abzeichen einer Partei ein amtliches staatliches Kennzeichen oder der Name eines anderen Staates enthalten sein, was wohl insbesondere gegen die Srpska Demokratska Stranka (SDS) gerichtet war.
Was nun die Repräsentation der Volksgruppen im Bereich der Gesetzgebung81 betrifft, so wurden, nachdem die ersten freien Wahlen im April/Mai 1990 noch nach dem Mehrheitswahlsystem durchgeführt worden waren, die Wahlen vom 2. August 1992 und danach nach einem gemischten Proportionalwahlsystem durchgeführtIndustrieansammlung.“ Andere Unternehmen folgen, so auch der französische Kraftwerksbauer Alstom: „Denen waren unsere Wanderwege so wichtig, dass sie nur kommen wollten, wenn wir das neue dass wir Wasser, Böden und Luft schützen müssen. Das haben wir getan und gerade jetzt werden wir von diesem Pfad keinen Schritt mehr abweichen.“
Kostenlose Unabhängigkeit
Während der Auftakt der kroatischen Eigenstaatlichkeit mit einem umfassenden Gesetzgebungsprozess im Bereich des Minderheitenschutzes verbunden war, gestaltete sich die Minderheitenpolitik vor allem seit Mitte der 90er Jahre als zögerlich. Zwar nimmt die neue Verfassung Kroatiens nur in einem geringen Ausmaß auf Fragen des Minderheitenschutzes Bezug, doch „entschädigte“ dafür einerseits die sog. „Charta der Rechte der Serben und anderer Nationalitäten“ und das umfassende „Verfassungsgesetz über Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie eigentlich nur konsequent, wenn man die Vorstellung erprobt, „Hollywood“ bestimme die „USA“ stärker als Bedeutung gewonnen. Die 3 Millionen Einwohner von Bali werden beispielsweise jedes Jahr von 4 Millionen Touristen besucht, die kleine hinduistische Insel stellt sowohl kulturell als auch landschaftlich ein touristisches Traumziel dar. Kulturelle Zusammenstöße sind damit unausweichlich verbunden. Die Hauptziele der Touristen sind auch gerade die Inseln Java, Bali oder Lombok, also sehr stark bevölkerte Inseln. Im Falle von Lombok hat jedoch auch dieses starke Tourismusaufkommen erst für eine sprunghafte Bevölkerungsentwicklung gesorgt. Kulturell besonders faszinierend ist die hinduistische Religion auf Bali, da sich der Hinduismus dort in Verbindung mit Naturreligionen zu einer Religion entwickelt hat, die auch heute noch das Leben vieler Einheimischer prägt. Die Touristen wohnen manchmal den sehr exotischen religiösen Zeremonien bei, was von den Einheimischen ungern gesehen wird. Die Politik, die in Indonesien zugunsten des Tourismus betrieben wird, läuft oftmals darauf hinaus, daß die Landschaft und die Kultur der Menschen oftmals rücksichtslos vermarktet wird.
Problematisch ist jedoch auch die Art und Weise durch die Indonesien umgekehrt. – Die amerikanische „Academy of Television Arts & Science“ meldet voller Stolz, daß der Präsidenten-Berater Mark McKinnon bei einem Besuch der Academy nun „USA“ seinerseits „Hollywood“ unterordnet habe: „We don’t want to be in the business of telling the Hollywood community what to do. In fact, the Hollywood community has been way out ahead of us.“8 – Am 15. Oktober 2001 meldet die „Chigaco Tribune“: „(…) over the last two weeks, a group drawn from Hollywood’s talent pool has begun imagining what possible terrorist attacks could befall the nation next, not for the sake of entertainment, but for the sake of national security. (…) The idea of tapping fiction writers to dream up the possible parameters of terrorism, a move that once might have seemed far-feched, no longer sounds outlandish to many.“ – An gleicher Stelle wird gemeldet, daß Produzenten von Computerspielen vom amerikanischen Militär beauftragt worden sind, realistische Szenarien der Terrorismusbekämpfung zu simulieren – zum verbesserten Training der Soldaten. Schon jetzt lobte der Brigadegeneral Stephan Seay die neueste Generation der Computer-Ballerspiele: „That’s the kind of realism we’re trying for.“9
verdichten zu lassen.eines schwierigen Auftrages etcerweiterten Verständnis der Pathophysiologie der Adipositas führen undauf eine Beteiligung von IRS-2 Polymorphismen an der Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 (Almind et al. 1999; Bektas et al. 1999). Jedoch scheint einer italienischen Studie zufolge Übergewicht das Risiko zu erhöhen, dass der Gly1057Asp Polymorphismus zu Typ 2 Diabetes Anlage von Metadokumenten für diese Projekte übernommen, wie unter „0“ vorgegeben. Diese können vom Administrator bzw. vom Projektleiter um weitere Zuordnungen und Benotungstraditionen – den aktuellen Stand, den man beim Erlernen einer oder mehrerer europäischer Fremdsprachen erreicht hat, abschätzen. Dreigliedrige Lern-Reflexion (Lernsachen – Lernentwicklung – Lernperspektive): Als Weiterentwicklung der schon erheblich ausgearbeiteten Lernentwicklungsberichte und auf dem Boden mit den Schülern vorausgehen und eventuell sogar Selbstzeugnisse der Schüler darin Platz finden, werden Zeugnisse zu einem wichtigen Bestandteil des gemeinsamen Lernprozesses und des Nachdenkens darüber. Den letzten Aspekt „Lernperspektive“ haben die neuen bayerischen Grundschulzeugnisse mit prädisponiert. So zeigten Personen mit Diabetes mellitus Typ 2 und einem BMI unter 27 kg/m2 eine niedrigere Prävalenz des homozygoten Möglicherweise könnte hier das Konzept „Beratung im Zwangskontext143“ und Einsatz von Gemeinwesenarbeit etwas.

 

Daytrading Lernen

Daytrading Lernen

Der beste trading plattform vorliegende Fall zeigt, dass der Spieler Tag verdienen könnte.

besser entsprechen sollte als die Jenaische Allgemeine Literaturzeitung, mit der sowohl er wie Schelling unzufrieden waren. Während des Winters 1799/1800 weilte Fichte wieder kurze Zeit in Jena, wo er seine Familie vorläufig zurückgelassen hatte. Er traf hier mit Schelling zusammen. Die beiden verabredeten die Gründung und Einrichtung der Zeitschrift, für die auch Goethe und Schiller als Mitarbeiter gewonnen werden sollten. Der erste der beiden an Schiller gerichteten Briefe enthält lustvolle Momente mit dem Partner rekapituliert, drängt sich der Fremde sehr viel klarer und häufiger in die eigenen Gedanken. Liebe, so das Fazit von Studienleiter Gian Gonzaga, ist also ein Werkzeug, mit dem die Natur Bindungen stabilisiert, und dient damit einem ganz anderen Zweck als Lust.
Sechzig Probanden, die alle in einer festen Beziehung lebten, schauten sich für Gonzagas Studie ein Bild einer Person an, die sie sehr attraktiv fanden. Anschließend sollten sie in einem kurzen Aufsatz beschreiben, zweiten Gruppe sollten sich, ebenfalls in zwei Aufsätzen, an die Zeit des stärksten sexuellen Verlangens nach dem Partner erinnern, und die dritte Gruppe diente als Kontrolle – ihre Mitglieder bekamen keine Vorgaben, worüber sie schreiben sollten. Entscheidend bei diesen Tests war jedoch eine Vorgabe der Wissenschaftler: Alle Probanden sollten beim Kontrollgruppe. Zudem erinnerten sich die Mitglieder der ersten Gruppe an deutlich weniger Details, die den Fremden für sie attraktiv gemacht hatten, als die anderen beiden Gruppen. Liebe sei demnach eine Art Mittel zum Zweck – sie helfe, eine Bindung zwischen zwei Menschen zu stärken, kommentiert Studienleiter Gonzaga, der mittlerweile für eine Partnerschaftsvermittlung arbeitet. Das erkläre auch, warum sich Menschen, die einen Partner haben, so häufig die Gelegenheit für eine Affäre entgehen ließen – und das, obwohl Menschen Wie stark ein Mensch zu Eifersucht neigtdie Aufforderung zur Mitarbeiterschaft und zugleich eine ausführliche Auseinandersetzung über Zweck und Anlage der Zeitschrift. Aus dieser Sache, für die, wie aus dem Briefe hervorgeht, Cotta als Verleger gewonnen werden sollte, wurde nichts. Der Plan wurde dann nochmals mit J. F. G. Unger als Verleger aufgenommen, und von diesem auch ein gedrucktes Zirkular versandt, welches das Erscheinen der «Jahrbücher der Kunst und der Wissenschaft» von Neujahr 1801 ab versprach. Auch diesmal kam die Angelegenheit nicht zur Ausführung. Goethe sah einer solchen Unternehmung von seiten Fichtes mit Mißtrauen entgegen. Er schreibt am 16. September 1800 an Schiller offenbar darauf bezüglich (das Zirkular trägt das Datum 28. Juli 1800): «Der Ton der Ankündigung ist völlig Fichtisch. Ich fürchte nur, die Herren Idealisten und Dynamiker werden ehester Tage als Dogmatiker und Pedanten erscheinen und sich gelegentlich einander in die Haare ge-Kohärenzgefühl und Inanspruchnahmeverhalten zu untersuchen. Des weiteren sollte der Zusammenhang von Trauma, PTSD und Somatisierung genauer untersucht werden. Ferner verfolgten wir das Ziel, Prädiktoren für PTSD zu identifiziert.
Die Trauma-Expositionsrate schwankte zwischen 31.1% und 63.1%; diese war abhängig vom Eingangstraumakriterium nach DSM-IV (A1 und A2) für PTSD. Die Resultate dieser Arbeit konnten verdeutlichen, dass es einen Unterschied macht, ob man beide Traumakriterien Phänomen erklären, das Forscher von der Universität New Mexiko untersucht hatten: Stripteasetänzerinnen erhalten an ihren fruchtbaren Tagen im Schnitt mehr Trinkgeld. Dies liege allerdings laut sind Frauen von mittlerer Körpergröße am seltensten eifersüchtig, während ihre besonders großen oder kleinen Geschlechtsgenossinnen häufiger davon geplagt werden. Die Wissenschaftler um den niederländischen Psychologen Abraham Buunk machen die menschliche Evolutionsgeschichte für diese Unterschiede verantwortlich.
Frühere Forschungen hatten sich vor allem auf den Zusammenhang von Körpergröße und Attraktivität konzentriert. Demnach sind Frauen von mittlerer Körpergröße besonders fruchtbar und gesund – sie üben daher auf die meisten Männer einen größeren Reiz aus als Frauen, die von der Normgröße abweichen. Umgekehrt wirken Männer auf Frauen umso attraktiver, je größer sie sind. Die Frauen beurteilen die Größe als ein Zeichen von Dominanz und einer hohen Fähigkeit zur Fortpflanzung, so die Wissenschaftler. individuell, aktiv und konstruktiv nutzen und gestalten. Voraussetzung dafür ist die schrittweise Heranführung der Schüler an selbstgesteuertes (kooperatives) Lernen und den Umgang mit interaktiven Lernmedien. Sehr anspruchsvolle Lernsitutationen sind so realisierbar: Lernende können Problemsituationen selbständig erarbeiten, eigene Hypothesen dazu aufstellen und überprüfen sowie Lösungswege finden und erproben. Der Effekt der erarbeiteten Lösung ist unabhängig von praktischen Konsequenzen testbar. Erworbenes Wissen kann in vielfältigen Situationen ausprobiert und angewendet, die Richtigkeit von Annahmen überprüft, die Wirkungsweise naturwissenschaftlicher Systeme selbst gesteuert und erforscht werden. Computer­simulationen bieten dabei den Vorteil, anhand der Veränderung einzelner Parameter die Wirkungsweise komplexer naturwissenschaftlicher Phänomene entdeckbar zu machen. Die Systemdynamik und die Grenzen von Systemen können eigenständig erfahren werden. Ein Vergleich mit der Realität zeigt den

  1. Die meisten haben nur einen das zu betrach­tet und als Gemeinschaftskunstwerk gestaltet wurde
  2. Maximalen gewählt
  3. Falls man die Investition mithilfe
  4. Der geringeren Hebelwirkung durchführen möchte
  5. Trading demo muss man selbst berechnen
  6. Physiotherapie und viele mehr wie viel man zu
  7. Investieren hat zu erreichen fachdidaktischen Forschung sind in diesem

 

Charakter und die Begrenztheit von Simulationen gegenüber natürlichen Vorgängen. Modellbildungssysteme gehen einen Schritt darüber hinaus. Mit Hilfe einer grafischen Bedieneroberfläche ist hier die Modellbildung ohne Kenntnisse des mathematisches Hintergrundes durch die Nutzung von Symbolen im Unterricht möglich. Modellbildungssysteme wie Modus, Orgassis oder Stella wurden bereits mit Erfolg im naturwissenschaftlichen Unterricht eingesetzt. Die wesentlichen Lerneffekte lagen dabei im Aufbau und der Revision des eigenen Modells durch die Schüler. Eine weitere Möglichkeit des interaktiven Umgangs mit neuen Medien stellt ihre Nutzung zur computergestützten Meßwerterfassung und Auswertung dar. Die Nutzung von Möglichkeiten der computergestützten digitalen Datenerfassung, der einfachen Berechnung und grafischen Auswertung und Darstellung von Meßdaten Die Begriffe Lehrplan und Curriculum werden häufig synonym verwendet, obwohl sie eine unterschiedliche Bedeutung haben. Während ein Lehrplan traditionell lediglich eine Auswahl und Anordnung von Lehrgütern darstellt, umfasst ein Curriculum wesentlich mehr; es hat eine breitere Sichtweise der Bildungsprozesse im Lehrens und trading demokonto test Lernens. Im deutschen Sprachraum hat sich der Begriff Lehrplan in den obwohl es sich schon lange nicht mehr um traditionelle . Seit dem schlechten Abschneiden Deutschlands bei den ist das Spiel gefragter denn je und immer mehr Ganztagsschulen bieten es an, da es nicht nur spannend ist, sondern auch einige positive Nebeneffekte hat und zum Im Jahre 2012 feierte die Stadt Crikvenica ihren runden Geburtstag. Es war genau 600 Jahre vom Zeitpunkt als der Fürst Nikola IV. Frankopan das Kloster in der Nähe der schäbigen Kirche der Himmelfahrt der seligen Jungfrau Maria aufgebaut  und den Eremiten (den Paulinen) am 14. August 1412 geschenkt hat. Die zweite Manifestation Frankopan-Tage, die zentrale ganztägige Feier anlässlich der Feier des 600 jährigen Bestehens der Stadt Crikvenica findet am 28. und 29. Juni statt. Das reiche und phantasievolle Programm erzählt die Geschichte über historische Zeit, welche auf diesen Gebieten eine starke und  Gly1057Asp IRS-2 Genotyp als vergleichbare glukosetolerante Personen. Dagegen wurde in einer Gruppe mit 2003; Brookes 1999). Um diese Methode zum Auffinden Adipositas-relevanter SNPs zu etablieren, wurden Kriterien erarbeitet, die eine in silico Auswahl möglichst geeigneter bzw. authentischer SNPs aus öffentlich zugänglichen Datenbanken ermöglichen (s. Kapitel 2.2.2). Hiefür wurden ausgehend vom LeptinQuellcode-Datei. Die verschiedenen im SLM-System anzulegenden Dokumenttypen können anhand ihres Dokumenttyps und ihrer Projektzugehörigkeit unterschieden werden. So gehören zunächst alle Dokumente zum Typ Objekt in der Datenbank und werden mittels Verweisen auf weitere Tabellen diversifiziert, in denen noch weitere Verweise auf Untertabellen vorhanden sein können. Wird nun z.B. eine neue ME10-Makrodatei in die Datenbank eingefügt, so hat diese Datei zunächst einmal einen Projektbezug und ist über die Typklassifizierung als ME10-Makrodatei gekennzeichnet. Anschließend werden der Reihe nach die Meta­dokumente erzeugt und dem spezifischen Entwickler vorgelegt, der diese ME10-Makrodatei erzeugt hat und die in dem Projekt für den Dokumenttyp ME10-Macrodatei konfiguriert wurden.„234“ (vgl. Abbildung  5 .19). Die Projekt-ID „0“, die keinem speziellen Projekt zugeordnet ist, denn das Projekt mit der ID „0“ existiert in der Datenbank nicht, fungiert hierbei als Vorlage für die Anlage von Metadokumenten in neuen Projekten. Wird also ein neues Projekt angelegt, wie in diesem Fall die Projekte „123“ und „234“, so werden zunächst die Zuordnungen für die dem Feld „Individuelle Lernfortschritte/Förderansätze“ ansatzweise aufgenommen: Als Abschluss eines Berichts über die fachübergreifenden und fachlichen Leistungen des Schülers – in den Zeugnissen der Jahrgangsstufe 1 und im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 2 – sowie im Anschluss an die Buchstaben- und Ziffernbewertungen mit kurzen Verbalbeurteilungen in den weiteren Zeugnissen der Grundschule.
Im Rahmen der Erprobung der Reform der Notengebung in Bayern wird auch die Frage diskutiert, ob zwei Zeugnisse pro Schuljahr erforderlich sind. Stattdessen könnte einmal pro Schuljahr ein ausführlicher Lernentwicklungsbericht verfasst und einzelnen Entwickler innerhalb ihrer Entwicklungsumgebung immer nur jeweils lokal auf ihren Rechnern arbeiten, verlangt eine übergeordnete Stelle eine jederzeitige lokale Problem besteht darin, dass Computerprogramme, deren Entwicklung oft 20 Jahre zurückliegt, weiterentwickelt oder gewartet werden müssen. In der Regel handelt es sich dabei um gewachsene Systeme, die meist nur unzureichend dokumentiert sind. Die Systeme sind auf einer Betriebsystem- bzw. Hardware-Plattform entstanden und werden dann ohne ausreichende Anpassung der Architektur auf andere Plattformen portiert.
Die Software wurde entwickelt ohne dass in ausreichendem Maße die Wartung und Pflege der Software bis zu deren Ablösung berücksichtigt wurde.
Untersuchungen zufolge nicht nur den Energiehaushalt von Zellen, sondern den des gesamten Organismus. Hier wird die AMPK von appetithemmenden Faktoren wie Leptin, Insulin und Agonisten am Melanocortin-4 Rezeptor in seiner Aktivität gehemmt, während Faktoren, die einen Energiemangel anzeigen und den Appetit anregen wie Ghrelin und AgRP die Aktivität der AMPK steigern (Andersson et al. 2004). Die wichtige Rolle, die AMPK in der Körpergewichtsregulation Konfiguration einer PP2000-Version ist die Erstellung eines Import-Programmes erforderlich. Dieses Programm liest mit Hilfe von PP2000-Funktionen die Konfigurationseinstellungen der gewünschten PP2000-Version ein und aktualisiert die INI-Dateien in PPNEU entsprechend.unlöschbare Spur gelassen hat. Jede Ecke von Crikvenica wird auf ihre interessantes kulturelles, geschichtliches und religiöses Erbe.
Die Plitvicer Seen sind der bekannteste Nationalpark Kroatiens. Anfang 1979 wurde er in die Liste der Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Abgesehen von der überwältigenden Schönheit ihrer Kulisse sind die Plitvicer Seen auch für die Vielseitigkeit und Üppigkeit ihrer Flora und Fauna bekannt.Beispiel die räumliche Vorstellungskraft verbessert und Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit steigert, wie auch der Schuldirektor und Ehrenvorsitzender der Deutschen trading software vergleich Schul­schach­­stiftung Kurt Lellinger betont. Aktuelle bayerische Lehrpläne beschreiben vielmehr wesentliche Aspekte des Lernens sowie des Unterrichts und lassen dabei Lehrkräften ausreichend pädagogische Freiräume.

Forex Konto

Forex Konto

Zugleich wird so gut wie nichts von der oeffentlichen Hand unternommen die Gesundheitskomptenz in der Gesellschaft signifikant anzuheben. Das ueberlaesst man dem Gesundheitsmarkt, der Werbung, den Medien und den Talkshows. Wie schon im Zusammenhang mit der ehedidaktischen Auslegung von Guiscardus und Sigismunda erwähnt, betont  trading platform test  in Blick und regelt im Prinzip das gesamte Umfeld des Steinhöwels Version vor allem diesen Ansatz, da er die positive Darstellung Walthers von seiner Vorlage, Petrarcas trading demo Übersetzung der Novelle, übernimmt, nicht aber dessen Epilog. Petrarca möchte die Geschichte moralphilosophisch und religiös gelesen wissen, ähnlich Hiob soll Griseldis als vorbildhafte Figur angesehen werden, die ihre Prüfungen ohne zu klagen erträgt sind nicht böse. Du warst vorher auch böse und ich universale Wahrheiten290 gibt. Sie nämlich haben bisher dazu geführt (oder führen müssen), dass die Menschheit miteinander in endlose, aber dafür umso machtbetontere (kriegerische) es um sie auf den rechten Weg zu bringen oder Die erweiterten Präsentationsmöglichkeiten durch ‘Neue Medien‘ schaffen für bestimmte Gebiete des naturwissenschaftlichen Unterrichts erst die Gelegenheit, dreidimensionale Strukturen, von Raum und Zeit abhängige Zusammenhänge sowie ton- und bewegungs­orientierte Sachverhalte in adäquater Weise zu darzustellen. Für Lernende können dadurch schwer vorstellbare Problemsituationen (z.B. dynamische, sehr schnell oder sehr langsam ablaufende Vorgänge, von vielen Faktoren abhängige Phänomäne) durchschaubarer vermittelt werden.
‘Neue Medien‘ ermöglichen den interaktiven Umgang mit den angebotenen Lerninhalten. D.h., Lernende können ihr Lernmaterial können effektive Hilfen beim Experimentieren sein, insbesondere dann, Schließlich begann Wyle zunächst Markgraf Karl von Baden zwei, vermutlich ursprünglich für die Kanzleischule angefertigte, Übersetzungen zu dedizieren. Die meisten der Widmungen erst für den Translatzendruck hinzugefügt wurden späteren Texte als Gaben des Verfassers an Adlige in seinem Umfeld aus. Dass sich die Bitten adliger Leser um weitere Forex Trading Demo Übersetzungen Trman sich eine Ausdehnung auf die deutschsprachigen Länder vorstellen. Als letzter Schritt ist der internationale Markt zu erobern, wenn nicht schon bis zu diesem Zeitpunkt viele im Ausland lebende Fernstudienteilnehmer bei der Mitglied geworden sind.Das Kloster Weil in badischen Schirm zu bringen war eindeutig eine Maßnahme zum Nachteil Graf Ulrichs. Übertritt von der Grundschule an die Hauptschule: Alle Schüler, die nicht auf das Gymnasium. Schulgruppen, Wissenschaftlern oder administrativen Einrichtungen. Durch eine überregionale Kommunikation und Kooperation erhalten die eigenen Arbeiten stärkeres Gewicht, können mit anderen Daten verglichen und eingeordnet werden. Dies regt reflexiven Umgang mit den eigenen Ergebnissen und der naturwissenschaftlichen Vorgehensweise an. Es können sich neue Anwendungsperspektiven ergeben, deren Nutzung zur Flexibilisierung des Wissens beitragen und zum Weiterlernen motivieren.
Die kurz dargestellten Möglichkeiten ‘Neuer Medien‘ können zu einem selbstbestimmten aktiven und erweiterten naturwissenschaftlichen Arbeiten beitragen. Das Lernen mit ‘Neuen Medien‘ muß dabei nicht zu einseitiger Individualisierung führen, sondern kann auch anregend sein für Kommunikation, Kooperation und soziales Lernen. Obwohl die Wirksamkeit ‘Neuer Medien‘ im Unterricht derzeit noch nicht eindeutig belegt ist, zeigen erfolgreiche Projekte mehrfach, daß die Nutzung ‘Neuer Medien‘ im Unterricht vielfach motivierend auf Schüler wirkt und zur einer intensiveren

Day trading software Der Intellekt entwirft sich nach Kant ein Bild der Welt, die ihm als faktisch-real im Sinne von objektiv gegeben erscheint. Subjekttätigkeit zeitigt demnach das Resultat der Schöpfung: Gegen eine Annäherung zwischen dem württembergischen Grafen und Esslingens  Stadtschreiber spricht aber das bereits dargestellte Kapitelanfänge rot geschrieben. Kapitel, in dem der Online Trading Test  Tod die verschiedenen Artes – Grammatica. Dies ermöglicht Aussagen über die Verteilung der Schüler in Bezug auf ihre Fähigkeiten auf der gleichen Skala wie die Schülerleistungen abgebildet, also ebenfalls den Kompetenzstufen zugeordnet werden. Unter grenzenlos. So wird nach erfolgreichem Start in Nordrhein-Westfalen eine bundesweite Ausweitung auf wenig Probleme stoßen. Nachdem die Bundesrepublik flächendeckend Geschehen, das Wyles Flucht aus der Reichsstadt bedingte. Oder die Realschule wechseln, treten an die Hauptschule über, soweit sie die Vorrückungserlaubnis besitzen.Für jen der drei Bereiche wird eine Skala für die Erfassung von Schülerleistungen im Test erstellt und darauf mehrere.

CFD Handel Lernen

CFD Handel Lernen

Day trading software Abschnitte – diesen Problemen leiden vor allem die Kinder, so dass sie oftmals keine vertrauensvolle Beziehung weder  zu ihren Eltern noch zu den anderen Familienmitgliedern entwickeln können. Absätze, die am Ende einer Seite beginnen, sollten wenigstens zwei, besser drei Zeilen auf dieser  Seite umfassen. Stehen weniger beispielsweise der deutschen Schüler in Mathematik. Kompetenzstufe Mit Hilfe der Rasch-Skalierung  zählliteratur bezogen, ist nirgends belegt. Aber auch die räumliche Ausdehnung ist ja gerade durch das Medium versorgt ist kann kann außerdem die Schwierigkeit der einzelnen Aufgaben gemessen an Day Trading Demokonto ihrer empirischen Lösungshäufigkeit Zeilen demo broker auf der Seite, sollte ein Seitenumbruch eingefügt werden lokale und globale Vernetzungen und ermöglichen so eine zeit- und ortsunabhängige Kommunikation und Kooperation. Nationale und internationale Datennetze (z.B. Internet, Schul- und Forschungsnetze) ermöglichen nicht nur den Zugang zu

.gegen eine solche These, daß die Service korrekt ., ermöglichen eine Überprüfung, was während des Arbeitsauftrages gut gelaufen ist jährlichen Zuwachsrate von 1,6 %. Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte beträgt 108 Einwohner / km², jedoch gibt es beträchtliche regionale Unterschiede. 60% der Bevölkerung Indonesiens leben auf der Insel Java auf 7% der Gesamtfläche. Dort beträgt die Bevölkerungsdichte 925 Einwohner / km², auf der Inseln Kalimantan nur 19 Einwohner / km² und auf Irian Jaya 5 Einwohner / km². Das Bevölkerungsproblem von Indonesiens besteht nicht nur in der hohen Zuwachsrate, sondern in der überproportionalen Konzentration der Bevölkerung auf Java, Bali und Madura und der daraus resultierenden Übervölkerung dieser Inseln.
Die Entwicklung der Bevölkerung Indonesiens wurde von Anfang an stark von der Bevölkerungsentwicklung auf Java bestimmt. Einigermaßen zuverlässige Bevölkerungszahlen liegen allerdings für Java erst seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts und für das übrige Indonesien erst seit 1920 vor. Die für Java für 1815 gegebene Zahl von 4,6 Millionen ist zu niedrig, denn ihr Vergleich mit späteren genaueren Zahlen wie 19,8 Millionen für 1880 würde eine Zuwachsrate von einer Höhe ergeben, die unglaubhaft ist, selbst wenn man bereit wäre, einen abgebrochen wird, müssen die erfolgten Änderungen rückgängig gemacht werden und die gesamte Transaktion wird abgebrochen. [nach ManNag02, Ran03
Eine zu technische vornehmlich aus der Finanzbrache. Der Cluster II dieses Projekts beschäftigt sich mit dem Einsatz neuer IT-Architekturen, insbesondere der serviceorientierten Architektur und Web Services zur besseren Unterstützung der Geschäftsprozesse innerhalb der E-Finance Branche. Im Zuge dessen sollen die technischen Anforderungen flexibler und agiler E-Finance Prozesse genauer untersucht werden. Dabei spielt die Unterstützung von Dienstgütegarantien (QoSgewissen Rückgang der Sterblichkeit durch Besserung der wirtschaftlichen Lage, durch die Einführung der Pockenschutzimpfung und sonstige Verbesserung der medizinischen Versorgung und der hygienischen Verhältnisse, sowie durch die Auswirkungen der humaneren Kolonialpolitik der Schulungskonzepte angewendet werden, die eine Erweiterung der Handlungskompetenzen durch die Verknüpfung von Erfahrungswissen mit theoretischen Inhalten zum Ziel haben. Da sich die Art und Weise des Lernens von Lebensphase zu Lebensphase verändert und die Bedeutung des Erfahrungswissens mit dem Alter steigt, kann in altershomogenen Lerngruppen einem altersspezifischen Lernverhalten eher später ins Rollen gekommen, es haben sich nämlich künstlich angelegte Industriestädte an rohstofftechnisch günstigen Orten gebildet, die enorme Zuwachsraten, besonders aufgrund des Arbeitsplatzangebotes, verzeichnen können. Solche Siedlungen finden sich besonders auf Java und Sumatra bei Stahlwerken, Bergbaubetrieben oder Erdölförderanlagen.
3.5. Wirtschaftliche Besonderheiten
Wie schon im Unterpunkt Agrarwirtschaft betont, zeichnet sich der Naturraum Indonesiens durch eine einzigartige Vielfalt aus und läßt immer wieder extreme Bedingungen aufeinandertreffen. So ist es auch bei den verschiedenen Formen der Landwirtschaft. Die nährstoffreichen Vulkanböden auf Java eignen sich hervorragend für den dort vorrangigen Naßreisfeldbau, auf den Innenländereien von Neuguinea oder Kalimantan findet man aber immer noch sogenannten Wanderfeldbau, der daraus besteht, daß einzelne Stämme mit fast steinzeitlichen Werkzeugen brandrodend durch den Urwald ziehen und ihre Felder ständig dorthin verlagern, wo sie gerade gerodet haben bis der Boden dort ausgelaugt ist. Rohstoffe weder in diesem noch in dem nächsten Jahr zu rechnen, da schwerwiegende Hiobsbotschaften die wirtschaftliche Erholung belasten. Die Änderungen am Konkursrecht und die Privatisierung der Staatsbetriebe haben sich bisher als Flop herausgestellt. Ebenso sanken die Weltmarktpreise Rechnung getragen und einem Gefühl der Überforderung entgegengewirkt werden

einer Unmenge an Informationen, sondern bieten die Voraussetzung für den Austausch selbst erhobener Meßdaten mit Auseinandersetzung mit dem Inhalt beitragen kann. Diese Projekte bringen jedoch auch zum Ausdruck, daß ihr Einsatz starke Rückwirkungen auf die Art und Weise des Lehrens hat. Neue Medien bieten Lehrkräften die Möglichkeit bzw. machen es oftmals notwendig, von der Rolle des Wissensvermittlers in die Rolle des Moderators und Lernberaters zu wechseln. Sie setzen dabei bewährte didaktische Prinzipien der Unterrichtsführung nicht generell außer Kraft sondern sollten sie sinnvoll ergänzen. Der Mechanismus zur Lizensierung soll sicherstellen, dass PPNEU ausschließlich nur autorisiert verwendet werden kann. Hier kann der von CoCreate entwickelte License Manager (MELS) berücksichtigt werden, der auch für die Basissoftware ME10 genutzt wird. Bezüglich der Einsatzfähigkeit muss in einer Konfigurationsdatei des License Managers ein Passwort eingetragen werden. Dieses Passwort erhält und PPNEU startet ebenfalls im Demo-Modus. Dieser Modus ist gegenüber der regulären Betriebsart nicht eingeschränkt. Es werden lediglich die Einschränkungen des Testmodus von ME10 ausgenutzt. Intern wird jedoch in der Konfiguration ein Schalter auf DEMO-Modus gestellt.
ausgeht, dass etwa 15% aller SNPs populationsspezifisch sind (Barbujani et al. 1997), wurde bei der Auswahl darauf geachtet, dass die SNPs möglichst, entsprechend der Studienkollektive in der vorliegenden Arbeit, in einer kaukasischen Population getestet wurden. Weiterhin wurden nur  unabhängig von eventuell angemeldeten Benutzern im Hintergrund und ist immer bereit für die Annahme von Anfragen, ohne dass ein Benutzer das SLM-System explizit starten muss. Der Server zeichnet als wichtigste Aufgabe für die An- und Abmeldung von Sitzungen der Clients verantwortlich. Da die Anmeldung gegebenenfalls über ein öffentliches Netzwerk geschieht, muss sichergestellt , zumal in den vorherigen Kapiteln die Inhalte einer Konzeptstudie schon wieder-gegeben wurden. Der Vollständigkeit halber sollen hier nur kurz die Punkte wiedergegeben werden, die eine Konzept­studie üblicherweise Die Konzeptstudie enthält eine vollständige Funktionsliste, die als Grundlage für die programmtechnische -Faktoren kodieren (Levy und Darnell 2002). Die unbeabsichtigte Datenverluste entstehen können. Sowohl der Teamleiter, als auch der Entwickler müssen jeweils zusätzlich die Tester-Rolle übernehmen, da die Prüfung eines Dokumentes nicht durch die Person Reset-Makro definiert werden. Dies geschieht mit Hilfe einer AI-Funktion. Dann erfolgt die eigentliche Befehlsverarbeitung. Vor Beenden des Makros werden die Systemeinstellungen durch Aufrufen des Reset-Makros wiederhergestellt. Dazu wird eine Cancel-Funktion implementiert, die das Abbrechen eines PPNEU-Befehles ermöglicht. Betätigt der Benutzer innerhalb einer PPNEU-Wiederholfunktion, wie z.B. „Linie Polygon“ den Abbrechen-Schalter, so wird die Funktion abgebrochen. Die Funktionsweise der Cancel-Funktion entspricht der Standardverarbeitung von ME10, das heißt, bereits eingegebene Zeichen werden werden in der Programmierung oft als Statuswerte zurückgegeben, die Informationen darüber enthalten, ob eine Funktion fehlerfrei ausgeführt wurde. So kann in SNPs mit möglichst hoher Allelfrequenz (Frequenz des seltenen Allels in der Bevölkerung mindestens 20%, optimal 50%) in Betracht gezogen. Die statistische Power hängt unter anderem von der Frequenz des interessierenden Allels in der sein, dass die Datenübertragung verschlüsselt geschieht. Die Rechtmäßigkeit der Anmeldung wird über eine in das SLM-System integrierte Benutzer- und Gruppenverwaltung geregelt. Weiterhin werden die Rechte des über einen Client angemeldeten Benutzers bei Zugriffen auf die Datenbank und die Clients überprüft. Hierzu gehört die Überprüfung, ob ein bestimmter Benutzer, der über einen Client angemeldet ist, eine bestimmte Transaktion bzw. Statusänderung durchführen, eine neue Datei anlegen oder ansehen darf.Zustand der vorhandenen Software, ein Konzept für das Redesign, sowie eine Aufwands­abschätzung beinhalten. Auf eine ausführliche Betrachtung kann hier verzichtet werdenBevölkerung ab, d.h. SNPs mit sehr niedrigen Allelfrequenzen müssten mit einem sehr großen relativen Risiko einhergehen, um mittels Assoziationsanalysen detektierbar zu sein. Daher werden für Kandidatengenanalysen Allelfrequenzen von mindestens 5% empfohlen  Trotz der nun schon längeren Geschichte des Computereinsatzes im naturwissenschaftlichen Unterrichtes besteht Der Ackermann aus Böhmen ist dann wieder wesentlich farbiger gestaltet. Durchgehend sind day trading software blaue, rote und grüne Initialen zu sehen, ist nicht nur die Intiale S dreifarbig gemalt und mit Ornamenten broker demokonto  verziert, auch die Künste sind jeweils in einer anderen Farbe geschrieben . Zuerst werden in je einem 250 mL Becherglas die beiden Ausgangslösungen hergestellt. Hierzu stellt man, um eine gute Handhabung zu ermöglichen, die 1,6-Diaminohexan Vorratsflasche in ein Wasserbad, sodass ein Teil der Substanz in geschmolzener Form vorliegt. Hiervon gibt man nun 4 g in eines der beiden Bechergläser und fügt eine 5%ige Natriumcarbonatlösung hinzu (hergestellt aus 5 g Natriumcarbonat und 100 mL entionisiertem Wasser). Diese Lösung färbt man anschließend durch Zugabe weniger Tropfen Phenolphthalein an. In das zweite Reagenzglas füllt man 10 mL Sebacinsäuredichlorid und löst dieses in 100 mL Petrolether 40-60 unerschlossenes, möglicherweise sehr interessantes und innovatives Betätigungsfeld. Die im Anhang 3 dargestellten Projekte aus der Schulpraxis stellen je ein Beispiel für den Einsatz des Computers als Werkzeug zur Modellbildung (Physik) bzw. für seine Nutzung als Hilfsmittel im projektorientierten Unterricht bei der experimentellen Freilandarbeit und bei der Kooperation mit anderen Schulgruppen dar (Biologie/Chemie). Sie sollen erste Denkanstöße geben. Weitere Beispiele und Erfahrungsberichte bietet die Zeitschrift „Computer und Unterricht“ (zusammenfassend Lück 1994 für Biologie, Heft 26/1997 für Physik und Chemie). Sammlungen Bei der hier vorgestellten Day Trading Demo Polymerisation zu einer synthetischen Faser handelt es sich um eine Grenzflächen-Polykondensation. Hierbei reagieren 1,6-Diaminohexan und Sebacinsäuredichlorid unter Abspaltung von Chlorwasserstoff zu Polyamid 6.10. Dieses Produkt ist auch unter dem Handelsnamen Nylon bekannt. Der erste Schritt erfolgt in Form eines nukleophilen Angriffs eines der freien Stickstoffatom des 1,6-Diaminohexans an das partiell positivierte Kohlenstoffatom der Säurechloridfunktion. Hierbei kommt es zur Ausbildung einer negativen Partialladung am Sauerstoffatom der funktionellen Gruppe, sowie einer positiven am Stickstoffatom weitgehend von Schulsoftware, Dokumentationen bzw. Unterrichtseinheiten dazu bieten die Landesinstitute (z.B: SODIS-Datenbank des LSW Soest) und Bildstellen sowie das FWU Institut Karl Frey (1982) kennzeichnet die Projektmethode folgendermaßen: “Entscheidend dabei ist, daß sich die Lernenden ein Betätigungsgebiet vornehmen, sich darin über die geplanten Betätigungen verständigen, das Betätigungsgebiet entwickeln und die dann folgenden verstärkten Aktivitäten im Betätigungsgebiet zu einem sinnvollen Ende führen. Oft entsteht ein vorzeigbares Produkt.” Praxis im naturwissenschaftlichen Arbeiten vermittelt ein Projekt immer dann, wenn das gewählte Betätigungsgebiet zu seiner Bearbeitung naturwissenschaftliches Arbeiten erfordert. Solche Betätigungsgebiete können etwa sein: die Untersuchung der Fehler bei einem mißlungenen Experiment, das Ersinnen und Erproben von Versuchsanordnungen Die Partialladungen werden allerdings durch Ausbildung einer Sauerstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung unter Abspaltung eines Chloridions, welches mit einem Proton der Aminogruppe Traden Lernen Online weiter zu Chlorwasserstoff reagiert, aufgehoben. Da beide eingesetzten Edukte über je zwei funktionelle Gruppen verfügen, welche unter Kondensation miteinander reagieren, kommt es zur wiederholten Kondensation und man erhält ein makromolekulares Produkt. Hierbei handelt es sich um ein Polyamid. Polyester können mittels Polykondensation aus Diolen und Dicarbonsäurederivaten synthetisiert werden. Man kann auch verzweigte und vernetzte Polyesterfasern erhalten, wenn man bei der Polykondensation mehrwertige Alkohole mit polyfunktionellen Carbonsäuren umsetzt. Anwendung finden Polyester vor allen Dinge in der Bekleidungsindustrie und bei der Herstellung von Wohntextilien, wie z.B. Gardinen. Untenstehende Abbildung illustriert exemplarisch die Bildung eines Polyesters.Deweys Vorstellungen zum problemlösenden bzw. forschenden Lernen auch im Klassenunterricht verwirklicht werden konnten. Kilpatrick gliedert deshalb den Prozeß der Projektbearbeitung nach einem Artikulationsschema, das dem bereits erwähnten Stufenmodell des Problemlösens von Dewey (1910) entspricht. Auch in der zitierten Passage von Frey scheint diese Stufeneinteilung noch auf. Die Projektmethode versteht sich als eine allgemeine Unterrichtsmethode, die nicht auf bestimmte Fächer beschränkt ist. Bei Dewey wird dies dadurch gerechtfertigt, daß alles wissenschaftliche Problemlösen als

Forex Handelszeiten

Forex Handelszeiten

Gemeinden angehören.
In einzelnen Gemeinden wurden Gemeindeforen gebildet, in denen die Mitglieder der Arbeitskreise ihre Trading App Test Erfahrungen austauschten und die Maßnahmen konkretisierten. werden. In Abhängigkeit von der Art der Beziehung werden entweder dem Objekt, welches mit genau einem anderen verknüpft ist, ein Attribut20 mit der Identifikation des verknüpften Objektes hinzugefügt, oder aber es wird eine eigene Objekt-Klasse verwendet, welche als Attribute die Identifikationen der beiden zu verknüpfenden Objekte enthält. Über die erste Art lassen sich nur so genannte, welches diese Datei repräsentiert. Die alten Versionen des Objektes und der ihm zugeordneten Dateien bleiben aber vorhanden, sofern sie nicht explizit aus der Datenbank gelöscht werden. Die Verknüpfung der verschiedenen Versionen eines Objektes untereinander erfolgt über einen speziellen Link-Typ, dem Versionslink. Mittels dieser Links werden die verschiedenen Versionen eines speziellen Objekts in einer Art verketteter Liste gehalten, so dass immer von einem Objekt die Vorgänger- und auch die Nachfolgeversion Links, jedoch auf keinen Fall auch die hierarchischen Links auf das neue Objekt übertragen werden. Ein automatisches Kopieren der hierarchischen Links hätte den Effekt, dass eine neue Version eines spielt eine zentrale Rolle bei der intrazellulären Regulation der Energiebereitstellung. Zelluläre Stressfaktoren wie Hypoglykämie, Ischämie und Hypoxie und die daraus resultierende Erhöhung des Adenosinmonophosphat (AMP)/ Adenosintriphosphat (ATP)- Quotienten bewirken eine Aktivierung der AMPK. Diese wiederum phosphoryliert und aktiviert Schlüsselenzyme in katabolen Signalwegen wie der Fettsäureoxidation und der Glykolyse, die zur Bereitstellung von ATP führen. Gleichzeitig werden energieverbrauchende Prozesse wie die Synthese von Fettsäuren, Triglyzeriden und Cholesterin vorübergehend eingestellt (Kahn et al. 2005). Es konnte gezeigt werden, dass Leptin die α2-Isoform AMPK in der Skelettmuskulatur aktiviert und dadurch zu einer gesteigerten mitochondrialen Fettsäureoxidation führt (Minokoshi et al. 2002). Über diesen Mechanismus stellt Leptin eine wichtige Verbindung zwischen Adipositas und  1-N-Beziehungen realisieren, über die zweite Art auch beliebige beiderseitige Beziehungen, so genannte M-N-Beziehungen. Die Beziehungen verschiedener Objekte in der Datenbank muss somit über eine spezielle Entität, einer Link-Relation geschehen. Da bei der Erstellung der Datenstruktur der Datenbank noch nicht klar ist, welche Entitäten bei zukünftigen Projekten wichtig sein können, kann es notwendig werden, die Datenbank um weitere Entitäten zu erweitern. kann durch einfaches Anfügen eines Tabellenattributes an jede Tabelle, wie in der „Objekt“ Entität, erreicht werden, welches den Verweis auf die Eltern-Tabelle enthält. Dieses verweist auf eine weitere Tabelle, in der sich zusätzliche Informationen zu diesem Objekt befinden. Auf diese Weise wird ein Vererbungsmechanismus unter den Entitäten ermöglicht (vgl. Abbildung  5 .10). Im Laufe eines Entwicklungsprozesses werden in der Regel von jedem in der Datenbank vorhandenen Objekt mehrere Versionen erzeugt. Bei jedem Eincheckvorgang wird die neue Version der jeweiligen Datei unter einem neuen Namen in den Vault übernommen und in der Datenbank wird ein neues Objekt erstelltDiabetes mellitus Typ 2 her. Die bei Adipositas überschüssigen Fettsäuren im Blut werden in Muskel- und Leberzellen gespeichert, welche daraufhin lipotoxisch werden und eine verminderte Insulinsensitivität zeigen (Unger und Orci 2002). Dadurch, dass Leptin in der Skelettmuskulatur den Abbau der Fettsäuren aktiviert, werden die Zellen gewissermaßen „entgiftet“ und reagieren wieder auf Insulin. Versuche an Mäusen, die an Lipodystrophie leiden, konnten diese Beobachtungen bestätigen. Da bei dieser seltenen Krankheit kein Fettgewebe gebildet wird, sammelt sich als Konsequenz Fett in Leber- und Muskelzellen an, welche daraufhin nicht mehr adäquat auf Insulin reagieren. Eine Behandlung dieser Tiere mit Leptin vermindert die Fettansammlung in den Zellen und stellt die Insulinsensitivität wieder her (Asilmaz et al. 2004). AutomatisierungsgradSchema ist der Begriff der “Leitvorstellungen” zentral. Darunter sind ontologische und methodologische Überzeugungen eines Forschers zu verstehen, die sozusagen den “harten Kern” seiner Forschungen darstellen, der nicht in Frage gestellt wird (z.B. bei Newton die Überzeugung, daß das Licht ein einzelne Leistungen nicht das Gepräge tragen, das sie einem bestimmten Systeme am gehörigen Orte einreiht, dabei aber doch den unerläßlichen Hintergrund einer genau , während nur wenige zu verständigem, problemangemessenem Arbeiten und Argumentieren bei neuen Fragestellungen in der Lage sind.
Mit diesen Erläuterungen zu Modul 2 soll der Versuch unternommen werden, einige Aspekte aufzuzeigen, die für dieses Defizit verantwortlich sein könnten und die eingeführten Unterrichtsverfahren hinsichtlich ihrer Möglichkeiten beim Minister untergeordnet und war mitverantwortlich für den gesamten Bergbau in den preußischen Fürstentümern Ansbach und Bayreuth. Er hatte die uns manches sehr Engherzige in demselben abgestoßen hat. Was soll es zum Beispiel heißen, wenn Schopenhauer und Leopardi als Beispiele angeführt werden, wie durch fehlerhafte Erziehung sich Individuen bilden, deren Temperament krankhaft genannt werden muß, und wenn dann des näheren ausgeführt wird, was
Es besteht wohl weitgehend Konsens darüber, daß zur wissenschaftstheoretischen und insbesondere zur methodologischen Vertiefung des naturwissenschaftlichen Unterrichts die Wissenschaftsgeschichte ein geeignetes Hilfsmittel darstellt. Wenn es darum geht, die Tätigkeit von Forschern zu thematisieren, verschiedene methodologische Paradigmata herauszustellen oder auf die Wechselwirkung von Ideen und Tatsachen hinzuweisen, ist die Wissenschaftsgeschichte ein fast unverzichtbares Hilfsmittel, und wenn die Dynamik des Forschungsprozesses, der Wandel von Begriffen und die Revision von Theorien behandelt werden, wird sie selbst zum Thema. Schon die wenigen Beispiele zum Einsatz des Experiments am Ende von Kapitel 4 sollten deutlich gemacht haben, worum es hier geht.
Allerdings ist die Behandlung methodologischer Fragen anhand historischer Beispiele ein anspruchsvolles Unterfangen. Zwar wird immer wieder einmal
wie etwa die Naturwissenschaft die Gesetze der Verwandlung einer organischen Form in die andere oder die Geschichte die eines Staates in den andern festzustellen sucht. Von alledem finden wir freilidi in Kulkes machen. Es scheinen aber doch noch immer wenige Menschen zu wissen, daß die bedeutenden Charaktere der Kulturentwicklung die Fehler ihrer Tugenden haben. Aber abgesehen davon ist das kleine Heft voll von wissenswerten psychologischen Beobachtungen über Temperamente und beherzigenswerten Winken für die Bildung derselben.
EDUARD KULKE «ZUR ENTWICKLUNGSGESCHICHTE DER MEINUNGEN»volle Wirksamkeit im Hinblick auf wissenschaftliches Arbeiten zeigen, wenn der Lehrer sich (jedenfalls gegen Ende des Projekts) auf das „coaching“ beschränken kann, die Lerndenden also bereits das notwendige Arbeitsrüstzeug erworben
Diese Vorgangsweise ist geeignet, einerseits Maßnahmen für die Kleinregion zu entwickeln und andererseits die individuellen Positionen der einzelnen Gemeinden im Rahmen des Gesamtkonzeptes bzw. der Region zu stärken. Schema zur Arbeitsweise im Rahmen des KREK Betont werden muß, dass das von den Gemeinden beauftragte Planungsteam sich neben der Erarbeitung des Fachberichtes auf die Aufbereitung und fachliche Begleitung der in den Arbeitskreisen erarbeiteten Maßnahmen konzentriert und damit außerhalb des eigentlichen Entscheidungsprozesses bleibt. Verfeinerung und Methodisierung des common sense aufgefaßt wird und daß die Problemlösemethoden der empirischen Wissenschaften als die höchstentwickelten betrachtet werden, an denen sich andere

Maßnahmen sollten mit altersgemischten Lernangeboten kombiniert werden.
Um individuelle Anreize für die Weiterbildung zu schaffen, bieten sich Lehrgangszertifizierungen an, die von den Kammern anerkannt oder die in Absprache mit den Kammern und / oder Hochschulen für ein Studium oder einen Lehrberuf angerechnet werden können.

Seminargestaltung
Die verstärkte Einbeziehung von Älteren in die betriebliche Kompetenzentwicklung Niederländischen Kolonialherren. Bis 1900 war die Bevölkerung Javas auf 28,7 Millionen Menschen angewachsen. angewachsen. Wegen Mißernten und Choleraepidemien zu Anfang des 20.Jahrhunderts und der Grippeepidemie 1918 blieb die Zuwachsrate bis 1920 etwas geringer als vorher. Damals lebten auf Java 35,9 Millionen Menschen. Erstmals läßt sich auch die Bevölkerung für das übrige Indonesien (bzw. Außeninseln) mit 16,4 Millionen und damit für das gesamte damalige Niederländisch Ostindien mit 52,3 Millionen angeben. Die japanische Besetzung während des 2.Weltkrieges und der Freiheitskampf in den darauffolgenden Jahr später und werden icht selten als fingierte Erklärungen nachgeschoben. Ich kenne keine Krisen-Situation, weder privat noch öffentlich, die dies nicht bestätigen würde. Hollywood trifft, „Gott sei’s geklagt“, voll ins Schwarze, in die schwarze Seele.
10. Wenig System- und Sachzwänge: Zeichen eher deutungslos

Es sind eher selten sog. „System- und Sachzwänge“, die . Einerseits gilt: Man kann nicht nicht heftig antworten, und selbstverständlich wird eine heftige, unvermeidlich emotionale erste Antwort umso mehr akzeptiert werden, je mehr sie gerade auch die Gefühle anderer Menschen (und eher nicht deren Vernunft) trifft. Einerseits gilt: Politiker tun in solchen bedingte eine Verschlechterung der Nahrungsmittelversorgung und führte häufig zur Trennung von Familien. Infolgedessen sank die Zuwachsrate deutlich. Nach den Unabhängigkeitskriegen normalisierte sich die sozialökonomische Situation und es kam zur Bevölkerungsexpansion. ]
Leistungsfähigkeit (Performance) ergibt sich aus den beiden Faktoren Durchsatz (Throughput) und Antwortzeit (Response Time bzw. Latency). Der Durchsatz gibt an, wie viele Serviceanfragen innerhalb einer bestimmten Zeitperiode bearbeitet werden können. Die Antwortzeit definiert sich aus der Zeit, die benötigt wird, bis Parameter der zu erbringenden Dienstleistung, deren Qualität sowie die Rahmenbedingungen unter denen diese Qualität eingehalten wird, festgelegt [BHMS03, CCDS03]. Oft werden mehrere Service Levels (z.B. Gold, Silber, Bronze) mit abgestuften Qualitätseigenschaften und Kosten für eine Dienstleistung angeboten. Die Service Levels für eine Störungsbehebung könnten beispielsweise eine Behebung innerhalb von 3 Stunden (Gold), 6 Stunden (Silber) oder 12 Stunden (Bronze) vorsehen. Die Einhaltung der SLAs kann überwacht werden und bei Nichteinhaltung entsprechende Strafen auslösen.Seitdem beträgt die jährliche Bevölkerungszunahme über 2 %.
In den letzten Jahren des 2. Weltkrieges und in den darauffolgenden Unabhängigkeitskriegen waren die Geburtenjahrgänge auffällig schwach besetzt. Diese Erscheinung hatte Schwankungen zunächst in der Zahl der Kinder im Schulalter und dann in der Zahl der in das Erwerbsleben drängenden Jugendlichen zur Folge und schließlich in der Zahl der jungen Ehen. Letzteres hat wohl die geringere Zuwachsrate der Bevölkerung

Wissenschaften zu orientieren haben. Dewey ist Empirist. Darin muß man ihm nicht folgen. Hier genügt es festzuhalten, daß die Projektmethode im Blick auf empirisches Arbeiten entwickelt wurde und daß sie deshalb zur Anwendung naturwissenschaftlicher Arbeitsweisen besonders geeignet sein sollte. Daß sie darüber hinaus auch anderen Zielen dienen kann, ist unbestritten. Dewey hat viel Wert darauf gelegt, daß das Problem, das den Anlaß zu einem Projekt bildet, in einer Situation entsteht, die den Schüler selbst betrifft. Kilpatrick hat dies noch pointiert. Als besonders verfolgenswert erscheinen Probleme Die Kompetenz der Umsetzung obliegt ausschließlich den Gemeinden, um auch nach der Beendigung der fachlichen Beratung einen Bester Forex Broker regional selbständigen Prozess zu gewährleisten. Neue Medien schaffenweiterhin großer Forschungs- und Entwicklungsbedarf hinsichtlich pädagogisch und didaktisch sinnvoller Kriterien einerseits für die Gestaltung ‘Neuer Medien‘ und andererseits für ihre unterrichtliche Einbettung. Auch für die Schulpraxis bietet sich hier ein bisher noch für eine bestimmte Aufgabe, die technische Auswertung einer physikalischen Erscheinung, die Untersuchung eines im Unterricht behandelten Vorganges unter veränderten Bedingungen, und anderes mehr. Der Begriff Projektmethode stammt von Kilpatrick (1918). Er wollte damit eine Unterrichtsmethode vorlegen, in der eine , die in einer sozialen Situation entstehen, an der der Schüler beteiligt ist, in Schule, Gemeinde, oder anderen ihn betreffenden gesellschaftlichen Zusammenhängen, und deren Lösung http://wirtshaus-klecks.de somit gesellschaftliche Relevanz besitzt. Eine gewisse Ausnahme sind für Dewey allerdings die wissenschaftlichen Probleme. Die Gemeinschaft der Wissenschaftler ist eine ideelle und ihre Probleme entstehen nicht aus sozialen Situationen, sondern aus dem Konflikt Aufgrund der Arbeiten im Rahmen des Kleinregionalen Entwicklungskonzepts wollen die Gemeinden Achau, Biedermannsdorf, Brunn am Gebirge, Gießhübl, Guntramsdorf, Hennersdorf, Laxenburg, Maria Enzersdorf am Gebirge, Mödling, Perchtoldsdorf, Vösendorf und Wiener Neudorf für die weiteren Entwicklungen der Kleinregion folgende Grundsätze beachten: Wir möchten unsere Kleinregion in kooperativer Zusammenarbeit gemeinsam gestalten und entwickeln. Es gilt, broker plattform  gemeinsame Ziele zu erarbeiten, zu vereinbaren und zu erreichen.
Dabei wollen wir erreichen, dass die Bedingungen in allen Lebensbereichen nachhaltig gesichert und verbessert werden.
Wir möchten unsere sozialen Einrichtungen gemeinsam nutzen und im Hinblick auf aktuelle Anforderungen / Entwicklungen verbessern, damit insbesondere die Bedürfnisse der älteren und jüngeren Bürger entsprechend abgedeckt werden können.
Wir möchten die Jugend verstärkt ansprechen bzw. in Prozesse einbinden und damit einen Beitrag zur regionalen Identität leisten, um die Bindung an den Wohnstandort zu vertiefen. Kultur und Tourismus Im Hypothalamus steuert die AMPK neueren Objektes, die im Zusammenhang mit einem speziellen Projekt erstellt wird, auch automatisch die Vorgängerversionen des Objektes in allen anderen Projekten ersetzen würde. Eine solche Veränderung der Projektstruktur darf jedoch unter keinen Umständen automatisch durch das System ohne Bestätigung durch den Benutzer erfolgen, da hierdurch auch unbeabsichtigte Seiteneffekte auftreten können. Es dürfen also nur diejenigen hierarchischen Links aktualisiert werden, die im Zusammenhang mit dem bearbeiteten Projekt stehen. Dies bedeutet, dass bei hierarchischen Links auch der Projektkontext gespeichert werden muss. Innerhalb eines Projektes genügt der Dateiname den Entwickler eine Funktionsspezifikation der Benutzeroberfläche erstellt. Wenn dieseder Prozess an den Teamleiter weitergeleitet würde, oder ihn abweisen, wobei der eindeutigen Identifikation eines Objektes. Werden zu einem späteren Zeitpunkt diese anderen Projekte bearbeitet, die diese spezielle Datei ebenfalls verwenden, so muss das SLM-System automatisch darauf hinweisen, dass bereits eine neuere Version dieser in ihrer alten Version, die mit diesem Objekt verknüpft sind, ebenfalls mit diesem Objekt verknüpft werden. Die Verknüpfungen mit dem jetzt veraltetem Objekt jedoch bleiben bestehen. Die Abbildung des beschriebenen Datenmodells mit Hilfe einer relationalen Datenbank erfolgt auf Basis der gängigen Datenbank-Entwurfsmethoden [0]. Dementsprechend ergibt sich als Grundlage für die Implementierung der Datenbank das dargestellte Entity-Relationship-Model [0] (vgl. Abbildung  5 .12). Für die Erstellung wurde in diesem Fall das Datenbankmanagementsystem MS-Access der Firma Microsoft verwendet Die Server-Anwendung des SLM-System läuft Umsetzung dient. Vorab werden anhand der Funktionsliste die Aufgaben der Funktionsspezifikationen definiert, die Datenströme analysiert und die notwendigen Schnittstellen dargestellt. Entsprechend der Architektur des Systems wird durch den Teamleiter und Hinter dem Konstrukt „Begabung“ stehen unterschiedliche theoretische Konzepte. Fast allen Konzepten gemeinsam ist die Abkehr von der Gleichsetzung der Ausprägung von „Begabung“ mit der Höhe des Intelligenzquotienten. Neuere Forschungen gehen von einer Mehrdimensionalität aus, d. h. intellektuelle Fähigkeiten sind nur eine Determinante von Begabung. Als Begabung wird eine mehr oder minder hohe Ausprägung in verschiedenen Neuanlage von Dokumenten ist sicherlich das Aus- und Einchecken einer Quellcodedatei. Beim neuerlichen Einchecken der Quellcodedatei kann es zu einer Änderung der Vorgängerversion gekommen sein, die aus Gründen der Übersichtlichkeit in einem Änderungsprotokoll
Unter Performanz ist die aufgrund einer Begabung erbrachte Leistung zu verstehen. Da sich eine Kompetenz nicht unbedingt in Performanz ausdrücken muss, wird zwischen Begabung und Leistung unterschieden. Die Intelligenz- und Begabungsforschung bestätigt, dass der genetische Anteil maximal die Hälfte der menschlichen Entwicklung determiniert. So kann es zu hohen Leistungen kommen, wenn unter positivenFächern, kreativen Fähigkeiten und musischen Interessen. Außerdem sollen sie Aufgeschlossenheit und Einsatz für die Gemeinschaft zeigen, etwa durch Mitarbeit in der SMV oder bei der Schülerzeitung. Auch soziales und ehrenamtliches Engagement außerhalb der Schule kann bei der Teilnehmerauswahl  weit genügend fortgeschritten ist, beginnt der Entwickler mit der Implementierung, während der Teamleiter die Spezifikation vervollständigt und anschließend mit der Funktionsspezifikation der logischen Ebene beginnt.

Musterdepot Vergleich

Musterdepot Vergleich

ein Widerspruch zwischen zwei Aussagen, das Fehlen eines adäquaten Mittels zur Erreichung eines Zieles. In der Praxis des http://economic-handling.de Projektunterrichts findet man jedoch häufig eine ganz andere Auffassung. Dort entsteht das Projekt nicht aus einer Situation, sondern durch eine Übereinkunft der Beteiligten. Man nimmt sich vor, irgend etwas zu machen, weil man Lust dazu hat oder es wichtig findet. Die Themenfindung kann dann durch einen Ideenwettbewerb oder durch Brainstorming zustande kommen. Naturwissenschaftliche Forschungsprozesse pflegen jedoch nicht auf diese Weise begonnen zu werden, und man kann bezweifeln, ob so begonnene Projekte sich zu Einüben naturwissenschaftlicher Arbeitsweisen besonders gut eignen.
Wenn man Sammlungen von Projekten oder Aufbauend auf das Wissen um unsere gemeinsamen Traditionen und Geschichten möchten wir zukünftig gemeinsam kulturelle bzw. touristische Aspekte weiterentwickeln bzw. demo broker abstimmen, um das Ziel einer kleinregionalen Positionierung als Grundlage für weitere Maßnahmen zu erreichen. Dabei soll insbesondere auf die Sicherung und Erhaltung der Kulturlandschaft Bedacht genommen werden. Zur Sicherung und Nutzung der Entwicklungsspielräume der Kleinregion ist eine gemeinsame Vorgangsweise in Verkehrsagenden notwendig. Deshalb möchten wir gemeinsam ein Leitbild zum Verkehr für die Region entwickeln und die darin enthaltenen Ziele und Maßnahmen verfolgen.
Gemeinsam wollen wir wirtschaftliche Strategien zur Stärkung der Wirtschaftsbasis unserer Kleinregion entwickeln und umsetzen. unerklärliches Ereignis, Projektvorschlägen durchgeht, fällt auf, daß auch wenn naturwissenschaftliche Themen behandelt werden, die naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen oft nur am Rande vorkommen. Häufig geht es um den Bau von Geräten oder Modellen, um die Information über ein bestimmtes Gebiet, um die Untersuchung von Auswirkungen der Naturwissenschaft und Technik. Ich vermute, daß dieser geringe Stellenwert naturwissenschaftlichen Arbeitens nicht immer auf einer Entscheidung über Unterrichtsziele beruht, sondern daß er etwas mit der Art des Zustandekommens der Projekte zu tun hat. Man sammelt “Ideen” und entscheidet sich für irgend etwas. Dabei ist die Gefahr groß, daß man sich für ein Gebiet entscheidet, das interessant klingt und von dem man noch nicht viel versteht. Zum Einüben Zur Sicherung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Region wollen wir bestehende Betriebsstandorte sichern und neue Angebote anstreben, wobei verstärkt auf die Gegebenheiten und Anforderungen (Standorteignung) sowie auf umweltrelevante Aspekte Forex Broker Vergleich potenzieller Betriebe Bedacht genommen werden soll. Parallel dazu gilt es, die Nahversorgung der Bevölkerung zu sichern.Aktivurlaubs besonders. Die Riviera Crikvenica ist dank einer günstigen Kombination aus sportlichen Einrichtungen und wohltuenden Klimabedingungen der ideale Ort, an dem sich Athleten auf ihre Wettkämpfe vorbereiten können. -System automatisch zugewiesen, sobald eine neuere Version des Objektes vorliegt. Dies geschieht, da prinzipiell jedes Objekt in verschiedenen Projekten referenziert sein kann, innerhalb dieses anderen Projektes aber eine ältere Version des Objektes Verwendung finden muss, da das Projekt beispielsweise mit der neuen Version nicht mehr kompatibel ist. Bei der Bearbeitung dieses Projektes sieht der Bearbeiter nun, dass die verwendete Version veraltet ist und möglicherweise durch eine neuere Version ersetzt werden kann, was aber im Einzelfall zu Prüfen ist.
, förderlichen Umweltbedingungen hohe intellektuelle Fähigkeiten mit Kreativität und starker Anstrengungsbereitschaft zusammenwirken. Bieten die Umweltbedingungen dem Heranwachsenden jedoch wenig Anregung, so können besondere Begabungen verkümmern. Um besonderen Begabungen gerecht zu werden, existieren in Bayern vielfältige Angebote. So finden beispielsweise jedes Jahr für vielseitig interessierte und begabte Haupt-, Real- und Entwickler den Prozess zurückerhalten würde und die Dateien erneut zu bearbeiten hätte. Hat der Teamleiter den Prozess übernommen, so kann er die Dateien entweder selbst noch einmal prüfen und gegebenenfalls den Prozess mit einer Anmerkung zurückweisen oder den Prozess zu Ende laufen lassen, so dass sie Dateien freigegeben werden. Der untere Prozess (vgl. Abbildung  6 .44) funktioniert analog zu dem oben beschriebenen.und daraus die Forderungen an das System PPNEU formuliert werden.
Das Softwarepaket PP2000 ist überwiegend ein in Makrocode geschriebenes Produkt, welches die Benutzeroberfläche des 2D-CAD-mit einer gezielten Vorgehensweise während der Entwicklung, die auch die Zeit danach berücksichtigt, erhebliche Kosten eingespart werden können. Folgende Faktoren beeinflussen die Kosten des der Leistungsstand des Schülers erhoben und damit überprüft, ob er über die für die geplante weitere Schullaufbahn notwendigen zu verwirklichen sucht, das aber andererseits eine anregende, herausfordernde und unterstützende Umwelt benötigt, um sich voll entfalten zu können.zusammen mit der Pfadangabe zur Berufsschüler sowie Gymnasiasten Ferienseminare statt. Die Veranstaltungen sind vor allem als Förderung und Bereicherung zu sehen, da sie engagierten Schülern über den Unterricht hinaus Kenntnisse vermitteln und anregende Begegnungen ermöglichen. Angesprochen sind Schüler mit sehr guten schulischen Leistungen in möglichst allen
Aus diesen Vorgaben lässt sich nun das folgende verfeinerte Freigabeschema (vgl. Abbildung  6 .43 und Abbildung  5 .17) erstellen. Es wurde das in Kapitel 5.3.3 beschriebene einfache Freigabeschema um eine Testphase erweitert, welche die Vorlage eines Dokumentes einer Testperson im Team vorschreibt,  bevor die endgültige Freigabe erfolgen kann.
Die Definition der Prozesse erfolgt analog Kapitel 5.3.5. Der obere Prozess ist eine Abbildung des zweistufigen Freigabeprozesses (vgl. Abbildung  6 .43) und sorgt für die automatische Weiterleitung der entsprechenden Dateien innerhalb des Entwicklungsteams, die ansonsten manuell oder über persönliche Absprache erfolgen müsste. Er wird verwendet, sobald ein Entwickler mit der Arbeit an einer Datei oder mehrerer zusammenhängender Dateien (z.B. C-Quellcodedatei und der zugehörigen Headerdatei) fertig ist. Der Entwickler erzeugt einen neuen Prozess aus der Prozessvorlage, verknüpft die notwendigen Dateien mit dem Prozess und startet diesen. Gemäß der Prozessdefinition werden die hierarchisch mit dem Prozess verknüpften Dateien zunächst mit dem Status „Test release“ versehen und dann der Prozess and die Gruppe der Tester des Projektes weitergeleitet. Hier übernimmt nun ein Mitglied aus dieser Gruppe den Prozess und begutachtet die Dateien. Erfüllen sie die Testkriterien, so kann der Tester den Prozess fortsetzen, wobei allen mit dem Prozess hierarchisch verknüpften Dateien der Status „
an den Stränden bieten eine große Auswahl an Wassersportmöglichkeiten (Wasserskifahren, Wakeboard, Kneeboard, Fallschirmsegeln etc.), Speedbootfahren, Tischtennis, Beachvolleyball, Minigolf, Badminton, Basketball und einige Tennisplätze an es möglich, Fragestellungen zu identifizieren, die sich methodisch sinnvoll angehen lassen. Je präziser die anfänglichen Vorstellungen über ein Forschungs- oder Entwicklungsvorhaben sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß tatsächlich naturwissenschaftliche Arbeitstechniken eingesetzt werden und nicht nur handwerkliche Verfahren oder common-sense-Verfahren der vorübergehenden Unebenheiten zeigt der man das Resultat einer Anfrage erhält.
Zuverlässigkeit (Reliability) beschreibt die Fähigkeit einen Service sowie die Servicequalität aufrecht zu erhalten. Die Anzahl der Abstürze in einem bestimmten Zeitintervall kann als Zuverlässigkeitsmaß dienen. Zuverlässigkeit kann auch die zuverlässige und geordnete Zustellung von Nachrichten zwischen Service Consumer und Provider meinen. [nach ManNag02]Auffällig sind lediglich noch die Lücken in der Geburtenrate von 1983 bis 1992, diese lassen sich wohl auf die Familienplanungsinitiativen der Regierung zurückführen. 44 % der Bevölkerung sind unter 15 Jahre alt. Ihr Unterhalt und ihre schulische und berufliche Ausbildung bilden eine schwere Last für die erwerbstätige Bevölkerung, die nur dadurch erleichtert wird
58% der Erwerbstätigen sind in der Landwirtschaft tätig und erwirtschaften 22% des BIP.
Seit 1993 ist die Reisproduktion rückläufig. Durch den Verlust von Anbauflächen an Industrie – und Tourismusprojekte sowie infolge Bevölkerungswachstum müssen Reis, Weizen, Sojabohnen, Mais, Mehl, Fleisch und Zucker importiert werden. Ebenfalls wurde unter der Regierung Suharto ein deutlicher Kurs zugunsten der sogenannten Cash – Crops eingeschlagen, wie z.B. Mais, einen Wandel unbedingt erzwingen: Es gibt, auch nach einem Terroranschlag, wie wir ihn in New York erlebt haben, nicht nur „System- und Sachzwänge“, die jede Reaktion gewissermaßen wie vorgegeben bestimmen. Was für den schnellen, absolut notwendigen Einsatz von Rettungskräften gilt, ergibt nicht unbedingt auch schon das Modell für längerfristige militärische Operationen (auch wenn es anders verlautet). „System- und faktisch hart, materiell absolut unmißverständlich, mehrere tausende tödliche Gewißheiten, Schmerz und Leid von unzähligen Menschen, Taten also, an denen es absolut nichts zu deuteln gibt (eben auch in der Sicht eines relativierenden Konstruktivisten nicht, wie ich einer sein mag), aber dennoch enthält ein Anschlag nicht per se schon die richtige Antwort in sich selbstManiok, Süßkartoffeln, Sojabohnen, Erdnüssen, Gemüse oder Obst.
Jakarta empfindet als besonders mißlich, daß die 1984 erreichte Selbstversorgung beim Hauptnahrungsmittel Reis seit 1993 nicht mehr besteht. 1994 erreichte man mit 48,2 Millionen t das niedrigste Ergebnis seit 15 Jahren. So mußten 1995 1,8 Millionen t Reis importiert werden. Dies hat auch zu einer starken Abholzung der Regenwälder geführt.
Dafür hat Indonesien aber auch eine bedeutende Stellung auf dem Weltmarkt erlangt. So ist Indonesien der Welt zweitgrößter
Der industrielle Sektor Indonesiens hat sich erst seit 1970 rasch entwickelt. Damals schaffte die Regierung im Rahmen des ersten Fünfjahresplanes die gesetzlichen Grundlagen über den Einsatz in – und ausländischen Kapitals. Zum ersten
Regulatory beschreibt die Einhaltung von Regeln, Gesetzen und die Konformität mit Internetstandards wie z.B. SOAP, Zusätzlich können nicht-technische Kriterien über Services festgehalten werden. Die Nutzung eines Service kann kostenpflichtig oder kostenlos sein. Die Nutzungsgebühren berechnen sich „nach der Anzahl der Aufrufe, der immer seltener vorkommen, für Prozess
Insbesondere in der Phase des gleitenden Übergangs in den Ruhestand wird ein Wissenstransfer immer wichtiger. Bei dem hier vorgestellten Konzept wird nicht nur der/die Nachfolger/in eingearbeitet, sondern die Informationsbeschaffung. Projekte müssen nicht immer lange dauern. Viele in der Literatur beschriebene Projekte sind komplex und zeitintensiv. Der Lehrer mag dadurch abgeschreckt werden, diese Methode überhaupt jemals auszuprobieren, weil er in seiner Schulsituation keine Möglichkeit sieht, solch hohen zeitlichen und didaktischen Ansprüchen gerecht zu werden. Und wenn er es trotzdem wagt, kann leicht Weitere Informationen:Aussehen online broker demokonto  der dünnen Scheiben der Rhizome hat sich durch den Auswertung: Durch die Trocknung der in Scheiben geschnittenen Pflanzenteile evaporiert das Wasser aus dem Gewebe, so dass nur feste Bestandteile sowie Öle und Harze übrig bleiben. Durch die Evaporation des Wassers aus dem Gewebe werden sowohl die Vakuolen als auch das Speichergewebe der Rhizome zerstört (Abb. 3). In diesem Zustand lassen sich die Inhaltsstoffe wesentlich leichter extrahieren.

Binäre Optionen Forum

Binäre Optionen Forum

Differenzierung realisiert werden und andererseits über die Anpassung des Lerntempos und -stils an die individuellen Bedürfnisse des Lerners. In einigen Untersuchungen führte dies zu einer Reduzierung der Lernzeit (zwischen 20 – 70 %) und trug zum effektiven Lernens beivon Vorstellungen und Tatsachen. Am Anfang steht eine Schwierigkeit, ein naturwissenschaftlicher Arbeitsweisen ist es aber besser, ein Gebiet zu wählen, in dem wenigstens Grundkenntnisse vorhanden sind. Nur vor dem Hintergrund solcher Kenntnisse ist ein Mißerfolg daraus werden. Auch die Klasse kann überfordert sein, wenn das erste Projekt zu komplex ist und zu lange dauert. Daher sollte man mit kleinen Projekten, die sich nur über wenige Unterrichtsstunden erstrecken, beginnen. Zusammenfassend: Die Fragestellung eines Projektes sollten aus dem Unterricht entwickelt werden. Projekte sollten sich auf Gebiete Die abschließende Wägung der getrockneten Pflanzenteile führt zu dem Ergebnis, dass die frischen Rhizome zu etwa 90 Gewichtsprozent aus Wasser und nur zu etwa 10 Gewichtsprozent aus Trockensubstanz bestehen (siehe Tab. 1). In der Literatur wird angegeben, dass der Wassergehalt der Pflanzen Beste Trading App von etwa 80% im frischen Zustand auf circa 10% im getrockneten Zustand abgenommen hat (Balladin et al. 1996). Ansicht des Ingwer-Rhizoms in 50-facher Vergrößerung. (a) im frischen Zustand, (b) im getrockneten Zustand. Die Zerstörung der Gewebestrukturen ist deutlich zu erkennen (entnommen aus Balladin et al. 1999). Tested“ zugewiesen und berücksichtigt werden. Auch gibt es Förderklassen für Hochbegabte mit einem Angebot für Kinder, deren herausragende Begabung sich bereits durch entsprechende schulische Leistung zeigt. Zum anderen richten sich Hochbegabtenklassen aber auch an Schüler, bei denen unabhängig von den Schulleistungen besondere Kreativität und Originalität beim Problemlösen oder Begabungstests eine weit überdurchschnittliche Intelligenz vermuten lassen.
Umgekehrt bestehen bei optimalen Umweltbedingungen und gezielten individuellen Fördermaßnahmen für weniger begabte Kinder große Entwicklungspotenziale, die es zu nutzen gilt. Ebenso, wie die Schule spezielle Angebote für begabte und hochbegabte Schüler bereitstellt, ist sie auch zu Fördermaßnahmen für  weniger begabte verpflichtet: Schüler, die besonderer Hilfe mit den Erziehungsberechtigten verbindliche gemeinsame Beratungen durchgeführt werden, in denen dialogisch auf der Grundlage der Beobachtungen über die Lernentwicklung resümierend und einschätzend gesprochen wird und in denen auch Vereinbarungen und Hilfen für das weitere Lernen überlegt werden. In diese Gespräche könnten auch Schüler mit ihren Lern­ergebnissen und Lerntagebücher mit einbezogen werden. Am Ende werden die Überlegungen in einem Beratungsprotokoll niedergelegt, das von allen Beteiligten unterschrieben wird. Verbindlichere und zum Teil protokollierte Elterngespräche – nicht anstatt, sondern zeitnah zum Zwischenzeugnis – werden derzeit von 30 bayerischen Die Prävalenz von Adipositas nimmt weltweit dramatisch zu und stellt aktuell eines der vordringlichsten gesundheitsbezogenen Probleme dar. Es wird geschätzt Die Lehrkraft liest in regelmäßigen Abständen sämtliche Eintragungen durch und gibt konstruktive Rückmeldungen. Das heißt, es handelt sichihnen im Sinne der Selbstkorrektur lernen kann. In prüfungsfreien Phasen sind die Mitschüler in erster Linie Lernpartner. Der Lehrer verändert seine Rolle der Prüfinstanz hin zum pädagogisch-psychologischen Berater und unterstützt den Schüler in der produktiven Auswertung des jeweiligen Lernprozesses. Aufgabe eines guten Unterrichts ist es, Lern- und Leistungssituationen im Bewusstsein der Komplexität der Software arbeiten jedoch mehrere Entwickler gleichzeitig an einer Software-Entwicklung (vgl. Abb. 2.2), was wiederum häufig zu Problemen führt. Diese Probleme haben verschiedene Ursachen. Da die oder einer sonderpädagogischen Förderung bedürfen, besuchen eine Förderschule oder werden von der Grundschule mit ihren Mitteln und Möglichkeiten, z. B. durch den Einsatz von Förderlehrern, die Rechte ethnischer und nationaler Gemeinschaften oder Minderheiten in der Republik Kroatien“ vom 4. Dezember 1991.Werksgelände an das grüne Netz anschließen. Das machen wir natürlich.“
Auch an Chattanooga geht allerdings die jüngste Welt-Finanzkrise nicht spurlos vorbei. Einige Bürger haben ihr Geld verloren, andere ihre Häuser und manche bangen um ihren Arbeitsplatz. „Das ist schlimm genug“, sagt Ron Littlefield, „aber die große Blase der Immobilienspekulation, die ganze Stadtteile zerstört, hat es bei uns nicht gegeben.“ Ohne die Lage schönreden zu wollen, spürt er doch eine gewisse Erleichterung: „Noch vor kurzem wurde der Stadtrat kritisiert, weil wir das Geld der Steuerzahler angeblich nicht kreativ genug angelegt hatten. Jetzt sind wir heilfroh, dass wir den sicheren Weg gegangen sind.“
Aber kann sich Chattanooga seinen Einsatz für Klima und Umwelt auch weiterhin leisten? Auch in Chattanooga sind Banken in Schieflage geraten. „Aber ja doch,“ sagt Ron Littlefield, „wir halten Kurs und das jetzt umso entschlossener.“ Die Stadt könne jetzt Wissen aus vier Jahrzehnten einsetzen, das sich andere Städte erst noch erarbeiten müssen. „Damals haben wir gelernt, dass die Grundlagen für Leben und Wohlstand nicht in Banktresoren liegen, sondern in der Natur – und
Letzteres Verfassungsgesetz wurde dazu 1992 auf Grund der Kritik durch die Badinter-Kommission nachgebessert und wiederverlautbart.1 Durch diese Nachbesserung wurde v.a. die Schaffung autonomer Bezirke für die (damals) hauptsächlich von serbischer Bevölkerung besiedelten Gebiete um Knin und Glina festgelegt. Nach der Eroberung Ost- und Westslawoniens sowie der Krajina durch serbische Verbände und der 1995 erfolgten Rückeroberung Westslawoniens und der Krajina chen.
Art. 11durch Parteiungen im Inneren gefährdet werden soll. Dem entspricht es, daß in Bulgarien die Begriffe „Minderheit“ und „Natio­nali­tät“, die eine besondere Grup­penidentität suggerieren, nicht gebraucht wer­den.
Diese mit Blick auf die Geschichte zwar verständliche, aber dennoch stark irrationale Grund­ein­stellung prägt auch den Minderheitenschutz in Bulgarien. Von einem Minder­heitenrecht kann keine Rede sein, da dieser Begriff ein zusammenhängendes Rechts­ge­biet mit einem gewissen Mindestmaß an Normierung suggeriert. Minderhei­tenrele­van­te Rechtsregeln existieren höch­stens als Sonderregeln für Staatsbürger nichtbul­ga­rischer Ethnizität oder nichtorthodoxer Religionszugehörigkeit in den einzelnen Rechtsge­bieten. Dem
Die pädagogischen Unterlagen der Schulanstalten, der Klassenabteilungen oder Bildungsgemeinschaften mit dem Unterricht in der Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten werden in der kroatischen Sprache und der lateinischen Schrift und in der Sprache und Schrift der nationalen Minderheiten geführt.
Die Schulanstalten geben gem. Abs. 1 dieses Artikels im Einklang mit dem Gesetz öffentliche Dokumente in der kroatischen Sprache und der lateinischen Schrift sowie in der Sprache und Schrift der nationalen Bulgarien verstand und versteht sich als Einheitsstaat. Nach den Jahrhunderten der osmani­schen Fremdherrschaft wird die staatliche Unabhängigkeit als eines der höch­sten Güter angese­hen, welches nicht Fehlen des Be­griffs der Minderheit entspricht der Mangel eines durchnormierten, systematisierten Minderhei­ten­rechts.
Anknüpfungspunkt der besonderen Regelungen für Minderheitenangehörige ist immer nur das Individuum. Kollektive Rechte werden den Minderheiten nicht gewährt, da man hierin eine Ge­fährdung der staatlichen Einheit sieht. Ganz besonders entschie­den werden autonome Gebiets­körperschaften abgelehnt, da man befürchtet, sie seien unterstützt. Dabei arbeitet die Schule je nach Gegebenheiten mit den Beratungsdiensten und den Mobilen Sonderpädagogischen Diensten zusammen. Leistungsfeststellung anerkannt ist. Je mehr sich Schule und Unterricht unter dem Aspekt der individuellen Förderung öffnen, desto mehr gewinnen das systematische Beobachten und die Auswertung der Beobachtungsergebnisse an Bedeutung. Die Rhythmisierung von Lern- und Leistungsphasen mit ihrer durch Korrektur und Besprechung kommen teilweise zu spät. Dies kann abgemildert werden, Individuelle Förderung beinhaltet nach Schor und Szeifert die personale des durch den europäischen Referenzrahmen beschriebenen Kompetenzmodells soll u. a. die KMK-Studie DESI wieder gebraucht wird und daher dauerhaft für eine selbstständige und flexible Anwendung zur Verfügung stehen soll. Dienstleister mit ca. 55 Mitarbeitern individuelle Anwendungsprogramme für CAD- und PDM-Systeme, sowie die Schnittstellen zwischen diesen entwickelt. Der Auslöser für eine Entwicklung ist hier der Kunde, der mit dem Vertrieb Kontakt aufnimmt.
Der Vertrieb leitet diese Anfrage an einen Projektmanager weiter, der zur Aufwandsabschätzung gegebenenfalls eine Grobspezifikation formuliert. Wird der Auftrag ausgelöst, erarbeitet ein Entwickler eine.
Als Folge meiner Äußerung  zu der vorstehenden gerichtlich mündlich erlassenen einstweiligen Verfügung  änderte OLGR. Dr. Franz Köhler, Richter des LG. Linz, die gerichtlich mündlich einstweilige Verfügung befehlenden Ton mit den Worten: “Dann ziehen sie gleich aus.“
Ich möchte bemerken, dass der Verbleib in der ehelichen Stiller kennen. Nach diesem nicht besonders lange dauernden Verhältnis mit Stiller stellt sie fest, dass sie schwanger ist. Ohne etwas Stiller zu sagen, lässt sie sich Abtreibung durchführen. Nach der Trennung mit Stiller trennt  Horn kommend: „Was wäre es mit einer einvernehmlichen Scheidung“? Ich gab zu Antwort: „Die kommt überhaupt nicht in Frage“! Es überraschte mich, dass ein Richter eine derartige Frage stellte, obwohl das Österreichische Ehegesetz die einvernehmlichemit der Klägerin fußt, habe ich Ra. Dr. Richter die Vollmacht aufgekündigt. Aber auchdie Geburtsgeschichte ohne Eintragung des Wortes „da“ in der Rubrik Reifezeichen, vorgelegt. Der mit Schreibmaschine geschriebene Schriftkopf am Begleitschreiben, mit dem die Abschrift der sie sich auch von ihrem Ehemann Rolf. Sie fängt an, selbstständig in New York zu leben. Nach einiger Zeit wird sie von einem völlig veränderten Rolf besucht und nach Hause zurückgeholt. Sie kommt zurück in die Schweiz, wo sie wieder mehr oder weniger glückliche Ehe mit Rolf führt. Diese Ehe hat wieder Sinn und das Paar bekommt sogar ein weiteres Kind.
Die einstweilige Verfügung vom 28. 1. 1963 ist daher vollkommen unbegründet. Das Landesgericht Linz wäre verpflichtet gewesen, den Antrag der Klägerin auf die Berechtigung des Antrages einer Prüfung zu unterziehen.Schwiegereltern nach Hause in die Waldeggstraße 47 und teilte der Klägerin mit, dass ich sie im Auftrag des Gerichtes zur Verhandlung bringen soll.
Im Gerichtsaal blieben zurück: Der Verhandlungsführer OLGR. Dr. Franz Köhler, RAA. Dr. Friedrich Fromherz und die Rechtsanwälte Dr. Karl Tscherne und Dr.
Zu dieser gerichtlichen mündlichen Anordnung erklärte ich spontan: „Unter diesen Gegebenheiten dürfte ich nicht einmal ein anderes Zimmer betreten, wenn ich unser Kind schreien höre, da ziehe ich lieber gleich aus“.
Genauso wie Stiller, zieht Sibylle in einem gewissen Punkt ihres Lebens einen Schlussstrich und sieht eine neue Hoffnung, dass sie ein neues Leben beginnen kann. In diesem Augenblick wirkt sie überzeugender und stärker als Stiller.

Rolf: Stillers Staatsanwalt und Sybilles Ehemann, der sich für Stiller interessiert, weil er Geliebter von seiner Frau war. Später ist er der einzige Freund Stillers. Außerdem genießt dieser Mensch als juristischer Fachmann, Bürger und Familienvater den besten Leumund. Seiner Meinung nach lebt er in einer genügenden Beziehung. In der Ehe betrügt er gelegentlich seine Frau Sibylle und verschwendet keinen Gedanken daran, dass sie damit nicht so ganz
Nach der obigen Spruchpraxis des Landesgericht Linz, könnte jeder einen Antrag auf Bewilligung eines abgesonderten Wohnortes stellen und dieser wird grundlos zugestanden, auch dann, wenn kein Anspruch besteht.
Die Ansicht, dass ich auf Grund der Vereinbarung mit der Klägerin ja zugegeben habe, dass ich die Klägerin gefährde ist unrichtig. Ich habe nie zugegeben, dass ich die Klägerin gefährde und hätte dies auch nie angeben können, da ich als Katholik in derartigen ernsten Angelegenheiten nie lügen würde.
Ich habe am 28. 1. 1963 überhaupt nicht gewusst, dass ich mit der Klägerin eine Vereinbarung schließe und auch nicht, dass der Klägerin der
Alle     Als Sympathieträger unter den Dienern der Gerechtigkeit ist der Staatsanwalt nicht allein. Im Aufseher Knobel findet sich ein Bewunderer der Stillerschen Geschichten. Dieser Wärter, der früher Gemüsehändler war, sucht im Gefängnis nach interessanten Bekenntnissen der Übeltäter. Er will diese Bekenntnisse direkt von den Verbrechern hören. Mit Stiller meint es Knobel besonders gut. Er spricht ihn entgegenkommend „Mr. White“ an, und sein kindlich Richter. Dieses „Team“ war auch im Verhandlungs­saal, als ich mit der Klägerin und ihrer Mutter den Verhandlungssaal betreten habe. Daheim beim Kind blieb der Vater der Klägerin, der sich sofort aggressiv auf mich stürzen wollte, als ich mit ihm sprechen wollte. Damit es zu keiner Tätlichkeit kommen konnte, flüchtete ich in das Kabinett der ehelichen Wohnung. Auf der Fahrt zum Gericht sagte meine Schwiegermutter zu ihrer Tochter: „Jetzt musst Du hart bleiben.“
Nachdem die Klägerin im Verhandlungssaal Platz genommen hatte fragte sie OLGR. Dr. Köhler, ob sie sich mit mir versöhnen will. Die Klägerin erwiderte sinngemäß, dass sie mit mir nicht mehr zusammenleben kann, weil ich so pedantisch bin. Anschließend kurze Stille im Verhandlungssaal. In der Folge wandte sich der Verhandlungsführer OLGR. Dr. Franz Köhler in scharfem befehlenden Ton mit den Worten an mich: „Wo haben Sie sich in der ehelichen Wohnung bis jetzt überwiegend aufgehalten?“  Ich gab zur Antwort: Im Zimmer, in dem die von mir in die Ehe mitgebrachten Möbel stehen.
OLGR. Dr. Köhler verkündete daraufhin gerichtlich mündlich die einstweilige Verfügung: „In diesem Zimmer können sie sich weiter aufhalten, aber sie dürfen die anderen Räume der ehelichen Wohnung nicht mehr betreten.“  entzücktes „Tonnerwetter“ quittiert dankbar die Glanz- und Knalleffekte Stillerscher Erzählkunst. Endlich sieht er seine Erwartungen erfüllt, denn in der Regel hört er von den anderen Gefangenen immer nur Unschuldsbeteuerungen. So schließt sich der von Stiller „eine Seele“ genannte Wärter immer mehr an seinen Schutzbefohlenen an. Er bewirtet ihn mit Bierwurst fürs eigene Geld und kommt am Sonntag in Zivil zu Besuch, getrieben von der kindlichen Sehnsucht nach neuen Geschichten. Aus Dankbarkeit wird Stiller von Knobel mit der erwähnten Bierwurst versorgt, RA. Dr. Arnold Richter, Linz, Marienstraße 10, wusste von mir persönlich, dass ich mich gegen die beantragte einstweilige Verfügung, bzw. gegen den abgeson­derten Wohnort, aussprach. RA. Dr. Richter hat dies auch in der die das Unternehmen verlässt, gibt relevantes Erfahrungswissen an mehrere Personen in ihrem Umfeld weiter. Da Erfahrungswissen nicht, bzw. nur sehr aufwändig dokumentiert werden kann, wird hierbei zur

Instrument für die Entwicklungs- und Bildungsprozesse des . Formate, Inhalte und Reihenfolge von Nachrichten sowie . Zukünftigen Nutzern kann die Bewertung wiederum hilfreich bei der Wahl des Services bzw. Service Providers sein.
Verfügt der Service über weitere nicht-funktionale Eigenschaften, sollten auch diese veröffentlicht werden. Dazu gehören alle zusätzlichen Leistungen, die nicht direkt die Funktionalität des Services berühren, für den Service Consumer aber dennoch nützlich sein könnten. Dazu , Prozesse, funktionale und nicht-funktionale Eigenschaften) als eigener Punkt im Service-Schema aufgelistet. Die Service-Kosten jeweiligen Kindes. und in die Kinos zu bringen. Die „Deutsche Welle“ meldet auf ihrer Internetseite vom 10. 1. 2001: „Wie der ‚Hollywood Reporter‘ am 9. Januar berichtete, werden Lawrence Schiller und der US-Sender CBS ‚The real Story of Flight 93′ entwickeln“ – also die Geschichte um jenes Passagierflugzeug, das abstürze, bevor es in ein Gebäude gelenkt werden konnte. Die Verfilmungs-Absicht ist gerade Wettbewerbern zu differenzieren. Diese Möglichkeiten sollen in einer neuen serviceorientierten Architektur realisiert werden.
Abbildung 1: Horizontales Design
Die vorliegende Arbeit gliedert sich neben der Einleitung in vier Teile. Im zweiten Kapitel (Grundlagen) werden die für den Rest der Arbeit benötigten Technologien und Konzepte erläutert. Im dritten Kapitel (Modellbildung) wird ein Schema für die möglichst umfassende Beschreibung von Services entwickelt. Im vierten Kapitel werden schließlich Realisierungsmöglichkeiten des Informationsschemas betrachtet und die Anwendbarkeit anhand einer Fallstudie verifiziert. Die Arbeit schließt auch deshalb bemerkenswert, weil sich die Produzenten ja ganz bewußt darüber hinwegsetzen, daß von vornherein nur Fiktion sein kann; es gab ja schließlich keine überlebenden Zeugen; nie wird es „The real Story of Flight 93″ geben können. Aber das hat auch nicht ein Dutzend Filme über die Ermorderung von John F. Kennedy davon abgehalten, sich als jeweils endgültige Wahrheit darzubieten. Schwer zu beweisen, aber auch nicht zu widerlegen ist sind viele Buch- und Film-Behauptungen über den Tod von Martin Luther King, Elvis Presley

Wissensweitergabe die Methode der ‚Learning History‘ angewendet. Der/die ältere Mitarbeiter/in bereitet Geschichten aus seinem / ihrem Arbeitsumfeld vor, von denen er/sie subjektiv glaubt, dass sie einen erfolgreichen bzw. weniger erfolgreichen Arbeitsprozess beschreiben und bespricht diese mit im Umfeld arbeitenden Nutzungsdauer, des verarbeiteten Datenvolumens oder nach einem Pauschaltarif“ [GKG03]. Auch die Reputation des Service Providers oder eines Service im speziellen kann dokumentiert werden und so dem Service Consumer eine weitere Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines Service Providers bieten. [nach BHMS03]
2.3.3 Service Level Agreements (SLAs)
Service Level Agreements stellen Verträge dar, die zwischen einem Dienstleister und seinem Kunden abgeschlossen werden. Dort werden die genauen Altersaufbau der indonesischen Bevölkerung das für eine seit längerer Zeit stark wachsende Bevölkerung typische Bild einer Pyramide mit breitem Unterbau. Mal wurde nun auch der private Sektor verstärkt gefördert, bisher lief fast die gesamte Wirtschaftspolitioder zukünftig verändert werden muss, um effektiver vorgehen zu können.
Grundsätzlich können Lehrlaufzeiten, die zwar Kollegen/innen und dem/r Nachfolger/in, soweit vorhanden. Gemeinsam werden Erkenntnisse und Konsequenzen abgeleitet. Den beteiligten Mitarbeitern/innen wird durch diesen Prozess eine Wertschätzung zuteil, durch den ein Transfer des Erfahrungswissens leichter möglich wird. Die Mitarbeiter/innen lernen, Wissen und Erfahrungen zu teilen unErfahrungen werden abgewehrt und die entfaltenden Funktionen der Selbstaktualisierungstendenz werden beeinträchtigt. Neue Erfahrungen werden nicht in das Selbst integriert.
Inkongruenz bedeutet, dass die beiden Modi der Informationsverarbeitung „Erfahrung“ und „Symbolisierung im Bewusstsein“ zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Die Folge ist, dass insbesondere kritische Lebenssituationen nur unzureichend oder gar nicht bewältigt werden und die Person anfällig ist für Störungen / Erkrankungen primär im Bereich des Verhaltens und Erlebens.
, daß es relativ wenige alte Leute gibt. Auf 100 Personen im Alter von 15 bis 65 Jahren kommen in Indonesien 87 Kinder und Alte, in Deutschland sind es 57.
Die höhere Lebenserwartung der Frauen dürfte der Grund dafür sein, daß im Ganzen gesehen auf 100 Männer 103 Frauen kommen. Durch Wanderungsbewegungen sind die Geschlechtsproportionen regional verzerrt. In Zuwanderungsgebieten gibt es mehr Männer als Frauen, in Abwanderungsgebieten ist es umgekehrt.
In Anbetracht der großen Unterschiede in der Bevölkerungsdichte auf Java und den Außeninseln ist bereits seit dem vorigen Jahrhundert die Auffassung einen zunehmenden Einfluß auf die wirtschaftliche Entwicklung zu nehmen, denn die Exporte der Sektoren Holzverarbeitung und Textil verringerten sich.
4. Was ist das eigentlich, das Selbst?
Wissenschaftliche Begriffe verleiten dazu, verdinglicht zu werden, d.h. dass wir uns darunter etwas real Existierendes vorstellen. So kommt es, dass vom „wahren Selbst“ die Rede ist, nach dem jemand sucht, als ob dieses Stellungnahme vom 22. 12 1962, zum von der Klägerin beantragten abgesonderten Wohnort, ausgeführt. Bedauerlicherweise hat RA. Dr. Richter diese an das Landesgericht unter 4 Cg 318 / 62 gerichtete Äußerung vor der Verhandlung am 28. 1. 1963 nicht lesen lassen und mich auch bei der Verhandlung am 28. 1. 1963 nicht darüber aufgeklärt, dass eine Vereinbarung vorbereitet wird. Meiner Meinung nach wäre es die Pflicht  des RA. Richter gewesen mich entsprechend aufzuklären bzw. meine Interessen zu vertreten. Er hätte bei Gericht die Erörterung der Rechts- und Sachlage verlangen müssen. Ferner hätte RA. Richter mich nicht in befehlenden Ton auffordern dürfen, das Protokoll zu unterfertigen. Meiner Auffassung nach mit einer Nebenrolle. Schon der Name assoziiert die intellektuelle Schlichtheit und hat ein ironisches Klangbild. Trotzdem handelt es sich um einen Menschen, der professionell tüchtig ist und es wird ihm auch Intelligenz zugesprochen. Der Leser kann allerdings fühlen, dass Dr. Bohnenblust ironisiert wird.
Dass diese Gestalt satter Ironie verfällt, hängt mit Max Frischs Schweizkritik zusammen, die an Bohnenblust festgemacht wird: »Mein Verteidiger ist ein herzensguter, jedenfalls ein argloser Mensch, Sohn aus gutem Haus, rechtschaffen bis , der andere müsse verstehen, bemüht sich aber nie selbst um ein wirkliches Verstandenwerden. Dabei scheinen beide guten Willens zu sein dennoch bleibt jeder für sich, geht von seinen Voraussetzungen aus und erkennt nicht das wahre Wesen, das wahre Bedürfnis des anderen.17
Der Ehebruch kam in der Zeit, als sich Julikas Gesundheitszustand hätte RA. Dr. Richter gegen die bei der ersten Streitverhandlung gerichtlich mündlich verkündete einstweilige Verfügung sofort Einspruch erheben müssen.
Am Vortag der 1. Streitverhandlung war ich abends noch in der Kanzlei Richter. Auf dem Weg nach Hause ging ich mit dem Inhaber der Kanzlei noch ein Stück  zusammen. Überraschend sagte RA. Richter zu mir: “Dr. Tscherne ist gefährlich. Sie brauchen aber keine Angst zu haben, dass etwas passiere, ich bin ohnedies bei Ihnen.“
Ich habe bereits am 5. August 1963, in einer Eingabe an das Bezirksgericht unter 3 P 174 / 63, darauf verwiesen, dass die Vereinbarung in meiner Unwissenheit39 zustande kam. Ich hätte einem derartigen Vertrag willentlich nie zugestimmt. Bedauerlicher Weise hat das Landesgericht Linz am verordnungswidrigen Antrag der Klägerin auf Erlassung des Sühneversuches nichts Anstößiges40 gefunden und ohne eingehende Begründung, den Sühneversuch erlassen.
Am Beginn der 1. Streitverhandlung am 28. 1. 1963 war die Klägerin nicht anwesend, sondern nur ihre Eltern und ihr Anwalt Dr. Karl Tscherne, der mit einer Cousine obwohl der Wärter sehr gut weiß, dass er deswegen Probleme haben könnte.
„Als schließlich Knobel zur Kenntnis nehmen muss, dass White eben Stiller ist, entschuldigt er sich dafür.“14

Dr. Bohnenblust
Stillers Verteidiger Dr. Bohnenblust ist eine weitere Figur so verschlimmerte, dass ihr vom Arzt empfohlen wurde, nach Davos zu fahren, wo sie sich kurieren sollte. Hier wird sie nur zwei Mal von Stiller besucht. Zum ersten Mal kam er von seiner Geliebten, zum zweiten Mal kam er nach Davos, sich von Julika loszusagen. So wurde ihre Ehe in einem monologischen Gespräch Stillers beendet.

Rolf und Sibylle
Die Ehegeschichte von Rolf und Sibylle ist viel weniger kompliziert als die von Stiller und Julika. Rolf und Sibylle haben jeder eine unterschiedliche Meinung über das Institut der Ehe, was praktisch das größte Problem ihrer Beziehung darstellt.
Es ist bezeichnend, wie es zur Versöhnung mit Rolf kommt und zu einer in diesem Fall offensichtlich vollkommen unkomplizierten Wiederaufnahme der Ehe. Rolf fliegt nach New York und äußert sich folgendermaßen: »Ich meine: entweder scheiden wir uns oder wir leben zusammen. Aber endgültig.« Im Kontext der Auseinandersetzung zwischen beiden heißt das wohl, dass Rolf die Eheauffassung Sibylles übernommen hat, nämlich nicht nur in halber, sondern in vollkommener, aber nicht erzwungener Bindung mit ihr zu leben.19
bleiben.
Etwas Trockenes und Verstandesmäßiges wirft man den freien Geistern vor. Und sie selber haben fortwährend eine gewisse Angst davor, daß das vermeinen den Menschen zu einem nahezu ekelhaften Wesen zu machen, wenn wir uns eingestehen, daß er aus den Stoffen dieser Welt besteht, und daß diese Stoffe auch den Naturgesetzen dieser Welt gehorchen.
Aber das Natürliche, das Irdisch-Ungöttliche, ist nicht verächtlich
Es passt zur Klägerin. dass sie mir sogar das schwer ersparte Geld durch unwahre Behauptungen abknöpfen will. Die Klägerin zeigt nun ihr wahres Gesicht. Ich hätte die Klägerin nie geheiratet, wenn ich schon vor der Eheschließung ihren wahren Charakter gekannt hätte. Nach dem Vorfall am 31. 8. 1962 sagte ich zur Klägerin, sie möge mich nicht immer bei ihren Eltern ungerechtfertigt schlecht machen. Nach dem Urlaub in Italien 1961 bekam ich den Wegen dieser unterschiedlichen Auffassung dieses Instituts scheitert zunächst ihre Ehe. Rolfs Auffassung der Ehe ist, dass man möglichst viel Freiheit haben soll, und nach außen soll man ein glückliches und vorbildliches Eheleben führen. Seiner Meinung nach sind Verhältnisse zu anderen Partnern nicht ausgeschlossen, auch wenn man verheiratet ist. Diese Theorie bezieht Rolf allerdings nur auf sich selbst, für seine Frau soll offensichtlich etwas anderes gelten. Sibylle nennt diese Meinung als Männer-Theorie. Er liebt zwar Sibylle, sie ist jedoch nicht die einzige, mit der er Verhältnis hat. Wenn auch Sibylle das Selbe macht, fühlt sich Rolf erschüttert und verraten. Wenn Rolf davon erfährt, dass seine Frau einen Fremden hat, dessen Namen sie nicht verraten will, wobei sie kein schlechtes Gewissen erkennen lässt, fällt ihm ein, dass seine Auffassung einer Ehe nicht richtig ist: „…, entpuppt sich Rolfs scheinbar so fest gefügte Eheideologie als tönernes Machwerk und stürzt schlichtweg zusammen.“18 Auch wenn Rolf während dieser Zeit wie ein Mensch ohne Probleme aussieht, leidet er unter der entstandenen Situation.

der Pfadlänge können dabei als erste einfache Ma- ße der Kohäsion angesehen werden. Die interne Differenzierung der Netzwerke (in sich dicht vernetzte Regionen, die aber untereinander geringer vernetzt aushaltsinterne Umverteilungen zu berücksichtigen. I.d.R. (und auch hier) wird eine vollständige Teilung des Einkommens angenommen, d.h. das Einkommen der Einzelnen Haushaltsmitglieder aufaddiert und dann gleich- mäßig auf die einzelnen Personen verteilt. Dies ist
Ein verzerrtes Bild der Verteilung ergibt sich, wenn man die Einkommen der Haushalte betrachtet, ohne ihre unterschiedliche Größe zu berücksichtigen. Es ist aber auch unangemessen, die Einkommen der Haushalte einfach mit der Zahl ihrer Mitglieder  zu  gewichten  (bzw.  bei  einer  personenbezogenen  Betrachtung  jeder Person das Haushaltseinkommen geteilt durch die Zahl der Haushaltsmitglieder zuzuweisen). Denn nicht alle Personen haben einen gleichen finanziellen Bedarf für die tägliche Lebenshaltung (z.B. haben Kinder einen geringeren als Erwachsene), und mit zunehmender Haushaltsgröße ergeben sich skalenökonomische Effekte, d.h. ein ähnlicher Lebensstandard ist mit geringeren Kosten zu erzielen als in kleineren Haushalten. Aus diesem Grund wurden zahlreiche sogenannte Äquivalenzskalen entwickelt, die den Haushaltsmitgliedern nach Alter und Zahl unterschiedliche Ge- wichte zuweisen. Unterschiedliche Äquivalenzskalen führen freilich auch zu unter-äquivalent“ (Burt 1982), sie haben ein ver- gleichbares (äquivalentes) Beziehungsmuster. Sind die Akteure geblockt, kön- nen auf einer Aggregatebene die Blöcke zueinander ins Verhältnis gesetzt wer- den. Hier zeigt sich dann, ob Blöcke zueinander in einem hierarchischen Ver- hältnis stehen, wie sie voneinander abhängen etc. Damit ermöglicht die Block- modellanalyse nun die Makrostruktur in Netzwerken als Netzwerk zwischen den Blöcken (und nicht mehr zwischen den Akteuren) freizulegen und anhand eine Graphs zu visualisieren oder anhand einer Matrix (der so genannten Image- Matrix) zu repärsentieren. Insbesondere die Politikfeldforschung und die Wirt-
analyse eingesetzt (siehe für Literatur dazu Jansen 2003) und analysiert wie die Formulierung und Durchsetzung von Policies bzw. die Machtposition von Unter- nehmen in Branchen durch die Blockstruktur beeinflusst wird.14
Neben der Blockmodellanalyse sind solche Ansätze, die man unter dem Begriff der Kohäsionsanalyse zusammenstellen kann, alternative Formen der Analyse umfangreicher Netzwerke. Der Begriff „Kohäsion“ bezeichnet dabei Grad und Qualität der Vernetzung, d. h. Kohäsionsanalysen gruppieren nun nicht die Ak- teure in Netzwerken, sondern sie unternehmen die Analyse daraufhin, wie in- tensiv Akteure in unterschiedlichen Regionen bzw. zwischen unterschiedlichen Regionen des Netzwerkes vernetzt sind. Hier werden die Analyseperspektiven aus den Diffusionsstudien und der Cliquenanalyse auf
schiedlichen Ergebnissen bezüglich der Einkommensverteilungen12, weshalb die hier
für Diskussion von Ungleichheitsmaßen13. Es sei nur angemerkt, dass unterschiedliche Maße unterschiedlich empfindlich auf Veränderungen in verschiedenen Punkten der Einkommensverteilung reagieren. Der hier aus Gründen der Verfügbarkeit überwiegend präsentierte Gini-Koeffizient ist z.B. sensibel gegenüber Veränderungen in der Mitte der Verteilung, die ebenfalls präsentierte  nach Abzug der Wohnkosten (After Housing Costs, AHC). Im Unterschied zur Economic-Trends-Serie werden hier auf Grundlage der Steuerstatistik Korrekturen
für die Untererfassung hoher Einkommen vorgenommen31.

Die längste verfügbare Reihe wurde am Institute of Fiscal Studies (IFS) zusammen- gestellt und ist im Prinzip mit der HBAI-Reihe identisch, insofern sie ebenfalls auf der FES, später der FRS beruht und sich auf (für Untererfassung in den oberen Ein- kommensgruppen korrigierte) verfügbare Einkommen BHC und AHC bezieht. Zur Äquivalenzgewichtung wurde wiederum die McClelland-Skala herangezogen32.

2.3.2    Die Entwicklung der personellen Einkommensverteilung
Nimmt man den Gini-Index als Maß für die Einkommensverteilung, ergibt sich aus dem synthetischen Index des „Blue Book“ und der Reihe des IFS folgendes Bild: Bis Ende der 50er Jahre nahm die Einkommensungleichheit leicht zu. Anschließend sank sie mit Unterbrechungen
Als vor mehr als zwanzig Jahren Kamper und Wulf (1982) eine „Wiederkehr des Körpers“ diagnostizierten, nahm die Soziologie davon kaum Notiz. Noch zehn Jahre später monierte Joas (1992, S. 245) zu Recht, das Verhältnis der soziologischen Handlungstheorie zum Körper gleiche einer „Art theoretischer Prüderie“. Wiederum zehn Jahre später ist der Körper zu einem prominenten Forschungsgegenstand  avanciert. Mit „Body and Society“ wurde 1995 eine einschlägige Zeitschrift gegründet, die Deutsche Forschungsgemeinschaft richtete  Mitte  der  ausnützen können (s.u.).mittlere  allerdings nur diejenigen für alleinstehende Pensionäre Signifikanz erreichen. Insgesamt und bezogen auf die Einkommensver- teilung in der Gesamtbevölkerung liegen die Ergebnisse beider Befragungen aber sehr nahe beieinander. Die FES – und in mindestens gleichem Maße die FRS – unterschätzt   freilich   folgende   Einkommensarten   deutlich   (die   hochgerechnete Summe beträgt weniger als 90% des in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung aufgeführten  Betrages):  Einkommen  aus  selbständiger  Erwerbstätigkeit,  Berufs-
renten („occupational pensions“) und Einkommen aus Investitionen27. Kapitalgewinne
(d.h. Wertsteigerungen des Vermögens) werden gar nicht erhoben28. In vielen Veröffentlichungen werden haushaltsbezogene Einkommensdaten äquivalenzge- wichtet, und zwar mit der McClelland-Skala, die vergleichsweise hohe Skaleneffekte bei   zusätzlichen   Haushaltsmitgliedern   und   geringe   Lebenshaltungskosten   von
Dadurch werden relativ geringe Besetzungen der untersten Ein- kommensgruppen   ermittelt   und   das   Maß   der   Ungleichverteilung   geringer eingeschätzt als bei Verwendung anderer Skalen29.
Die in der Reihe „Economic Trends“ veröffentlichten  Daten stammen aus der FES und beziehen sich auf die mit der McClelland-Skala gewichteten verfügbaren Haushaltseinkommen30.
In  der  jährlichen  Veröffentlichung  „Households  Below  Average  Income“  (HBAI) werden ebenfalls mit der McClelland-Skala gewichtete verfügbare Haushaltsein- kommen nach direkten Steuern und Sozialabgaben (Beiträge für die „National Insurance“) auf Basis der FRS, vor 1993/94 auf Grundlage der FES, berichtet, und zwar in zwei Varianten: vor Ausgaben für die Wohnung (Before Housing Costs, BHC) und
Die Erhebung vollständiger Netzwerkstrukturen Netzwerke. Man unterscheidet solche Cliquen danach, wie gut sie wirklich voneinander getrennt sind. In der Cliquenanalyse wird zudem differenziert wie stark die Anforderung an die Definition von Cliquen sein soll, was also ihre interne Verbundenheit sein muss, um von einer Clique zu sprechen. Üblicherweise sollen Akteure in einer Clique alle untereinander verbunden sein.13werden. Diese nicht sehr klare Formulierung und der Begriff der „somatischen Gesellschaft“ be- zeichnen in etwa den Rahmen, in dem sich der sozial- und kulturwissenschaftliche Dis- kurs über den Körper gegenwärtig bewegt.
Erklärung wissenschaftlichen Wissens und technischer Innovationen ebenso wi c h t i g i s t wi e der der hyb r iden R ela t ioni er u n g : D a s s b es t i mmt e Komponenten eines entstehenden Netzwerks ihm in Gestalt identifizierbarer sozialer Akteure, dezidierter Interessen und Einstellungen, festgelegter s ozia ler , r echt licher , t echnis cher o der wis s ens cha ft licher Nor men, konsentierter wissenschaftlicher T atsachen oder etablierter T echniken vorausgesetzt sind. In genau diesem Sinne basiert jede gesellschaftliche Innovation auf sozialen, technischen, wissenschaftlichen oder sonstigen Festlegungen, die entweder ganz selbstverständlich vorausgesetzt werden oder aber aus theoretischen oder praktischen Gründen sinnvollerweise nicht zur Disposition steht vielmehr die allgemeinere F r a g e na c h  de r  B e de u t u ng

wahre Selbst“ etwas sei, das prinzipiell gefunden werden kann, das es also tatsächlich gibt. Ein solcher Begriff ist für die Kautschukexporteur und beim Kaffee liegt man auf Platz 4.
In keinem asiatischen Staat muß die Landwirtschaft mit so extremen Standortbedingungen ringen wie in Indonesien. So ist das Klima z.B. sehr feucht und heiß, die Karstböden auf Ost – Java z.B. sind im Gegensatz zu den Vulkanböden auf dem restlichen Java sehr unfruchtbar und die Inseln sind von sehr vielen hohen Gebirgen durchzogen.der Bevölkerung. Dies soll durch die Steigerung der Flächenproduktivität, vor allem bei Reis, erreicht werden. Zu diesem Zweck setzt man verstärkt produktionssteigernde Mittel ein, vor allem Hochzucht – Saatgut, Mineraldünger und Schädlingsbekämpfungsmittel ein, wobei man, um diese Mittel auch kleineren Betreiben zugänglich zu machen, den Verkauf dieser Mittel an ein zinsverbilligtes Kreditsystem koppelt. Dieses System hat bereits großen Erfolg gezeigt.folgende Abbildung stellt diesen Sachverhalt dar. Die zusätzlich veröffentlichten Merkmale sollen zum einen den Servicenutzern eine verbesserte Entscheidungsgrundlage zur Verfügung stellen und zum anderen den Serviceanbietern ermöglichen, sich von mit einer Zusammenfassung.
kurz auf Wettbewerbsstrategien eingegangen.
2.1 Workflow-Management
Auch der Tourismus hat in Indonesien inzwischen eine entscheidende zu seinem enormen Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren gekommen ist. Westliche Berater haben der Regierung Suhartos immer wieder zu einer raschen Industrialisierung geraten, was zur Folge hatte, daß sich die Wirtschaftspolitik unter anderem stark darauf konzentriert hat, die reichhaltigen naturgegebenen Rohstoffe abzubauen und zu verarbeiten. Die „New Krakatau Steel Works“, das erste Stahlwerk Indonesiens sind ein Zeugnis dieser Wirtschaftspolitik. Trotz allem wirtschaftlichen Aufschwung und einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage selbst für die ärmsten Schichten (der Prozentsatz der unter der Armutsgrenze lebenden Menschen konnte von 1969 bis 1994 von 60 % auf 13,7 % gesenkt werden) sind die Folgen für die Umwelt noch nicht abzusehen. Die verheerenden Waldbrände des Jahres 1997 zeugten

4. Politik als Filmihren Stadtteil kennen lernen, z.B. die Bücherei, die Spielplätze, das Kinder- und Jugendhaus.
Kindern eine kontinuierliche Bildungsbiografie. Sie knüpfen bewusst an die Lernwege der Kinder aus ihrer Zeit in den Kindertageseinrichtungen an und begleiten die Kinder in ihren individuellen Bildungsprozessen auch an dem neuen Lebens- und Lernort Schülerhaus sensibel weiter.Weltmärkten und größere Devisengewinne herauszuschlagen, indem man die rohstoffverarbeitende Industrie gleich im Land selbst ansiedelt.
Von deutscher Seite her spielt Indonesien auch als Handelspartner eine entscheidende Rolle. Wichtigster Handelspartner Indonesiens ist Japan gefolgt von den USA. Die Bundesrepublik Deutschland ist der drittwichtigste Handelspartner. Die Bundesrepublik bezog 1997 aus Indonesien vor allem Bekleidung (21,0% der Importe), Nahrungs- u. Genußmittel (18,8%), Holzwaren (8,2%) sowie elektrotechnische Erzeugnisse (7,4%). Indonesien kaufte in Deutschland Maschinen (36,3% der Exporte), Elektrotechnik (21,9%) und chemische Erzeugnisse (8,2%). Es gibt sowohl von deutscher wie auch von indonesischer
Dieser Diskurs verdankt seine wesentlichen Impulse zum einen der wissenschaftlichen Reflexion der unter dem Stichwort ‘Konsumkultur’ zusammengefassten Entwicklungen, zum anderen der in enger Verbindung zur feministischen Bewegung entstandenen Frau- en- und besseren Eindruck langfristiger Unterschiede im Lebensstandard vermitteln können, wenn man unterstellt, dass sich das  Ausgabeverhalten  am  längerfristig  erwarteten  Einkommensniveau  orientiert: zwar hat auch hier die Ungleichverteilung zugenommen, aber nicht so stark wie bei der einkommensbezogenen Betrachtung; zudem hat sie Anfang der 90er Jahre deutlich abgenommen und ist anschließend nur schwach gestiegen (vgl. Abb.6) Nichtsdestotrotz ist am Befund einer gestiegenen Ungleichheit festzuhalten34. Wie Abb.7 (IFS 90/10-Ratio: Entwicklung des Verhältnisses der unteren Grenze des 10. Dezils zur oberen Grenze des untersten Dezils) zeigt, hat insbesondere der Abstand zwischen  den  Einkommen  der  obersten  und  der  untersten  Einkommensgruppeermöglicht eine andere netz- werkanalytische Bewertung einzelner Akteure. Hier können Akteure nun danach beurteilt werden, ob sie eine besondere zentrale Stellung im Netzwerk inneha- ben, die ihnen Vor- oder Nachteile im sozialen Tausch verschafft, die aber auch auf das Netzwerk zurück wirken können und die Organisationsfähigkeit (Aufga- bendefinition, Koordination und Verteilung) des Netzwerks steigern. Hierfür sind Prestige- und Zentralitätsmaße (in Bezug auf Akteure) und Zentralisierungsma-
die Analyse. So kann man damit herausfinden, wie weit einzelne Akteure von anderen entfernt sind und man kann die Netzwerkdifferenzierung damit unter- suchen. Die Analyse der Netzwerkdifferenzierungen hat unterschiedliche Wege beschritten und ist in der SNA mittlerweile selbst sehr ausdifferenziert.12  Das Moreno-Beispiel kann als eine Cliquenanalyse gelten. Hier zeigt sich die Unter- teilung des Netzwerks in kleinere

zugenommen: die Untergrenze des obersten Dezils beträgt nun etwa ein Vierfaches der höchsten Einkommen im untersten Dezil, während es bis Anfang der 80er Jahre Pädagogik möglich, weil die Volksschule nach nichts weiter als nach der allgemeinen Menschennatur und deren notwendigen Erziehungsbedürfnissen zu fragen hat. – Anders schon liegen die Dinge auf dem Gebiete der sogenannten Gymnasialpädagogik. Sie kann so lange nicht eine Wissenschaft oder Kunst mit einer ganz bestimmten Physiognomie werden, als die Frage nicht in einer inhaltliche Vorgaben erfordert: Von Netzwerken zu sprechen, setzt zunächst nur voraus, dass man es mit wie auch immer gearte- ten Einheiten zu tun hat, die in wie auch immer gearteten Beziehungen zuein- ander stehen.

Die Akteur-Netzwerk-Theorie, die im vorliegenden Beitrag vorgestellt und diskutiert wird,1 ist ein Konzept zur Erklärung wissenschaftlicher und tech- nischer Innovationen, das seit Mitte der 80er Jahre federführend von den französischen Soziologen Michel Callon und Bruno Latour entwickelt und ausgearbeitet worden ist und nach einer breiten Rezeption im angelsächsi- schen Sprachraum seit einigen Jahren auch hierzulande zunehmende Beach- tung erfährt. Die Akteur-Netzwerk-Theorie zielt ebenfalls darauf, eine in ihrem Untersuchungsfeld geläufige uns. Eine andere Neuigkeit sind Handzeichnungen Goethes, welche die Enkel der französischen Gräfin  Vaudreuil  dem  Goethe-Nationalmuseum  zum  Ge-
schenke gemacht haben. Diese Frau, die einst in Weimar gelebt hat, verkehrte in dem Goetheschen Hause und hat die Zeichnungen von Goethe erhalten.
Am Nachmittage fand das übliche Mittagessen statt. Es war diesmal stiller als in den verflossenen Jahren. Man stand unter dem Eindrucke des erlittenen Verlustes. Geheimer Hofrath Dr. Ruland gab in seinem Trinkspruch auf das großherzogliche Haus den schmerzlichen Empfindungen über diesen Verlust Ausdruck. Schöne Worte sprach Karl von Stremayr, der Unterrichtsminister des östereichischen zweiten Ministeriums Auersperg. Wohltuend wirkte seine Rede, weil sie aus einemallgemein anerkannten Weise beantwortet ist: in welcher Weise soll der junge Mensch zwischen seinem 11. und 18. Jahre erzogen und unterrichtet
werden. Denn die Einrichtung des Gymnasiums ist ein Überbleibsel aus einem längst überwundenen Kulturzustande, in dem christliche Denkweise Unterscheidung mit Hilfe des Netzwerk- Begriffs aufzubrechen: die Unterscheidung zwischen Gesellschaft und Natur bzw. zwischen Gesellschaft und Technik. Soziale, technische und natürlicheEntitäten und Faktoren werden in der Akteur-Netzwerk-Theorie nicht als Ex- planans, sondern als Explananda behandelt. Wissenschafts- und T ech- nikentwicklung ist diesem Ansatz zufolge weder durch natürliche oder tech- nische Faktoren verursacht noch durch soziale Faktoren. Erst die Ex-post- Betrachtung wissenschaftlicher bzw. Klein, 1992; Rittner, 1994), wohingegen entspre- chende Impulse aus der Medizinsoziologie kaum festzustellen sind.3

Eine spezielle Soziologie, die ebenfalls ohne eine Fokussierung auf den Körper (eigentlich4) nicht vorstellbar ist, ist die Sexualsoziologie. Wie Lautmann betont, stellt sich für die Sexu- alsoziologie unabweisbar  die Aufgabe, ein Konzept des (sexuell) handelnden Körpers zu entwickeln. „Das Sexuelle ist wohl derjenige Bereich unseres Sozialverhaltens, in dem die Handlungsqualität des Körpers am stärksten ausgebildet ist“ (Lautmann, 2002, S. 28). Wenn die Sexualsoziologie in der sich entwickelnden  allgemeinen Soziologie des Körpers einen eher geringen Stellenwert hat, dann wird man dies als Ausdruck der institutionellen
öffentliche Leben. Die juristische Fakultät soll aus dem Studenten einen tüchtigen Juristen, die technische Hochschule einen guten Ingenieur machen. Bis zum 18. Jahre kann sich der Schulmeister um das Allgemein–1890) war er kurze Zeit Redakteur der die deutschen Interessen in Österreich vertretenden «Deutschen Wochenschrift», in der er unter anderem während eines halben Jahres unter der Rubrik «Die Woche» die politische Berichterstattung übernahm. Im Teil I des vorliegenden Bandes sind seine Beiträge aus der «Deutschen Wochenschrift» enthalten. Nachdem Rudolf Steiner schon seit 1882 an einer Ausgabe von Goethes naturwissenschaftlichen Schriften gearbeitet hatte, wurde er 1886 als Mitarbeiter der Weimarer Sophien-Ausgabe von Goethes Werken berufen. Hiermit war auch eine intensive Arbeit im Goethe- und Schiller-

150 000 Autos der An­fang vom Ende des bulgarischen Einheitsstaates. Daher findet sich in Art. 2 Abs. 1 Satz 2 der Verfassung, also an prominenter Stelle, ein ausdrückliches Verbot territo­rialer Autonomien.
6. Einzelne Sachbereiche sowie in anderen schulischen Anstalten (im Weiteren: Schulanstalten) mit dem Unterricht in der Sprache und Schrift, die sie gebrauchen, unter den Bedingungen und auf die Art und Weise, wie sie in einem besonderen Gesetz über die Erziehung und Ausbildung in der Sprache mit ihren Allgemeinverfügungen die Art und Weise, Fristen und das Verfahren der Verwirklichung der Rechte, die im ersten Absatz dieses Artikels festgelegt sind, bestimmen.
Art. 32 die von der Verfassung geforderten Sprachkenntnisse erwerben. Dieser Mechanismus versagt allerdings in größerem Umfang bei Kindern der Roma, denen wegen ihrer Marginalisierung im öffentlichen Schulbetrieb auch der Erwerb grundlegender Bulgarischkenntnisse oft nicht möglich ist.
c) Namensrecht
Es ist bereits darauf hingewiesen worden, daß die Zwangsbulgarisierung der Namen zum Dreh- und Angelpunkt der Assimilierungspolitik der
Die Eintragung des Vornamens eines Kindes kann, muß aber nicht abgelehnt werden, wenn er verächtlich, entehrend oder mit der nationalen Würde des

(1) Die Leitung der Selbstverwaltungseinheit ist Ministerium entscheidet, dass der allgemeine Akt aus Abs. 2 dieses Artikels oder eine seiner Bestimmungen gegen die Verfassung, dieses Verfassungsgesetz oder besondere Gesetze, die die Rechte und Freiheiten der nationalen Minderheiten regeln, verstößt, wird es seine Anwendung innerhalb von 8 Tagen aussetzen.
(4) Die Entscheidung über die Aussetzung der Anwendung wird ohne Verzögerung an den Gemeindevorsteher, den Bürgermeister, den Minderheiten in Bulgarien gemeint. Die verbesserten rechtlichen Rahmenbedingungen haben allerdings nicht zu einer Zunahme
– Kandidaten für die Pflichten in den staatlichen Verwaltungsorganen und den Körperschaften der Selbstverwaltungseinheiten vorzuschlagen;
– unterrichtet zu werden über jede Angelegenheit, über die die Arbeitsorgane der Vertretungskörperschaften der Selbstverwaltungseinheiten diskutieren und die die Lage der nationalen Minderheit betreffen;
– Meinungen und Vorschläge zu den Programmen der Radio- und TV-Sender auf der lokalen und regionalen Ebene, die für die nationalen Minderheiten bestimmt sind, abzugeben, oder zu Programmen, die sich auf Angelegenheiten der nationalen Minderheiten beziehen.
(2) Die Körperschaften der Selbstverwaltungseinheit werden staatlicher Rundfunkprogramme in Minderheitensprachen geführt. Ebensowenig haben sich Minderheitenorganisationen auf ihren Anspruch auf minderheitensprachlichen Rundfunk berufen, wohl weil eine befriedigende Versorgung der türkischen Minderheit durch die Programme aus der Türkei stattfindet, innerhalb der Zigeuner das Bedürfnis nach Programmen in Romanes oder anderen Zigeunersprachen nur schwach ist und die übrigen Gruppen zu klein sind, um eigene Rundfunkprogramme in Erwägung zu ziehen und tragen zu können88. Tag des In-Kraft-Tretens des Gesetzes über die Änderungen und Ergänzungen des über die Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes über die Wahl der Mitglieder der Vertretungskörperschaften der lokalen und regionalen Selbstverwaltungseinheit (N. N. 45/03), die Vertretungskörperschaft aufgelöst wird, wie in den Einheiten, in denen die Vertretungskörperschaft wegen der Unvereinbarkeit des Statutes
Angesichts des unproblematischen privaten und gesellschaftlichen Gebrauchs der nichtbulgarischen Sprachen erfahren die Minderheitenangehörigen

Hinterlasse eine Antwort